Die Quellen von Malun - Blutgöttin
 - Daniela Winterfeld - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
591 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20948-4
Ersterscheinung: 31.07.2019

Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Roman

(26)

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen …

Rezensionen aus der Lesejury (26)

rebell rebell

Veröffentlicht am 17.09.2019

Grausam und doch voller Liebe und Hoffnung...

Inhaltsangabe:
Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen ... …mehr

Inhaltsangabe:
Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Cover: Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Die vertrockneten Äste ranken sich um den Titel und durch die Farbgebung gelb-orange im Hintergrund hat man den EIndruck in einer Wüste zu stehen. Passend zur Geschichte.

Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird hier hauptsächlich aus der Sicht der 4 Hauptcharaktere Alia, Feyla, Dorgen und Tailin erzählt. Jeder Protagonist hat seine eigenen Charakterstärken und jeder ist für sich eine interessante Person. Ich habe mich mit allen vieren sehr wohl gefühlt und konnte von jedem die Gedanken und Gefühle nachempfinden. Ich bin komplett in der Welt von Ruann und Sapion verschwunden und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich brauchte etwas um mich an die Eigennamen und alles zu gewöhnen aber durch den leichten Schreibstil gar kein Problem.

Spannung/Story: Daniela Winterfeld hat es geschafft 4 Geschichten bzw Schicksale zu einem großen bewegenden, spannenden und packendem Ganzen zu vereinen. Geschickt hat sie die Protagonisten miteinander verknüpft und so eine fließende Verbindung geschaffen. Die Geschichte selbst hat viele Elemente eingebaut die man auch auf unsere heutige Zeit übertragen kann. Oft empfand ich gewisse Situationen/Beschreibungen als Grausam und Gewaltätig und doch hat Daniela Winterfeld nur die Wahrheit ausgesprochen. Eine bemerkenswerte Verknüpfung von Gegenwart und Zukunft, die einen mitreißt.

Fazit: Ich könnte noch stundenlang von diesem Buch schwärmen und kann es jedem, der mal was neues ausprobieren möchte empfehlen. Für Jemanden der gerne Science Fiction und Fantasie liest, ist dieses Buch perfekt. Es hat alles vereint was ein gutes Buch braucht und ich freue mich schon ungeduldig auf Band 2!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 12.09.2019

Brutal und authentisch - grandioser Auftakt!

Ich bin grade mit dem Buch fertig geworden und ehrlich gesagt etwas sprachlos: Wow! Ist das erste was mir dazu einfällt! Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und ist definitiv ... …mehr

Ich bin grade mit dem Buch fertig geworden und ehrlich gesagt etwas sprachlos: Wow! Ist das erste was mir dazu einfällt! Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und ist definitiv ein weiteres Highlight für mich im High Fantasy Genre!

Ich muss aber gleich vorwarnen an diejenigen, die eine romantische, etwas weich gespülte Handlung bevorzugen, denn Brutalität steht hier an der Tagesordnung.
Zum einen steht das Land Ruann kurz vor dem Austrocknen und das Überleben ohne das lebensspendende Wasser ist ohnehin schon von Leid geprägt. Dazu kommen die Eroberer aus Sapion, die ihr Herrschaftsgebiet immer weiter nach Norden ausdehnen, um an die göttlichen Quellen von Malun zu gelangen, an das Wasser, das den Fortbestand der Menschheit sichern soll.
Doch der Weg dahin ist steinig und hart, Sklaven schuften in den Wasserbergwerken, ausgeliefert den brutalen Wächtern, die ihre Grausamkeit nur zu gerne an ihnen auslassen.

Aber auch das Heer der Sapioner ist von Gewalt geprägt, es herrschen raue Sitten unter den Kriegern selbst und vor allem die Frauen leiden sehr unter den sadistischen Spielchen, denen sie völlig ausgeliefert sind. Ohne irgendwelche Rechte stehen seelische und körperliche Übergriffe an der Tagesordnung - und der schwelende Hass pflanzt sich immer weiter fort.

Genauso sind in den herrschenden Kasten Frauen nur Mittel zum Zweck. Auch wenn der Schein nach außen hin gewahrt bleibt, ist ihr Schicksal ein immerwährendes Gefängnis: Befehle sind zu befolgen und Strafen sind jederzeit möglich; dem Ehemann oder Vater bleibt es überlassen, wie die Züchtigung aussieht und dabei ist alles erlaubt ...

Trotz diesem patriarchalen Bild möchte ich betonen, dass die Jungen in dieser Welt von kleinauf daraufhin geprägt werden und kaum eine Chance haben, sich dem zu entziehen. Das Verständnis dafür scheint weit hergeholt, aber schon im Kleinkindalter werden sie ihren Müttern entzogen und mit Härte, Schlägen und unaufhörlichem Drill erzogen, so dass jegliches Mitgefühl getilgt wird - allein schon, um irgendwie zu überleben. Gnade zu zeigen bedeutet den Tod und so entsteht der Kreislauf, der kein Mitleid duldet und dem kaum einer entkommen kann.

"In ausführlichen Passagen beschrieb er, wie der Krieg einen Mann verrohen ließ,
wie Sterben und Mord alltäglich wurden, bis das Leid der anderen den eigenen Seelenfrieden
nicht mehr berührte. Er beschrieb sogar die Auswirkungen, die das Leid nach sich zog,
wie man anfing, andere zu quälen, um die eigenen Schmerzen zu betäuben." S. 108

Inmitten dieser düsteren, unmenschlichen Welt lernen wir die vier Hauptcharaktere kennen, aus deren Sichtweise abwechselnd erzählt wird. Zwei Krieger, eine Sklavin und eine Tochter aus hohem Stand geben einen perfekten Einblick auf die brutalen Missstände, die in Ruann Einzug gehalten haben. Denn es war nicht immer so.
Die Autorin versteht es großartig, das Bild dieser Welt vor den Augen des Lesers zu formen. Ein blühendes Land, geschützt von den Göttern, versunken in ein Chaos aus Hass und Blut. Dabei werden die Entwicklungen gekonnt in Szene gesetzt und in jedem Kapitel neue Spannungen geschürt. Manchmal fassungslos von dieser rohen Gewalt, aber auch voller Anteilnahme für die zarten Gefühle die kaum Platz haben in dieser Welt, hab ich das Buch kaum aus der Hand legen können.

Der Kampf ums Überleben fordert bestialische Gesetze und Riten, deren Hintergründe erst nach und nach ans Licht kommen. Jeder scheint nur eine Marionette, eine Schachfigur zu sein, ohne jedoch das Ziel zu kennen. Ein geniales Zusammenspiel, das detailreich und anschaulich erzählt wird, ohne je langatmig zu wirken; mit drastischen Kämpfen, starken Figuren, leidenschaftlicher Liebe und Sex. Dabei kommt die Autorin komplett ohne Effekthascherei aus oder unpassender Naivität der Protagonisten. Selbst die Liebe wirkt echt und lebendig, genauso wie der Sex, ohne abgedroschene Phrasen und ich habe mit allen Figuren mitgelitten, mitgebangt und bei all ihren Tiefschlägen und Höhenflügen mitgefiebert.

Ich bin absolut begeistert und freue mich schon immens auf die Fortsetzung, die ja zum Glück schon Anfang nächsten Jahres erscheint! Meinen Respekt für diesen grandiosen Auftakt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabinehw sabinehw

Veröffentlicht am 11.09.2019

Das Wasser ist knapp auf Ruann

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld erschien am 31.07.2019 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover zeigt kreisförmig angeordneten trockene Äste, die Farben lassen an vertrocknete ... …mehr

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld erschien am 31.07.2019 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover zeigt kreisförmig angeordneten trockene Äste, die Farben lassen an vertrocknete Erde denken und deuten den Inhalt der Geschichte an.

Auf Ruann gibt es kaum noch Wasser, noch noch tief in der Erde verborgen kann man auf Wasser stoßen, es wird mühsam in Handarbeit in Tunnelsystemen nach oben geschafft. Dafür haben die Sapioner erbitterte Kriege geführt und einige Völker versklavt, nur noch der hohe Norden widersetzt sich. Alia, eine dieser Sklavinnen, findet Aufzeichnungen die ein Geheimnis preisgeben, darauf hin flieht sie.......

Nicht nur Alia folgt der Leser, denn die Autorin wechselt, zwischen Alia, Feyla einer Politikertochter, dem Sapier Offizier Dorgen und dem Soldaten Tailin, die Perspektiven. Daniela Winterfeld hat ein düsteres Setting erschaffen, geprägt von Gewalt und Hass. Sehr brutal und detailliert beschreibt sie die Gewaltexzesse der Soldaten an den versklavten Menschen. Es ist erschreckend realistisch dargestellt, wie weit Völker gehen um ihre Existenz zu sichern. Daniela Winterfeld hat eine grausame und schockierende Welt kreiert, in die der Leser immer tiefer eingezogen wird. Der Anfang des Buches ist etwas zäh, geschuldet ist das den vielen Perspektiven und dem Kennenlernen der Charaktere, doch ab dem Mittelteil nimmt die Handlung Fahrt auf.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und abwechslungsreich, der den Leser emotional mitreißt und die fantastische Welt zum Leben erweckt.
Durch die verschiedenen Perspektiven gibt es jede Menge Charaktere kennenzulernen. Daniela Winterfeld nimmt sich die Zeit alle sehr gut zu beschreiben, ihre Stärken und Schwächen hervorzuheben, sie verleiht ihnen Lebendigkeit.
Ailas Leben ist geprägt von harter körperlicher Arbeit und Gewalt, sehr detailliert wird der harte Alltag der Sklavin beschrieben. Die junge Politiker Tochter Feyla sieht langsam hinter die Fassade. Dorgen und Tailin, die saponischen Krieger, bekämpfen die letzten freien Völker und entwickeln langsam ein Gewissen.

Fazit: „Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ ist eine dunkle düstere Geschichte, durchzogen von Gewaltexzessen, die sehr detailliert von Daniela Winterfeld beschrieben wurden. Die Geschichte eignet sich besonders gut für Fantasyfans, sie sich nicht von gewalttätigen Details abschrecken lassen. Jetzt heißt es warten auf Band zwei. Ich gebe meine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hiki Hiki

Veröffentlicht am 08.09.2019

Wenn das Wasser versiegt …

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld hat mir super gut gefallen.
Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn es jetzt nicht unbedingt etwas Besonderes darstellt, aber das Farbschema ... …mehr

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld hat mir super gut gefallen.
Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn es jetzt nicht unbedingt etwas Besonderes darstellt, aber das Farbschema ist gelungen. Den Titel wiederum finde ich mega gut.

Das Thema Wasser bzw. Wasserverschwendung ist (nicht nur) in der Literatur gerade ein sehr aktuelles Thema. Neben Erin Lenaris’ Ring-Chroniken und „Dry“ von Neal und Jarrod Shusterman, gesellt sich nun auch Blutgöttin in die Reihe. Erin Lenaris’ Werk fand ich gut und von Dry hab ich überwältigende Stimmen gehört, und da mich das Thema sehr neugierig macht, wusste ich, dass auch „Blutgöttin“ unbedingt gelesen werden muss.

„Blutgöttin“ unterscheidet sich vor allem an seinem Fantasy-Aspekt von den anderen beiden Geschichten. Die Handlung spielt auf Ruann, wo das Wasser langsam versiegt. Im Großreich Sapion ist es längst verschwunden, sodass die Sapioner Kriege gegen die Nachbarreiche führen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht mehrerer Protagonisten. Am liebsten mochte ich dabei Feyla, eine Politikertochter, die langsam merkt, wie es wirklich um Ruann steht. Gleich darauf folgt für mich Dorgen. Seine Geschichte hat mich am meisten interessiert. Als erstes lernen wir Alia kennen, die ich auch noch recht interessant finde. Am wenigsten hatte mir leider der Erzählstrang von Tailin gefallen. Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn man so vielen Perspektiven folgt (im nächsten Teil angeblich noch mehr), und teilweise war es hier auch ein bisschen problematisch für mich, weil ich immer am liebsten bei der jeweiligen Person weitergelesen hätte bzw. vor allem bei meinen Lieblingsprotas. Weil ich unbedingt wissen wollte, wie ihre Reise weitergeht. Aber da sich die Handlungsstränge auch überschneiden, sollte man alles in richtiger Reihenfolge lesen, auch wenn man gerne mal hier oder da weiter blättern möchte ;) Denn normalerweise bevorzuge ich einen linearen Erzählstil, in dem ich nur einer Person folge. Aber ab und zu liebe ich so High Fantasy-Geschichten wo sich die verschiedenen Handlungsstränge überschneiden und dann zu einem großen Ganzen auflösen.

Der Schreibstil gefiel mir auch gut. Er war auf jeden Fall sehr bildlich. Einige grausige Szenen befinden sich auch im Buch, auch wenn es sich in Grenzen hält, ist es nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter. Wenn man das aber wie ich ist, darf man sich das einfach nicht zu bildlich vorstellen.

Leider sind die einzelnen Erzählstränge am Ende ziemlich offen (immerhin ist das Buch noch nicht abgeschlossen), aber ein paar kleine Auflösungen hätten mich schon gefreut. So ist man irgendwie mitten in der Handlung sitzen gelassen worden und bis der nächste Band erscheint, dauert es noch ein Weilchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

createtheworld createtheworld

Veröffentlicht am 08.09.2019

Blutrünstig, düster und wundervoll gestaltete Story!

Cover: das Cover ist relativ einfach gehalten, jedoch passt es perfekt zum Buch. Die verdorrten Äste und die orange, gelbe Farbgebung spiegeln eines der größten Probleme des Buches wieder.
Inhalt:
Das ... …mehr

Cover: das Cover ist relativ einfach gehalten, jedoch passt es perfekt zum Buch. Die verdorrten Äste und die orange, gelbe Farbgebung spiegeln eines der größten Probleme des Buches wieder.
Inhalt:
Das Reich Ruann steht vor dem großen Problem der Wassernot, zusätzlich führen die Völker deinen erbitterten Kampf gegeneinander. Das Großreich Sapion versucht alle umliegenden Reiche zu erobern und ihre Bewohner zu versklaven. Im Buch begegnet man der Politikertochter Feyla, dem Offizier Dorgen, der Sklavin Alia und dem Soldat Tailin, alle sind in gewisser weise vom Krieg betroffen und versuchen einen Ausweg aus ihrer misslichen Lage zu finden.
Meine Meinung:
Zu Beginn des Buches hatte ich so meine Schwierigkeiten, mir war der Schreibstil zunächst zu ausführlich und die Kapitel schlichtweg zu lang, sodass ich mich durch die ersten ca. 120 Seiten quälen musste. Allerdings hat sich das im Verlauf des Buches geändert und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen und wollte mich am Ende nicht von den Charakteren verabschieden. Die Charaktere an sich sind sehr schön ausgestaltet und man findet neben den vier Protagonisten, die alle auf ihre Art und Weise liebenswert sind, zahlreiche Nebencharaktere, die man lieben oder hassen kann. Jeder Charakter hat seine individuelle Geschichte, aber irgendwie sind sie doch alle miteinander verbunden. Der Plot hat mir nach den anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut gefallen, es kam Spannung auf und man hat mit den Protagonisten mitgefiebert. Trotz der verstrickten Situation konnte man einen klaren Faden erkennen und die Story baute logisch aufeinander auf. Als kleinen Kritikpunkt kann ich nur äußern, dass mir das Ende etwas zu schnell kam bzw. das Buch gar keinen Abschluss hatte. Für meinen Geschmack hätte dieses Buch noch gute 100, wenn nicht sogar 150 Seiten vertragen. So muss man sich nun auf Band 2 gedulden, der Ende Februar erscheint. Mein Tipp: Band 1 erst kurz vor dem Erscheinungsdatum von Band 2 lesen, da man einfach sofort weiterlesen will.
Fazit:
Die Autorin schafft hier eine wundervolle Geschichte, die vor allem für Fantasyfans, die auf blutrünstige, gewalttätige und sehr düstere Storys stehen etwas ist. Durch ihren intensiven und ausführlichen Schreibstil schafft sie es, den Leser in die Welt und die Legenden der Reiche eintauchen zu lassen. Für mich eine absolute Leseempfehlung und auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights im Jahr 2019 für die Kategorie Fantasy.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Daniela Winterfeld

Daniela Winterfeld - Autor
© Daniela Winterfeld

Daniela Winterfeld wurde 1978 in Rheda-Wiedenbrück in NRW geboren. Sie ist in Westfalen auf einem Bauernhof aufgewachsen, zwischen Natur und Tieren und in einem riesigen Haus, auf dessen Dachboden sich die Familiengeschichte von 500 Jahren finden ließ.So ist es kein Wunder, dass sie bereits in ihrer Jugend mit dem Schreiben begann. Später studierte sie Literaturwissenschaften mit den Nebenfächern Geschichte und Psychologie.Bis heute dienen ihr historische Begebenheiten, Märchen, Mythologie …

Mehr erfahren
Alle Verlage