Die maskierte Stadt
 - Genevieve Cogman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20888-3
Ersterscheinung: 21.12.2017

Die maskierte Stadt

Roman
Band 2 der Reihe "Die Bibliothekare"
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(37)

Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache …


Eine wunderbare Serie für alle, die Bücher lieben
SPIEGEL-Bestseller-Reihe
»Irene ist eine großartige Heldin: temperamentvoll, einfallsreich, klug und mit einem wunderbar charmanten Sinn für Humor ausgestattet – ganz ähnlich wie das Buch selbst« The Guardian

Rezensionen aus der Lesejury (37)

agirlsbook agirlsbook

Veröffentlicht am 11.09.2020

Spannende und fesselnde Geschichte!

Irene ist Bibliothekarin und arbeitet als Agentin für die unsichtbare Bibliothek. In ihrem Job muss Irene seltene Bücher in Parallelwelten aufstöbern und diese sicher in die Bibliothek bringen.

Aktuell ... …mehr

Irene ist Bibliothekarin und arbeitet als Agentin für die unsichtbare Bibliothek. In ihrem Job muss Irene seltene Bücher in Parallelwelten aufstöbern und diese sicher in die Bibliothek bringen.

Aktuell lebt Irene im viktorianischen London mit dem Drachenprinzen Kai, welcher zudem ihr Lehrling ist. Nachdem die beiden ein seltenes Buch für die Bibliothek ersteigert haben, werden sie überfallen. Leider erkennen die beiden erst zu spät, dass es bei dem Überfall nicht um das ersteigerte seltene Buch geht, sondern vielmehr um Kai selbst.

Als Kai von den Elfen entführt wird, begibt sich Irene umgehend auf die Suche nach ihm, hierbei landet sie in einer Parallelwelt Venedigs im 17. Jahrhundert - das Chaos-Reich der Elfen. Irene muss versuchen Kai mit Hilfe der „Sprache“, die nur Bibliothekare beherrschen, zu retten und gerät selbst in Bedrängnis.

Obwohl ich den ersten Band der Reihe nicht gelesen haben, war ich nach den ersten Seiten schon mitten in der Story gefangen. Teile des ersten Buches werden zwar erwähnt, jedoch ist die Story auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band gut zu verstehen. Die Autorin, Genevieve Cogman, erklärt im Rahmen der Handlung alle Figuren und die Hintergrundinformationen. So war ich schnell in mitten einer Story aus Drachen, Elfen, Agenten und Parallelwelten versunken. Die Bibliothek stellt das Bindeglied zwischen den verschiedenen Parallelwelten dar.

Der Schreibstil ist fesselnd. Die Charaktere sind lebendig und anschaulich beschrieben. Ich musste einfach mit Irene mitfühlen, als Kai entführt wurde und fühlte mich, als würde ich das Abenteuer selbst erleben. Eine rasante Gefühlsachterbahn. Durch jede neue Information und bildliche Beschreibung konnte ich mir die verschiedenen Welten bildlich genauer vorstellen, z. B. die Atmosphäre des düsteren London mit seinen Ätherlampen oder den Karneval in Venedig mit seinen Masken und Menschenmassen.

Fazit:
Das Buch „Die maskierte Stadt“ hat mir sehr gut gefallen. Eine packende und spannende Fantasy-Kriminalgeschichte, die ich allen Lesebegeisterten empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hortensia13 Hortensia13

Veröffentlicht am 17.11.2019

Hinter Masken

Als Irene in ihrer Funktion als Agentin der unsichtbaren Bibliothek ein seltenes Buch von Bram Stoker ersteigert, werden sie und ihr Lehrling Kai überfallen. Als Kai bei einem weiteren Angriff entführt, ... …mehr

Als Irene in ihrer Funktion als Agentin der unsichtbaren Bibliothek ein seltenes Buch von Bram Stoker ersteigert, werden sie und ihr Lehrling Kai überfallen. Als Kai bei einem weiteren Angriff entführt, merkt Irene, dass es gar nicht um das Buch geht. Doch wieso soll jemand Kai entführen? Was bezweckt er damit? Und vor allem wer ist der Entführer? Irene geht auf die Suche und entdeckt mit Schrecken, dass die Antworten schlimmer ausfallen, als man je gedacht hätte.

Ich habe mich auf die Fortsetzung der Reihe "Die unsichtbare Bibliothek" gefreut und wurde nicht enttäuscht. Ich fand es schön den Protagonisten aus dem ersten Teil zu begegnen. Der Anfang und das Ende wird zudem durch Einblicke in das Bibliotheksleben aufgelockert. Die Geschichte selbst ist wieder sehr fantasiereich und spannend. Wie beim ersten Teil sind einige Stellen so fantastisch, dass man etwas braucht um es zu verstehen. Aber ich liebe die Serie immer noch und lese sicher noch das nachfolgende Buch. 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 29.08.2018

Chaos regiert in Venedig

Die maskierte Stadt von Genevieve Cogman ist der 2. Teil der unsichtbaren Bibliothek.
Eine fulminante Fortsetzung mit einem unglaublich phantastischen Abenteuer.

Kai wurde entführt und Irene muss ihre ... …mehr

Die maskierte Stadt von Genevieve Cogman ist der 2. Teil der unsichtbaren Bibliothek.
Eine fulminante Fortsetzung mit einem unglaublich phantastischen Abenteuer.

Kai wurde entführt und Irene muss ihre ganze Energie und ihr Wissen einsetzen, um ihren Lehrling und Freund wieder zu finden und zu retten. Ihr zur Seite steht auch diesmal der Privatdetektiv Vale.

Doch die Entführer haben Kai in ein Chaos verseuchtes Venedig verschleppt, in eine Parallelwelt.

Kai kann keinerlei Kräfte freisetzen, um sich selbst zu befreien. Er wurde mit einem Halsband gefesselt, was den Drachen in ihm bändigt. Er gibt die Hoffnung nicht auf, dass Irene alles erdenklich Mögliche versucht, um ihn zu finden.

Irene verbündet sich mit Lord Silver, einem verwegenen und gefährlichen Elfen. Doch mit List und Geschick kann Irene mit ihm einen Handel vereinbaren und so Hilfe von ihm bekommen.

Es wird eine gefährliche Reise in dieses Venedig. Irene gerät in viele brisante Situationen, die sie oft nur mit Hilfe der Sprache bewältigen kann. Ihre ganze Energie setzt sie ein, um jedwede Gefahr abzuwenden. Als Bibliothekarin verfügt sie über einige gewitzte Ideen, die ihr aus vielen ausweglosen Szenen helfen.

Das Buch ist sehr spannend und liest sich sehr schnell. Die Autorin schafft es gekonnt, die Charaktere lebendig werden zu lassen. Der Humor ist auch im 2. Teil grandios, es gibt einige sehr humorvolle Sequenzen. Wie auch im 1. Teil gibt es Szenen, die sehr abgedreht sind, aber das macht die Geschichte aus. Die Figuren sind interessant und sehr detailreich beschrieben. Die Reise von Irene ist unglaublich und kaum zu schaffen. Als Leser ist man gefangen im Buch und wird mitgerissen vom Strom der Geschichte. Ich freue mich schon sehr darauf, den 3. Teil zu lesen.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanpopo Tanpopo

Veröffentlicht am 05.02.2018

Fantasy erfrischend anders

Der Roman ist eine erfrischende Mischung aus Steampunk, Märchen und Fiction - ich empfand ihn wie auch den ersten Roman erfrischend anders zu der Fantasyliteratur, die ich ansonsten bevorzuge.

Irene, ... …mehr

Der Roman ist eine erfrischende Mischung aus Steampunk, Märchen und Fiction - ich empfand ihn wie auch den ersten Roman erfrischend anders zu der Fantasyliteratur, die ich ansonsten bevorzuge.

Irene, die Bibliothekarin, die auf der einen Seite pflichtbewusst ist, auf der anderen Seite jedoch die Regeln, denen sie im Auftrag der Bibliothek unterliegt so weit wie möglich interpretiert ist ein gut facettierter Charakter. Die Welt aus ihrer Sicht zu sehen macht die Handlung kurzweilig und spannend.

Genevieve Cogman hat einen sehr kurzweiligen und prägnanten Schreibstil. Sie kommt immer in ihren Beschreibungen der Personen und Orte auf den Punkt. Dabei geht aber in keiner Weise die Plastizität des Ganzen verloren, so dass ich mir ohne Mühe alles im Kopf gut vorstellen vorstellen konnte - es war ein wirkliches Lesevergnügen.

Und jetzt der winzige, aber auch wirklich winzige Puntabzug, der auch noch absolut subjektiv ist. Ich bin keine Romantasy Leserin (nicht dass man diesen Roman dort einordnen sollte). Aber für mich kommt ein guter Fantasyroman ganz gut ohne jegliche "erotische" Handlung aus. Sicher, um Silvers Charakter und Handlungsintension zu beschreiben ist es durchaus gut gelungen, aber für mich selbst wäre es mal wieder ein Highlight einen Fantasyroman ohne Gefühlsverirrungen zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Family_goes_Ostsee Family_goes_Ostsee

Veröffentlicht am 28.01.2018

Spannende Geschichte in einer fantasischen Welt

"Die maskierte Stadt" ist der zweite Teil von Genevieve Cogmans Reihe über die "Bibliothek". Der erste Teil ist "Die unsichtbare Bibliothek". Außerdem sind die Teile "Die flammende Welt" und "Das dunkle ... …mehr

"Die maskierte Stadt" ist der zweite Teil von Genevieve Cogmans Reihe über die "Bibliothek". Der erste Teil ist "Die unsichtbare Bibliothek". Außerdem sind die Teile "Die flammende Welt" und "Das dunkle Archiv" erschienen.
In der Geschichte geht es um Irene, eine Agenten der "Bibliothek", welche einen Auftrag ausfüllen soll und dabei zusammen mit ihrem Assistenten Kai überfallen wird. Dieser wird entführt und Irene versucht fieberhaft herauszufinden, wer ihn entführt hat und warum.

Ich bin mit diesem zweiten Teil jetzt in die Geschichte und Welt von Irene eingestiegen und habe zuvor nur eine Leseprobe des ersten Teils gelesen.
Ich finde die Geschichte und vor allem die Welt der "unsichtbaren Bibliothek" ganz wundervoll. Es ist eine völlig neue Interpretation der Bedeutung von Büchern in der Welt und der "Bibliothek" und der "Sprache" im Allgemeinen. Das ist wirklich sehr besonders und toll zu Lesen. Auch der Einstieg war nicht schwer, da die Geschichte am Anfang nicht zu anstrengend und spannend war, als dass man überfordert gewesen wäre.

Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen und ist wunderbar beschreibend, sodass man das Gefühl hat, fast schon einen Film zu sehen.
Das Cover ist meiner Meinung nach einfach wunderschön! Das auf Alt gemachte, die Stadtkarte im Hintergrund, einfach toll! Immer wieder ein schöner Anblick, weshalb mir die Reihe sowieso bereits ins Auge gefallen ist.

Alles in allem ist es ein wirklich wunderschöner Fantasy-Roman, der durch und durch meine Empfehlung verdient hat!
Spannung, Humor, tolle Charaktere und einige neue Interpretationen. In dieser Geschichte ist alles vereint, weshalb ich mich freue auch die weiteren Bücher bald zu lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage