Willem Dieleman - Autor
© Uyen Diep

Autor

Willem Dieleman

Willem Dieleman, geboren 1986 und aufgewachsen in Middelburg, Niederlande. Seinen Master hat er im Verlagswesen gemacht. Doch sein erster richtiger Job bestand darin, Excellisten anzulegen und Datenbanken zu füllen – Grund genug, den Rucksack zu packen und das Weite zu suchen.

Interview

"Ich habe gelernt, dass das Leben viel besser und sicherer wird, wenn man sich traut, Menschen zu vertrauen." Willem Dieleman | 28.06.2019

Wie ist die Idee entstanden, auf der ganzen Welt Pfannkuchen zu backen? Und warum ausgerechnet Pfannkuchen?Pfannkuchen sind das ultimative Wohlfühlessen. Ich wollte auf meinen Reisen meinen Gastgebern und neuen Freunden irgendetwas zurückgeben, ein Dankeschön, also habe ich Pfannkuchen gemacht: D...

Wie ist die Idee entstanden, auf der ganzen Welt Pfannkuchen zu backen? Und warum ausgerechnet Pfannkuchen?
Pfannkuchen sind das ultimative Wohlfühlessen. Ich wollte auf meinen Reisen meinen Gastgebern und neuen Freunden irgendetwas zurückgeben, ein Dankeschön, also habe ich Pfannkuchen gemacht: Die sind einfach zu machen, die Zutaten gibt es eigentlich überall und alle mögen Pfannkuchen!
Wie hast Du Deine Pancake-Adventures organisiert? Und wie hast Du sie finanziert?
Ich hatte 7000 Euro gespart und bin damit fast ein Jahr gereist. Wenn man Couchsurfing macht und viel per Anhalter fährt, kostet Reisen gar nicht so viel und man macht tolle Erfahrungen.
Wie hast Du entschieden, wohin Du als nächstes reist?
Ich wollte von Westasien bis Ostasien kommen, also habe ich einfach auf der Karte geguckt, was als nächstes kommt. Als ich in Peking war, hatte ich aber tatsächlich noch Geld übrig und Lust, auch noch Vietnam und Kambodscha zu bereisen. Dann ging mir das Geld aber doch irgendwann aus und ich bin erstmal für ein Jahr Work and Travel nach Australien gegangen.
Reist Du immer noch mit Deiner Pfanne?
Klar! Nicht so oft, wie ich gern würde, aber alle zwei Monate schaffe ich es meistens noch. Vielleicht auch demnächst mal nach Deutschland.
Was war das schönste, emotionalste oder beeindruckendste Erlebnis auf Reisen mit der Pfanne?
Am emotionalsten war ein Tag in Phnom Phen in Kambodscha. Mit einer Gruppe von Helfern sind wir mit zwei großen Platten voller Pfannkuchen durch die Straßen der Stadt gelaufen. In Phnom Phen gibt es unzählige Familien, die auf der Straße leben. Wir haben mit ihnen gesessen und Essen und Geschichten geteilt. Eine der Frauen war unglaublich gerührt und ganz ergriffen, weil sie sich so geehrt gefühlt hat, dass ich den ganzen Weg aus den Niederlanden gekommen war, um ihr einen Pfannkuchen zu überreichen. Das war wirklich bewegend, weil mir in dem Moment klar wurde, wie viel eine kleine Geste bedeuten kann.
Was war das absurdeste, das Du beim Pfannkuchenbacken erlebt hast?
Die lustigste Situation war, als ich für Kinder in einer Siedlung in Bandung Pfannkuchen gemacht habe. Der Gründer war ein ehemaliges Straßenkind und Metal Fan – er sah ein bisschen aus wie die Jungs von Cypress Hill. Der Kinderkarten war voller hyperaktiver Kinder, die normalerweise ständig vor absurden TV-Shows mit Einhörnern und Regenbögen herumtanzten. Vor dem Kindergarten hingen die Kumpels des Gründers herum, in ihren Metaloutfits, ganz in Schwarz. Bei einem Benefiz-Fest konnte man dann die Kleinen zu Heavy Metal tanzen sehen, während ich Pfannkuchen machte.
Wenn man Dein Buch liest, bekommt man Lust, selbst mit Rucksack und Pfanne loszuziehen – was sind Deine wichtigsten Tipps dafür?
Hab Vertrauen und gib den Leuten, die Du triffst, etwas zurück. Das wird Deine Reise nicht nur spannender machen, sondern auch sicherer. Und Dich macht es glücklicher.
Wie haben Dich die Pancake-Adventures verändert? Was hast Du gelernt?
Ich habe gelernt, dass das Leben viel besser und sicherer wird, wenn man sich traut, Menschen zu vertrauen. Die Sache mit den Pfannkuchen hat mir gezeigt, dass gerade so etwas simples und einfaches zu geben, viel bewegen kann. Das Leben bekommt mehr Bedeutung – und es macht glücklich.
Stehst Du noch in Kontakt mit Menschen, die Du während der Pancake-Adventures kennengelernt hast? Wirst Du einige nochmal besuchen?
Natürlich! Letzten Monat hat mich ein Freund aus Australien besucht, und ich habe Freunde in Pakistan, Iran und China, mit denen ich in Kontakt geblieben bin. Leider ist es nicht ganz einfach für sie, mich in den Niederlanden zu besuchen.
Wie isst Du Deinen Pfannkuchen am liebsten? So wie Du ihn von Deiner Oma kennst oder hast Du seit Deinen Reisen ein neues Lieblingsrezept?
Was Pfannkuchen angeht, bin ich konservativ (sonst nicht so). Ich habe viel probiert, aber am liebsten ist mir immer noch geschmolzener Käse und Sirup.
Alle Verlage