Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
 - Mary E. Garner - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
412 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17980-0
Ersterscheinung: 30.04.2020

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Roman

(53)

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...

Rezensionen aus der Lesejury (53)

JuliaSK JuliaSK

Veröffentlicht am 23.05.2020

Ein toller Einstieg in diese Reihe voller fantastischer Figuren

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder ... …mehr

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder andere merkwürdige wiederfährt und schließlich in die Welt der Bücher reist. Dort trifft sie nicht nur bekannte – und auch weniger bekannte – Buchfiguren, sondern sie bemerkt, dass diese Welt in großen Schwierigkeiten steckt und es auch an ihr liegt, sie zu retten.
Das Cover und den Titel fand ich wirklich schön und ansprechend und auch die gesamte Grundidee mit der Buchwelt klang für mich auf Anhieb super interessant. Der Schreibstil war super schön, es gab durch das ganze Buch weg genug Spannung, aber genauso auch viele witzige Stellen zum Mitschmunzeln und auch einige tiefsinnigere.
Ich konnte mich sehr schnell schon in Hope, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hineinversetzen. Hope selber fand ich sehr sympathisch und habe sie auch sehr schnell ins Herz geschlossen. Aber auch die anderen Figuren fand ich super – insbesondere die Buchfiguren, die sich teilweise gar nicht mehr wie sie eigentlich „vorgesehen“ waren, verhalten, sondern inzwischen ein zum Großteil eher eigenwilliges Eigenleben führen. Sympathien hatte ich ziemlich schnell für mehrere von ihnen, aber je mehr Spannung aufkam, desto kritischer betrachtete ich jeden einzelnen und bis zum Schluss bin ich mir nicht sicher, wer sich meine Sympathie wirklich verdient hat. Diesbezüglich fand ich das Buch wirklich gut gelungen.
Auch die Idee mit der Buchwelt, und dem Buch, das die böse gemeinten und gelöschten Wörter aufnimmt und dann gereinigt werden muss, den Buchfiguren, die sich so verändern usw. war insgesamt wirklich sehr gut gelungen, super spannend mit vielen interessanten Gedankengängen und für mich wirkte alles sehr in sich stimmig und sinnig.
Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen, das Highlight hierbei war für mich Goethes Dr. Faust, der auch in diesem Buch nur im Versmaß spricht.
Insgesamt ein toller und super spannender Einstieg in diese Reihe mit einer tollen und interessanten Fantasie- und/oder Buchwelt, der eigentlich für alle Altersklassen geeignet ist und genügend Witz und Spannung mit sich bringt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherhexe Buecherhexe

Veröffentlicht am 23.05.2020

Die Buchhandlung meiner Träume

Stell Dir vor, Du bist eine Leseratte. Du liest nicht leidenschaftlich gern, denn Du atmest ja auch nicht aus Leidenschaft, sondern um zu leben. Und so gehört Lesen wie Atmen unabdingbar zu Deinem Leben. ... …mehr

Stell Dir vor, Du bist eine Leseratte. Du liest nicht leidenschaftlich gern, denn Du atmest ja auch nicht aus Leidenschaft, sondern um zu leben. Und so gehört Lesen wie Atmen unabdingbar zu Deinem Leben. Wenn Du drei Wünsche das Lesen betreffend frei hättest? Welches wären die?
Die Orte der Handlungen selbst betreten, wäre ein Wunsch. Quasimodos Notre Dame, das antike Rom aus Quo Vadis, der Ballsaal im Hause Capulet, das sonnendurchflutete Gutshaus auf Tara, Hogwarts und Ligusterweg, Karthago, St. Petersburg, die Matratzengruft in Paris, die schottische Highlands, Niederkaltenkirchen. Es gibt so viele Orte, die ich in diesen einen Wunsch zusammenfassen könnte.
Zweiter Wunsch, den Du frei hättest? Die Personen aus den vielen Büchern in echt begegnen: Hermine Granger, Marius, Sulla, Caesar, Quasimodo und Esmeralda, Edward Cullen, (und wenn wir schon dabei sind, ja, auch Christian Grey) Mr. Rochester und Jane Eyre, den kleinen Maulwurf, seine Majestät den Fönig, den altrömischen Privatdetektiv Marcus Didius Falco, Nathan den Weisen, die zweite Mrs Maxim de Winter, Tigger, Winnetou, Hadschi Halef Omar, Hans Castorp, Oskar Matzerath, die beiden Erdmännchenbrüder Rufus und Ray, und ein paar Tausend andere mehr. Das wäre der zweite Wunsch.
Der dritte Wunsch? Ja, für mich wäre das, das Ende einiger Bücher so zu umschreiben, wie es mir gefällt. Scarlett erobert Rhett zurück, Esmeralda verliebt sich in Quasimodo, Anjin San John Blackthorne heiratet die schöne Mariko, Caesar überlebt die Iden des März unbeschadet, und so einige Geschichten mehr.
Und nun geschieht das Unfassbare, das Wunderbare, das Unglaubliche: die Autorin Mary E. Garner erfüllt sich diesen Traum: in ihrem Werk „Das Buch der gelöschten Wörter“ begeht sie fremde Bücherwelten, spricht mit Gestalten, wie Gwen, Lance, Geppetto, Anna Karenina, Cupido, knuddelt mit Lassie, rettet einen Hund aus dem finsteren Transsilvanien, lauscht Bambi und seinem Vater im Wald. Und wir, die Leser, erleben und handeln alle mit. Ist das nicht schön?
Interessant fand ich die Verzahnungen zwischen der realen und der fiktiven Bücherwelt, die dank Garners meisterlichem Können, genauso real wirkt wie die, in der wir leben. Es heißt nicht umsonst, die schönsten Geschichten schreibt immer noch das Leben selbst. Vielleicht gibt es mehr Berührungspunkte zwischen der literarischen und unserer Welt?
Sprachlich noch nicht ganz ausgefeilt, an manchen Stellen leichte Entgleisungen ins Triviale, wird Mary E. Garner noch an ihrem Stil etwas feilen müssen, kleine Unebenheiten ausmerzen. Aber das nur so nebenbei gesagt.
Die Gestaltung des Titelbildes fand ich sehr gelunen: Symmetrisch aufgebaut, sind im unteren Teil des Bildes Bücher und im oberen Teil Türme von London zu sehen. Durch die Symmetrie suggerieren Türme wie Bücher eine Spiegelung, weil Literatur und reale Welt sich einander einen Spiegel vorhalten.
Wir dürfen auf die weiteren Bücher Garners gespannt sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 23.05.2020

Mir fehlte ein roter Faden

Bücher über Bücher haben auch immer eine große Anziehungskraft, daher war ich auch sehr gespannt auf den ersten Teil der Reihe von "Das Buch der gelöschten Wörter".

Zunächst hat mich überrascht, dass ... …mehr

Bücher über Bücher haben auch immer eine große Anziehungskraft, daher war ich auch sehr gespannt auf den ersten Teil der Reihe von "Das Buch der gelöschten Wörter".

Zunächst hat mich überrascht, dass die Protagonistin Hope Turner mit ihren 40 Jahren deutlich älter war als ich erwartet habe, da ich eher von einem Jugendbuch ausgegangen bin. Hope war sympathisch, aber teilweise doch ein wenig speziell und in sich gekehrt. Ich bin mit ihr leider nicht so richtig warm geworden.

Die Idee rund um das Buch fand ich großartig. Von der Möglichkeit in seine Lieblingsbücher einzutauchen, träumt jeder Buchwurm und in diesem Buch wird es für Hope möglich. Das Setting und die Beschreibungen der Buchwelten war wirklich gelungen, aber irgendwie fehlte mir ein roter Faden in der Geschichte und ich habe vieles als sehr sprunghaft empfunden. Auch die Handlungsorte und Personen erschienen mir eher willkürlich.

Die Handlung konnte mich leider nicht so richtig packen, mir fehlte außerdem ein Spannungsbogen und eine richtige Mission konnte ich auch nur schwer erkennen. So war das Buch für mich leider eher zäh als ein spannender Pageturner. Ob ich die weiteren Teile der Reihe lesen werde, weiß ich noch nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mimameli mimameli

Veröffentlicht am 23.05.2020

Die Welt der Bücher und gelöschten Wörter

Wer hat sich bisher schonmal überlegt, was mit all den gelöschten Wörtern passiert, die man korrigiert oder ganz raus löscht?

In dem Buch "Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich" von ... …mehr

Wer hat sich bisher schonmal überlegt, was mit all den gelöschten Wörtern passiert, die man korrigiert oder ganz raus löscht?

In dem Buch "Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich" von Mary E. Garner bekommen diese gelöschten Wörter eine besondere Rolle.

In einem großen Buch werden diese Wörter geammelt. Das Problem dabei... Ist dieses Buch voll werden all diese Wörter mit schlechten Absichten Realität. Deshalb gibt es Verwandler, normale Menschen wie Hope Turner, die Hauptprotagonistin des Buches. Sie arbeitet bei einer Verkupplungsagentur und hat sonst auch kein aufregendes Leben. Ihr größtes Hobby sind Bücher und so kommt es dazu, dass Hope sich eines Tages durch einen großen Regensturm in einer alten Buchhandlung wieder findet. Bald schon merkt sie, dass es sich nict um eine normale Buchhandlung handelt. Rufus, ein Wandler zwischen der Bücher und der Realen Welt, klärt Hope über ihr Talent auf und bringt sie in die Welt der Bücher.
Dabei kann Hope in jedes Buch ihrer Wahl eintauchen. In der Zentrale, dem "Zentralen Ort der Geschichte" sammeln sich die alle Buchfiguren. So kann es sein, dass Winnetou neben Alice im Wunderland und Pinioccio und Lassie zu finden ist. In der Zentrale muss Hope ihr Können unter Beweis stellen und das Buch mit den gelöschten Wörtern "reinigen".
Hope erlebt bei ihren Reisen einige Abenteuer und dann gilt es ja noch den Verräter zu finden, welcher unerlaubt in die Menschenwelt will.

Alles in allem eine wirklich gute Idee, die in einem super Schreibstil zum Lesen einlädt. Ich finde die Charaktere sehr interessant. Allerdings ist der Hauptteil des Buches der eigentlichen Welt gewipnet und die gelöschten Wörter sind nur ein Nebenszenario. Trotzdem sehr gut geschrieben und nur zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 23.05.2020

Bücher

Hope Turner betritt durch Zufall die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books. Unzufrieden mit ihrem langweiligen Leben staunt sie, dass sie dort einen geheimnisvollen Mann begegnet, der ihre Sinne benebelt. ... …mehr

Hope Turner betritt durch Zufall die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books. Unzufrieden mit ihrem langweiligen Leben staunt sie, dass sie dort einen geheimnisvollen Mann begegnet, der ihre Sinne benebelt. Schon bald wird jedoch klar, dass es eine besondere Buchhandlung ist, die sie hier betrat, denn die Romanfiguren erwachen hier zum Leben. Die Idee zum Roman fand ich sehr schön und man konnte sich gut in die Welt der Buchhandlung hinein träumen. Die Geschichte war zudem spannend und abenteuerlich mit interessanten Figuren, in die man sich gut hineinversetzen konnte. Auch das Cover gefällt mir. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mary E. Garner

Mary E. Garner träumte sich schon immer gern in die Welten ihrer Lieblingsbücher. Bevorzugt jene, die in ihrem geliebten England spielen. Ihrer persönlichen Leidenschaft zur großen Insel und deren literarischen Figuren entsprang die Idee zu Das Buch der gelöschten Wörter, in das sie nun auch ihre Leserschaft in entführt.

Mehr erfahren
Alle Verlage