Tausend kleine Lügen
 - Liane Moriarty - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Beziehungsromane
495 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17543-7
Ersterscheinung: 25.08.2017

Tausend kleine Lügen

Roman
Übersetzt von Sylvia Strasser

(60)

Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren hat sie es nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und scheint endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der schönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, bezweifeln einige, dass es ein Unfall war ...

Rezensionen aus der Lesejury (60)

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 19.12.2019

Jedes Geheimnis kommt irgendwann ans Licht..

Drei Frauen in Pirriwee, einem kleinen Küstenstädtchen in Australien. Die einzige Gemeinsamkeit, die sie wirklich haben, sind ihre Kinder. Celeste hat Zwillinge, Madeline eine Tochter in dem Alter und ... …mehr

Drei Frauen in Pirriwee, einem kleinen Küstenstädtchen in Australien. Die einzige Gemeinsamkeit, die sie wirklich haben, sind ihre Kinder. Celeste hat Zwillinge, Madeline eine Tochter in dem Alter und Jane hat ihren Sohn Ziggy. Celeste lebt mit ihrem Mann in einem riesigen Haus, das Geld ist dort nicht zu knapp, Madeline hat genug mit ihren drei Kindern zu tun, allen voran ihrer Tochter im Teenageralter und Jane ist alleinerziehende Mutter und hat auch das ein oder andere Geheimnis.

Zuerst muss ich sagen, dass ich das Hörbuch und das Buch zur Verfügung hatte. Zuerst hatte ich nämlich mit dem Hörbuch so meine Probleme, doch nach ein paar Seiten im Buch habe ich mir auch mit dem Hörbuch viel leichter getan. Im Hörbuch klingen alle Stimmen ähnlich, auch wenn die Sprecherin mit Betonung versucht, da Unterschiede hervorzuheben, hatte ich so manches Mal Schwierigkeiten zu verstehen, wer denn jetzt wirklich spricht. Schade fand ich auch, dass die Kapitel auch nicht angesagt werden. Da hat klar eine Abtrennung gefehlt. Im Laufe des Buches habe ich mich an die Sprecherin gewöhnt und ich konnte gar nicht mehr aufhören dieser grandiosen Geschichte mit vielen Intrigen, Geheimnissen und Verstrickungen zu lauschen. Einiges hat mich überrascht, manches hatte ich so erwartet. Ich konnte mich gut in die einzelnen Frauen hineinversetzen und habe auch ihre Beweggründe gut verstanden. Jane ist stark und liebt ihren Sohn abgöttisch, wie auch die anderen Mütter. Doch Celeste lässt sich zu sehr beeinflussen und Maddie ist mir gerade durch ihre Art ans Herz gewachsen.

Letztlich ein wirklich fesselndes Hörbuch, das ich empfehlen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Minijane Minijane

Veröffentlicht am 11.11.2019

sehr kurzweiliges Hörbuch, tolle Sprecherin

In dem Roman "Tausend kleine Lügen", der in dem australischen Küstenstädtchen Pirriwee spielt, kreuzen sich die Leben dreier sehr unterschiedlicher Frauen und lässt sie Freundinnen werden.

Da ist zunächst ... …mehr

In dem Roman "Tausend kleine Lügen", der in dem australischen Küstenstädtchen Pirriwee spielt, kreuzen sich die Leben dreier sehr unterschiedlicher Frauen und lässt sie Freundinnen werden.

Da ist zunächst einmal Jane, mit der die Geschichte den Einstieg findet. Für sie ist der Umzug nach Pirriwee eine Strategie ihre Vergangenheit zu bewältigen auch wenn sie sich einredet aus einer Laune heraus an den schönen Küstenort gezogen zu sein. Mit ihr erlebt der Leser, bzw. Hörbuchhörer selbst eine Einführung in die Welt der Reichen und Schönen, die sich in dieser Gegend niedergelassen haben und die jetzt über die örtliche Vorschule auch in Interaktion mit der alleinerziehenden Mutter Jane treten.

Die deutlich ältere Madeline, findet Jane auf Anhieb sympathisch und entwickelt gegenüber der jungen Frau eine Art Beschützerinstinkt, als diese schon am ersten Tag bei der Einführungsveranstaltung der Vorschule mit dem Vorwurf konfrontiert wird, ihr Sohn hätte ein anderes Kind tätlich angegriffen.

Die Dritte im Bunde ist Celeste. Sie ist superreich und sehr attraktiv, aber trotzdem scheu und irgendwie verletzlich. Man denkt sie führt die perfekte Ehe, doch der Schein trügt.

Ganz zu Beginn der Erzählung erfährt der Leser /Hörer von einem schrecklichen Vorfall am Tag des Quizabends der Schule (eine jährlich stattfindende Schulfeier), bei der es am Ende sogar einen Toten geben wird. Die Kapitel sind als eine Art Countdown von hinten nach vorne aufgebaut bis die Situation am Abend der Schulfeier eskaliert. Dieses Stilmittel hält die Spannung konstant hoch. Außerdem werden Interviewschnipsel von anderen Müttern und Vätern eingestreut, die zu einer polizeilichen Befragung gehören könnten. Moriarty erzählt unterhaltsam und ihre Figuren besitzen Tiefe. Luise Helm trägt als Sprecherin ebenfalls nicht unerheblich dazu bei, dass mir dieses Buch richtig gut gefallen hat. Sie ist als Sprecherin wirklich die Idealbesetzung und verleiht den Protagonisten einen unverwechselbaren Charakter.

Die Themen dieses Buches sind Mobbing, häusliche Gewalt, Helikoptermütter und Frauenfreundschaften. Das Ganze wird mit viel Humor erzählt und man schüttelt so manches Mal den Kopf über das Regiment der "Blonden Bob's" und die Intrigen die schon im Umfeld von 5Jährigen gesponnen werden. Einfach herrlich!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

witchblade witchblade

Veröffentlicht am 17.06.2019

Kleinstadt-Idylle?

Das Buch beginnt mit dem Ende. Klingt komisch? Ist es eigentlich nicht. In Pirriwee gerät ein Elternabend außer Kontrolle und es gibt einen Toten. Ein Leben hat also ein Ende, zudem ist dies auch das Ende ... …mehr

Das Buch beginnt mit dem Ende. Klingt komisch? Ist es eigentlich nicht. In Pirriwee gerät ein Elternabend außer Kontrolle und es gibt einen Toten. Ein Leben hat also ein Ende, zudem ist dies auch das Ende der Geschichte.

Es erfolgt eine Rückblende: 6 Monate vor dem verhängnisvollen Abend. Die alleinerziehende Jane ist mit ihrem Sohn Ziggy gerade erst in die Kleinstadt gezogen, da sie ihrem Sohn dort ein besseres Leben bieten möchte. Schnell freundet sie sich mit Madeline und Celeste an, deren Kinder dieselbe Schule besuchen. Die drei Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein, doch schnell wirkt es so, als wären sie schon immer befreundet gewesen.

Nach und nach kommen in dem Ort immer neue Intrigen, Beschuldigungen und Streitigkeiten zum Vorschein. Es passiert ständig etwas Neues, so dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag. Es werden diverse Themen angesprochen, wie z.B. Mobbing, häusliche Gewalt, Scheidungen etc. Ganz schön viel auf einmal, aber wer in einer Kleinstadt lebt,. weiß, dass unter der idyllischen Oberfläche vielmals das eine oder andere brodelt.

Der Schreibstil der Autorin verbindet die einzelnen Themen und Ereignisse zu einer spannenden Geschichte, die in einigen Szenen schon komisch anmutet, dann aber zugleich auch recht schnell wieder etwas tragisches annimmt.

Das Buch blieb für mich bis zum Ende spannend, was ich sehr positiv finde! Es ist sehr gut gelungen, hier die Auflösung lange hinauszuzögern.

Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich gern noch mehr von Liane Moriarty lesen möchte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenmoment Zeilenmoment

Veröffentlicht am 29.03.2019

Leider eine Enttäuschung!

Meine Meinung:
Der erste Eindruck von dem Cover, welches "Tausend kleine Lügen" bietet, war sehr einfach und sehr mysteriös. Die weichen Hände, welche das Einmachglas, indem sich ein Schmetterling befindet, ... …mehr

Meine Meinung:
Der erste Eindruck von dem Cover, welches "Tausend kleine Lügen" bietet, war sehr einfach und sehr mysteriös. Die weichen Hände, welche das Einmachglas, indem sich ein Schmetterling befindet, halten, verraten nicht viel über den Inhalt und lassen einen großen Raum für Interpretationen. So könnte der Schmetterling für die Lügen stehen, die immer ans Licht kommen, was das Sterben des Schmetterlings symbolisiert, wenn er nicht aus dem kleinen Glas ohne Luftzufuhr herauskommt.Die Schriftarten des Titels sind einfach, aber dennoch unterschiedlich. Während "Tausend Lügen" aus einer simplen Art besteht, die sich gut und leicht lesen lässt, besteht "kleine" aus einer kursiven Schriftart. Er passt sehr gut zum Inhalt, da es in diesem Buch um drei Frauen geht, die sehr viele Geheimnisse haben. Auch der Klappentext verrät schon, um was es in dieser Geschichte gehen wird. Dabei erinnert es stark an "Desperate Houswives".
Die Handlung konnte mich leider nicht überzeugen. Öfters habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Buch einfach abzubrechen. Die gesamte Geschichte zog sich ins Unermessliche. Teilweise liefen mehrere Handlungsstränge gleichzeitig ab, was die Geschichte verzwickt und nicht weniger langeweilig machte. Man bekommt Einblicke in die Leben, ihre Probleme und Sorgen, der drei Frauen, welche alle in einem Mord gipfeln. Das einzige Gute was das Ende, da man bis zum SChluss nicht wusste, wer umgekommen ist und wie. Auch der Schreibstil zog sich. Er war trocken und brachte, für mich, nicht die gewünschten Emotionen rüber, welche für diese Geschichte notwendig gewesen wären. Er schien für mich sehr platt. Die Charaktere zeigen, dass niemand perfekt ist, ganz egal wie er nach außen hin scheint. Man kann nie genau wissen,was in dem Leben eines anderen abgeht.

Fazit:
Leider muss ich gestehen, dass ich unglaublich froh bin dieses Buch endlich beendet zu haben. Es hat mir überhaupt nicht gefallen, weshalb ich es keinem weiterempfehlen kann. Es erhält 2/5 ⭐.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezirkel Lesezirkel

Veröffentlicht am 27.03.2019

Große Gefühle und Spannung!

Mir hat dieses Buch unheimlich gefallen. Ich habe zuerst die Serie "Big little Lies" dazu angeschaut. Ich wusste garnicht das es zu dieser Serie ein Buch gibt. Nach dieser tollen Serie musste ich unbedingt ... …mehr

Mir hat dieses Buch unheimlich gefallen. Ich habe zuerst die Serie "Big little Lies" dazu angeschaut. Ich wusste garnicht das es zu dieser Serie ein Buch gibt. Nach dieser tollen Serie musste ich unbedingt das Buch lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich kann garnicht sagen ob nun das Buch oder die Serie besser ist.

Das Buch ist sehr gefühlvoll. Die Charaktere werden darin sehr gefühlvoll und real beschrieben. Der Schreibstil ist locker und leicht. Man konnte sich alles bildlich vorstellen. Charaketere die garnicht unterschiedlicher sein können und doch harmonieren sie miteinander.

Jane, Madeline und Celeste könnten kaum unterschiedlicher sein. Jane ist alleinerziehend, jung und unauffällig und gerade erst nach Pirriwee gezogen. Madeline, zum zweiten Mal verheiratet und sehr extrovertiert, muss sich nicht nur ihrer aufmüpfigen Tochter herumschlagen, sondern auch damit, dass das Kind ihres Exmanns in dieselbe Klasse geht wie ihre kleine Tochter. Celeste ist wunderschön, reich, Mutter von Zwillingsjungs und führt die perfekte Ehe, oder doch nicht? Aber sie scheint manchmal in ihre eigene Welt abzudriften.

Trotz aller Verschiedenheit verbindet die drei Frauen eine tiefe Freundschaft. Außerdem besuchen ihre Kinder die gleiche Schule. Denn bereits am ersten Schultag kommt es zu einem Zwischenfall, an dem Janes Sohn Ziggy beteiligt sein soll und der die Elternschaft schnell in zwei Lager teilt.Die Mücke wird zum Elefant. Gerüchte machen die Runde, es wird boshaft gelästert, Wahrheiten werden zu Lügen. Die Atmosphäre ist angespannt. Und dann stürzt während eines harmlosen Quizabends für die Eltern an der Schule ein Vater vom Balkon....Was ist da nur geschehen?

Zwichendrin werden immer Zeugenbefragungen eingeblendet die das Buch noch spannender wirken lässt. Bis zum Schluss erfährt man nicht wer dieser Vater war, alles bleibt noch ein Geheimnis, den vieles wird zum Ende klarer und einiges verbindet sich. Viele Dinge werden passieren mit denen der Leser nicht rechnet. Die Geschichte wird auch immer wieder mit Rückblendungen beschrieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Liane Moriarty

Liane Moriarty - Autor
© Uber Photography

Liane Moriarty ist freischaffende Werbetexterin und wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Ihr Debütroman "Drei Wünsche frei" stieg auf Anhieb in die Top Ten der australischen Bestsellerliste ein. Auch ihre weiteren Romane waren große Erfolge. Ihr Roman "Tausend kleine Lügen" wurde außerdem unter dem Titel "Big Little Lies" von HBO mit Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Shailene Woodley in den Hauptrollen verfilmt. Liane Moriarty lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in …

Mehr erfahren
Alle Verlage