Die flammende Welt
 - Genevieve Cogman - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
445 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20844-9
Ersterscheinung: 16.03.2017

Die flammende Welt

Roman
Übersetzt von André Taggeselle

(41)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten – und damit auch zu den seltensten Büchern – gibt. Als Bibliothekarin ist es ihr Job, diese Bücher zu beschaffen. Ihr neuester Auftrag führt sie in eine Welt, die Frankreich zu Revolutionszeiten ähnelt. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte …
 
Ein Muss für alle Fans von Ben Aaronovitch und Kai Meyer

 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

Die flammende Welt ist ein ungemein raffinierter, phantasievoller und origineller phantastischer Roman, der sich wohltuend von der Masse der stereotypen Fantasy abhebt.”
„Ein guter Fantasy-Roman sollte die Fantasie anregen – und das macht diese Reihe um die sympathische Hauptfigur und Agentin der Bibliothek in bester und unterhaltsamster Weise.“
„Cogman schafft es, weiterhin das Tempo zu halten und mit viel Sinn für Ironie zu punkten. Ein Muss für alles Fans von Sherlock Holmes und 'Der Herr der Ringe'.“

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Sabzz Sabzz

Veröffentlicht am 07.03.2018

Etwas schwächer als seine Vorgänger

Inhalt:

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten – und damit auch zu den seltensten Büchern – gibt. Als Bibliothekarin ist es ihr Job, ... …mehr

Inhalt:

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten – und damit auch zu den seltensten Büchern – gibt. Als Bibliothekarin ist es ihr Job, diese Bücher zu beschaffen. Ihr neuester Auftrag führt sie in eine Welt, die Frankreich zu Revolutionszeiten ähnelt. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte …

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin war mir bereits aus den ersten Bänden dieser Reihe bekannt und gefällt mir sehr gut. Er ist sehr bildlich und detailliert, lässt sich aber trotzdem ganz flüssig lesen. Das Buch wurde aus Sicht der dritten Person geschrieben, man erhält aber dennoch einen guten Einblick in die – in diesem Buch recht paranoiden – Gedanken der Protagonistin Irene. Auch das Cover gefällt mir sehr und passt gut zu den anderen Covern der Bücher dieser Reihe.

Irene zeichnete sich bisher vor allem durch ihre Beherrschtheit in Krisensituation aus, die in diesem Buch jedoch ein wenig ins Wanken gerät. Sie selbst spricht immer häufiger von ihrer Paranoia und vermutet hinter jeder Ecke einen Verrat. Allerdings liegt sie damit häufig auch gar nicht so verkehrt. Trotzdem ist Irene mir nach wie vor sympathisch. Insbesondere ihren Sarkasmus mag ich sehr gerne.

Die Story hat mir insgesamt gut gefallen. Wie jedes Buch dieser Reihe geht auch dieses direkt spannend los und man wird direkt ins Geschehen geschmissen. Leider konnte mich dieses Buch jedoch nicht so sehr packen wie die vorherigen. Trotzdem ist diese Reihe wirklich einzigartig und man erkennt in jedem Buch die Liebe der Autorin zur Sprache und zu Büchern.

Fazit:

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir außerordentlich gut. Die Geschichte ist im Großen und Ganzen spannend und es hat Spaß gemacht, Irene auf ihre Abenteuer zu begleiten. Ich empfehle dieses Buch jedoch erst nach der Lektüre der ersten beiden Bänder dieser Reihe. Da ich dieses Buch etwas schwächer als die Vorgänger finde, erhält es von mir 3,5 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HannaHL HannaHL

Veröffentlicht am 01.08.2017

Schöne Geschichte

Inhalt:
Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt ... …mehr

Inhalt:
Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt sie in ein alternatives Frankreich zu Revolutionszeiten. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte.


Meine Meinung:
Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich finde auch die Gesamtidee toll.
Der Schreibstil der Autorin war okay, jedoch ließ er sich recht holprig lesen, was mich ein bisschen gestört hat. Nach einiger Zeit aber habe ich mich langsam daran gewöhnt.
Irene finde ist mir durch ihre tolle Art sehr schnell ans Herz gewachsen. Kai finde ich ist ein interessanter Typ, der mir hier in diesem Buch viel zu kurz kam.

Da ich die Vorbände noch nicht kenne hat es dies mir manchmal ein bisschen schwer gemacht, da es einige Dinge gab, die für mich nicht ganz verständlich waren.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass das Buch spannend und doch unvorhersehbar war.

Das Cover gefällt mir auch sehr gut, da es sehr gut zur Geschichte passt und es auch einfach toll gemacht ist.


Fazit:
Die Geschichte hat mir gut gefallen, da sie unterhaltsam ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maxisarai maxisarai

Veröffentlicht am 23.07.2017

Spannend und rasant

„Die flammende Welt“ ist der dritte Band der Bibliothekare von Genevieve Cogman. In den anderen beiden Teile „Die unsichtbare Bibliothek“ und „Die maskierte Stadt“ lernt man die Hauptcharaktere kennen. ... …mehr

„Die flammende Welt“ ist der dritte Band der Bibliothekare von Genevieve Cogman. In den anderen beiden Teile „Die unsichtbare Bibliothek“ und „Die maskierte Stadt“ lernt man die Hauptcharaktere kennen. Zum einen ist da Irene Winters, eine Bibliothekarin, mit ihrem Assistenten Kai. Die beiden erfüllen die Aufträge der Bibliothek, indem sie seltene Bücher aus verschiedenen Parallelwelten beschaffen. Im ersten Band haben sie sich mit Vale angefreundet. Vale ist ein Detektiv in einem viktorianischem London und hilft Irene und Kai gelegentlich bei ihren Aufträgen, er arbeitet jedoch nicht für die Bibliothek. Auch den Feind der Bibliothek, Alberich, kennt man bereits vom ersten Buch der Reihe. Es empfiehlt sich also, die vorangegangen Bücher zu erst zu lesen.

*Inhalt:*
Der neuste Auftrag führt Irene und Kai in ein Frankreich zu Revolutionszeiten. Als sie das Buch beschafften und zurück in die Bibliothek wollten, war jedoch der Weg versperrt. Es ist das undenkbare passiert! Zufall oder steckt da doch der Feind dahinter?

*Meinung:*
Nachdem ich den zweiten Band beendet hatte, musste ich mir sofort den dritten Teil kaufen. Ich musste wissen, wie es mit Irene weitergeht, ob die Bibliothek ihr noch eine Chance gibt und was mit Kai passiert. Dieses wurde jedoch leider nur kurz angesprochen. Dafür konnte ich diesmal mehr über Alberich erfahren, das hatte mir im zweiten Teil gefehlt. Cogman lässt diesmal die Leser mehr von seinem Charakter und auch von seinen Vorhaben wissen, wodurch ich mir den großen Feind der Bibliothek viel besser vorstellen konnte. Auch hier hat die Autorin wieder detailreich beschrieben, sie lässt aber dennoch Raum für eigene Interpretationen.
Auch in diesem Buch wurde geschickt durch verschiedene Situationen Spannung aufgebaut, welche zu einem großen, rasanten und spannenden Ende des Buches führte. Die vielen unterschiedlichen Charaktere haben gut zu einer abwechslungsreichen Geschichte beigetragen.
Der Schreibstil von Genevieve Cogman ist auch wie schon in den ersten beiden Teilen der Reihe detailreich, lässt aber dennoch Freiraum für eigene Interpretationen. Mich hat das Gelesene gefesselt, so fiel es mir nicht schwer, in einem guten Lesefluss zu verfallen. Ich konnte das Buch also sehr flüssig lesen.

*Fazit:*
Insgesamt ist dieses Buch eine sehr gelungene Fortsetzung der Reihe, es zeigt diesmal andere Seiten der _Welt von Genevieve Cogman_ auf. Damit bin ich jetzt noch mehr als vorher in dieser Reihe gefangen und kann den nächsten Teil kaum erwarten! :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

anke3006 anke3006

Veröffentlicht am 27.06.2017

Irenes neuster Fall

Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt sie ... …mehr

Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt sie in ein alternatives Frankreich zu Revolutionszeiten. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte. Genevieve Cogman hat hier wirklich einen sehr gelungen dritten Teil geschrieben. Der Leser wird in eine fantastische Welt entführt und erlebt wundersame Dinge. Man sollte aber unbedingt die ersten zwei Teile gelesen haben, weil man sonst beim Lesen "ins Stolpern kommt". Die Figuren sind wirklich gut charakterisiert, teilweise sehr speziell und man kann die Handlungen und Empfindungen gut nachvollziehen. Die Autorin hat einen sehr schwungvollen Erzählstil, der den Leser mitreißt. Viel Humor und rasante Szenen. Ich freue mich schon auf weitere Geschichten von Genevieve Cogman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ReiShimura ReiShimura

Veröffentlicht am 29.05.2017

Wertlos ohne die Lektüre der ersten beiden Teile

Bibliothekarin Irene ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek und zusammen mit ihrem Assistenten, dem Drachenprinz Kai reist sie in Parallelwelten auf der Suche nach seltenen Büchern. Die Aufträge sind ... …mehr

Bibliothekarin Irene ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek und zusammen mit ihrem Assistenten, dem Drachenprinz Kai reist sie in Parallelwelten auf der Suche nach seltenen Büchern. Die Aufträge sind nicht immer ungefährlich und mehr als einmal riskieren sie dabei ihr Leben. Und auch ihr neuestes Abenteuer stellt sich als besonders gefährlich heraus, da das Portal welches sie für den Rückweg in die Bibliothek brauchen plötzlich blockiert ist. Handelt es sich hierbei um einen schrecklichen Zufall oder steckt mehr dahinter?
„Die flammende Welt“ ist der dritte Teil aus der Fantasy-Reihe „Die Bibliothekare“. Dies war mir leider nicht bewusst daher habe ich das Buch ohne der vorhergehenden Lektüre der ersten beiden Bände gelesen. Eine Vorgehensweise die ich leider nicht empfehlen kann, denn ohne das Vorwissen aus den ersten Bänden ist das Buch nicht wirklich zu lesen. Es scheint, als würden sehr viele Informationen fehlen, da ich der Geschichte kaum folgen konnte und sehr viele meiner Fragen offen geblieben sind.
Leider hat mich „Die flammende Welt“ aber in keinster Weise motiviert die ersten Bände nachträglich zu lesen. Ich konnte weder mit der Handlung, dem Setting noch den Charakteren warm werden. Dies liegt vor allem daran, dass die Personen bis zum Schluss sehr platt und eindimensional gewirkt haben. Eine Vielschichtigkeit die ich aus anderen Fantasy Büchern gewohnt bin fehlte leider gänzlich. Viel zu oft verliert sich Irene in ihren Gedankenspiralen und langweilte mich dabei zu Tode. Auch ihr Assistent Kai, der eigentlich ein Drache ist, aber in menschlicher Gestalt lebt, konnte mich nicht sonderlich begeistern.
Den Schreibstil der Autorin empfand ich persönlich als eher einfach gehalten und zeichnete sich durch viele Wiederholungen aus. Es wurde zwar versucht eine gewisse Art an Spannung aufzubauen, diese wurde aber immer wieder durch die ellenlangen Gedanken von Irene durchbrochen. Für mich persönlich hat sie die Lektüre wirklich sehr gezogen. Des Weiteren scheint Autorin Genevieve Cogman ein Faible für Schachtelsätze zu haben. Einzelne Passagen waren so verschachtelt und kompliziert geschrieben, dass ich am Ende nicht mehr wusste was ich da eigentlich gelesen habe.
Der Grundgedanke des Buches bzw. der Reihe hat eigentlich genau in mein Leseschema gepasst. Meine Erwartungen waren daher auch dementsprechend hoch; wurden aber leider auf ganzer Linie enttäuscht. Darin bin ich zum Teil sicher selber schuld, da ich die ersten zwei Bände nicht gelesen habe. Allerdings verspüre ich überhaupt kein Bedürfnis die Lektüre nachzuholen, da ich einfach für mich kaum etwas Positives in dem Buch finden konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt Die unsichtbare Bibliothek sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage