Bob, der Streuner
 - James Bowen - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Autobiografien
256 Seiten
ISBN: 978-3-404-60934-5
Ersterscheinung: 09.12.2016

Bob, der Streuner

Bowen, Bob
Das Buch zum Kinofilm

(31)

Wenn ich irgendetwas gelernt habe in den letzten Jahren, dann das Unerwartete zu erwarten. Es war als ob jeder Tag eine Überraschung für uns bereithielt. Aber der absolut surrealste Moment war, als Bob und ich über ein Filmset liefen, das uns selbst darstellte, wie wir auf den Straßen von Islington und Covent Garden saßen, Musik machten und den Big Issue verkauften. Ich kann immer noch nicht glauben, dass das alles wahr ist.  James Bowen

Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James Bowen und seinem Kater wurde mit Bob, der Streuner zum Welt-Bestseller. Jetzt liegt die liebevoll ausgestattete Filmausgabe mit neuen Karten und vielen Filmfotos vor.


 

Pressestimmen

"Eine Geschichte, die zeigt, was die Liebe bewirken kann."
„'Bob, der Streuner' - ein Welt-Bestseller für jedermann“

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Angelwingsangel Angelwingsangel

Veröffentlicht am 12.12.2018

Nicht nur für Katzrnliebhaber

Zur Geschichte:
An einem düsteren Donnerstag im März findet James Bowen vor der Tür seiner neu bezogenen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Tottenham eine zerrupfte rote Katze, die ihm nicht mehr von ... …mehr

Zur Geschichte:
An einem düsteren Donnerstag im März findet James Bowen vor der Tür seiner neu bezogenen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Tottenham eine zerrupfte rote Katze, die ihm nicht mehr von den Füßen weicht. Ihr scheint es an Essen, Liebe und Aufmerksamkeit zu fehlen. James, der sich mit einem Job als Straßenmusikant über Wasser hält, nimmt sich des Streuners an - und eine wunderbare Freundschaft beginnt...

Meine Meinung:
Normalerweise hätte ich eine solche Geschichte niemals angerührt...um so mehr freue ich mich darüber, dass ich es aufgrund eines Schulprojektes doch getan habe.

Der Roman zeigt uns, wie wichtig ein Haustier für uns sein kann. Sie geben und Liebe und Zuneigung, verlangen aber auch etwas zurück. Somit können sie Halt und Freundschaft geben. Auch auf den noch so chaotischsten oder einsamsten Mensch kann ein Haustier heilend wirken.

Aber nicht nur das zeigt uns das Buch. Die wichtigste Message ist für mich, dass allein die kleinste Geste und Veränderung einem Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann und der Tag ist gerettet...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Asphaltmann Asphaltmann

Veröffentlicht am 26.09.2018

Die Katze wird gesehen, aber nicht der Mensch

In dem Buch wird zwar das Leben eines Junkies beschrieben, aber das Leben des Menschens interessierte kaum jemanden, weder im Buch noch im Kino. Die Hauptrolle spielte immer nur der Kater, nicht die Person ... …mehr

In dem Buch wird zwar das Leben eines Junkies beschrieben, aber das Leben des Menschens interessierte kaum jemanden, weder im Buch noch im Kino. Die Hauptrolle spielte immer nur der Kater, nicht die Person "James Bowen".

Einen Stern Abzug, weil Bowen die Geschicthe nicht selber schrieb.

Ansonsten gut geschrieben, obwohl nicht Autentisch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Judiko Judiko

Veröffentlicht am 31.07.2018

Eine bewegende Geschichte

Eine bewegende Geschichte...

Für alle Katzenliebhaber ein Muss…

James war ein Niemand, wie er sich selbst beschrieb. Ein arbeitsloser, obdachloser Junkie, den niemand respektierte aufgrund seiner ... …mehr

Eine bewegende Geschichte...

Für alle Katzenliebhaber ein Muss…

James war ein Niemand, wie er sich selbst beschrieb. Ein arbeitsloser, obdachloser Junkie, den niemand respektierte aufgrund seiner Situation.

Erst, als eines Tages, Bob, ein verwahrloster Kater, in sein Leben tritt, bekommt er nach und nach seine Identität zurück und wird als Mann mit Herz gesehen.

Doch bis dahin, ist es ein langer und steiniger Weg.

In Bob, der Streuner, begleitet der Leser, die beiden auf ihrem Weg.

Dieses Buch ist eine Neuauflage, in leicht abgewandelter Form,  zum erscheinenden Film, der am 12. Januar 2017 in die Kinos kommt.

Ich hatte mir vorab schon den Trailer angeschaut und habe daher im Buch ein paar Szenen vermisst, zumal man davon ausgeht, dass das Buch ausführlicher ist, was ich ein wenig Schade fand.

Dennoch ist Bob, eine Geschichte, die berührt. Sie zeigt uns, dass Jeder eine zweite Chance im Leben verdient.

Besonders beeindruckt hat mich, dass Bob eigentlich nicht viel macht, sein einfaches Dasein, lässt Herzen erweichen und macht das Leben für James wieder lebenswert. Für ihn, ist er endlich bereit, sich endgültig zu ändern.

…Aber auch  ich als Nichtkatzenbesitzer fand die Geschichte schön und berührend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rebell rebell

Veröffentlicht am 03.05.2018

James und Bob, ein unschlagbares Team

Inhaltsangabe: Als James Bowen den hungrigen, verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, ... …mehr

Inhaltsangabe: Als James Bowen den hungrigen, verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte sein neues Herrchen mehr als die Freiheit und blieb. Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James und seinem Kater wurde mit "Bob, der Streuner" zum Welt-Bestseller. In seinem zweiten Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist. Mit seiner Klugheit, seinem Mut und seinem Humor steht er für Freundschaft, Loyalität - und das Glück, das zu sehen er James gelehrt hat.

Das Cover ist sehr schlicht gestaltet. Zusehen ist der (vermutlich echte) Bob mit seinem süßem Schal. Lässig posiert er für die Kamera und lässt wohl das Herz jedens Katzenfans höher schlagen. Ebenso auch meins. Als zweifache Katzenmama musste ich dieses Buch haben und James und Bob kennen lernen. Die beiden bunten Schriftzüge passen meiner Meinung nach gut und zeigen die beiden enthaltenen Bücher. Zu der Innengestaltung gibt es nicht so viel zu erzählen. Über jedem Kapitel wurde eine kleine Katze abgedruckt, was sehr gut zu dem Titelbild und dem Inhalt passt. Man merkt schon bei der Gestaltung Katzen bzw Kater sind hier das Top-Thema ;DDer Inhalt ist eine Klassische Biographie. James erzählt aus seiner Zeit als Drogensüchtiger und Entzugspatient. Was ich sehr interessant und auch bewundernswert finde. So offen darüber zu reden ist garantiert nicht immer leicht und man will auch schließlich irgendwann loslassen. Doch das macht James sehr sympathisch und man merkt er beschönigt nichts. Er erzählt recht schnell wie er Bob findet- Bob ihn findet und wie sie ihren Alltag meistern. Immer wieder passieren sowohl negative als auch positive Situationen, die einen das Herz schwer werden lassen oder zum lachen bringen. Ich habe in vielen Situationen als Katzenmama wiedererkannt und habe die Geschichte von James und Bob sehr genoßen. Das Buch werde ich garantiert noch mehrmals lesen und kann es jeden nur Empfehlen. Die Geschichte um die beiden Seelenverwandten ist so echt und ergreifend, dass sie einen wirklich packt. Ich sehe jetzt meine beiden Stubentigers mit anderen Augen und hoffe auf genauso tolle Momente mit ihnen, wie James mit Bob.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

libri-amici libri-amici

Veröffentlicht am 16.04.2018

Bob, der Streuner

Bei dem Taschenbuch "Bob, der Streuner" handelt es sich um die ungewöhnliche Biografie eines roten Katers namens Bob und dessen bestem Freund, James Bowen.
James, der viele Jahre lang obdachlos war und ... …mehr

Bei dem Taschenbuch "Bob, der Streuner" handelt es sich um die ungewöhnliche Biografie eines roten Katers namens Bob und dessen bestem Freund, James Bowen.
James, der viele Jahre lang obdachlos war und auf den Straßen Londons zuhause war, schaffte in kleinen Schritten den Ausstieg aus seiner Heroinsucht. Das dazu erforderliche Durchhaltevermögen sowie den unbändigen Willen, endlich frei zu sein von den Drogen, die seinen Körper zerstören, verdankte er nicht zuletzt dem Streuner "Bob", der eines Tages vor der Tür seiner Sozialwohnung saß. Ein erbarmungswürdiger, ausgehungerter und verwahrloster Kater, der sich pfeilgerade einen Weg ins Herz des jungen Mannes bahnte. James Bowen schildert in diesem ergreifenden Sachbuch in lockerem und flüssigem Schreibstil seinen Lebensweg, begonnen von jenem Tag, an dem die rote Samtpfote in sein Leben trat. In kurzen Rückblenden erfährt man auch ein wenig aus der Vergangenheit, familiäre Hintergründe werden kurz skizziert, der Abstieg ins Drogenmilieu erläutert. Dieses Buch ist nicht nur eine Hommage an die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Mensch und Kater, zwischen James und Bob, es schildert auch in eindrucksvollen Bildern den harten Kampf eines "Gefallenen", der von allen sozialen Schichten der Gesellschaft abgelehnt und "übersehen" wird. Man liest von erschütternden Einzelheiten hinsichtlich des Drogenentzugs mit all seinen furchtbaren Begleiterscheinungen und erfährt, was "Einsamkeit" mitten in einer belebten Großstadt bedeuten kann.

Das Blatt wendet sich jedoch für James Bowen, als Kater Bob Einzug in seine Wohnung hält und sogar darauf besteht, ihn bei seinen täglichen Auftritten als Straßenmusiker und später Zeitungsverkäufer in der Londoner Innenstadt zu begleiten. James wird dank des Katers auf seiner Schulter plötzlich "bemerkt". Die Menschen werden auf das ungewöhnliche Duo aufmerksam und anhand dieses Sachbuches lässt der Autor uns ein wenig an seinem Alltag teilhaben. Er erzählt von seinem Sieg über die Sucht, von der Kraft, die Bob ihm dabei gegeben hat, und von seinem neuen Leben, das er im Grunde einer "felinen Zufallsbekanntschaft auf der Schwelle seiner Wohnungstür" zu verdanken hat. Eine bezaubernde, aber auch nachdenklich stimmende Erzählung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

"Bob, der Streuner" - Trailer zum Film

Abspielen

Autor

James Bowen

James Bowen - Autor
© James Bowen

James Bowen, geboren im März 1979 in Surrey, ist ein ehemaliger Straßenmusiker aus der Nähe von London. Lange Zeit hielt James sich leidlich mit Musik und dem Verkauf der englischen Obdachlosenzeitschrift „The Big Issue“ über Wasser. Nach Jahren als Heroinsüchtiger und Obdachloser hatte er gerade die ersten, noch unsicheren Schritte in ein normales Leben getan, lebte aber immernoch von der Hand in den Mund, Zukunftsperspektiven gab es für ihn kaum. Doch das ändert sich, als …

Mehr erfahren
Alle Verlage