Bob, der Streuner / Bob und wie er die Welt sieht: Zwei Bestseller in einem Band
 - James Bowen - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Autobiografien
490 Seiten
ISBN: 978-3-404-60882-9
Ersterscheinung: 16.07.2015

Bob, der Streuner / Bob und wie er die Welt sieht: Zwei Bestseller in einem Band

Die Katze, die mein Leben veränderte
Omnibus

(29)

Bewegend und voller Hoffnung - jetzt die ganze Geschichte im Doppelband

Als James Bowen den verwahrlosten Kater  vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich nur mit Mühe als Straßenmusiker durch, aber den abgemagerten Kater wollte er nicht abweisen. Er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen – doch Bob liebte sein neues Herrchen mehr als die Freiheit und blieb. 
In seinem zweiten Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist. Mit seiner Klugheit, seinem Mut und seinem Humor hat der Kater ihn gelehrt, was Freundschaft, Loyalität und Glück wirklich bedeuten.

Rezensionen aus der Lesejury (29)

reading_dahika reading_dahika

Veröffentlicht am 05.04.2019

Bob, der Streuner

Meine Meinung:

Da ich selbst Katzen-Fan und Besitzer bin, musste ich das Buch selbstverständlich lesen! Das Buch zeigt einfach, das Tiere die besten Freunde sind und Katzen nicht nur, wie man sonst immer ... …mehr

Meine Meinung:

Da ich selbst Katzen-Fan und Besitzer bin, musste ich das Buch selbstverständlich lesen! Das Buch zeigt einfach, das Tiere die besten Freunde sind und Katzen nicht nur, wie man sonst immer sagt, ihre Besitzer als ihre "Diener" betrachten.
Auch eine Katze liebt ihren Menschen und ist für ihn da, wenn es einem schlecht geht. Ich finde es aber tatsächlich atemberaubend, dass diese Geschichte wirklich genauso passiert ist, wie sie im Buche steht. Seit dem Buch verfolge ich James und Bob auch total gerne und bin ein großer Fan von ihnen geworden.

James hat nicht das beste Leben, er ist in falschen Kreisen unterwegs und wird drogenabhängig. Irgendwie hat er gar nichts mehr auf die Kette bekommen, bis Bob plötzlich vor ihm stand und sich sein Essen geklaut hat. Hier hat eine wahnsinnig schöne Freundschaft begonnen, die mich einfach nur gefesselt hat.
James lernt es einfach die kleinen Dinge im Leben wertzuschätzen, er lernt es Bob zu lieben, er lernt es Verantwortung zu übernehmen und krempelt sein Leben um, und Bob steht ihm immer und überall zur Seite. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt und wird zu einem ganz großem Star.
Bob war für James da, als es James schlecht ging, er hat die ganze Zeit in seiner Nähe rumgelungert und ihn beobachtet. Die zwei wurden die besten Freunde und haben zusammen ins Leben gefunden.

Fazit:

Eine schöne und emotionale Geschichte, die den Bund zwischen Mensch und Tier zeigt. Ich kann das Buch jedem empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sandra8811 sandra8811

Veröffentlicht am 13.03.2019

Für jede(n) die/der nicht genug vom Streuner bekommen kann und diejenigen, die Fans werden wollen

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich bin mittlerweile schon ein Bob-Fan und dieses Buch fehlte noch in meiner Sammlung. Den ersten Teil davon habe ich bereits als separates Buch gelesen.

Cover:
Wie ... …mehr

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich bin mittlerweile schon ein Bob-Fan und dieses Buch fehlte noch in meiner Sammlung. Den ersten Teil davon habe ich bereits als separates Buch gelesen.

Cover:
Wie immer ein großartiges Cover, auf dem der liebe Bob wirklich gut getroffen ist. Ich liebe es bzw. ihn einfach!

Inhalt:
Bei diesem Buch handelt es sich um einen Doppelband. Enthalten ist sowohl das erste Buch des Streuners, als auch das zweite. In seinem zweiten Buch berichtet James über die weiterhin schlimme Zeit auf der Straße, wie er zum Buchschreiben kam und wie sehr Bob ihm geholfen hat.

Handlung und Thematik:
Die Handlung und Thematik von Teil eins (Bob, der Streuner) habe ich bereits in einer anderen Rezension behandelt. Auch im zweiten Teil berichtet James wieder von der Bedeutung von Freundschaft, Liebe und Hoffnung sowie Bobs Anteil dieser drei Punkte in James‘ Leben. Eine wirklich herzerwärmende Geschichte, bei der man sich nie gelangweilt fühlt. Wer bereits den Film gesehen hat, wird erkennen, dass sich dieser sowohl auf den ersten als auch auf den zweiten Teil bezieht. Trotzdem ist es schön, es nochmal zu lesen. Besonders die Stelle mit „Doktor Bob“ hat mir sehr gut gefallen.

Charaktere:
Wie in allen anderen Bob-Büchern ist Bob auch hier wieder der absolute Star. Durch James‘ Beschreibungen kann man sich ihn gut vorstellen. Ich liebe ihn einfach!
Auch James ist mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen und ich wünsche ihm wirklich, dass Bob ein langes Leben hat. Seine Sichtweisen und Wahrnehmungen zum Leben sind beeindruckend.

Schreibstil:
Wie man im zweiten Teil des Buches mitbekommen, hatte James Hilfe von Garry. Trotzdem gehört einiges dazu, sich so zu Öffnen und der Welt die dunkelsten Ecken seiner Seele zu offenbaren. Hut ab! Ich bin vor allem mega-begeistert von James Beschreibungen von Bob. Er hat den kleinen Kater wirklich gut beobachtet. Die Auswahl der Geschichten und auch der Spannungsgrad dieser sind wirklich gelungen. Durch die Kombination witzig und ernst regt er viel zum Nachdenken an.

Persönliche Gesamtbewertung:
Wiedermal ein Meisterwerk! Absolute Leseempfehlung für alle Bob- bzw. Katzenfans! Ich liebe das Katerchen einfach! Ich hoffe wir hören/lesen noch viel von den beiden.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sChiLdKroEte62 sChiLdKroEte62

Veröffentlicht am 25.02.2019

Wunderschöne Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft

James Bowen hat einige Zeit auf der Straße gelebt. 2007 wurde ihm eine Sozialwohnung zugeteilt, die er seit seither bewohnt. Er verdiente sein Geld als Straßenmusiker. Eines Abends fand er einen verwahrlosten, ... …mehr

James Bowen hat einige Zeit auf der Straße gelebt. 2007 wurde ihm eine Sozialwohnung zugeteilt, die er seit seither bewohnt. Er verdiente sein Geld als Straßenmusiker. Eines Abends fand er einen verwahrlosten, abgemagerten, roten Kater im Hausflur. Er konnte ihm nicht widerstehen, nahm in bei sich auf und pflegte ihn gesund. Anschließend wollte er ihn wieder laufen lassen, doch Bob wollte lieber bei James, seinem neuen Freund, bleiben.

In dieser autobiografischen Geschichte erzählt James Bowen in der Ich-Perspektive von seinem Leben mit Bob und wie dieser sein Leben veränderte.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig und leicht zu lesen.

Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Die Geschichte ist ungewöhnlich, anrührend und wunderschön. Ich persönlich bin kein großer Katzen-Fan, aber die liebevollen Beschreibungen von Bob ließen mich ihn sofort ins Herz schließen. Die innige Freundschaft und tiefe Verbundenheit zwischen dem roten Kater und James hat mich sehr berührt.

Für dieses Buch kann ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen.

Ich bin schon sehr gespannt auf das Folgebuch, „Bob und wie er die Welt sieht“.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Angelwingsangel Angelwingsangel

Veröffentlicht am 12.12.2018

Nicht nur für Katzrnliebhaber

Zur Geschichte:
An einem düsteren Donnerstag im März findet James Bowen vor der Tür seiner neu bezogenen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Tottenham eine zerrupfte rote Katze, die ihm nicht mehr von ... …mehr

Zur Geschichte:
An einem düsteren Donnerstag im März findet James Bowen vor der Tür seiner neu bezogenen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Tottenham eine zerrupfte rote Katze, die ihm nicht mehr von den Füßen weicht. Ihr scheint es an Essen, Liebe und Aufmerksamkeit zu fehlen. James, der sich mit einem Job als Straßenmusikant über Wasser hält, nimmt sich des Streuners an - und eine wunderbare Freundschaft beginnt...

Meine Meinung:
Normalerweise hätte ich eine solche Geschichte niemals angerührt...um so mehr freue ich mich darüber, dass ich es aufgrund eines Schulprojektes doch getan habe.

Der Roman zeigt uns, wie wichtig ein Haustier für uns sein kann. Sie geben und Liebe und Zuneigung, verlangen aber auch etwas zurück. Somit können sie Halt und Freundschaft geben. Auch auf den noch so chaotischsten oder einsamsten Mensch kann ein Haustier heilend wirken.

Aber nicht nur das zeigt uns das Buch. Die wichtigste Message ist für mich, dass allein die kleinste Geste und Veränderung einem Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann und der Tag ist gerettet...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Asphaltmann Asphaltmann

Veröffentlicht am 26.09.2018

Die Katze wird gesehen, aber nicht der Mensch

In dem Buch wird zwar das Leben eines Junkies beschrieben, aber das Leben des Menschens interessierte kaum jemanden, weder im Buch noch im Kino. Die Hauptrolle spielte immer nur der Kater, nicht die Person ... …mehr

In dem Buch wird zwar das Leben eines Junkies beschrieben, aber das Leben des Menschens interessierte kaum jemanden, weder im Buch noch im Kino. Die Hauptrolle spielte immer nur der Kater, nicht die Person "James Bowen".

Einen Stern Abzug, weil Bowen die Geschicthe nicht selber schrieb.

Ansonsten gut geschrieben, obwohl nicht Autentisch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

James Bowen

James Bowen - Autor
© James Bowen

James Bowen, geboren im März 1979 in Surrey, ist ein ehemaliger Straßenmusiker aus der Nähe von London. Lange Zeit hielt James sich leidlich mit Musik und dem Verkauf der englischen Obdachlosenzeitschrift „The Big Issue“ über Wasser. Nach Jahren als Heroinsüchtiger und Obdachloser hatte er gerade die ersten, noch unsicheren Schritte in ein normales Leben getan, lebte aber immernoch von der Hand in den Mund, Zukunftsperspektiven gab es für ihn kaum. Doch das ändert sich, als …

Mehr erfahren
Alle Verlage