Die maskierte Stadt
 - Genevieve Cogman - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20803-6
Ersterscheinung: 12.08.2016

Die maskierte Stadt

Roman
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(43)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Ihr Job ist es, einzigartige, ungewöhnliche oder rare Bücher für diese Bibliothek zu beschaffen. Sie hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion einen seltenen Bram-Stoker-Text erworben, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird entführt, ohne dass Irene es verhindern kann. Die Spur der Verbrecher führt in ein dunkles Venedig des immerwährenden Karnevals. Ein Ort der Masken und Geheimnisse. Und des Todes ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Der Plot sorgt für Spannung und Zauberhaftigkeit des Kosmos für ein geradezu diebisches Lesevergnügen.“ 
„Insgesamt passt das Gebotene einfach wunderbar zusammen. Wir haben eine tolle Erzählerin, die einmal mehr zeigt, dass das sogenannte schwache Geschlecht nicht wirklich schwach ist, eine klasse Abenteuergeschichte und das Ganze handwerklich noch ansprechend aufgearbeitet."
„Dieser in sich abgeschlossene Roman ist genau das Richtige für Literatur- und Fantasyliebhaber, die hier ein geschicktes Spiel mit den Klischees verschiedener literarischer Genres, verpackt in eine fesselnde Handlung bekommen. Auf jeder neuen Seite dieses Buches verbirgt sich eine unerwartete Wendung, die Genevieve Cogman so raffiniert inszeniert, dass man atemlos jedes Kapitel verschlingt.“
„Der zweite Teil der Fantasy-Krimi-Saga ist genau das Richtige, um für einige Stunden unterhaltsam in andere Welten zu driften.“
„Voller überraschender Wendungen und mit vielen wunderbaren Einfällen gespickt erzählt Genevieve Cogman diese Fantasy-Geschichte."

Rezensionen aus der Lesejury (43)

lesewurm44 lesewurm44

Veröffentlicht am 27.01.2018

Ein Narr, wer diese Reihe nicht liest!

Inhalt
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt ... …mehr

Inhalt
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache

Das Buch hat gehalten, was die Leseprobe versprochen hat! Aufgrund der "Gebrauchsanweisung" auf den ersten Seiten versteht der Leser direkt, worum es in dem Buch bzw. in der Reihe geht und man kann dem Ganzen gut folgen, auch wenn man das erste Band nicht gelesen hat!
Mir gefallen die Charaktere sehr gut und es ist durch den wirklich guten Schreibstil echt cool, die Wesenszüge der einzelnen Protagonisten so klar vor sich zu sehen!
Die Autorin schafft es, die "Eigenheiten" der verschiedenen Wesen so klar zu beschreiben ,das man genau weis, was in der "Gebrauchsanweisung" gemeint ist-herrlich!

Hier trifft Fantasy auf Krimi ; reale Welt auf "Traumwelten"....ein Tanz der Worte gemischt mit Emotionen untermalt mit steigender Spannung !

Diese Geschichte ist der Wahnsinn und ich bedauere es zutiefst, das ich das erste Band davon nicht gelesen habe...dieses werde ich aber schnellstens nach holen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nwyolo nwyolo

Veröffentlicht am 23.01.2018

Abenteuerliche Maskerade

KLAPPTEXT
Irene hat bei einer Auktion, ein seltenes Buch erworben, als Kai und sie auf dem Weg zur Bücherei überfallen werden. Leider merkt Irene erst viel zu spät das es bei diesem Überfall nicht um das ... …mehr

KLAPPTEXT
Irene hat bei einer Auktion, ein seltenes Buch erworben, als Kai und sie auf dem Weg zur Bücherei überfallen werden. Leider merkt Irene erst viel zu spät das es bei diesem Überfall nicht um das seltene Buch geht, sondern um Kai selbst. Er wird mit einer hinterlistigen Aktion entführt. Wer sind die Entführer? Was wollen Sie von ihm? Und wohin wurde er verschleppt? Wird Irene es schaffen ihn zu retten?...

COVER
Es hat was rätselhaft schönes an sich, zu sehen das es etwas von Venedig beinhaltet, aber auch so trocken wie die Wüste. Aber am meisten hat mich auf dem Bild interessiert herauszufinden, was die Bücher mit der Schleife zu bedeuten hat.
Eine wirklich schöne bildliche Interpretation dieses Buches.

CHARAKTERE
Die Autorin hat mit Irene eine super starke Persönlichkeit geschaffen, die positiv durchs Leben schreitet.
Kai ist ein schlauer Bursche, der die Ruhe selbst ist. Seine Fähigkeit wendet er bewusst und gezielt an. Dies auch nur im äußersten Notfall und so das keiner zu stark verletzt wird, aber gewiss merken wer das sagen hat.
Der Detektiv selbst ist mir jedoch noch ein reinstes Rätsel. Aber definitiv sehr begabt, gewissenhaft und gerissen, in dem was er tut.

SCHREIBSTIL
Der Schreibstil ist vom ersten Moment bis zum Ende die reinste Spannung. Die Beschreibung der Umgebung und Handlung, ist so detailliert das man das Gefühl hat dabei zu sein und regelrecht unter Strom steht.

MEINUNG
Ich habe zwar noch nicht Teil 1 gelesen, was so auch nicht so schlimm ist, aber definitiv nachholen werde. Es war richtig verständlich beschrieben, daß ich trotz allem alles verstanden habe, sowie nachvollziehen konnte. Das lag an der perfekten Einführung zu Anfang der Geschichte. :)

Es hat mir ein heiden Spaß gemacht zu verfolgen wie Irene, von einem Problem ins nächste gerutscht ist. Als wenn sie die Probleme wie Motten anzieht. Irene hat den starke Willen Kai zu finden und zu retten, ob sie es schafft? Auf jeden Fall wird sie einige Hilfen auf ihren Weg haben. Ob sie wirklich hilfreich sein werden oder nicht, doch bringt es sie in gewisser Hinsicht weiter.
Einer dieser Rollen wird Silver spielen, den ich wirklich immer wieder wenn er ins Spiel kommt an die Grugel gehen will... XD
Aber auch der Detektiv spielt da eine große Rolle, der seine Informationen, auf seine ganz eigene Art und Weise bekommt die es wiederum nicht so menschlich machen, wie er vorgibt zu sein. Aber definitiv für Irene eine der größten stützen, auf die sie bauen kann. Und der sie besser versteht, als sie zu Anfang denkt....

FAZIT
Ein Muss für jeden Fantasie Fan, mit einem richtig guten Schuss Adrenalin kick, den einen alles um sich vergessen lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

katze267 katze267

Veröffentlicht am 23.01.2018

Fantasievolles und spannendes Entführungsabenteuer

Irene Winters ist Bibliothekarin, aber keine im üblichen Sinne, sie arbeitet für die unsichtbare Bibliothek. Diese versucht durch das Aufspüren und Sicherstellen bestimmter Bücher das Gleichgewicht zwischen ... …mehr

Irene Winters ist Bibliothekarin, aber keine im üblichen Sinne, sie arbeitet für die unsichtbare Bibliothek. Diese versucht durch das Aufspüren und Sicherstellen bestimmter Bücher das Gleichgewicht zwischen Drachen und Elfen in den unzähligen Parallelwelten zu erhalten., die sich alle durch kleinere oder größere Abweichungen von unserer Welt unterscheiden. Während die Drachen Welten mit hoher Ordnung bevorzugen, ziehen die Elfen das Chaos vor.
Sowohl Elfen als auch Drachen (in menschlicher Gestalt) leben in der Welt, der Irene als ständige Bibliothekarin zugeteilt ist, eine Welt, ungefähr vergleichbar mit dem viktorianischen London. Mit dem Meisterdetektiv Vale gibt es sogar ein Pendant zum berühmten Sherlock Holmes. Kai Strongrock, ein Drache königlichen Geblütes, ist Irenes Assistent und freundschaftlich bis romantisch mit ihr verbunden, Vale ist beider Freund. Gerade haben Kai und Irene einen Auftrag erfüllt und ein seltenes Buch für die Bibliothek beschafft, da wird Kai entführt.
Zunächst mit Unterstützung von Vale, doch dann auf sich allein gestellt, versucht Irene, Kai aufzuspüren und zu befreien. Zunächst in London, doch dann muss sie sich in eine andere Welt voller Chaos begeben, In der maskierten Stadt, einer ungewöhnlichen Variante von Venedig lauern unzählige Gefahren auf sie, doch sie verfolgt unbeirrt und mutig ihr Ziel.
Schon das Grundkonzept der Parallelwelten, der unsichtbaren Bibliothek und dem fragilen Gleichgewicht zwischen Drachen und Elfen, Ordnung und Chaos hat mich begeistert.
Doch auch der Handlungsverlauf konnte mich völlig überzeugen.
De Autorin lässt sich immer wieder neue, fantasievolle Szenarien und Figuren einfallen, nie wird es langweilig, der Spannungsbogen bleibt durch unerwartete Wendungen und scheinbar unüberwindbare Hindernisse stets erhalten, Zudem ist der Schreibstil wundervoll anschaulich und detailreich,, das Kopfkino bekommt reichlich Bildmaterial, ohne dass die Beschreibungen langatmig werden.
Mich hat das Buch völlig begeistert und ich hoffe noch auf eine lange Reihe weiterer Abenteuer mit Irene Winters und der unsichtbaren Bibliothek.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lionara Lionara

Veröffentlicht am 22.01.2018

Unergründlich faszinierend

Im zweiten Teil der Fantasygeschichte um Irene Winters führt uns die Autorin in ein fiktives Venedig. Genevieve Cogman gelingt es, Welten zu erschaffen, die unwirklicher sind als unsere skurilsten Träume. ... …mehr

Im zweiten Teil der Fantasygeschichte um Irene Winters führt uns die Autorin in ein fiktives Venedig. Genevieve Cogman gelingt es, Welten zu erschaffen, die unwirklicher sind als unsere skurilsten Träume. Gebäude, Gespräche und auch Personen sind selten so wie es auf den ersten Blick scheint. Die Phantasie der Autorin scheint unergründlich und beinahe unheimlich faszinierend.
Wenn auch der Schreibstil für mich zuweilen anstrengend zu lesen ist und ihr Venedig Winkel und Räume enthält, die ich mir trotz der genauen Beschreibung kaum vorstellen kann, bin ich wie paralysiert nach diesem Buch.
Cogman versteht es, mit ihrer phantastischen Welt zu bezaubern. Die Gebäude, Städte und Zwischenwelten haben Charme und sind dank der genauen Beschreibungen so gut vor dem inneren Auge zu erkennen wie nötig. Die maskierte Stadt hat nur ansatzweise mit der realen zu tun, jedoch gibt es Verknüpfungen, die uns nicht völlig aus unserer Vorstellungskraft reißen.
Einzigartig sind die Gespräche zwischen Bibliothekaren, Drachen und Elfen. Sie sind in einer Art und Weise ausgearbeitet, die sich viele Psychologen als Dokumentation für ihre Klienten wünschen. Winkelzüge in scheinbar nebensächliche Unterhaltungen einbetten, psychologische Kriegsführung in ein Kaffeekränzchen involvieren oder direkte Machtausübung über mentale Beeinflussung erreichen – dies wird in Form von kunstvoll geführtem Schreibstil dargestellt.
Teilweise kann ich den Gedanken der Autorin nicht so folgen wie ich gern möchte. Kleine Teile des Buches entziehen sich meiner Vorstellungskraft. Jedoch bleiben Faszination und Gesamtzusammenhang erhalten.

Fazit:
Eine extrem außergewöhnliche Reihe, die ich jedem Fantasy-Fan empfehlen möchte.
Die Handlung wird in eine Tiefe geführt, die das Erschaffen dieser Welten zu einer fantastischen Meisterleistung macht. Auch die mir manchmal schwer fallenden Beschreibungen und der teilweise für mich anstrengende Schreibstil ließen mich das Buch nicht weg legen. Die Spannungswechsel und psychologisch höchst interessant verlaufenden Gespräche und Machtspiele haben mich gefesselt und immer wieder aufs Neue bewirkt, dass ich in diese Welt eintauchen und sie verstehen wollte.
Den ersten Teil zu kennen hat mir durchaus geholfen. Zwingend notwendig ist dies jedoch meiner Ansicht nach nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sago Sago

Veröffentlicht am 21.01.2018

Wirkliches Kopfkino

„Die maskierte Stadt“ ist der zweite Teil aus der Reihe um die unsichtbare Bibliothek. Ich würde empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen, sonst hat man einfach weniger von der Geschichte. Die Leser ... …mehr

„Die maskierte Stadt“ ist der zweite Teil aus der Reihe um die unsichtbare Bibliothek. Ich würde empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen, sonst hat man einfach weniger von der Geschichte. Die Leser begegnen liebgewonnen Charakteren wieder, allen voran der Bibliotheks-Agentin Irene, dem Drachen in Menschengestalt Kai und dem genialen Detektiv Vale.

Fatalerweise wird Kai zu Beginn des Buches von den Elfen entführt und soll ihnen als Mittel zum Zweck dienen, einen intergalaktischen Krieg heraufzubeschwören. Irene muss sich nicht nur mit Kais erzürnter königlicher Drachen-Verwandtschaft auseinandersetzen, sondern auch mit den äußerst intriganten Elfen. Schließlich bleibt ihr nichts anderes übrig, als Kais Spur in eine Welt zu folgen, die dem mittelalterlichen Venedig gleicht. Allerdings einem wunderbar märchenhaft-übersteigerten Venedig, indem fortwährend Masken getragen werden. Das ist fabelhaft atmosphärisch beschrieben. Auch die Reise selbst beweist erneut den Einfallsreichtum der Autorin. Dabei jagen sich die Ereignisse nicht ganz so schnell wie im ersten Teil, was ich als wohltuend empfunden habe. Dennoch ist die Handlung nach wie vor actiongeladen und bietet herrliches Kopfkino durch Cogmans bildhafte Sprache. Z.B. erheben sich Möwen „kreischend von Dächern und Dachvorsprüngen und setzten sich explosionsartig in Bewegung; ein Gestöber bleicher Schwingen in der Dunkelheit.“

In diesem Band erfahren wir etwas mehr über Kais Abstammung und seine Kräfte. Durch seine Entführung tritt er leider seltener in Erscheinung, als ich mir gewünscht hätte. Ich möchte daher bald den dritten Teil in Angriff nehmen. Er ist ein wirklich faszinierender Protagonist.

Das Cover mit einer auf einem Bücherstapel thronenden Maske vor dem Hintergrund einer altertümlichen Stadtkarte passt wirklich hervorragend zum Inhalt und ist sehr ansehnlich gestaltet.

Die unsichtbare Bibliothek hat sich mit diesem zweiten Band einem Platz unter meinen Lieblingsserien verdient. Eine ungewöhnlich frische Grundidee wird hier hervorragend umgesetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt Die unsichtbare Bibliothek sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage