Die Eulenflüsterin
 - Tanja Brandt - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Autobiografien
224 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2664-8
Ersterscheinung: 30.09.2019

Die Eulenflüsterin

Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte

(34)

„Ich war ein Kind, das nie gewollt war“, sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. Auch lernt sie von ihren Tieren, was es braucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über Geborgenheit. Von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und auch Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar Fürsorge ist.

Pressestimmen

„Ein herzergreifendes Buch - einfach zum Dahinschmelzen“
„Die Autorin Beschreibt humorvoll, wie sie den Alltag mit den Freunden erlebt, weiß aber auch Wissenswertes über ihre Schützlinge zu erzählen.“ Wo die Liebe hinfliegt

Rezensionen aus der Lesejury (34)

Ponybuchfee Ponybuchfee

Veröffentlicht am 02.02.2020

Anderes erwartet...

Das Cover hatte mich sehr berührt und war der Auslöser warum dieses Buch bei mir einzog.

Die Autorin hatte im ersten Teil erst einmal ihre Lebensgeschichte erzählt. Ich habe dabei an einigen Stellen ... …mehr

Das Cover hatte mich sehr berührt und war der Auslöser warum dieses Buch bei mir einzog.

Die Autorin hatte im ersten Teil erst einmal ihre Lebensgeschichte erzählt. Ich habe dabei an einigen Stellen geweint.

Im zweiten Teil ging es zu den Greifvögeln. Die Autorin erzählte von jenen die ihren Weg kreuzten und erklärte die Besonderheiten der jeweiligen Eulengattung.

Bei diesem Buch hatte ich nicht mit einer Lebensgeschichte gerechnet. Aber ich kann auch nicht wirklich sagen was ich eigentlich erwartet habe.

Dieses Buch hat mich sehr viel zum weinen gebracht, zudem war ich etwas frustriert als ich das Buch beendet hatte. Irgendwie war dieses Buch nicht meines...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hasiclown hasiclown

Veröffentlicht am 22.01.2020

Mehr über das Leben von Tanja Brandt

Klappentext:

"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg ... …mehr

Klappentext:

"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. So lernt sie von ihren Tieren, was es baucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über echte Freundschaft, von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar sich Fürsorge fühlt. Denn Tiere sind authentisch, sie verstellen sich nicht. Wenn du weinst und traurig bist, wird ein Tier das spüren. Es nimmt dich nicht in die Arme, aber es versteht dich auf seine Art. Auf eine sehr ehrliche Art.

Cover:

Das Cover zeigt die Autorin Tanja Brandt mit ihren Tieren Poldi und Gandalf , zwei wunderschönen Eulen. Auch das Foto ist sehr schön getroffen nd strahlt sehr viel Harmonie und Wärme aus.

Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Es lässt sich sehr gut und locker lesen. Das Buch hat eine sehr schöne Gliederung. Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge und sind zudem noch weiter in sich gegliedert. Auch die kleinen Verzierungen und Grafiken wie z.B. Federn sind sehr schön, so wie die Hervorhebung der Überschriften zu Beginn eines Kapitels.

Das Buch erzählt die Geschichte von Tanja Brandt und ihren Tieren. Tanja Brandt ist mir bereits durch Facebook und ihren Blog Ingo&Friends bekannt. Als Eulenfan verfolge ich sehr gerne ihre Seite und auch ihre Artikel. Dieses Buch ist jedoch sehr viel tiefgreifender. Man erfährt sehr viel über die Kindheit und die Lebensgeschichte der Autoren. Emotionen und Gefühle werden dabei sehr gut transportiert. So schildert sie sehr genau, wie ihre Kindheit ablief und das diese nicht sehr einfach für sie war. Dadurch resultiert auch die stärkere Emotion zu Tieren als zu Menschen. Tiere sind sehr ehrlich und authentisch in ihre Handlungen, damit kann die Autorin sehr gut umgehen und hat eine sehr innige und liebevolle Freundschaft zu ihren Tiere aufgebaut. Dies beschreibt sie auch sehr gut. man kann ihre Handlungen und Geschehnisse sehr gut nachempfinden. Auch die Erzählungen über ihre Tiere kommen sehr authentisch und liebevoll rüber.

Ihre Kindheit wird zu Beginn sehr ausführlich beschrieben. Besonders spannend empfand ich den Teil, als man mehr über die Begegnung und Beziehung mit ihren Tieren erfährt. Auch einzelne Erlebnisse und Situationen mit ihren Hunden und Greifvögeln werden sehr schön und ausführlich beschrieben. Diesen Teil fand ich besonders spannend, denn darauf hatte ich mich sehr gefreut. Man bekommt einen ganz besonderen Eindruck und die Liebe zwischen ihr und ihren Tieren vermittelt. Auch, dass sie ihren Tieren, stets einen Teil ihrer Wildheit lässt, da es Wildtiere sind und auch ausdrücklich darauf hinweist, finde ich sehr gut. Die Gefühle, Emotionen und Freundschaft, die zwischen ihren Tieren und ihr entstanden ist, ist einmalig und wird sehr gut rübergebracht und vermittelt. Ein wundervolles Buch, was einem sehr nah geht. Nicht nur der Beginn über ihre Kindheit ging mehr sehr nah, auch die Beschreibungen und Entstehung dieser tiefen Freundschaft zu ihren Tieren fand ich sehr ergreifend.

Alles wird sehr gut beschrieben und nicht nur als Eulen- und Tierliebhaber, wird man an diesem Buch seine Freude haben. Mich hat es sehr gut unterhalten und ich habe es sehr gern gelesen. Ich habe sehr viel über Freundschaft, Emotionen, Greifvögel und Gefühle gelernt und mich hat das Buch sehr berührt. Neben tollen Geschichte und Handlungen über Ingo, Gandalf, Poldi und ihren anderen Tiere, bekommt man so auch einen sehr nahen Eindruck in ihr Leben und dieses Buch hat sehr viel Tiefe.

Wunderschön fand ich auch die tollen Fotografien im Innenteil des Buches. Diese sind wirklich wunderschön und haben mir sehr gut gefallen.

Fazit:

Ein tolles Buch nicht nur für Eulenfans und Tierliebhaber, da es mehr vermittelt und auch emotional in die Tiefe geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

littlesparrow littlesparrow

Veröffentlicht am 27.10.2019

Berührend vermittelt Tanja Brandt ihre Geschichte und die Liebe zu ihren Tieren

Die Eulenflüsterin - Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Bastei Lübbe Verlag
Autorin: Tanja Brandt
erschienen am 30. September 2019
215 Seiten
ISBN 978-3-7325-8005-7



"Und während die beiden ... …mehr

Die Eulenflüsterin - Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Bastei Lübbe Verlag
Autorin: Tanja Brandt
erschienen am 30. September 2019
215 Seiten
ISBN 978-3-7325-8005-7



"Und während die beiden selbstvergessen umhertollen, renne ich hinterher und tauche ein in ihre Welt, von der ich ein Teil sein darf. Jetzt fällt alles von mir ab. Die ganze Hektik, der ganze Stress. Die Unsicherheit, dieses nagende Gefühl, nie genug zu sein, die Enttäuschungen meines Lebens." - Seite 13


Ein ganz und gar außergewöhnliches Buch. Tanja Brandt erzählt ihre Geschichte auf eine anschauliche und zu Herzen gehende Weise. Dabei lässt sie die menschlichen Untiefen und ihre eigenen Unzulänglichkeiten schonungslos aufeinanderprallen. Das Buch ist in zwei Teile unterteilt. Während im ersten Teil Kleine Wurzeln, keine Flügel der Fokus auf ihre Autobiografie gerichtet ist, erlebe ich im zweiten Teil Meine Tiere, mein Leben alles mit dem Blick auf die Tiere, die Tanjas Leben bislang bereichert haben.

Wenn ich mir das Leben von Tanja Brandt anschaue, bin ich überrascht, dass sie tatsächlich einmal Buchautorin werden wollte. Mit einem ganzen Keller voller Bücher, wie sie selbst erzählt, die sie dann an ihre ganzen Freunde verschenken kann. Doch das Leben hatte für Tanja Brandt andere Pläne. Tanja Brandt erzählt ihre Geschichte wie eine Vertraute, eine gute Bekannte und Freundin. Manchmal geht die Reise durch die Vergangenheit mit Zeitsprüngen einher, doch jedesmal kann ich die Geschehnisse wieder einfangen und die Erlebnisse zuordnen. Mit großem Respekt vor dem Werdegang und ihrer Leistung als Falknerin und Fotografin hat Tanja Brandt sich nun in mein Herz geschrieben.

Im Mittelteil des Buches befinden sich wundervolle Fotografien von Tanja Brandt mit ihren Eulen, Greifen und ihrem belgischen Schäferhund Ingo. Es ist eine wahre Freude diese Tiere betrachten zu dürfen. Die Aufnahmen fangen die Tiere wunderbar ein und im Anschluss beginnt auch schon der zweite Teil des Buches, in dem auf die Eigenheiten der einzelnen Tiercharaktere eingegangen wird. So ganz nebenbei lerne ich die Tiere kennen und ihre Besonderheiten zu schätzen. Ein tolles Leseerlebnis.

Fazit

Wer autobiografische Literatur in einem natürlichen Erzählstil und Greifvögel und Eulen mag, sollte sich Tanja Brandts Die Eulenflüsterin nicht entgehen lassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Drakonia Drakonia

Veröffentlicht am 27.10.2019

Ein tolles Buch

[Werbung/Rezensionsexemplar]
Tanja Brandt – Die Eulenflüsterin: Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Erscheinungsdatum: 30. September 2019
Erhältlich als: Taschenbuch/e-Book
Verlag: Bastei Lübbe ... …mehr

[Werbung/Rezensionsexemplar]
Tanja Brandt – Die Eulenflüsterin: Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Erscheinungsdatum: 30. September 2019
Erhältlich als: Taschenbuch/e-Book
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 240
Preis: 20,00/14,99

Klappentext/Inhaltsangabe
"Ich war ein Kind, das nie gewollt war", sagt Tanja Brandt. Sehr schmerzhaft sind ihre Erinnerungen, sobald sie über ihr Elternhaus spricht. In ihrem Buch schreibt sie über ihren harten Lebensweg und die Liebe zu den Tieren, die sie daran erinnert, dass Träume wahr werden können. Auch lernt sie von ihren Tieren, was es braucht, um glücklich zu sein: Von Ingo, dem Schäferhund, alles über Geborgenheit. Von Bärbel Mitgefühl und Verlässlichkeit, und auch Gandalf zeigt ihr, wie wunderbar Fürsorge ist.

Meine Meinung
"Die Eulenflüsterin" von Tanja Brandt ist zwar eine Autobiographie, aber dennoch alles recht locker geschrieben. Das Buch ist in zwei Teilen geschrieben. Im ersten Teil geht es darum, wie Tanja überhaupt dazu kam, mit Tieren zu arbeiten. Um ihren Lebensweg. Ich hatte hier immer das Gefühl, dass ich mit ihr am Tisch sitze, Kuchen esse und sie mir ihre Geschichte erzählt. Alles relativ nah. Es hat sich wirklich gelesen, als ob man mit einer Freundin redet. Locker und unverblümt.
Im zweiten Teil geht es um ihre Tiere. Wir lernen hier die verschiedenen Eulen und Greifen kennen, sowie ihren Hund. Die Informationen über die Tiere sind zwar auf das nötigste reduziert, aber genau das fand ich wichtig. Die Fakten waren genau richtig auf den Punkt gebracht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich ein Fachbuch lese, sondern genau nur das nötigste an Infos bekommen habe. Tanja erzählt über jedes ihrer Tiere, wo man merkt wie unterschiedlich und individuell sie sind. Auch Tiere sind nicht alle gleich.

Fazit
Ein sehr sehr schönes Buch. Nicht nur die Erzählungen von Tanja sind sehr schön, sondern auch die Fotografien der Tiere sind wunderschön.
5 von 5 Büchern

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LieschenLiest LieschenLiest

Veröffentlicht am 27.10.2019

Ein wundervolles Buch und ein wichtiger Beitrag

Ich erinnere mich gerne an die Streifzüge, die ich mit meinem Papa in den Wald unternahm als ich klein war. In den frühen Morgenstunden, ganz leise, um einen Blick auf die Wildtiere unserer Heimat zu erhaschen: ... …mehr

Ich erinnere mich gerne an die Streifzüge, die ich mit meinem Papa in den Wald unternahm als ich klein war. In den frühen Morgenstunden, ganz leise, um einen Blick auf die Wildtiere unserer Heimat zu erhaschen: mal ein Fuchs, mal ein paar Rehe, mal begegneten wir einem bekannten Jäger, der uns – daran erinnere ich mich lebhaft, aber nicht mit Abscheu – das erjagte Tier zeigte. Im Wald fühlte und fühle ich mich wohl. Schon immer faszinieren mich unsere heimischen Wildtiere, besonders jedoch sind es die Greifvögel und Eulen, die es mir angetan haben.

Auf Tanja Brandt wurde ich schon vor einiger Zeit aufmerksam, da ich selbst in diversen Tierfotografiegruppen auf Facebook unterwegs bin – Hobbyfotografin lässt grüßen. Mit ihren atemberaubenden Bildern meiner zwei Lieblingstiere – (Greif-)Vögel und Hunde – wurde sie schnell zu meinem Idol was die Fotografie anbelangt. Dass sie jedoch auch Bücher schreibt, wusste ich nicht – bis ich über die Eulenflüsterin stolperte.
Das Buch teilt sich in zwei Parts: einem eher autobiografischen und einem den Tieren gewidmeten Teil. Beide waren auf ihre eigene Weise unglaublich aufschlussreich und spannend zu lesen.

Im ersten Teil schreibt Tanja Brandt über ihre Kindheit und Jugend, die an einigen Ecken schief lief und diese bewundernswerte Frau bis heute prägt. In manchen Aspekten konnte ich mich selbst wiederfinden, in anderen nicht. Als bereits lange Zeit stille Bewunderin ihrer Fotos, war es sehr interessant, mehr über die Frau hinter der Fotografie zu erfahren. Mit einem teilweise plaudernden und teilweise sehr nachdenklichen Ton, hat mich Tanja Brandt sowohl zum lachen gebracht, als auch einen Klos im Hals heraufbeschworen. Vor allem ihre Bindung zu den Tieren hat mir regelmäßig eine Gänsehaut beschert, so oft sprach sie mir aus der Seele.

Vermutlich können das nur richtige “Tiermenschen” nachempfinden, aber ich habe immer wieder an meine eigenen Vierbeiner denken müssen, die mein Leben so sehr bereichern und denen ich soviel zu verdanken habe.

Im zweiten Teil geht es dann um Tanjas Tiere. Die Kapitel sind recht ähnlich aufgebaut. Die Tiere werden zunächst in ihrer Art im Allgemeinen vorgestellt, dann werden die Individuen in den Fokus gerückt und am Ende – das fand ich besonders toll – unterstreicht die Autorin, was sie aus dem Zusammenleben mit diesem individuellen Tier gelernt hat. Dies hat mich dazu angeregt, selbst einmal darüber nachzudenken, was meine Hunde, mein Pferd und meine anderen Tiere mir gelehrt haben bzw. jeden Tag lehren – und es ist eine Menge! Eine Menge, über die ich jedoch noch nie so bewusst nachgedacht habe.

Darüber hinaus spricht Tanja Brandt auch viele sehr wichtige Aspekte an, die für mich das Buch so wertvoll machen: der Leser wird aufgeklärt, u.a. über Arten, Artenschutz, Gefahren für Wildtiere, &&& Damit leistet dieses Buch einen sehr wichtigen Beitrag, wie ich finde. Mir war zB auch gar nicht das teilweise schlechte Image der Tiere klar. Eulen und Greifvögel waren für mich schon eh und je der Inbegriff von Intelligenz, Schönheit und Anmut.

Insgesamt bin ich wirklich begeistert. Tanja Brandt ist eine fabelhafte Erzählerin und ihr gelingt es unheimlich gut, Autobiografie, Erzählungen über die Tiere und Informationen miteinander so zu verweben, dass der Leser staunend, lachend und mitfühlend liest. Ich bin froh, über dieses Buch gestolpert zu sein und freue mich auf weitere Werke aus der Feder dieser faszinierenden Frau.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tanja Brandt

Die Fotografin und Falknerin Tanja Brandt bezeichnet Tiere als ihre absolute Leidenschaft. Mit ihren Schäferhunden lebt sie schon lange zusammen, heute hat sie außerdem zwei Wüstenbussarde, eine Schneeeule und den Steinkauz Poldi. Sie führte eine Spedition und fuhr zeitweise als Lkw-Fahrerin durch die Republik, bis sie sich entschloss in die Falknerei Bergisch Land nach Remscheid zu ziehen und sich ganz ihrer Leidenschaft, der Falknerei und Tierfotografie zu widmen.

Mehr erfahren
Alle Verlage