Das erwachte Land - Jägerin des Sturms
 - Rebecca Roanhorse - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
348 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20964-4
Ersterscheinung: 27.11.2019

Das erwachte Land - Jägerin des Sturms

Roman
Übersetzt von Frauke Meier

(10)

Naturkatastrophen haben weite Teile Amerikas verwüstet. Während Tausende den Tod fanden, erhoben sich alte Legenden zu neuem Leben …
Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt die Monster, die über das magisch erwachte Land streifen. Als aus einem Dorf ein Mädchen verschleppt wird, nimmt sie die Verfolgung auf. Und macht eine furchterregende Entdeckung: Die Kreatur, die sie jagt, wurde nicht geboren, sondern erschaffen! Doch wer besitzt solche Macht? Zusammen mit dem Medizinmann Kai macht sie sich auf die Suche nach Antworten und muss sich ihrer schlimmsten Angst stellen: ihrer eigenen dunklen Vergangenheit. 

Rezensionen aus der Lesejury (10)

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 07.02.2020

Die Monster der Navajo

Der Klappentext: „Naturkatastrophen haben weite Teile Amerikas verwüstet. Während Tausende den Tod fanden, erhoben sich alte Legenden zu neuem Leben. Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt die Monster, ... …mehr

Der Klappentext: „Naturkatastrophen haben weite Teile Amerikas verwüstet. Während Tausende den Tod fanden, erhoben sich alte Legenden zu neuem Leben. Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt die Monster, die über das magisch erwachte Land streifen. Als aus einem Dorf ein Mädchen verschleppt wird, nimmt sie die Verfolgung auf. Und macht eine furchterregende Entdeckung: Die Kreatur, die sie jagt, wurde nicht geboren, sondern erschaffen! Doch wer besitzt solche Macht? Zusammen mit dem Medizinmann Kai macht sie sich auf die Suche nach Antworten und muss sich ihrer schlimmsten Angst stellen: ihrer eigenen dunklen Vergangenheit.“
Zum Inhalt: Nachdem die Welt fast untergegangen ist, weite Teile überflutet wurden, von Erdbeben erschüttert wurden oder ausdörrten, haben die Navajos ihr Gebiet durch eine Mauer von der Außenwelt abgetrennt. Aber die Gefahr ist innerhalb des Reservates genauso groß, Monster treiben ihr Unwesen. Maggie Hoskie ist eine der wenigen, die diese Monster zur Strecke bringen kann, doch die neuen Monster sind anders, sie wurden von einer magischen Macht erschaffen und um die Monster zu töten muss die Macht vernichtet werden. Der vorliegende Band „Das Erwachte Land“ ist der Auftaktband einer Reihe um die Monsterjägerin Maggie Hoskie und man merkt deutlich, dass es eine Fortsetzung geben muss, es bleiben einige Fragen einfach offen, es ist jetzt kein brutaler Cliffhanger, aber man will trotzdem noch Antworten.
Der Stil: Die Autorin Rebecca Roanhorse hat selbst indianische Wurzeln und hat die Sagengestalten der Navajo gekonnt in ihren Endzeit-Roman eingebaut. Die indianischen Namen und Ausdrücke sind anfangs etwas schwierig, aber man kommt gut in den Zusammenhang hinein. Vor allem mit dem zwielichtigen Gott Coyote wird eine relativ bekannte Figur gekonnt eingebaut und diese sorgt – ganz wie es seiner Natur entspricht – für einige interessante Wendungen. Es ist eine trockene und harte Welt voller Gefahren in der sich die Protagonistin Maggie und ihr (unfreiwilliger) Partner, der Medizinmann Kai bewegen, diese wird aber sehr bildlich beschrieben und auch die vielschichtigen Charaktere sorgen für immer neue spannende Situationen. Erzählt wird übrigens von Maggie in Ich-Form.
Mein Fazit: Ein Endzeit-Roman der mit einigen Monstern und Göttern für Spannung und Abwechslung sorgt, ich bin sehr gespannt wie es im zweiten Teil weitergeht, da ich doch noch einige offene Fragen habe.

Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miss_Page-Turner Miss_Page-Turner

Veröffentlicht am 16.01.2020

Urban Fantasy trifft auf Postapokalypse

Dieses Buch habe ich bei meiner Durchsicht der Neuerscheinungen entdeckt und fand gleich, dass es sehr interessant klang. Insbesondere die Einbindung indianischer Mythologie macht mich neugierig und so ... …mehr

Dieses Buch habe ich bei meiner Durchsicht der Neuerscheinungen entdeckt und fand gleich, dass es sehr interessant klang. Insbesondere die Einbindung indianischer Mythologie macht mich neugierig und so stürzte ich mich voller Freude ins Leseabenteuer.

*Urban Fantasy trifft auf Postapokalypse*
Was mich beim Lesen des Inhaltstextes direkt neugierig gemacht hat, ist das Setting. Wie befinden uns in der Zukunft, in der eine riesige Flutwelle einen Großteil der USA überflutet hat, nicht jedoch das Reservat der Dinè (einem indigenen Stamm im Nordosten von Arizona). Doch auch wenn sie von den Wassermassen verschont wurden, sicher sind sie nicht, denn mit dem Untergang der alten Welt erwachten plötzlich Monster und legenden, die sonst nur in den Geschichten der Dinè vorkamen.
Die Autorin verknüpft hier also geschickt eine Urban Fantasy Story mit einem poststalinistischen Hintergrund. Das passt erstaunlich gut zusammen, allerdings hätte ich mir mehr Erklärungen und Hintergründe zu der Katastrophe gewünscht.

*Die Kultur der Dinè*
Eine weitere Besonderheit von Jägerin des Sturms, ist die enge Verknüpfung der Geschichte mit der Kultur und Mythologie der Dinè. Auf der einen Seite fand ich das super, denn bisher sind mir keine Fanatsybücher untergekommen, die dieses Thema vertiefen und das People of Color als Protagonisten in der Bücherwelt unterrepräsentiert sind, darüber brauchen wir ja gar nicht erst reden. Noch dazu hat die Autorin selbst einen Native American Hintergrund, was das ganze doppelt authentisch macht.
Gleichzeitig liegt darin aber auch ein literarisches Problem. Es fehlt nämlich dringend an einem Glossar. In dem Buch kommen dutzende Begriffe der Diné vor, doch nur die Hälfte wird auch erklärt. Selbiges geht für die verschiedenen Traditionen und Riten. Wie z.B die Clanbeziehungen und Verwandtschaftsverhältnisse funktionieren, weiß ich immer noch nicht. Das störte meinen Lesefluss doch arg und sorgte leider dafür, dass ich mich emotional nicht wirklich an Maggie binden konnte, da ich eine Vielzahl von Dingen einfach nicht verstand.

*Ein verworrener Plot*
Über all dies hätte ich noch hinweg sehen können, wenn die Handlung wenigstens so richtig packend gewesen wäre. Leider hatte ich die erste Hälfte über das Gefühl, dass sie nicht so richtig "aus den Puschen kommt" um es mal salopp zu sagen. In der zweiten Hälfte wiederum wurde es spannend, dafür aber auch sehr verworren, sodass ich die Beweggründe der Protagonisten nicht immer nachvollziehen konnte.

Letztendlich ist das Buch nicht schlecht, aber es summieren sich eben mehrere kleinere Kritikpunkte, sodass das Buch am Ende für mich solides Mittelmaß ist, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

#Fazit:#
Jägerin des Sturms ist ein schönes Beispiel für eine diverse Buchlandschaft, konnte mich aber leider aufgrund der vielen ungeklärten Begriffe und Traditionen und den nur mäßigen Plot, nicht richtig mitreißen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sonjalein1985 Sonjalein1985

Veröffentlicht am 09.01.2020

Spannender Reihenstart

Inhalt: Nachdem die Welt, wie wir sie heute kennen, nicht mehr existiert, haben sich Kreaturen, die man nur aus Legenden kennt, aus der Dunkelheit erhoben. Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt diese ... …mehr

Inhalt: Nachdem die Welt, wie wir sie heute kennen, nicht mehr existiert, haben sich Kreaturen, die man nur aus Legenden kennt, aus der Dunkelheit erhoben. Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt diese Monster, die es auf menschliches Fleisch abgesehen haben. Als sie jedoch einem Wesen begegnet, das erschaffen und nicht geboren wurde, muss sie unbedingt herausfinden, wer dahintersteckt. Zu diesem Zweck schließt sie sich mit dem angehenden Medizinmann Kai zusammen. Allerdings findet Maggie auf ihrer Reise nicht nur Antworten, nach denen sie gar nicht gesucht hat, sondern gerät auch noch in große Gefahr.

Meinung: „Das erwachte Land – Jägerin des Sturms“ ist der erste Band einer Reihe der Autorin Rebecca Roanhorse, in deren Mittelpunkt die Kriegerin Maggie steht.
Maggie ist hart und taff. Sie lebt isoliert in ihrem Trailer und hat, außer dem alten Medizinmann Tah, keinerlei menschliche Kontakte. Sie ist abweisend und gilt als schwierig. Das ist allerdings kein Wunder, wie man nach und nach erfährt. Denn Maggie hat schreckliches durchgemacht.
Als sie von einer Dorfgemeinde gerufen wird, um ein verschlepptes Mädchen zu retten, trifft sie auf eine erschaffene Kreatur und die Geschichte nimmt ihren Lauf.
Die Wesen, die die Welt bevölkern, erinnern an alte Sagengestalten. Es gibt Götter, Unsterbliche und mystische Kreaturen. Und natürlich die Monster. Und während eine große Flut weite Teile der Welt unter Wasser gesetzt hat, müssen die Menschen in Maggies Gegend eben mit Monstern kämpfen und haben die Hitze zu ertragen.
Medizinmänner, Träume und besondere Kräfte, die Clankräfte genannt werden und bei jedem anders ausfallen, haben hier noch eine große Bedeutung.
Maggies Clankräfte machen sie schnell und so gut wie unbesiegbar. Jedoch halten diese Kräfte nie lange an und so muss man einen Feind schnell besiegen, damit man nicht selbst von ihm besiegt wird.
Was gerade für eine Monstertöterin wie Maggie selbstredend sehr wichtig ist.
Ihr Lehrer Neizgháni erinnert an Herkules. Er ist ein Held wie er im Buche steht und er hat sie vor einiger Zeit verlassen.
Der einzige, der nun noch zu ihr durchdringen kann ist Tah, ein alter, weiser und sehr lieber Medizinmann, der sich mit Monstern aller Art gut auskennt und der Maggie „Tochter“ nennt.
Sein Enkel Kai ist es, mit dem sie sich in die Ermittlungen rund um die erschaffene Kreatur stürzt. Kai ist ebenfalls sehr nett. Vor allem ist er jedoch ein charmanter Schönling, der so gut wie jeden um den Finger wickeln kann. Im Laufe des Buches merkt man aber, dass noch mehr hinter der hübschen Fassade steckt und dieser Charakter ist einfach nur sympathisch.
Ebenso wie die harte Barbesitzerin Grace und ihre Kinder Rissa und Clive, die man mit ihrer rauen aber herzlichen Art einfach mögen, muss.
Besonders gut gefallen hat mir allerdings Coyote. Er ist nicht menschlich und sieht etwas bizarr aus, denn er verfügt auch in seiner menschlichen Gestalt über Klauen und Reißzähne. Er ist ein Gauner wie er im Buche steht und immer auf seinen Vorteil bedacht. Aber irgendwie mag man ihn doch und ist immer gespannt, was er nun wieder im Schilde führt.
Die Geschichte ist spannend und ereignisreich. Die Charaktere geraten in allerlei gefährliche Situationen und müssen ständig um ihr Leben fürchten. Dabei geht es oftmals brutal zu.
Wer auf Legenden, übernatürliche Kreaturen und alte Magie steht, wird sicher seine Freude an dem Buch haben.

Fazit: Spannender Reihenstart mit einer staken Heldin und coolen Charakteren. Sehr zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Archer Archer

Veröffentlicht am 26.12.2019

Große Medizin

Maggie Hoskie lebt im Navajo-Gebiet, das seit der großen Flut vor ein paar Jahren durch magische Mauern vom Rest der Welt abgeschnitten ist. Sie jagt Monster, die sich seitdem wieder erhoben haben und ... …mehr

Maggie Hoskie lebt im Navajo-Gebiet, das seit der großen Flut vor ein paar Jahren durch magische Mauern vom Rest der Welt abgeschnitten ist. Sie jagt Monster, die sich seitdem wieder erhoben haben und sie hat regelmäßig Kontakt zu Unsterblichen und Göttern. Doch bei ihrem letzten Einsatz stößt sie auf ein Monster, das nicht auf natürliche Weise entstanden ist - jemand hat es erschaffen. Das widerspricht jeglicher Ordnung. Dann wird ein alter Medizinmann und Freund von Maggie ermordet und der Enkel dieses Mannes schließt sich Maggie an und verkompliziert ihr einfaches Leben.

Was für ein interessanter Weltenentwurf. Mal davon abgesehen, dass wir normale Europäer sowieso nicht viel Ahnung von indianischer Mythologie haben, gefällt mir hier das Zusammenspiel von Mythos und Dystopie. Maggie ist kein Charakter, den man sofort in sein Herz schließt; sie ist stachlig wie ein Igel und ständig auf Krawall gebürstet. Daher gibt es zum Glück auch keine kitschige Liebesgeschichte, obwohl sie noch immer einer alten Flamme hinterhertrauert. Doch viel Zeit haben weder Maggie noch ihr neuer Begleiter, denn das Böse lauert überall. Der einzige Grund, warum ich dem Buch nicht volle Punktzahl gebe, ist der Schluss: Ich konnte ihn nicht ganz nachvollziehen und hoffe, dass in Band 2 dazu einiges erklärt wird. Ansonsten ist es eine sehr unterhaltsame Lektüre gewesen, die ich gern gelesen habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LetannasBuecherblog LetannasBuecherblog

Veröffentlicht am 01.12.2019

hat genau meinen Geschmack getroffen

Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie wird dann gerufen, wenn niemand sonst mehr Rat weiß. Denn sie ist eine Monsterjägerin. Ihr neuster Auftrag führt sie in ein kleines Dorf wo ein junges Mädchen verschleppt ... …mehr

Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie wird dann gerufen, wenn niemand sonst mehr Rat weiß. Denn sie ist eine Monsterjägerin. Ihr neuster Auftrag führt sie in ein kleines Dorf wo ein junges Mädchen verschleppt wurde. Maggie macht sich auf die Suche und kann das Monster aufspüren und töten. Nur ist das Monster dieses Mal anders, es ist nicht gehören, sondern wurde gemacht. Gemeinsam macht dem Medizinman Kai macht sie sich auf die Suchen nach dem Hexer, der hinter all dem steckt. Ihre eigenen Vergangenheit kommt dabei wieder zum Vorschein, die ihr große Angst macht.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Urban-Fanasy-Reihe. Die Autorin entführte ihre Leser in eine düstere und brutale Welt. Der Klimawandeln und Naturkatastrophen haben große Teile Kaliforniens überschwemmt, es hat sich vieles verändert, Magie ist real und Monster auch. Sie mischt die Legenden der Navajo gekonnt in ihre Handlung ein und schafft eine faszinierende Geschichte, die mich von der ersten Seite an fesseln konnte.

Die Hauptfigur Maggie Hoskie ist eine typische Kick-Ass-Heldin, die mir direkt sehr sympathisch war. Sie wurde selbst als Kind von einem Monster angegriffen, aber von dem Unsterblichen Naayéé’Neizghání gerettet und aufgezogen. Er hat sie zu einer Monsterjägerin ausgebildet, ist aber eines Tages einfach aus ihrem Leben verschwunden, was sie bis heute nicht richtig verarbeitet hat. Dieser Aspekt der Geschichte war auf jeden Fall sehr interessant. Maggie tut sich mit Kai zusammen, um einen Hexer zu jagen. Die beiden geben ein Duo ab, das augenscheinlich gar nicht zusammen passt. Aber gerade diese Unterschiede machen die aufkeimende Romanze so interessant.

Leider gibt es kein Glossar, das hätte auf jeden Fall geholfen, denn die Autorin benutzt viele Begriffe der Navajo, die erst im Laufe der Handlung erklärt werden. Das fand ich sehr schade. Die Handlung hat ein offenes Ende, Teil 2 soll leider erst nächstes Jahr im September übersetzt werden.

Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Rebecca Roanhorse

Rebecca Roanhorse wurde 1971 in Conway, Arkansas geboren, und sie hat sowohl indianische (Ohkay Owingeh Pueblo) als auch afroamerikanische Vorfahren. Sie wuchs in Fort Worth, Texas auf. Ihren Bachelor in Theologie absolvierte sie an der Yale University, danach schloss sie einen Master am Union Theological Seminary an. Zudem besitzt sie einen Juraabschluss von der University of New Mexico und besuchte den Workshop der Voices of Our Nation Arts Foundation, die von Pulitzer-Preisträger Junot Diaz …

Mehr erfahren
Alle Verlage