Die unsichtbare Bibliothek
 - Genevieve Cogman - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy Bücher
429 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20786-2
Ersterscheinung: 10.12.2015

Die unsichtbare Bibliothek

Roman
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(17)

ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ...  Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Die Geschichte feiert das Medium Buch und die Bibliophilie in einem sehr ansprechenden Fantasy-Gewand und liest sich in ihrem Schreibstil angenehm anspruchsvoll. Das Weglegen ist nur schwerlich möglich.“
„Ein fesselnder Thriller“
„Ruhige Fantasy in einer neuen Welt mit feinem Humor und vielen Gedankenspielen statt Hau-Drauf-Romantik.“

Rezensionen aus der Lesejury (17)

Leseratteclaudia Leseratteclaudia

Veröffentlicht am 05.06.2017

Phantasie und Bücher eine gelungene Mischung

Wer Bücher liebt und gerne phantastische Geschichten liest ist hier genau richtig.
Wer Harry Potter oder die Panem Trilogie mochte wird dieses Buch lieben.
Ich selbst habe es zwei mal gelesen.
Unbedingt ... …mehr

Wer Bücher liebt und gerne phantastische Geschichten liest ist hier genau richtig.
Wer Harry Potter oder die Panem Trilogie mochte wird dieses Buch lieben.
Ich selbst habe es zwei mal gelesen.
Unbedingt lesen!!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maxisarai maxisarai

Veröffentlicht am 24.05.2017

Ein gelungenes Buch

*Inhalt:*
Die unsichtbare Bibliothek ist eine Verbindung zwischen verschiedenen Parallelwelten. Die Verbindungen werden durch einzigartige Bücher, die es in dieser Form nur in der einen Parallelwelt gibt. ... …mehr

*Inhalt:*
Die unsichtbare Bibliothek ist eine Verbindung zwischen verschiedenen Parallelwelten. Die Verbindungen werden durch einzigartige Bücher, die es in dieser Form nur in der einen Parallelwelt gibt. Diese einzigartigen Bücher zeichnen sich dadurch aus, dass das Buch zum Beispiel über ein Kapitel mehr oder über eine andere Handlung verfügt als in allen anderen Parallelwelten. Somit ist es die Aufgabe der Bibliothekare, der Angestellten der unsichtbaren Bibliothek, diese besonderen Büchern zu „sammeln“ (oder besser zu entwenden), um die Verbindungen aufrecht zu erhalten und zu sichern.
Auch Irene Winters ist eine Bibliothekarin und soll in ihrem aktuellen Auftrag eine Version der Grimm'schen Märchen, das über ein weiteres, besonderes Märchen verfügt, in die Bibliothek bringen. Diese Ausgabe der Grimm'schen Märchen befindet sich in einem viktorianischen London. Jedoch ist nicht nur Irene und ihr Lehrling Kai hinter diesem Buch her, wodurch der Auftrag schnell lebensgefährlich werden kann...

*Meinung:*
Das Buch beginnt mitten in einem Abenteuer von Irene, besser gesagt bei der Flucht aus einer Parallelwelt, in der es Magie, Höllenhunde und fliegenden Wasserspeiern gibt, die mit aller Kraft verhindern wollen, dass Irene mit dem gestohlenen Buch fliehen kann. Dadurch bekam ich einen ersten Eindruck, was in der _Welt von Genevieve Cogman_ alles möglich ist, auch wenn ich später lernen musste, dass nicht alle Parallelwelten gleich sind. Für mich war es schwierig, sich die Parallelwelten vorzustellen, da dieses ein neues Konzept für mich war. Jedoch hat Cogman dieses gut beschrieben und hat so den Einstieg deutlich erleichtert. Irene wurde in dem ersten Kapitel ausführlich beschrieben, sodass in meinem Kopf ein gutes Bild von ihr entstanden ist und ich mich gut in sie hineinversetzten konnte.
In ihrem nächsten Auftrag, das Beschaffen von einer seltenen Version der Grimm'schen Märchen aus einem viktorianischem London, wird Irene der Lehrling Kai zu Seite gestellt. Da Irene Kai über alles, was dieser bei einem „Außendienst“ wissen muss, erklärt, erfährt so auch der Leser die signifikanten Sachen, wie zum Beispiel die _Sprache_. Ich finde, dass war eine geschickte Lösung Cogmans den Leser an die Regeln und Möglichkeiten der Bibliothek bzw. der Bibliothekare zuzuführen.
Im Laufe des Auftrags gibt es viele Angriffe auf Irene und Kai, jedoch hatte ich nie das Gefühl, dass einer dieser Angriffe überflüssig ist. Somit ist für mich die Handlung in dem Buch schlüssig und folgt dem sogenannten roten Faden. Auch der Feind Alberich ist gut gewählt, jedoch wird nicht viel von ihm verraten, wodurch viele Fragen offen bleiben. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr Informationen über ihn bekommt.
Der Schreibstil von Cogman hat mich sehr angesprochen. Sie beschreibt detailreich, sodass ein gutes Bild in meinem Kopf entstehen konnte, sie lässt aber auch Freiraum für eigene Interpretationen, wie zum Beispiel das Alter von Irene. Dadurch können sich die Leser meiner Meinung nach besser mit ihr identifizieren.

*Fazit:*
Insgesamt finde ich die Idee und die Handlung des Buches sehr gut. Jedoch hatte ich Probleme damit, mir das Konzept der scheinbar unendlich vielen Parallelwelten vorzustellen. Dieses hat sich auf meinen Lesefluss ausgewirkt. Trotzdem sprach das Buch die Sachen an, die ich gerne lese (Fabelwesen, auch ein Hauch von Krimi ist in dem Buch wiederzufinden). Am Ende des Buches war ich gespannt auf die anderen Teile der Reihe, obwohl die Handlung bzw. der Auftrag in dem ersten Buch an sich abgeschlossen ist.
Somit ist Cogman der Auftakt der Reihe gut gelungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hoernchen Hoernchen

Veröffentlicht am 31.03.2017

Detektive, Fabelwesen und Parallelwelten machen Lust auf mehr

Inhalt:
Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im ... …mehr

Inhalt:
Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen ...

Meinung:
Irene Winters ist eine Bibliothekarin im Außendienst der Organisation der geheimen Bibliothek. Ihre Eltern sind ebenfalls Bibliothekare und sie ist sowohl in der realen Welt als auch in mehreren Parallelwelten aufgewachsen und so mit der Bibliothek groß geworden.
Das Buch startet mitten in einem ihrer Aufträge, bei dem Irene ein für die Bibliothek wertvolles Buch aus einer Parallelwelt stehlen soll. Somit steigt der Leser direkt in einem spannenden Auftrag mit mehreren Gefahren ein. Denn in dieser Parallelwelt gibt es Höllenhunde und fliegende Wasserspeier, die Irenes Flucht mit dem gestohlenen Buch erschweren und verhindern wollen. Irene wird gleich am Anfang ausführlich beschrieben und ich konnte mich schnell in sie hineinversetzen.

Anschließend kehrt Irene in die reale Welt zur Bibliothek zurück und erfährt dort, dass sie sofort einen neuen Auftrag zu erledigen hat. Sie soll das Grimm`sche Märchenbuch aus einer mit Chaos verseuchten Parallelwelt holen. Chaos hebt die Naturgesetze in einer Welt nahezu ganz auf und erlaubt es mythologischen Kreaturen und Fabelwesen dort zu leben. Als Hilfe bekommt sie Kai, einen Lehrling, an ihre Seite. Kai ist noch nie in einer der Parallelwelten gewesen und es ist sein erster Auftrag im Namen der Bibliothek. Irene erklärt ihm aufgrund dessen viele Dinge über die Bibliothek und deren Hintergründe und Absichten. Auf diese Weise erfährt der Leser mehr über die Bibliothek, was mir gut gefallen hat.
Kai umgibt, durch seine vielen Andeutungen über seine Herkunft und Irenes Vermutungen darüber, etwas Mysteriöses und ich habe mich darauf gefreut im Laufe der Handlung mehr über ihn zu erfahren.

Im viktorianischen London, lernen sie Vale kennen. Vale vermutet, dass Irene und Kai das gleiche Ziel wie er selbst verfolgen und würde gern mit ihnen zusammen arbeiten.
Um das geforderte Buch aus der Welt mitnehmen zu können, besuchen Irene und Kai dort verschiedene Orte und Veranstaltungen, wobei sie Elfen, Vampiren und weiteren Fabelwesen begegnen. Auf einer Veranstaltung taucht plötzlich Bradamant, ebenfalls eine Bibliothekarin, auf. Gemeinsam versuchen sie nach einem Angriff durch Cyborg-Alligatoren, das Buch zu finden und zur Bibliothek zu bringen. Dabei treffen sie aber auf Alberich, einen ehemaligen Bibliothekar, der sich von dieser abgewandt hat und nun ein gefährlicher Gegner, ebenfalls auf der Suche nach dem Grimm`schen Märchenbuch, ist.

Es gibt viele Angriffe und Gefahren in diesem Buch, die jedoch leider teilweise zu kurz kommen und nur oberflächlich erzählt werden. Dadurch fiel es mir schwer, mich komplett in die Charaktere hineinzuversetzen. Zudem wird viel von magischen Gemeinschaften und Fabelwesen gesprochen, aber nicht näher darauf eingegangen, was ich ein wenig schade finde. Der Handlung an sich schadet es meiner Meinung nach aber nicht.

Fazit:
Insgesamt finde ich die Idee des Buches und die Handlung an sich sehr gut. Die Ideen sind aber teilweise einfach nur in den Raum geworfen und werden nicht weiter behandelt, was mich ein wenig enttäuscht hat. Dennoch spricht dieses Buch genau die Aspekte an, die ich gerne lese. Detektive, Fabelwesen und Parallelwelten machen Lust auch den (in sich abgeschlossenen) Folgeband zu lesen.
Daher gebe ich sehr gute 3 von 5 Pinguinen! :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 22.03.2017

Irgendwie kam ich gar nicht rein -.-

Handlungsort / Personen / Inhalt
Die Bibliothek ist eine Art Institut, in dem wichtige Bücher von unterschiedlichen Welten aufbewahrt werden. Sie ist ein Ort, an dem die Zeit anders vergeht und hat Türen ... …mehr

Handlungsort / Personen / Inhalt
Die Bibliothek ist eine Art Institut, in dem wichtige Bücher von unterschiedlichen Welten aufbewahrt werden. Sie ist ein Ort, an dem die Zeit anders vergeht und hat Türen zu verschiedenen Paralleltwelten.

Irene Winters ist seit langer Zeit Bibliothekarin und somit im Auftrag der Bibliothek unterwegs. Sie erhält immer wieder Aufträge, um ein bestimmtes Schriftstück oder Buch aus einer Parallelwelt zu holen.

Im aktuellen Auftrag wird ihr noch Kai als Student zur Seite gestellt. Ihr Auftrag führt sie in ein London, das für mich ein Stück weit steampunk-mäßig erschien. Das war an sich richtig interessant, aber für mich auch etwas schwerz nachzuvollziehen und mir alles vorzustellen, weil es etwas ganz Neues für mich war.

Plot & Stil
Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich regelrecht durch die ersten Seiten quälen musste, das der Schreibstil unerwartet zäh war – zudem ist man am Anfang noch nicht mit der Bibliothek und alldem Mystischen dahinter vertraut.
Leider konnte ich mich mit den Personen nicht sofort identifizieren, da es unklar war, wie alt Irene z. B. ist. Ihren Namen finde ich dahingehend z. B. sehr unglücklich gewählt – wenn man es deutsch ausspricht, könnte sie vom Gefühl her meine Oma sein. Selbst englisch ausgesprochen, sehe ich eine 40-jährige, pummlige, kleine Frau vor mir.

Da hier sehr viel eigene Meinung eine Rolle gespielt hat und es mir persönlich aus unterschiedlichen Grünen nicht gefallen hat (vielleicht hatte ich auch einfach eine Leseflaute, die es nicht zugelassen hat, dass ich mich im Buch verliere), werde ich hierzu keine Bewertung abgeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

thebookpassion thebookpassion

Veröffentlicht am 21.03.2017

Gelungener Auftakt

Die unsichtbare Bibliothek ist ein Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Parallelwelten, doch nur ausgewählte Personen wissen etwas über die Existenz. Bibliothekare sammeln aus allen Welten die verschiedensten ... …mehr

Die unsichtbare Bibliothek ist ein Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Parallelwelten, doch nur ausgewählte Personen wissen etwas über die Existenz. Bibliothekare sammeln aus allen Welten die verschiedensten und wichtigsten Bücher der Parallelwelten um sie zu sichern oder um sie zu analysieren. Irene Winter ist eine eben dieser Bibliothekare. Der neuste Auftrag bringt Irene und ihren Gehilfen Kai in ein viktorianisches London. Dort sollen sie eine seltene Version der grimmschen Märchen ausfindig machen und zur unsichtbaren Bibliothek bringen. Doch schnell wird klar, dass Irene und Kai sich mitten in einem lebensgefährlichen Abenteuer befinden, denn auch andere begehren das Buch.


Ich habe schon einige durchwachsene Meinungen zu diesem Buch gehört und war daher etwas skeptisch, dennoch konnte ich als bekundende Bibliophile einfach keinem Roman aus dem Weg gehen, der sich mit der Liebe zu Büchern und Literatur beschäftigt und auch noch phantastische Elemente enthält.
Zum Glück konnte mich der Roman jedoch positiv überraschen. Die Welt ist einfach grandios und wunderbar ausgearbeitet. Die unsichtbare Bibliothek dient als Bindeglied zwischen den vielen Parallelwelten und nur Bibliothekare können diese mithilfe ihrer buchigen Magie betreten und dementsprechend auch verlassen. Durch Bücher erhalten Bibliothekare ihre Macht und können die Sprache wirken. Je mehr Bücher in einem Raum oder Umgebung sind, desto stärker ist die Magie. Die Autorin hält sich nicht viel mit Erklärungen auf, sodass man des Öfteren zum Nachdenken angeregt wird und den eigenen Gedanken Raum gegeben werden kann. Zusammen mit Irenes Lehrling Kai lernt man nach und nach die Strukturen der Bibliothek kennen.

Die Autorin greift des Öfteren auf Klischees zurück und baut jedoch auch geschickt eigene Ideen mit ein. Elfen, Drachen, Vampire oder auch Werwölfe bewohnen mehr oder weniger geheim die unterschiedlichen Parallelwelten und sind ein fester Teil der unterschiedlichen Gesellschaften. Drachen und Elfen sind dabei erbitterte Feinde, denn die Drachen bevorzugen die absolute Ordnung und die Elfen wünschen sich nichts sehnlicher, als die Welten ins Chaos zu stürzen.

Irenes forsche und zugleich einfühlsame Art hat mich oft zum Schmunzeln gebracht und ich finde ihren Humor einfach toll. Ich kam nicht umhin mit den beiden Protagonisten mitzufiebern, da es der Autorin perfekt gelingt, die rasanten Stellen zu beschreiben und Spannung zu erzeugen.

Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Die Autorin schildert detailreich das Geschehen und greift des Öfteren auf verschachtelte Sätze zurück, so etwas mag man oder eben nicht. Ein kleiner Kritikpunkt habe ich dann doch noch. Die Sprache der Bibliothekare ist zur Kennzeichnung dick geschrieben und vor allem an Anfang bin ich über eben diese dick gedruckten Wörter oft gestolpert und musste das eine oder andere Mal die vorherigen Sätze erneut lesen.

Irene ist eine absolut sympathische Figur. Sie ist stark und selbstbewusst. In manchen Momenten zweifelt sie jedoch auch an sich selbst und trifft auch durchaus falsche Entscheidungen. Dies verleiht der Protagonisten einfach eine gewisse Tiefe und sie wirkt absolut realistisch und nicht flach. Ihr Lehrling Kai ist oft voller Übermut und Leidenschaft. Er will des Öfteren einfach aus dem Affekt handeln besinnt sich jedoch oft genug, sodass sie nicht noch stärker in ihr Verderben reinreiten.


Insgesamt konnte mich „Die unsichtbare Bibliothek“ positiv überraschen und ich bin froh, dass ich trotz der vielen negativen Meinungen den Roman gelesen habe. Die vielschichtige Welt konnte mich überzeugen und auch Irene war mir von Anfang ans sehr sympathisch.


(c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt Die unsichtbare Bibliothek sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage