Das Spielhaus
 - Claire North - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
491 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20889-0
Ersterscheinung: 21.12.2017

Das Spielhaus

Drei Novellen
Übersetzt von Eva Bauche-Eppers

(40)

Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln ...
 
  • Taschenbuch
    9,00 €

Pressestimmen

„'Das Spielhaus' ist ein sehr originelles Buch, eine Mischung aus Abenteuer, Märchen und ein bisschen Philosophie. Mal rasant, dann wieder etwas beschaulicher, doch immer sehr unterhaltend.“ 

Rezensionen aus der Lesejury (40)

Primrose24 Primrose24

Veröffentlicht am 08.07.2018

Spiel das Spiel deines Lebens

Das Spielhaus bietet jedem der mutig und klug ist die Chance seine Fähigkeiten in jedem Spiel zu erproben und Ruhm und Reichtum zu erringen. Doch die Spieler der oberen Gemächer spielen nicht nur um Geld, ... …mehr

Das Spielhaus bietet jedem der mutig und klug ist die Chance seine Fähigkeiten in jedem Spiel zu erproben und Ruhm und Reichtum zu erringen. Doch die Spieler der oberen Gemächer spielen nicht nur um Geld, sondern um alle Güter, die das Herz begehrt: die Macht über Menschen und ganze Länder, Lebensjahre, Gesundheit und vieles mehr. Doch je höher der Einsatz desto härter die Regeln und desto tödlicher das Spiel.

Das Buch teilt sich letztendlich in 3 einzelne Geschichten, die miteinander in Verbindung stehen. Die drei Protagonisten Thene, Remy und Silver sind Spieler der oberen Gemächer und erzählen über ihre größten und wichtigsten Spiele. Die einzelnen Geschichten spielen in verschiedenen Epochen und unterstreichen damit die Macht, mit der das Spielhaus seit Jahrhunderten die Geschichte beeinflusst. Die erste Geschichte hat mir sehr gut gefallen, da sie einen Einstieg in die Geschicke des Spielhauses bietet in denen Thene ihr erstes Spiel in den hohen Gemächern spielt. Auch die zweite Geschichte ist zu Anfang spannend zieht sich jedoch gegen Ende ein wenig. Mit der dritten Geschichte konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Ich fand sie sehr langatmig und nicht besonders spannend, sodass ich hier leider ein paar Abstriche machen muss. Auch das Ende fand ich etwas konfus und nicht richtig mitreißend.
Grundsätzlich fand ich die Idee des Buches sehr originell, doch finde ich die Geschichte in sich nicht wirklich abgeschlossen und etwas langatmig am Ende, was leider ein wenig Punktabzug bringt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Meereszeilen Meereszeilen

Veröffentlicht am 08.03.2018

Interessante aber langatmige Geschichte

Inhalt:
Es sieht aus wie jedes andere Haus auch, doch lass dich von der äußeren Erscheinung nicht täuschen. Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen, denn der Gewinn kann alles sein, was du dir ... …mehr

Inhalt:
Es sieht aus wie jedes andere Haus auch, doch lass dich von der äußeren Erscheinung nicht täuschen. Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen, denn der Gewinn kann alles sein, was du dir vorstellen kannst. Zu mindestens, wenn du gut genug bist und in die oberen Gemächer aufgenommen wirst. Zu den gewinnen zählen unter anderem: ewige Jugend, Lebensjahre, Macht über ganze Königreiche.. Doch je höher der Einsatz, umso tödlicher sind die Regeln.

Cover:
Ich mag das Cover sehr gerne. Es wirkt einfach mysteriös und die Farben harmonieren perfekt miteinander. Der Titel hat dabei eine sehr schöne Größe, sowie Farbe und passt einfach zum Gesamtbild. Auch der Name der Autorin hat eine sehr schöne Position und fällt nicht unnötig auf, aber man übersieht ihn auch nicht. Ich finde das Cover wirklich gelungen und freue mich, es in meinem Regal stehen zu haben.

Meine Meinung:
Ich fand die Idee sehr interessant und habe mich auch sehr auf das Buch gefreut. Dabei habe ich in diesem Buch mehrere Spiele erwartet, die etwas detaillierter beschrieben werden. Also mehrere kleine Spiele, mit hohen Einsätzen. Wobei ich nicht wusste, was es alles für Einsätze geben würde.
Im Endeffekt habe ich etwas anderes bekommen. Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass das was ich bekommen habe, schlecht war. Es war definitiv sehr interessant, aber leider waren die Spiele etwas langatmig. Und mir waren es auch etwas zu wenige, wobei ich nicht erwartet habe, dass die Spiele so großräumig und lang sind.
Ich konnte das Buch auch durchaus an einigen Stellen nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings war diese Spannung nicht die ganze Zeit vorhanden, was sehr schade war. Dabei war die Kapitellänge auch sehr schön, wobei es auch einige gab, die wiederum zu kurz waren.
Da es drei Novellen mit unterschiedlichen Jahrhunderten gab, gab es auch immer wieder neue Charaktere, die wir kennenlernen durften, während einige von Anfang an blieben. Einige konnte ich wirklich gut leiden aber nicht richtig in mein Herz schließen, was ich allerdings nicht schlimm fand. Andere hingegen mochte ich nicht direkt aber das gehört einfach zu einem guten Buch dazu, finde ich.
Der Schreibstil war auf jeden Fall sehr interessant, denn so einen lese ich nicht allzu oft. Ich hatte aber keine Probleme mit dem Schreibstil, sondern fand ihn sogar sehr schön. Einzigartig. Dabei war die Schriftgröße allerdings etwas zu klein, ich hätte sie mir etwas größer gewünscht. Aber trotzdem passte es einfach zum Gesamtbild des Buches. Und auch die Erzählperspektive war sehr interessant, denn zuerst waren wir wie Zuschauer, wobei in der dritten Novelle in der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Ich persönlich fand es nicht störend.
Das Ende hat mich wieder an das Buch gefesselt, da konnte und wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Doch so richtig überzeugen konnte es mich leider nicht. Ich habe mir zwar keine weiteren Gedanken über ein mögliches Ende gemacht, doch ein besseres hätte ich mir trotzdem gewünscht.

Fazit:
Leider war das Buch etwas langatmig und das Ende mochte ich so nicht. Doch der Schreibstil gefiel mir wirklich gut und das Buch war auf jeden Fall interessant. Ich war froh, als ich es beendet hatte, habe es aber auch gerne gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lenokan Lenokan

Veröffentlicht am 23.01.2018

Und die Münze dreht sich

Entdecke, wie Spieler den Lauf unserer Welt auf einem riesigen Spielbrett – der ganzen Welt – bestimmen!

Zum Inhalt
„Das Spielhaus“ von Claire North ist in drei Novellen unterteilt. In jeder begleiten ... …mehr

Entdecke, wie Spieler den Lauf unserer Welt auf einem riesigen Spielbrett – der ganzen Welt – bestimmen!

Zum Inhalt
„Das Spielhaus“ von Claire North ist in drei Novellen unterteilt. In jeder begleiten wir einen Spieler des Spielhauses. Spielt man zunächst noch gewöhnliche Spiele auf einem Schachbrett, so wird das Spielfeld plötzlich zur ganzen Welt und die Einsätze – Lebensjahre, Fähigkeiten, Menschenleben – immer höher, sobald man in die oberen Gemächer des Spielhauses gelassen wird. Die Spiele beeinflussen den Lauf der Geschichte. Das einzige, was zählt ist der Sieg. Zunächst begegnen wir Thene im 16. Jahrhundert in Venedig, anschließend Remy bei einer Treibjagd in Siam 1938. Jahrhundert und schließlich Silver bei seinem Duell mit der Spielmeisterin im heutigen New York und rund um die Welt.

Meine Meinung
„Das Spielhaus“ ist in einem ungewöhnlichen Stil geschrieben, den ich so noch nicht gesehen habe. Besonders am Anfang ist das Lesen aufgrund von sehr verschachtelten Sätzen oft etwas schwierig, doch gleichzeitig wird der Leser so auch auf die entsprechende Epoche eingestimmt.
Besonders toll finde ich, wie es der Autorin gelungen ist, ihre Geschichte zu erzählen, ohne jede Handlung genau zu benennen. So hat man beim Lesen selbst etwas Interpretationsspielraum, verliert den roten Faden aber nicht aus den Augen.
Auch der Leser wird in die Geschichte einbezogen und nimmt eine Beobachterperspektive ein. Dies fand ich zwar etwas gewöhnungsbedürftig und besonders ein Perspektivenwechsel in der letzten Novelle hat mich etwas irritiert, doch insgesamt macht das die Geschichte noch interessanter.
Aufgrund der Erzählweise konnte man die Charaktere leider nicht wirklich kennenlernen. Deshalb ist es mir auch nicht gelungen, mich besonders gut mit ihnen zu identifizieren.
Die Idee finde ich auf jeden Fall gelungen, obwohl ich eigentlich etwas anderes erwartet hatte. Man muss sich ein wenig Zeit nehmen, um in das Buch reinzukommen und manchmal macht der Schreibstil das Lesen nicht leicht. Insgesamt lohnt sich diese Leseerfahrung aber.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CarmenPfeifferberger CarmenPfeifferberger

Veröffentlicht am 20.01.2018

Eine Geschichte wie in Tausend und einer Nacht

Als ich anfing in die Geschichte reinzulesen war ich zuerst sehr skeptisch gewesen aber es sollte sich noch wandeln. Zuerst fing es sehr an Spannung aufzubauen wie bei einer Fantasygeschichte was es auch ... …mehr

Als ich anfing in die Geschichte reinzulesen war ich zuerst sehr skeptisch gewesen aber es sollte sich noch wandeln. Zuerst fing es sehr an Spannung aufzubauen wie bei einer Fantasygeschichte was es auch zu anfangs beschrieb mit dem Spiegel in dem Haus und dem Spielen mit Spielfiguren und wie Macht entstehen kann. Dann wandelte sich die Geschichte in die um wie bei Aladin und seinem fliegenden Teppich aber es ging in der Geschichte um einen Vater mit Tochter und Sohn die er gerne verheiratet hätte und ein Sohn der ihm Schande zubereitete was er gar nicht verstehen konnte aber dann wandelte es sich doch alles noch zum guten

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

01Loki09Thor 01Loki09Thor

Veröffentlicht am 15.01.2018

Mal was neues aber mit noch viel Potenzial nach oben!

Inhalt
Im Spielhaus dessen Einsätze alles sein können, was man sich nur vorstellen kann: Lebensjahre, der Geschmack einer Lieblingsspeise ... Aber ebensoviel kann man auch verlieren und die Schulden werden ... …mehr

Inhalt
Im Spielhaus dessen Einsätze alles sein können, was man sich nur vorstellen kann: Lebensjahre, der Geschmack einer Lieblingsspeise ... Aber ebensoviel kann man auch verlieren und die Schulden werden eingetrieben, egal wie.

Meinung:
Das Buch ist in drei Novellen unterteilt. Sie spielen alle in unterschiedlichen Zeiten, mit anderen Hauptfiguren und in jeder wird ein neues Spiel gespielt.
Einem wird schnell bewusst, dass die ersten beiden Novellen nur die Vorgeschichte für die letzte Novelle sind.
Die erste Novelle hat mir nicht so gut gefallen. Es war eine geniale Idee der Autorin die 3 Novellen in ihrer Zeit und dem angepassten SChreibstil zu schreiben. Atmospärisch ist dies super gelungen. Nur leider muss man auch Fan von dieser Schreibweise sein. ich war es leider nicht. Ich hatte so meine Probleme damit die erste Novelle zu lesen. Ich habe sie immer öfter zur Seite gelegt oder gar überflogen. Auch Thene, der erste Charakter in der Geschichte war mir zu kalt und unsymphatisch. Sie wirkte Distanziert und schroff. Man konnte keinen Bezug zu dieser Geschichte aufbauen obwohl einen so sehr interessiert hat wie es weiter geht.
Da war Novelle 2 schon tausend mal angenehmer und besser zu lesen. Remy ein überaus interessanter Kerl machte einem die Geschichte angenehm zu lesen. Ganz im Gegenteil zu Novelle 1.

Leider hat mir die dritte Novelle auch nicht ganz zugesagt. Wieder begleiten wir einen Spieler, doch diesmal kam es mir so vor als wolle man aus dieser Novelle den Krönenden und Übertriebenen Abschluss machen. Alles war zu viel. An jeder Ecke gab es Mord, Totschlag, Explosionen u.s.w. Es war leider alles ein wenig zu gewollt und zu wenig gekonnt.

Fazit
An sich hätte mir Novelle 2 als eigener Band am besten gefallen. Oder auch die Geschichte von Remy als eigenes Buch. Dennoch verstehe ich auch wieso Novelle 1 und 3 notwendig waren. Die Geschichte im Gesamten betrachtet hat viel Potential aber leider hätte man es besser schreiben können

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Claire North

Claire North - Autor
© Siobhan Watts

Claire North, geboren 1986, ist das Pseudonym der britischen Autorin Catherine Webb, die bereits entdeckt wurde, als sie vierzehn Jahre alt war. Seitdem hat sie diverse Romane veröffentlicht und wurde mit namhaften Buchpreisen ausgezeichnet. Für DER TAG, AN DEM HOPE VERSCHWAND gewann sie den World Fantasy Award 2017 in der Kategorie „Bestes Buch“. Ihr Roman DIE VIELEN LEBEN DES HARRY AUGUST erhielt den John W. Campbell Memorial Award 2015 und stand auf …

Mehr erfahren
Alle Verlage