Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
 - Akram El-Bahay - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
382 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20883-8
Ersterscheinung: 25.08.2017

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Roman

(74)

Sam ist ein Dieb – aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen …
Der Auftakt einer großen neuen Trilogie von einem preisgekrönten Autor

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„[...] Ein temporeicher Mix, der seine Rezipienten förmlich an die Seiten fesselt. Das hat Pepp, viel Flair und jede Menge Überraschungen für seine Leser in Petto.“
„Akram El-Bahay erweist sich in Bücherstadt einmal mehr als großartiger Erzähler, der seine Welt mit vielen Details lebendig malt.“ 
„Aus der Erkenntnis, dass in Büchern ganze Welten daheim sind, strickt der Autor eine spannende Abenteuergeschichte…“
„Dem Deutsch-Ägypter El-Bahay ist hier eine wunderschön-fantastische Geschichte gelungen, die Mythen und Sagen aus der östlichen und der westlichen Hemisphären aufs Beste verbindet.“
„Der Auftakt einer großen neuen Trilogie von einem preisgekrönten Autor.“

Rezensionen aus der Lesejury (74)

Trafalgar_Anni Trafalgar_Anni

Veröffentlicht am 27.02.2018

Der Beginn einer vielversprechenden Trilogie

Eine Stadt unter der Stadt. Gänge voller Bücher, Schriften und Geheimnisse. Geheimnisvolle Wesen, die plötzlich zwischen den Büchern auftauchen und mitten drin ein Dieb, der keiner mehr sein will und eine ... …mehr

Eine Stadt unter der Stadt. Gänge voller Bücher, Schriften und Geheimnisse. Geheimnisvolle Wesen, die plötzlich zwischen den Büchern auftauchen und mitten drin ein Dieb, der keiner mehr sein will und eine Dienerin, die viel mehr als das ist - der Beginn einer außerordentlichen Fantasy-Reihe!

Mythia, eine Metropole, die ein wenig an Agrabah aus Disneys Aladdin erinnert. Der orientalische Flair sorgt für eine mysteriöse Atmosphäre, vor allem als es nach Paramythia geht, der Stadt unter der Stadt, der Stadt der Bücher. Wir begleiten Samir, genannt Sam, einen Dieb, der sein altes Leben hinter sich lassen möchte und als Wächter des Weißen Königs arbeiten möchte. Er gibt sich einen neuen Namen, Harun, und wird auch ein Wächter, allerdings in der Bücherstadt Paramythia. Für einen Dieb, der weder lesen noch schreiben kann und mit Büchern absolut nichts am Hut hat, scheint das eine todlangweilige Aufgabe zu sein. Doch Sam merkt schon bald, dass dem nicht so ist. Paramythia besteht aus Geheimnissen und einige davon sorgen dafür, dass Sam in ein Abenteuer gerät, das er bestimmt nie in seinem Leben vergessen wird. Dabei wird er von der hübschen Dienerin Kani begleitet, die ebenfalls keine gewöhnliche Dienerin des Weißen Königs ist.

Die "Bücherstadt" ist der Beginn einer sehr vielversprechenden Trilogie. Orient und Okzident gehen in der Geschichte Hand in Hand und harmonieren so gut miteinander, dass eine unglaubliche Atmospähre entsteht, die dem Leser von der ersten Minute an mitreißt und in eine Welt entführt, die magisch und geheimnisvoll ist. Und vor allem eines bietet das Buch: Spannung. Schlag auf Schlag passiert etwas und man hat kaum Zeit, das alles zu verarbeiten. Dennoch fällt es leicht, der Handlung zu folgen und zusammen mit Sam und Kani langsam dem Geheimnis der Bücherstadt näher zu kommen.

Für jeden Fantasy-Leser und Bücherliebhaber ein wahrer Lesegenuss - und Fans von Skulduggery Pleasant dürfen sich darüber freuen, dass ihnen einiges ein wenig bekannt vor kommt. Der einzige Nachteil ist, dass der zweite Band erst im September nächsten Jahres und der dritte und finale sogar erst im September übernächsten Jahres erscheint - eine lange Wartezeit, vor allem mt den Cliffhangern am Ende des Buches.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissanna Lissanna

Veröffentlicht am 07.01.2018

wenn Bücher lebendig werden

Inhalt:
Sam mag ein Dieb sein, doch sein würde er lieber jemand anderes. Eine Palastwache, vielleicht sogar eine der persönliches Wachen des weißen Königs von Mythia. Doch statt einer prestigeträchtigen ... …mehr

Inhalt:
Sam mag ein Dieb sein, doch sein würde er lieber jemand anderes. Eine Palastwache, vielleicht sogar eine der persönliches Wachen des weißen Königs von Mythia. Doch statt einer prestigeträchtigen Rolle wird er in der Bibliothek der Schatten als Buchwächter eingeteilt. Schnell bemerkt er, dass an diesem Ort, einer Stadt voller Bücher unter der Stadt, nicht alles mit rechten Dingen zu geht.
Schreibstil/Charaktere:
Die Geschichte ist geprägt von einem jugendlich frischen Schreibstil, der dennoch eine gewisse Eloquenz nicht missen lässt. Erzählt wird dabei aus der Sicht eines auktorialen Erzählers, jedoch zumeist an Sam gebunden. So erfährt man auch immer wieder etwas aus der Gedanken- und Gefühlswelt dessen.
Sam oder Hakim, wie er sich später nennt, ist auch die Hauptperson der Geschichte, man erfährt zunächst nur sporadisch, im Verlaufe der Geschichte doch aber einiges über ihn, seine Vergangenheit und seine Beweggründe. Ähnlich verhält es sich mit den anderen Figuren, so kann es passieren, dass ein zunächst für „gut“ gehaltener Charakter doch nicht so gut ist, wie es zunächst schien und umgekehrt. Ein erzählerischer Kniff der, gemeinsam mit den wirklich tollen Beschreibungen der Bibliothek für eine gewisse Spannung sorgt.
Story:
Die Geschichte nimmt sich zunächst Zeit Sam einzuführen, ihn auf seinem scheinbar unspektakulären Weg in die Bibliothek und seine Aufgabe als Wächter zu begleiten, um dann recht schnell an Fahrt zu gewinnen, weitere Figuren einzuführen und den Leser gelegentlich auch ein wenig verwirrt zurück zu lassen, da allem Anschein nach alle mehr wissen als Sam und der Leser. Ebenso wie die verschlungenen Wege der oberen und unteren Stadt gestaltet sich auch die Geschichte an einiges Stellen. Dies macht es dem Leser an einigen Stellen schwer zu folgen. Trotzdem gestaltet sie sich interessant und durchhalten lohnt sich, denn man wird mit der Beantwortung mehr Fragen belohnt, als man zunächst hatte. Dennoch bleibt genug Raum für eine Fortsetzung, denn nicht alle werden geklärt und es werden noch viele weitere aufgeworfen.
Meine Meinung:
Die Geschichte bildet einen gelungenen Auftakt zu einer Reihe und hinterlässt mich in gespannter Erwartung. Das war jedoch nicht immer so, zwischendurch musste ich das Buch immer wieder zur Seite legen, manches Mal konnte ich irgendwie nicht an die Geschichte, dennoch bin ich immer wieder zurückgekehrt und wollte wissen wie es weiter geht. So verkehrt kann sie also nicht gewesen sein. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band und hoffe, dass an einigen Feinheiten noch gearbeitet wird, um der großartigen Welt wirklich zu 100% gerecht zu werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkmoon Darkmoon

Veröffentlicht am 22.12.2017

Die Stadt unter der Stadt

Sam lebt in Mythia, einer Stadt, die so groß ist, dass selbst er als Dieb nicht alle Ecken, Winkel und Straßen kennt. Und Sam hat einen Traum – er möchte in die Palastwache des Weißen Königs aufgenommen ... …mehr

Sam lebt in Mythia, einer Stadt, die so groß ist, dass selbst er als Dieb nicht alle Ecken, Winkel und Straßen kennt. Und Sam hat einen Traum – er möchte in die Palastwache des Weißen Königs aufgenommen werden. Was ihm mit einer List auch gelingt. Doch landet er nicht beim Weißen König sondern unter der Stadt in Paramythia – der Stadt der Bücher. Für Sam eine, wie er glaubt, todlangweilige Aufgabe. Kann er doch nicht einmal lesen. Doch schon bald muss er erkennen, dass die Stadt unter der Stadt nicht nur staubige Bücher für ihn bereit hält, sondern fantastische und mit unter auch gefährliche Geschichten.

Bei „Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt“ handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie. Für mich war es das erste Buch, welches ich von diesem Autor gelesen habe – und ganz bestimmt nicht das Letzte.

Der Autor hat einfach einen wundervollen Schreibstil. Dieser ist flüssig und gut zu lesen und er schafft es, mit seinen Beschreibungen, seine Bücherwelt vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. So bin ich staunend und sprachlos bereits recht zu Beginn mit Sam und Jacobus durch die Bibliothek gigantischen Ausmaßes gegangen, habe mit Sam und Kani im Herzen Paramythias gestaunt und all den Worten und wundersamen Geschichten gelauscht.

Akram El-Bahay entführt seine Leser in eine phantastische Stadt, voller Zauber und Magie. Doch all das ist auf den ersten Blick nicht sichtbar, sondern hält sich im Verborgenen.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und im Laufe des Buches erfährt man immer mehr und mehr über deren Geschichte. So erhalten sie Tiefe, bleiben nicht oberflächlich und für mich als Leser lässt mich das noch tiefer in eine Geschichte eintauchen.

Sehr gut gefallen haben mir die Ausflüge in die phantastischen Geschichten, die Märchen und Sagen. Glaubt mir, ihr werdet staunen, wenn ihr zu all dem die Verknüpfungen erkennt.

Gut fand ich auch, dass der Autor zwar einige außergewöhnliche Namen in seinem Buch verwendet, jedoch keiner dabei ist, über den ich beim Lesen ständig stolpere. Denn solche Stolpernamen würden den Lesefluss doch hemmen. Das ist hier zum Glück nicht der Fall und ich konnte gedanklich alles gut „aussprechen“.

Der Autor hat zudem wirklich faszinierende Charaktere geschaffen. Die Sahira hat mich von der ersten Erwähnung an total fasziniert und diese Faszination ist das ganze Buch durch geblieben. Dazu ihr Zimmer, das beflügelt natürlich die Phantasie eines jeden Fantasylesers enorm. Wer die Sahira ist? Lest selbst.

Mir hat das Buch außerordentlich gut gefallen. Vorallem auch Sam, der Hauptprotagonist, dessen altes Leben immer wieder seinen Weg kreuzt. Wird es ihm gelingen, den Dieb voll und ganz hinter sich zu lassen?

Ich kann hier eine klare Leseempfehlung für jeden aussprechen, der gerne Fantasy liest. Freue mich auf den nächsten Teil und werde diese Trilogie auf jeden Fall weiter verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kaeferchen kaeferchen

Veröffentlicht am 19.12.2017

konnte mich einfach nicht packen

Der Dieb Sam gelangt durch eine List an einen Job als Palastwache. Doch er darf nicht, wie gewünscht, den Weißen König bewachen, sondern bekommt einen Posten in der unterirdischen Stadt der Bücher. Die ... …mehr

Der Dieb Sam gelangt durch eine List an einen Job als Palastwache. Doch er darf nicht, wie gewünscht, den Weißen König bewachen, sondern bekommt einen Posten in der unterirdischen Stadt der Bücher. Die befürchtete Langeweile droht ihm dort allerdings nicht, denn schnell häufen sich die mysteriösen Ereignisse.

Die Bücherstadt sowie die fantastischen Wesen haben mir gut gefallen. Die Märchenfiguren sind ungewöhnlich und immer wieder für Überraschungen gut.

Sam ist ein spannender Charakter. Er will seine Vergangenheit als Dieb hinter sich lassen. Er besitzt dadurch geschulte Fähigkeiten und nimmt seine Umgebung immer aus den Augen des Diebes wahr. So richtig warm bin ich mit ihm aber dennoch nicht geworden. Dies mag auch an dem eher distanzierten Erzählstil des Er-Erzählers gelegen haben. Zudem hatte ich nur selten das Gefühl, die Geschichte eines 25-jährigen zu lesen. Oft wirkte Sam in seinen Handlungen und auch seinen Aussagen auf mich deutlich jünger.

Der Klappentext des Buches hat mich total neugierig gemacht. Leider konnte mich die Geschichte aber nicht wirklich fesseln.
Der Autor hat einen sehr detaillierten Erzählstil. Doch teilweise empfand ich die immer neuen ausführlichen, ausschweifenden Beschreibungen der – durchaus reizvollen – Orte mit der Zeit als langatmig.
Zwar hat mich das Rätsel um die Herkunft der Fantasywesen neugierig gemacht, trotzdem konnte mich die Geschichte einfach nicht packen. Es gibt viele langatmige Passagen, in denen die Handlung nur wenig vorankommt. Spannung kam für mich nur an wenigen Stellen auf.
Es gibt etliche Kampfszenen, dabei empfinde ich es aber immer als störend, wenn die Feinde erst lange Plaudern und offene Fragen beantworten, bevor sie aufeinander losgehen. Die eigentlich dramatischen Szenen werden dadurch in die Länge gezogen und die Brisanz aufgelöst.

Am Ende des Buches gibt es einige Verluste zu verzeichnen. Einige offene Fragen sind beantwortet, doch insgesamt bleiben noch viele Handlungsstränge offen.



Obwohl mir die Idee der Geschichte gefallen hat, habe ich die Handlung größtenteils als langatmig empfunden. Die Bücherstadt sowie die vielfältigen Fantasywesen sind spannend, an Protagonist Sam kam ich allerdings nicht heran. Durch die letzten Seiten musste ich mich regelrecht durchkämpfen, sodass ich die Reihe wohl nicht weiterlesen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lotta Lotta

Veröffentlicht am 19.12.2017

Tolle Verbindung der Leidenschaft Bücher und Fabelwesen

Sam ist ein Dieb. Doch er möchte dieses Leben hinter sich lassen und der Palastwache angehören. Seinen Traum direkt im Dienst des Königs muss er schnell begraben und stattdessen Bücher bewachen. Er, der ... …mehr

Sam ist ein Dieb. Doch er möchte dieses Leben hinter sich lassen und der Palastwache angehören. Seinen Traum direkt im Dienst des Königs muss er schnell begraben und stattdessen Bücher bewachen. Er, der nicht mal lesen kann. Also Langeweile pur...

Schnell findet man durch den toll beschreibenden Schreibstil in die Welt rund um Sam. Mythia und die Bücherstadt sind so bildlich dargestellt, dass quasi ein Kinofilm beim Lesen abläuft.

Als Leser muss man auch gar nicht lange auf Fabelwesen warten, noch erschlagen von der unterirdischen Bücherstadt nimmt die Geschichte ihren Lauf. Spannung, Unglaube und Geheimnisse reihen sich aneinander.

Insgesamt ein starker Auftakt einer Trilogie, der noch ein bisschen Luft nach oben hat. Somit freue ich mich auf die Fortsetzung und vergebe 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Autor
© Julia Reibel

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich auch in seinen Romanen wider: klassische Fantasy-Geschichten um Drachen und Magie, die ebenso sehr an den "Herrn der Ringe" wie an orientalische Märchen erinnern. Mit seinem ersten Roman "Flammenwüste" war …

Mehr erfahren
Alle Verlage