Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
 - Akram El-Bahay - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
382 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20883-8
Ersterscheinung: 25.08.2017

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Roman

(79)

Sam ist ein Dieb – aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen …
Der Auftakt einer großen neuen Trilogie von einem preisgekrönten Autor

Pressestimmen

„[...] Ein temporeicher Mix, der seine Rezipienten förmlich an die Seiten fesselt. Das hat Pepp, viel Flair und jede Menge Überraschungen für seine Leser in Petto.“
„Akram El-Bahay erweist sich in Bücherstadt einmal mehr als großartiger Erzähler, der seine Welt mit vielen Details lebendig malt.“ 
„Aus der Erkenntnis, dass in Büchern ganze Welten daheim sind, strickt der Autor eine spannende Abenteuergeschichte…“
„Dem Deutsch-Ägypter El-Bahay ist hier eine wunderschön-fantastische Geschichte gelungen, die Mythen und Sagen aus der östlichen und der westlichen Hemisphären aufs Beste verbindet.“
„Der Auftakt einer großen neuen Trilogie von einem preisgekrönten Autor.“

Rezensionen aus der Lesejury (79)

Annisbuecherwelt Annisbuecherwelt

Veröffentlicht am 27.08.2018

Eines meiner absoluten Highlights

Ich persönlich habe dieses Buch geradezu verschlungen. Ich muss ehrlich gestehen dass ich es kaum anders erwartet hatte, nachdem ich bereits Flammenwüste von Akram El-Bahay gelesen hatte. Sein Schreibstil ... …mehr

Ich persönlich habe dieses Buch geradezu verschlungen. Ich muss ehrlich gestehen dass ich es kaum anders erwartet hatte, nachdem ich bereits Flammenwüste von Akram El-Bahay gelesen hatte. Sein Schreibstil ist einfach einzigartig. Dennoch war ich sehr gespannt auf dieses Buch, war es doch mal so eine ganz andere Idee von Fantasy-geschichte. Ich wurde nicht enttäuscht.



Zunächst wichtig waren mir dabei die Charactere, besonders natürlich Sam, dessen innerer Zwiespalt und Vergangenheit immer wieder aufs neue für Spannung sorgen. Aber auch die anderen Figuren wie Kani und ihr Vater sind liebevoll gestaltet ,haben einen gewissen Witz und ihre eigenen Geheimnisse und Sorgen.

Ein weiterer Aspekt der mir sehr gut gefallen hat ist, wie bereits erwähnt der Schreibstil. Akram El-Bahay schafft es mal wieder mir Bilder in den Kopf zu zaubern und ich kann die Gedanken und Gefühle der Figuren voll und ganz mitfühlen. So fesselt er den Leser geschickt an das Buch sodass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will.

Das lag aber wohl auch daran dass er durch überraschende Wendungen, dem Zwiespalt der Charaktere und rätselhaften Aussagen bzw. Handlungen anderer Figuren die Spannung immer wieder aufrecht erhält und steigert und der Roman somit nie langatmig oder gar langweilig erscheint.

Zu guter letzt vielleicht noch ein Satz zum Cover. Mir persönlich gefällt es sehr gut und ist es in der Buchhandlung direkt ins Auge gefallen. Ich habe mich gefragt, was das wohl für ein Buch ist, dass man dort sieht und fand es schön, dass man im Hintergrund Teile der Bücherstadt erahnen konnte.


Alles in allem hat mich der Roman völlig überzeugt und gefangen gehalten und ich warte bereits sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Ich kann ihn in jedem Fall jedem empfehlen der gerne Fantasy liest, ganz besonders, wenn man an Flammenwüste Freude hatte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schnuffelchen Schnuffelchen

Veröffentlicht am 27.07.2018

Was für ein Auftakt

Er hat es wieder getan. Nachdem Akram el-Bahay uns Leser bereits mit seiner Flammenwüsten-Trilogie begeistert konnte, hat er mit seiner Bibliothek der flüsternden Schatten gleich noch einmal etwas Gleichwertiges ... …mehr

Er hat es wieder getan. Nachdem Akram el-Bahay uns Leser bereits mit seiner Flammenwüsten-Trilogie begeistert konnte, hat er mit seiner Bibliothek der flüsternden Schatten gleich noch einmal etwas Gleichwertiges hintergeschickt.Wie auch schon in seiner ersten Trilogie verwebt er geschickt und fantasievoll Geheimnisse und Mythen, schreibt Geschichten und Geschichten und verstrickt den Leser tief – sehr tief – in einer geheimnisvollen Welt voller Rätsel, Gefahren, Abenteuer, Freunden und Feinden. Er zeigt auch einem nicht gläubigen Gelegenheitsleser, welche Magie in Büchern stecken kann.

Sam ist ein Dieb – nicht weil er einer sein möchte, sondern weil es sein Erbe ist. Doch Sam möchte mehr – nicht Reichtümer, nicht Macht – er möchte mehr erreichen, als man ihm zugestehen möchte. Ein ehrlichen Leben, vielleicht einige Abenteuer, aber vor allem möchte er nicht mehr auf der „falschen“ Seite des Gesetzes stehen. Und so erschleicht/stielt er sich ein neues Leben und wird Wächter der Bücherstadt. Auch wenn für ihn Bücher nicht mehr als Papier sind. Doch wie sehr es die Bücher in den Labyrinthen unter Mythia überschätzt, wird er bald feststellen.

Kani ist Dienerin im Palast des weißen Königs – oder etwa nicht. Sie hat ebenso wie Sam eine Menge Geheimnisse zu verbergen und zusammen decken sie noch viel, viel mehr auf. Doch ihre Geheimnisse sind gegen die der Bücherstadt eine Kleinigkeit und bald kämpfen sie nicht nur um das Wissen, sondern um das eigene Leben und das vieler anderen Menschen und das gegen Wesen, die eigentlich nicht existieren sollten.

Mythia, der weiße König und all die anderen Dinge, die Akram in seiner neuen Welt erschafft, zeichnen einen wunderbare Welt. Eine Welt die mit so vielen Detail auswarten, das am kleine Längen in der Geschichte, die einfach entstehen müssen, wenn man in eine so komplexe Welt gezogen wird, hinweg trösten. Man bemerkt sie eigentlich kaum. Mir sind sie selbst erst jetzt beim 2. Mal lesen aufgefallen. Beim ersten Mal war ich so gefesselt von den Eindrücken, vom Kennenlernen der Charaktere, der neuen Welt, das sie mir tatsächlich nicht aufgefallen sind. Ich war zu geflasht von dieser Welt die so neu und doch auch bekannt ist. Die bekannt Fabelwesen und neue fantasische Möglichkeiten miteinander verwoben hat.

Inzwischen ist sogar der ET für Band 2 heraus und ich habe mir das Buch bereits vorbestellt. Allerdings ist es bis zum 31.08.2018 noch ein ganzes Weilchen hin. Aber zum Glück warten hier bei mir noch viele weitere neue Welten, die entdeckt werden wollen, bis ich endlich wieder in die Tiefen der Bücherstadt hinabsteigen darf, um mich mit Sam und Kani in neuen Abenteuer zu verstricken und verborgene Geheimnisse zu ergründen.



Fazit: Mit „Bücherstadt“ ist Akram El-Bahay wieder ein unglaublicher Auftakt zu seiner neuen Trilogie gelungen – voller fantastischer Möglichkeiten und toller Charaktere. Ich bin begeistert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leipzig80 Leipzig80

Veröffentlicht am 27.07.2018

Eine Stadt der Bücher, Traum oder Alptraum

Ich lese Bücher über Bücher sehr gerne, dieses hatte ich demzufolge auch auf meiner Liste.

Samir/Sam entstammt einer Famile von Meisterdieben und wir lernen ihn bei seinem letzten Auftrag kennen.Diese ... …mehr

Ich lese Bücher über Bücher sehr gerne, dieses hatte ich demzufolge auch auf meiner Liste.

Samir/Sam entstammt einer Famile von Meisterdieben und wir lernen ihn bei seinem letzten Auftrag kennen.Diese Sznerie ist sehr spannend geschrieben und somit war das für mich eine guter Einstieg in die Geschichte. Er will nur kein Dieb mehr sein und sein Leben ändern und das macht er auch. Durch einen Trick kann er sich in die königliche Wache einschleichen und wird fortan in Paramythia Nachtwache halten, vor einem Tor. Dahinter verbirgt sich das Herz der Bücherstadt, kaum jemand darf es betreten. Die Beraterin des Königs verschließt dieses Tor jeden Abend mit einem Wort und die Tore sind fest verschlossen.

Eines Nachts gibt es einen Überfall und Sam kann seinen Augen nicht trauen, ein Fabelwesen ist in die Bücherstadt eingedrungen. Er verfolgt das Wesen und lernt dadurch Kani und ihren Vater kennen und nach anfänglicher gegeneitiger Skepsis vetrauen sie sich bald und sind den Rätseln der Fabelwesen, einer Hexe und der Bücherstadt auf der Spur.

Die Eckpunkte der Geschichte fand ich recht spannend, auch dass etwas von den Mythen der Wüstenvölker einfließt. Tatsächlich hätte ich mir da aber mehr gewünscht. Die Geschichten um die Fabelwesen und der Hexe, mochte ich ganz gerne, ein paar Sachen wurden aber etwas zu kurz abgehandelt.
Zeitweise hatte ich meine Probleme dem Buch zu folgen, bin aber immer wieder reingekommen. Ich bin gespannt wie es mit dem zweiten Band weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchpfote Buchpfote

Veröffentlicht am 26.07.2018

Die Stadt Mythia kann sich sehen lassen, die Geschichte platzt allerdings jetzt schon aus allen Nähten

Allgemein:

Durch „Flammenwüste“ mauserte sich Akram El-Bahay zum preisgekrönten Fantasy – Autor. Nun steht seit 2017 der 1. Band seiner neuen abenteuerlichen Trilogie in den Startlöchern. „Bücherstadt ... …mehr

Allgemein:

Durch „Flammenwüste“ mauserte sich Akram El-Bahay zum preisgekrönten Fantasy – Autor. Nun steht seit 2017 der 1. Band seiner neuen abenteuerlichen Trilogie in den Startlöchern. „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ erschien bei Bastei Lübbe und erzählt die Geschichte des jungen Diebes Sam. Er lässt sein illegales Leben hinter sich und steht nun als scharlachroter Wächter der Stadt Mythia in Diensten des Königs. Doch statt sich als königliche Leibgarde mit Ruhm zu bekleckern, schickt man ihn in die Tiefen der unterirdischen Bücherstadt Paramythia um die Pforte zu dessen Herzen zu bewachen. Der langweilige Job mausert sich nach einem Kampf mit einem lebendig gewordenen „Schatten“ zu einem unvorhergesehenen Abenteuer quer durch die Stadt.

Mein Bild:

Wer liebt nicht Bücher über Bücher. Seit ich Genivieve Cogmans „Geheimnisvolle Bibliothek“ gelesen habe, wollte ich mehr davon. So lag es nicht fern, dass Bücherstadt nach einer kurzen Buchmesse-Lesung des äußerst sympathischen Autors in meinem Shelf landete. Meine Vorstellung war ganz klar, dass sich hinter den knapp 400 seitigen Paperback eine Mischung aus Aladin und Walter Moers „Stadt der träumenden Bücher“ verbirgt. Dieser Illusion wurde ich beraubt, denn die Geschichte behandelt doch mehr als nur einen geheimnisvollen Ort voller Bücher.

Doch bevor ich auf den Inhalt eingehe, muss ich ein paar Worte zum Schreibstil und Weltenbau los werden: Ganz großes Kino. Akram El-Bahay ist für mich ein Wortverzierer und Wortneuschöpfer der besonderen Art. Beim Lesen spürt man förmlich die kreativen Ideen des Autors, die sich so leicht lesen lassen, dass es sich anfühlt als hätte er es sich einfach mal aus dem Ärmel geschüttelt. Sein ägyptische Hintergrund beeinflusst die Idee des Stadtstaats Mythia: Orientalisch, sogar einen Hauch Spanien, so würde ich es beschreiben. Es werden die Grenzen der Stadt, die einzelnen Stadtviertel, Gebäude und natürlich die unterirdische Bücherstadt in ihrer Vielseitigkeit angeschnitten, ebenso wie kulturelle Unterschiede der Bevölkerung und sogar das Thema Ausgrenzung und Armut. Aber wie gesagt, angeschnitten. Ich hatte das Gefühl, nicht lange genug an einem Ort verweilen zu dürfen, obwohl ich es gern getan hätte, denn die Storyline ist so voll gestopft, dass man kaum dazu kommt einen Ort wirklich genießen zu können.

Die anfangs noch recht ruhige Geschichte wird mir in personaler Erzählweise von dem 25-jährihen Sam erzählt. Er flüchtet förmlich aus seinem alten Leben, indem er „die Kleider wechselt“ und so vom begabten Dieb mit Skrupel zu einem königlichen Wächter der Stadt wird. Es ist eine Lüge, die sich nicht richtig anfühlt. Die Aussage „Einmal ein Dieb, immer ein Dieb“ begleitet ihn in seinen Taten und Gedanken im ganzen Buch. Manchmal war es nervtötend, weil mir ja nun längst klar war, was für ein Problem der Junge damit hat, nicht aus seiner Haut zu können.
In seiner neuen Rolle als Wächter gelangt er nach Paramythia, ein wirklich toller Name, der unterirdischen, gigantischen, nicht vollständig erforschten Bücherstadt. Für mich als Buchmenschen wäre das ein Paradies, für Sam natürlich nicht.

Trotzdem beschreibt er die Begegnung mit den dortigen Besuchern in charmant-witziger Weise. Das mochte ich sehr. Ich habe anhand der Personenbeschreibungen schnell gemerkt, wer noch eine tragende Rolle spielen könnte und wieso. Was sicherlich dem Spannungsaufbau fördern müsste, hatte für mich eher den Glaskugeleffekt. Ich konnte Dinge vorhersehen, mich hat kaum etwas überrascht. Dazu noch Kapitelüberschriften, die einen Wink mit dem Zaunspfahl geben und zack zählte ich eins und eins zusammen. Das war wirklich schade. Vor allem, weil Sam noch länger im Dunkeln tappte als ich.
Selbst actiongeladene Szenen mit neu erschaffenen Wesen haben darüber nicht hinweg geholfen, sie dehnten sich für mich zu lange aus.

Überraschend ist jedoch, dass die Dienerin Kani den Antrieb des Plots darstellte, obwohl sie selbst keine einzige Entwicklung durchmacht. Das ist völlig daneben, da sie wirklich großes Potenzial dazu hätte. Doch die Begegnung mit ihr zeigt Sam: Es steckt viel mehr hinter den alten Buchrücken.
Wer verbirgt sich hinter der schönen Beraterin des weißen Königs? Können Märchengestalten wirklich lebendig werden oder sind es die Schatten im Dunkeln, die ihre Spielchen mit ihm spielen? Zu den vielen Fragen verstricken sich noch die unterschiedlichen Lebensgeschichten und natürlich darf eine Liebesgeschichte nicht fehlen, die in diesem Band ihren zarten Anfang nimmt.

Ab diesem Zeitpunkt werde ich von einer Szene in die Nächste geworfen. Auf jede Handlung folgt ein zusätzliches Problem oder ein neues Setting mit gut vorstellbaren Charakteren. Es war alles logisch konzipiert, die Struktur stimmte, sogar Magie spielt eine Rolle, aber auch hier konnte man eins und eins zusammenzählen. Mir als Leser wurde glatt zu viel in die Hand gegeben, dafür fehlte der Fokus. Ich hatte das Gefühl, dass im 1. Band wirklich ALLES im Ansatz angesprochen wurde, damit man in den Folgebänden darauf aufbauen kann. Doch ich frage mich, was soll da noch kommen? Wahrscheinlich die Auflösung der einzelnen Thematiken, denn niemals hätte man gegenwärtig so viel auflösen können. Dementsprechend gibt es einen Cliffhanger, obwohl das Ende einen passenden Ausklang nahm.

Fazit:

Für Leser, die auf orientalische Reihen mit abwechslungsreichen Settings stehen. Dafür muss aber ein vorhersehbarer Plot in Kauf genommen werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 10.07.2018

Wenn die Bücher rufen....

Samir hat sein Leben satt. Er versucht es jetzt bei der roten Garde des weißen Königs und hofft auf ein ruhiges und gut bezahltes Leben. Seine gelernten Fähigkeiten bei der Diebesgilde der Elstern macht ... …mehr

Samir hat sein Leben satt. Er versucht es jetzt bei der roten Garde des weißen Königs und hofft auf ein ruhiges und gut bezahltes Leben. Seine gelernten Fähigkeiten bei der Diebesgilde der Elstern macht ihm den Einstieg in die Garde viel zu leicht.
Dort wird er jedoch nicht wie erhofft in die Leibwächtergarde des Königs, sondern in die Bücherstadt zur Bewachung der dortigen Tore abkommandiert. Sam ist beeindruckt von dieser Stadt voller Bücher, die scheinbar kilometerweit und unendlich tief unter der oberen Stadt Mythia liegt.
Dort lernt er Kani, eine der Dienerinnen des Königs kennen, die er vor einem scheinbar mythischen Vogelwesen rettet. Die Rettung jedoch bringt in mitten hinein in ein Abenteuer, welches er kaum glauben kann.
Kanis Vater, ein belesener Universitätsprofessor will mit Hilfe seiner Tochter Kani die mythischen Wesen retten, doch das gelingt scheinbar nur mit der Hilfe des magischen Buches, welches die magische Wüstenhexe stets bei sich trägt.
Das erste Abenteuer in der magischen unterirdischen Bücherstadt kann also beginnen und wir treffen auf krächzende Vogelwesen, galoppierende Hufmenschen und auf eine Armee magischer Assassinen, deren Ziel Sami und Kani erst viel zu spät erahnen.
Ein gelungener und spannender Auftragt von Akram El-Bahay einer mir bisher unbekannten Trilogie. Ich mag den feinen Humor von El-Bahay, der es schafft, Samirs nicht endende Trauer und Kanis unerschütterlicher Glauben an die Macht der Bücher in eine wunderbare Geschichte zu stecken, die für mich hoffentlich noch nicht so schnell enden wird.
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um meine Rezension und um mein Bildmaterial handelt. Das Buch wurde von mir selbst gekauft! #Werbung ohne Gegenleistung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Autor
© Julia Reibel

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich auch in seinen Romanen wider: klassische Fantasy-Geschichten um Drachen und Magie, die ebenso sehr an den "Herrn der Ringe" wie an orientalische Märchen erinnern. Mit seinem ersten Roman "Flammenwüste" war …

Mehr erfahren
Alle Verlage