Die Eulenflüsterin
 - Tanja Brandt - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Autobiografien
224 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2664-8
Ersterscheinung: 30.09.2019

Die Eulenflüsterin

Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte

(24)

„Ich war ein Kind, das nie gewollt war“, sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. Auch lernt sie von ihren Tieren, was es braucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über Geborgenheit. Von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und auch Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar Fürsorge ist.

Pressestimmen

„Ein herzergreifendes Buch - einfach zum Dahinschmelzen“
„Die Autorin Beschreibt humorvoll, wie sie den Alltag mit den Freunden erlebt, weiß aber auch Wissenswertes über ihre Schützlinge zu erzählen.“ Wo die Liebe hinfliegt

Rezensionen aus der Lesejury (24)

countrywoman countrywoman

Veröffentlicht am 22.10.2019

Tier- und Lebensgeschichte, lehr- und hilfreich

Das Buch teilt sich grob in zwei Teile. Zuerst erfährt man Tanja Brandts Geschichte. Kindheit, Wünsche und Träume, Schicksalsschläge, Verrücktes. Immer begleitet von Tieren. Sie hat einiges erlebt sich ... …mehr

Das Buch teilt sich grob in zwei Teile. Zuerst erfährt man Tanja Brandts Geschichte. Kindheit, Wünsche und Träume, Schicksalsschläge, Verrücktes. Immer begleitet von Tieren. Sie hat einiges erlebt sich aber nicht unterkriegen lassen, sondern immer weiter. Letztendlich war es einer der Schicksalsschläge, der sie zum intensiveren Fotografieren brachte und ihrem Leben einen großen Schubs zur Verwirklichung ihrer Träume gab. Nichts ist Zufall im Leben.
Im zweiten Teil geht es um ihre Tiere. Wunderbar beschreibt sie deren Charakter, die Schrullen, die sie haben, da muss man schon schmunzeln. Natürlich sind hier nicht nur schöne Dinge zu lesen, auch der Tod gehört mit zum Leben. Man merkt wie sehr Tanja Brandt mit ihren Tieren verbunden ist, wie sie sie lesen kann. Ich musste bei den Geschichten immer wieder zu den wundervollen Bildern zurückschlagen und mir das jeweilige Tier ansehen über welches ich gerade lese.

Alles in allem ein berührendes, unterhaltsames und gut zu lesendes Buch.

Was mich ein wenig gestört hat waren ein paar Zeitsprünge, die Unklarheiten hervorgerufen haben. Die sich dann im laufe des Buches aber aufklärten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ella151284 Ella151284

Veröffentlicht am 22.10.2019

Tanja,Ingo und Co.

Inhalt:
Tanja Brandt ist ein Kind,dass nie gewollt war,so sagt sie es offen und ehrlich.
An ihre Kindheit hat sie schlechte,schmerzhafte Erinnerungen,doch immer wieder treten Tiere in ihr Leben,die ihr ... …mehr

Inhalt:
Tanja Brandt ist ein Kind,dass nie gewollt war,so sagt sie es offen und ehrlich.
An ihre Kindheit hat sie schlechte,schmerzhafte Erinnerungen,doch immer wieder treten Tiere in ihr Leben,die ihr zeigen,dass es sich lohnt für Träume zu kämpfen.

Eine bemerkenswert starke Frau erzählt in diesem Buch,wie schlimm ihre Kindheit war aber auch,wie schön es mit Tieren sein kann...

Meinung:
Das Cover wurde sehr gut zum Inhalt gewählt,der Schreibstil ist locker,lässt sich flüssig lesen und dabei nimmt die Autorin absolut kein Blatt vor den Mund.

Ungeschönt bekommt der Leser die Wahrheit über ihr Leben serviert.

Wichtigster Mensch war immer Tanjas Oma,dies sticht sehr gut heraus beim Lesen.

Tanja Brandt schmückt auch bei schwierigen Themen,wie zum Beispiel Alkohohl und Gewalt in einer Beziehung nichts aus,sondern stellt es genauso dar,wie sie es erlebt hat und wie es wirklich ist.

Trotzdem der erste Teil des Buches überwiegend von der Autorin selbst und ihrem schweren Lebensweg erzählt,gab es doch ein paar Stellen,an denen ich wirklich schmunzeln musste,der Humor kommt also auch Gott sei dank nicht zu kurz.

Im zweiten Teil geht es dann endlich um die Tiere selbst und da wurde ich sehr überrascht,wird doch jedes einzelne Tier genau beschrieben.
Ich habe hier definitiv einiges dazu gelernt,zum Beispiel,dass man sich bei Eulen und deren Geschlecht nicht immer zu sicher sein kann.

Auch dass eine Eule unter Umständen nachtragend sein kann hätte ich nicht unbedingt gedacht.

Das Highlight waren für mich die Fotos,die sehr beeindruckend sind und ich gebe zu,noch vor dem ersten Satz habe ich sie mir angeschaut.

Ich bin froh,dass ich auf meine beste Freundin gehört habe,für sie war Tanja Brandt keine Unbekannte mehr,und dieses Buch gelesen habe.

Als Tierbesitzer bekommt man nochmal einen ganz neuen Eindruck und sieht seine eigenen Tiere auch ein bisschen mit anderen Augen.

Wahre Worte findet man unter anderem auf Seite 176:

Tiere sind nur eine begrenzte Zeit bei uns,aber wenn sie gehen,stirbt immer auch ein kleines Stück des eigenen Lebens.In solchen Momenten überholt uns die Vernunft.

Fazit:
Eine sehr starke Frau,die ein wunderbares Buch zu Tage gebracht hat,dass einem die Augen öffnet und zeigt,dass es sich zu kämpfen lohnt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sago Sago

Veröffentlicht am 20.10.2019

Eulenzauber

Ich gehöre wohl zu den wenigen, die die sympathische Autorin bisher nur von den wunderbaren Fotos auf ihren Buchumschlägen kannten. Da ich Tiere liebe, selbst fotografiere und von Eulen fasziniert bin, ... …mehr

Ich gehöre wohl zu den wenigen, die die sympathische Autorin bisher nur von den wunderbaren Fotos auf ihren Buchumschlägen kannten. Da ich Tiere liebe, selbst fotografiere und von Eulen fasziniert bin, fiel mir ihr neues Buch gleich auf.

In der Buchmitte finden sich fantastische Farbfotos, die Tanja Brandt mit ihren Tieren zeigen. Das sind wirklich herrliche Aufnahmen, die bewirken, dass man jedes der im Buch vorgestellten Tiere noch persönlicher kennenlernt.

Doch zunächst heißt es, sehr lange auf die tierischen Protagonisten zu warten. Ungünstig fand ich, dass sich das Buch sehr strikt in zwei Teile gliedert. Im ersten Teil erfährt mein viel Autobiographisches und die Tiere tauchen eher am Rande auf. So ist unvermutet von den Eulen die Rede, ohne dass deren Einzug thematisiert worden wäre. Ein Ehemann mutiert unvermittelt zum Exmann.Die Jugendjahre der Autorin als Kind, das sich nicht erwünscht fühlt, sind glücklicherweise nicht so spektakulär schrecklich, dass sie allein fesseln würden.

Daher habe ich mich gefreut, als im zweiten Teil vor allem ihre Greifvögeln in kurzen Geschichten vorgestellt wurden, wobei man zunächst Wissenswertes über die Art erfährt. Dieser Teil fliegt nur so dahin. Zum Schluss wird noch Tanja Brandts Engagement für verletzte Wildtiere geschildert, das man wirklich nur bewundern kann.

Da ich vorher kaum etwas über sie wusste, hätte ich gern viel mehr über ihren Werdegang als Fotografin erfahren. Eventuell berichtet sie darüber in ihren anderen Büchern.

Ein wenig schade finde ich, dass das Buch bei manchen Menschen mal wieder als Klischee ankommen wird, wer schlechte Erfahrungen mit Menschen macht, wendet sich eben den Tieren zu. Aber wem nicht klar ist, dass Tiere aus sich selbst heraus liebenswert sind, wird das Buch wahrscheinlich gar nicht lesen.

Mir hat vor allem der zweite Teil Spaß gemacht, da mir durch den Versuch der strikten Trennung in die Schilderung der Entwicklung der Autorin und ihre Erlebnisse mit den Tieren einiges doch zu sehr durcheinander ging.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feelina06 Feelina06

Veröffentlicht am 20.10.2019

Wenn man seinen Platz im Leben gefunden hat...

Tanja Brandt ist Fotografin und Falknerin und erzählt in ihrem Buch über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnern, das Träume wahr werden können. Sie erzählt von ihrer ... …mehr

Tanja Brandt ist Fotografin und Falknerin und erzählt in ihrem Buch über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnern, das Träume wahr werden können. Sie erzählt von ihrer Kindheit, die alles andere als schön und leicht war. Doch sie lernt von ihren Tieren, was es braucht um glücklich zu sein. So dürfen Ingo, ihr Schäferhund, Bärbel und Gandalf, ihre Eulen, um nur ein paar zu nennen, natürlich nicht fehlen. So erzählt Tanja Brandt in ihrem Buch „über das Suchen und Finden wahrer Freundschaft.

Das Buch ist wunderschön gestaltet und der Titel „Die Eulenflüsterin“ trifft es eigentlich schon ziemlich genau, denn das ist Tanja Brandt auf jeden Fall.
Im ersten Teil erzählt die Autorin über ihr Leben und vor allem über ihre Kindheit, die alles andere als leicht war. Es wurden ihr viele Steine in den Weg gelegt und von Liebe hat sie wohl in ihrem Elternhaus auch nicht viel gespürt. Dennoch hat sie ihren Weg gefunden, was sie wohl auch viel ihrer Oma zu verdanken hat, die einfach immer für sie da war. Und natürlich ihren Tieren, die sie eigentlich ihr ganzes Leben lang begleitet haben.
Im zweiten Teil lernt der Leser dann endlich Tanjas Eulen kennen und wie sie den Weg zu ihr gefunden haben. Zudem hat die Autorin zu jedem einzelnen Tier eine allgemeine Zusatzinformationen mit hinzugefügt, was ich persönlich einfach super fand, weil man so einfach noch etwas dazulernen konnte.
Trotz der Schwierigkeiten und traurigen Themen, die Tanja in ihrem Buch beschreibt, ist der Schreibstil locker, leicht und flüssig. Man hat regelrecht das Gefühl, man würde mit ihr bei einer Tasse Kaffee sitzen und sie erzählt dir ihre Geschichte. Gelockert wird das ganze durch lustige Anekdoten, die mich ziemlich oft zum schmunzeln gebracht haben.

Ich hatte wirklich sehr viel Freude dabei, dieses Buch zu lesen und bewundere diese Frau für ihre fantastische Arbeit mit den Tieren und ihrer Kamera.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 18.10.2019

Ein absolutes Muß für alle Fans von Tanja Brandt und ihren Tieren

Die bekannte Tierfotografin Tanja Brandt erzählt in diesem Buch aus ihrem Leben und ihrer Arbeit mit ihren Tieren. Dies tut sie ungeschönt. Sie beschreibt im ersten Teil des Buches ihre Kindheit. Von den ... …mehr

Die bekannte Tierfotografin Tanja Brandt erzählt in diesem Buch aus ihrem Leben und ihrer Arbeit mit ihren Tieren. Dies tut sie ungeschönt. Sie beschreibt im ersten Teil des Buches ihre Kindheit. Von den Eltern ungeliebt, da zu früh in die Welt gesetzt, findet sie nur Zuflucht und Liebe bei ihrer Großmutter und den Tieren. Dieses Kapitel berührt - auch wenn es nicht auf die Tränendrüse drückt, sondern sachlich geschrieben wurde. Man kann sich nur wundern, wie Tanja Brandt dies so gut überstanden hat und aus ihrem Leben das Positive herausgeholt hat.

Der zweite Teil des Buches erzählt von ihren Tieren und ihrer Arbeit mit ihnen. Man erhält Einblicke in den Charakter jedes Tieres und erfährt von ihren Eigenarten. Besonders gelungen sind die wissenschaftlichen Erklärungen zu den einzelnen Arten. So erfährt man ganz nebenbei noch ornithologische Fakten. Tanja Brandt schreibt mit Herzblut - man merkt deutlich ihre Liebe zu ihren Eulen und Hunden.

Angereichert mit einem wunderbaren Bildteil ist dieses Buch insgesamt ein Werk, daß Freude bereitet und von jedem Tierfreund gelesen werden sollte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tanja Brandt

Die Fotografin und Falknerin Tanja Brandt bezeichnet Tiere als ihre absolute Leidenschaft. Mit ihren Schäferhunden lebt sie schon lange zusammen, heute hat sie außerdem zwei Wüstenbussarde, eine Schneeeule und den Steinkauz Poldi. Sie führte eine Spedition und fuhr zeitweise als Lkw-Fahrerin durch die Republik, bis sie sich entschloss in die Falknerei Bergisch Land nach Remscheid zu ziehen und sich ganz ihrer Leidenschaft, der Falknerei und Tierfotografie zu widmen.

Mehr erfahren
Alle Verlage