Die unsichtbare Bibliothek
 - Genevieve Cogman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20870-8
Ersterscheinung: 21.07.2017

Die unsichtbare Bibliothek

Roman
Band 1 der Reihe "Die Bibliothekare"
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(42)

Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in eine dem viktorianischen London ähnelnde Welt, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird allzu schnell ein tödliches Abenteuer ...
 
»Mit seiner wohltuend vielschichtigen Handlung ist dies ein Buch, in dem man schwelgen kann.« The Guardian

 

Rezensionen aus der Lesejury (42)

DarkMaron DarkMaron

Veröffentlicht am 03.12.2020

Bibliothek

:SPOILER:
Irene ist eine Bibliothekarin und das mit Herz und Seele. Eine neue Mission, mit einem neuem Studenten führt sie in ein neues Abenteuer was anders geplant war, als es jetzt geplant war. Werden ... …mehr

:SPOILER:
Irene ist eine Bibliothekarin und das mit Herz und Seele. Eine neue Mission, mit einem neuem Studenten führt sie in ein neues Abenteuer was anders geplant war, als es jetzt geplant war. Werden sie das Buch finden und heile zurück kommen.

Ein guter Start in eine Reihe. Es gibt einige Stellen wo in dicker Schrift etwas hervorgerufen wird, was eine gute Idee ist. Die Geschichte ist sehr gut geschrieben und mir kam keine Langeweile beim lesen auf. Es gibt auch ein tolles Ende, was einem vorfreude auf den nächsten Band macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GrauerVogel GrauerVogel

Veröffentlicht am 27.10.2020

Chaos, Steampunk und Krimi

Die unsichtbare Bibliothek existiert zwischen den Welten des Multiversums und sammelt Bücher - Bücher, die einzigartig sind oder besonders wichtig für ihre Welt. Irene wird in eine besonders gefährliche ... …mehr

Die unsichtbare Bibliothek existiert zwischen den Welten des Multiversums und sammelt Bücher - Bücher, die einzigartig sind oder besonders wichtig für ihre Welt. Irene wird in eine besonders gefährliche Welt geschickt, um eine Ausgabe der Grimmschen Märchen sicherzustellen - doch der zuletzt bekannte Besitzer wurde kurz vor ihrer Ankunft ermordet. Wer hat diesen Vampir umgebracht und wer hat aus welchen Gründen noch Interesse an diesem Buch? Der Elfen-Minister Silver? Irenes Konkurenntin Bradamant? Der abtrünnige Bibliothekar Alberich? Unterstützung bekommt sie von ihrem Azubi Kai und Lord Vale, der sehr an Sherlock Holmes erinnert.

Dieses Buch ist ein Fantasy-Krimi mit einer sehr gelungenen Welt. Viktorianisches London, mit Chaos und Magie durchsetzt, mal völlig anders inszeniert als üblich. Dabei sehr bildgebend beschrieben und gut vorstellbar.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und greifbar. Jeder hat seine Geheimnisse und Beweggründe, seine Eigenarten, seine Schwachstelle.

Die Handlung wird vor allem im hinteren Teil sehr spannend und dynamisch, vorne hat sie mitunter ihre Längen, wird aber trotzdem nicht langweilig.

Teil 1 der Reihe könnte auch als Einzelband gelesen werden. Das Ende ist zufriedenstellend und man fühlt sich nicht genötigt die Reihe weiterzulesen - was ich aber sicher trotzdem tun werde!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecc4 Rebecc4

Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein Fantasybuch, das nicht nur der Fantasy zuzuordnen ist.

Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage komplett verschlungen und konnte es lächelnd und zufrieden beiseite legen. Die Autorin hat hier etwas ganz Besonderes, Untypisches geschafft.

Diese Geschichte ... …mehr

Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage komplett verschlungen und konnte es lächelnd und zufrieden beiseite legen. Die Autorin hat hier etwas ganz Besonderes, Untypisches geschafft.

Diese Geschichte handelt nicht nur in einer Welt der Fantasy und von spannenden Helden, wie es viele viele, so viele andere Werke tun, sondern diese Geschichte erzählt von einer unsichtbaren Bibliothek zwischen den Welten, die all die besonderen Orte, manche magisch, manche technisch, manche vielleicht sogar viktorianisch, verbindet. Unsere Heldin, raffiniert, intelligent und nachdenklich (und selbstverständlich in Bücher vernarrt) gerät in ein besonderes Abenteuer und schafft es stets, wohlüberlegt, taktisch und planend vorzugehen, egal was ihr die Welt entgegen zu werfen hat. Hach, wie ich es einfach mag, wenn Hauptpersonen nicht nur dem Abenteuer hinterher laufen, sondern sich aktiv einbringen, Ruhe verschaffen, nachdenken und selbst die Fäden in die Hand nehmen.

Dieses Buch hat nicht nur Anteile von Fantasy, sondern auch ein wenig Science Fiction, ein wenig Krimi und ein wenig Besonderes.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lilli33 Lilli33

Veröffentlicht am 23.04.2020

Tolle Idee - mäßige Umsetzung

Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (10. Dezember 2015)
ISBN-13: 978-3404207862
empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: The Invisible Library
Übersetzung: Arno Hoven
Preis: 16,00 €
auch ... …mehr

Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (10. Dezember 2015)
ISBN-13: 978-3404207862
empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: The Invisible Library
Übersetzung: Arno Hoven
Preis: 16,00 €
auch als Taschenbuch, als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Tolle Idee - mäßige Umsetzung

Meine Meinung:
Ich liebe Fantasy und ich liebe Bücher über Bücher. Mit „Die unsichtbare Bibliothek“ hoffte ich, ein Highlight in den Händen zu halten, zumal ich den Klappentext sehr ansprechend und spannend fand. Doch dem war leider nicht so. Ich habe mich vielmehr durch die Seiten gequält und musste mich regelrecht zum Weiterlesen zwingen.

Es gibt recht wenig Handlung, dafür sehr viel Theorie bzw. Gedanken und Überlegungen, die heruntergebetet werden. Ganz schnell ließ da meine Konzentration nach - ähnlich wie früher in der Schule, wenn der Lehrer vor der Klasse einen Monolog hielt. Ich ertappte mich immer wieder beim Abschweifen meiner Gedanken. So war es nicht verwunderlich, dass ich öfter mal zurückblättern und ganze Passagen noch einmal lesen musste. Oft erschlossen sie sich mir allerdings auch beim zweiten Lesen nicht ganz. Irgendwie empfand ich die Geschichte insgesamt als etwas wirr.

Die Grundidee der Bibliothek zwischen den Parallelwelten ist klasse und man hätte sehr viel mehr daraus machen können. Doch Genevieve Cogman wollte für meinen Geschmack einfach zu viel zwischen zwei Buchdeckeln unterbringen. Sie sprudelte vor Ideen geradezu über, hat aber kaum eine davon tief ausgearbeitet. Auch die Protagonisten wirkten auf mich relativ austauschbar. Ich hatte während der Lektüre keine klare Vorstellung von ihnen und kam ihnen auch gefühlsmäßig nicht besonders nah. So war es mir auch ziemlich egal, was ihnen alles zustieß oder ob sie mit ihrer Mission Erfolg hatten oder nicht.

Positiv zu vermerken ist der subtile Humor. Aber auch diesen konnte ich nicht frei genießen, da die humorvollen Einschübe leider oft in Klammern gesetzt wurden, was meinen Lesefluss störte.

Mit Genevieve Cogman und mir wird das wohl nichts mehr. Auf die weiteren Bände der Reihe verzichte ich lieber, obwohl ich mir vorstellen könnte, dass sie mehr Action enthalten, da das Worldbuilding und die Personen ja nun geklärt sind.

Wie gesagt, es gibt hier gute Ansätze, und dass ich der Handlung nicht folgen konnte, möchte ich nicht der Autorin vorwerfen. Ihr Schreibstil liegt mir einfach nicht.

Die Reihe „Die Bibliothekare“:
1. Die unsichtbare Bibliothek
2. Die maskierte Stadt
3. Die flammende Welt
4. Das dunkle Archiv
5. Das tödliche Wort
6. The Secret Chapter (bisher nur in Englisch erschienen)

★★★☆☆

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Carolinchen Carolinchen

Veröffentlicht am 24.02.2020

Idee super - Umsetzung lässt zu wünschen ürbig

Inhalt
Irene ist Agentin der Bibliothek und findet in ihrem Auftrag Bücher in verschiedenen Welten. Doch plötzlich wird sie mit einem Lehrling auf eine Mission in eine sehr gefährliche Welt geschickt. ... …mehr

Inhalt
Irene ist Agentin der Bibliothek und findet in ihrem Auftrag Bücher in verschiedenen Welten. Doch plötzlich wird sie mit einem Lehrling auf eine Mission in eine sehr gefährliche Welt geschickt. Was ein harmloser Auftrag werden sollte, wird schnell zu einem tödlichen Katz und Maus Spiel.

Eigene Meinung
Leider wurde ich von Anfang an nicht richtig warm mit der Geschichte. Der Schreibstil sagt mir absolut nicht zu und ich bin in keinen vernünftigen Lesefluss gekommen. Das lag auch daran, dass die Bibliothek und alles was dahinter steckt sehr komplex ist und mich die Erklärungen eher verwirrt haben und neue Fragen statt Antworten aufgeworfen haben.
Zudem wird alles, was mit der Bibliothek zu tun hat, fett geschrieben, was ich ebenfalls als sehr störend empfunden habe.

Mit Irene wurde ich auch nicht warm. Sie ist sehr reserviert und auf Regeln bedacht, wobei sie die oft zu ihren Gunsten verbiegt. Im Gegensatz dazu steht ihr Schützling Kai, der mir auf Anhieb sympathisch war und der einen gewissen Witz in die steife Geschichte gebracht hat.

Die Geschichte an sich hat wirklich Potential, vor allem für mehrere Bände. Denn in Band ein kratzen wir nur an der Oberfläche der vielen Geheimnisse der Bibliothek. Die vielen unnötigen und sich wiederholenden Spekulationen haben mir jedoch die Freude daran genommen.

Fazit
Nach Band eins ist für mich Schluss. Ich bin sehr neugierig, was es noch alles für Geheimnisse geben mag und finde es schade, dass ich die Antworten nie erfahren werde. Aber mir war das Lesen einfach zu mühsam und der Fall, der in Band eins behandelt wurde, zu sehr gespickt von unnötigem Gequatsche.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage