Die verschenkte Tochter
 - Tinga Horny - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Erfahrungsbücher
190 Seiten
ISBN: 978-3-404-60850-8
Ersterscheinung: 15.05.2015

Die verschenkte Tochter

Wie ich meine leiblichen Eltern suchte und meine wahre Heimat fand

Dass Tinga Horny mit ihren schwarzen Haaren und den Mandelaugen nicht das leibliche Kind ihrer Eltern ist, sahen Außenstehende sofort. Nur sie selbst begreift das erst, als sie zufällig auf ihre Adoptionsunterlagen stößt. Da ist sie elf Jahre alt, und es gelingt ihr nicht, in ihrer Familie das Tabu ihrer wahren Herkunft zu durchbrechen. Erst als ihr Vater stirbt, wird Tinga klar, dass sie handeln muss, wenn sie ihre leiblichen Eltern noch kennenlernen will. Sie begibt sich auf die Suche und taucht tief ein in eine fremde Kultur, in der Mädchen nichts wert sind und die Familienehre wichtiger ist als das eigene Kind.

Pressestimmen

„Das Buch Die verschenkte Tochter ist spannend wie ein Krimi und menschlich bewegend.“
„Eine Geschichte über die Suche nach sich selbst und den Wert der Familie. Tinga Horny öffnet uns die Augen für alltäglichen Rassismus.“
„Ich wünsche Ihnen auch so viel Freunde und Erkenntnis mit diesem Buch, wie ich sie hatte."

Autorin

Tinga Horny

Tinga Horny - Autor
© © Tinga Horny

Tinga Horny wurde 1958 in München geboren und mit drei Jahren adoptiert. Zu diesem Zeitpunkt war sie das einzige chinesische Adoptivkind in München. Sie studierte Sinologie in Peking und Berkeley und arbeitete für eine US-Firma in Peking. Danach volontierte sie beim Handelsblatt und war für viele Jahre leitende Redakteurin bei FOCUS Online. Heute lebt sie als freie Journalistin in der Nähe von Kiel und schreibt für Die Zeit, Süddeutsche Zeitung und das Handelsblatt.  

Mehr erfahren
Alle Verlage