Die unsichtbare Bibliothek
 - Genevieve Cogman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20870-8
Ersterscheinung: 21.07.2017

Die unsichtbare Bibliothek

Roman
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(31)

Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in eine dem viktorianischen London ähnelnde Welt, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird allzu schnell ein tödliches Abenteuer ...
 
»Mit seiner wohltuend vielschichtigen Handlung ist dies ein Buch, in dem man schwelgen kann.« The Guardian

 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (31)

SaintGermain SaintGermain

Veröffentlicht am 07.08.2018

Die Bibliothekarin - Grimms Märchen (Teil 1)

Die unsichtbare Bibliothek ist ein geheimer Ort außerhalb von Raum und Zeit. Hier arbeitet Irene als Bibliothekarin und sammelt einzigartige Werke der Literatur zur sicheren Aufbewahrung. Ihr nächster ... …mehr

Die unsichtbare Bibliothek ist ein geheimer Ort außerhalb von Raum und Zeit. Hier arbeitet Irene als Bibliothekarin und sammelt einzigartige Werke der Literatur zur sicheren Aufbewahrung. Ihr nächster Auftrag führt sie in ein alternatives London, wo ein seltenes Grimm-Manuskript von 1812 aufgetaucht ist. Gemeinsam mit ihrem neuen Lehrling Kai begibt sich Irene in diese Parallelwelt. Doch nicht nur die beiden suchen das Buch.

Das Cover des Buches ist ein absoluter Hingucker und passt perfekt zum vorliegenden Buch.

Der Schreibstil der Autorin (und vielleicht auch die deutsche Übersetzung davon) sind allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. Nicht nur dass sie Steampunk, Fantasy und Krimi mischt (was ja primär nicht schlecht ist), nutzt sie auch das gesamte Fantasy-Spektrum aus. Parallelwelten, Elfen, Drachen, Vampire und natürlich Magie sind hier anzutreffen. Ob dies wirklich notwendig war, bezweifle ich, denn die Rahmenhandlung klingt ist sehr interessant.

Zudem ist der Satzbau oft nur schwer zu verstehen, sodass man einige Sätze schon mal mehrmals lesen muss, um sie zu verstehen. Garniert ist das ganze mit Wörtern, die mindestens 70 % der Bevölkerung nicht kennen oder erklären können. Insgesamt wirkt der Satzbau oft hölzern und holprig. Die Sätze erklären dabei nur wenig, sondern wirken nur wie Herumgeschwafel.

Aber auch der Autorin selbst geht es teilweise nicht anders. Wenn man schon "Sprache" einführt, dann sollte man diese auch erklären. Das ist hier nur sehr stümperhaft vorgenommen worden. Und nervig ist auch, dass die Worte "Sprache" und "Bibliothek" im Buch immer fett gedruckt sind - total unnötig und störend.

Die Protagonisten selbst sind nur teiweise interessant - Kai, Vale und der Bösewicht haben auf jeden Fall das Potenzial dazu. Irene hingegen wirkt einfach nur langweilig und leidenschaftslos.

Insgesamt wirkte dadurch das ganze Buch irgendwie kühl; Spannung war zwar da, diese konnte aber aufgrund der bisher genannten Kritikpunkte nicht wirklich in den Vordergrund dringen.

Insgesamt hat die Story sicher noch Potential, denn ob die Bibliothek wirklich die Ach-so-Guten sind, ist doch sehr fraglich. Die Story endet in keinem wirklichen Cliffhanger, aber die Story wird aufgrund des Erfolgs (v.a. im englischsprachigen Raum) noch einige Teile erhalten.

Fazit: Die bisherigen Rezensionen wechseln ja stark; von 1 - 5 Sternen ist alles vertreten. Ich ordne mich etwas über der Mitte ein und bin trotz meiner Kritikpunkte gespannt auf die Fortsetzung.3,5 /5 Punkten

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliomanie Bibliomanie

Veröffentlicht am 08.06.2018

Großartiger Auftakt

Jedes Buch hat seine Zeit und den richtigen Moment, wann es gelesen werden möchte. (//)

Irene Winters ist *Bibliothekarin* und Agentin der unsichtbaren Bibliothek. Seit ihrer Kindheit lebt sie für das ... …mehr

Jedes Buch hat seine Zeit und den richtigen Moment, wann es gelesen werden möchte. (//)

Irene Winters ist *Bibliothekarin* und Agentin der unsichtbaren Bibliothek. Seit ihrer Kindheit lebt sie für das Bewahren von Büchern. Dafür reist sie in die verschiedensten Welten um von dort Bücher zu beschaffen, damit sie in der *Bibliothek* aufbewahrt und erforscht werden können.
Ihr aktueller Auftrag bringt sie in ein viktorianisches London, dort soll sie eine seltene Ausgabe der Grimmschen Märchen ausfindig machen. An die Seite gestellt bekommt sie einen Lehrling. Doch bald wird Irene klar, dass sie und der Neuling Kai nicht die einzigen sind, die das Buch finden wollen und schon bald befinden sie sich in tödlicher Gefahr.

Das Buch und ich... Wir haben schon eine längere Verbindung zueinander und nun hat es endlich gefunkt ;-)
Ein Lob an die Covergestaltung. Das Buch ist ein echter Hingucker und sieht einfach unglaublich schön aus. Es passt wunderbar zur Geschichte und ist - für mich - wirklich gelungen. Aber auch inhaltlich kann die Geschichte glänzen.

Irene und Kai könnten wohl unterschiedlicher nicht sein und eigentlich hat Irene auch gar keine Lust auf einem simplen Auftrag auch noch einen Lehrling mitnehmen zu müssen, dem sie alles erklären muss. Doch es wird ziemlich schnell klar, dass das kein normaler Auftrag ist und Irene kann sich schon bald glücklich schätzen, dass sie so jemanden wie Kai an ihrer Seite hat. Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen, vor allem in Irene konnte ich mich von Beginn an hineinversetzen und wäre gern an ihrer Stelle durch die Parallelwelten gereist um Bücher zu finden und zu erforschen. Sie lebt seit ihrer Kindheit dort und lebt auch für ihre Aufgabe als *Bibliothekarin* und als sie plötzlich vor Zweifel und Fragen rund um die *Bibliothek* gestellt wird, leidet man förmlich mit ihr.
Aber man möchte sie zwischendurch auch für ihre Sturheit schütteln und ihr sagen: 'Sieh dich doch um, sei doch nicht blöd!' <:-D Die Emotionen sind - meiner Meinung nach - ein wirklich wichtiger Bestandteil der Geschichte und Genevieve Cogman ist die Tiefe dafür wirklich gut gelungen. Auch die Beziehung zwischen Kai und Irene hat sie unglaublich gut eingefangen. Die vielen kleinen Geheimnisse, die sowohl Irene als auch Kai umgeben, werden ganz langsam enthüllt und versprechen somit auch tolle Überraschungen.

Die Geschichte schafft es einen andauernden Spannungsbogen aufrecht zu erhalten und man schlittert von einer aufreibenden Szene in die nächste. Zwischendrin nimmt sich die Autorin aber auch immer wieder Zeit um die Welt zu erklären, was mir besonders gut gefallen hat.
Die magischen Aspekte der Geschichte und die Bedeutung von Sprache haben mir besonders gut gefallen. Ich fand das Prinzip der Sprache, als eine Art 'Magiesystem' (eine sehr schwammige Umschreibung ohne mehr zu verraten) wirklich gelungen und hoffe das darauf in den Folgebänden noch etwas mehr eingegangen wird.

Ein wenig Abzug gibt es meinerseits nur in der B-Note, denn die Sprache holpert manchmal ein wenig und Sätze klingen an manchen Stellen etwas unrund. Da ich das Original nicht kenne, kann ich nicht sagen ob es an dem Schreibstil der Autorin liegt oder an der Übersetzung. Es ist nur ein winziges Manko, dass an einigen Stellen aufgefallen ist.

Für mich ein rundum gelungener Auftakt zu einer Reihe, die ich definitiv weiterverfolgen werde.
Irene und Kai haben mich gefangen genommen und ich möchte sie auf ihren weiteren Abenteuern unbedingt begleiten. Mehr über die *Bibliothek* und ihre Geheimnisse erfahren.
Von mir eine klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mellisbucherwelt mellisbucherwelt

Veröffentlicht am 04.04.2018

Sehr lesenswert, nicht nur für Fantasy Fans


Die unsichtbare Bibliothek ist ein Fantasy Roman von Genevieve Cogmann und wurde 2017 im Bastei Lübbe Verlag veröffentlicht. Das Buch hat 447 Seiten und eine Alterempfehlung von 16 Jahren. Die unsichtbare ... …mehr


Die unsichtbare Bibliothek ist ein Fantasy Roman von Genevieve Cogmann und wurde 2017 im Bastei Lübbe Verlag veröffentlicht. Das Buch hat 447 Seiten und eine Alterempfehlung von 16 Jahren. Die unsichtbare Bibliothek ist der erste Teil einer vier Bändigen Reihe. Folge Exemplare:
-Die maskierte Stadt
-Die flammende Welt
-Das dunkle Archiv
Das Buch handelt von einer Art Organisation , die Bibliothek, die in einer Parallelwelt existiert und es sich zur Aufgabe gemacht hat Bücher aus anderen Parallelwelten zusammeln und so die Bücher zu erhalten und zu beschützen. In anderen Parallelwelten ist die Bibliothek nicht bekannt, deshalb auch der Name Unsichtbare Bibliothek. Innerhalb der Bibliothek altert man sehr langsam, weshalb die überwiegende Anzahl von Bibliothekaren sehr lange im Dienst der Bibliothek steht. Eine Ausnahme ist Alberich. Er hat der Bibliothek vor einigen Jahren den Rücken zugekehrt und ist seit dem eine Legende unter den Bibliothekaren. Dies aber nicht im guten Sinne, was Irene und ihr Student während ihrer Mission feststellen müssen. Die beiden waren in der Parallelwelt London unterwegs um ein Exemplar der Grimm Brüder aufzufinden, als Irene eine Botschaft der Bibliothek erhalten hat. Doch wie Böse Alberich wirklich ist und in welcher Verbindung er zu dem gesuchten Werk steht, stellt Irene erst am Ende fest. Gott sei Dank hat Kai ein Geheimnis.


Irene Winters ist schon lange Agentin in der Bibliothek und durch ihre Eltern schon als Kind mit in die Bibliothek und zu Missionen mitgenommen worden. Eine Zeit lang war sie in einer Parallelwelt in einem Internat. Sie hat eine starke Persönlichkeit und ist in ihrem Beruf vollkommen richtig. In der echten Welt wäre sie wahrscheinlich eine eher unscheinbare Person, aber das kann je nach Leser auch anders Wahrgenommen werden.

Kai ist Student und mit Irene auf seiner ersten Mission. Zudem hat er ein Geheimnis was Irene erst kurz vor Ihrem gemeinsamen Tod feststellt. Ansonsten finde ich Kai als MItprotagonist eher langweilig.

Ich bin durch das Buch in der Bibliothek durch sein Cover und den Titel aufmerksam geworden und hab mich schon auf den ersten Seiten in das Buch verliebt. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht auf Fantasy Romane stehe. Der Schriftstil ist angenehm und spannend zu lesen und auch die Story ist mega.
Von daher würde ich sagen, dass das Buch nicht nur was für Fantasy Leser ist und kann es nur weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanias_Buecherregen Tanias_Buecherregen

Veröffentlicht am 02.03.2018

Ein schönes Cover und eine tolle Geschichte

Meine Meinung:

Ich bin im Buchladen auf dieses Buch aufmerksam geworden (durch das Cover). Ich bin bis gerade eben davon ausgegangen, dass das Buch ein Einzelband ist, aber ich habe mich (zum Glück) getäuscht!

Cover:

Ich ... …mehr

Meine Meinung:

Ich bin im Buchladen auf dieses Buch aufmerksam geworden (durch das Cover). Ich bin bis gerade eben davon ausgegangen, dass das Buch ein Einzelband ist, aber ich habe mich (zum Glück) getäuscht!

Cover:

Ich finde, dass das Cover durch dieses „altmodische“ Design etwas ganz Eigenes hat. Es hat mir sofort gefallen und sieht im Regal auch wirklich toll aus!

Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist sehr besonders. Es wird sehr gefühllos beschrieben was Irene erlebt und trotzdem hat es mir ganz gut gefallen. Ich finde es war zwischenzeitlich etwas zu objektiv, was mir nicht so gut gefallen hat. Im Allgemeinen hat mich das Buch aber sehr gefesselt.

Die Charaktere:

Irene ist so ein Charakter der mir ziemlich egal war. Durch die wenigen Emotionen konnte ich keine Bindung aufbauen und war eigentlich auch in gefährlichen Situationen nicht allzu besorgt.
Kai hingegen finde ich total lustig. Er bringt ein bisschen Spaß in die Geschichte und er benimmt sich nicht immer so wie alle es von ihm haben wollen. Gerade das gefällt mir so.

Die Geschichte:

Die Geschichte konnte mich auf jeden Fall überzeugen! Ich mag diese neue Idee von einer unsichtbaren Bibliothek und ihrem Bezug zu Büchern. Es gibt viel Spannung und ich wollte immer weiterlesen, was sehr für das Buch spricht. Viel mehr kann ich nicht verraten ohne zu spoilern also höre ich hier erstmal auf J



Empfehlung:

Für Fantasy-Leser ein tolles Buch!



Mein Fazit:

Ich werde Band 2 auf jeden Fall lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mietze Mietze

Veröffentlicht am 22.02.2018

Ein tolles und unterhaltsames Buch aus der "Bücher über Bücher-Sparte

Willkommen in der Bibliothek. Dem einzig wahren Knotenpunkt zwischen den Welten und dem Hort der wertvollsten Bücher aller Zeiten. Der Ort an dem die Sprache gelehrt wird und von dem aus Bibliothekare ... …mehr

Willkommen in der Bibliothek. Dem einzig wahren Knotenpunkt zwischen den Welten und dem Hort der wertvollsten Bücher aller Zeiten. Der Ort an dem die Sprache gelehrt wird und von dem aus Bibliothekare aller Stufen zu ihren noblen Missionen in den Parallelwelten aufbrechen.
Irene ist eine dieser Bibliothekarinnen, aufgewachsen in der Bibliothek und geschult in der Sprache. Zusammen mit ihrem neuen Lehrling Kai wird sie auf eine Mission in eine Version des viktorianischen Londons geschickt um eine spezielle Ausgabe der Märchen der Gebrüder Grimm besorgen.
Allerdings ist diese Aufgabe alles andere als harmlos und die beiden müssen sich nicht nur vor grausamen Elfen, sondern auch vor allerlei Ränke und einem geheimnisvollen Verräter in Acht nehmen…

Das Buch lässt mich unschlüssig zurück. Es gab richtig interessante und spannende Aspekte, aber auch Darstellungen und Abläufe im Buch, welche mich nicht so ganz überzeugen konnten.
Begeistert war ich von der Bibliothek und all ihren Aspekten. Begonnen bei der Sprache, einer Art magischen Zauberformel die sich auf die Natur der Dinge bezieht und erlernt werden kann – sich aber auch verändert wie die uns bekannte Sprache, bis hin zu der Verbindung der Bibliothek zu den einzelnen Agenten und deren Leben. Eine wie ich finde sehr innovative Idee, von der ich leider allerdings noch gerne mehr erfahren hätte. Sehr vieles bleibt entweder im Dunkeln oder kam mir sehr kompliziert vor. Das Worldbuilding hätte gerne noch etwas ausführlicher sein können.
Sehr gut gefallen hat mir auch die Parallelwelt die wir kennenlernen und die ein wenig in Richtung Steampunk ging.
Ein wenig Schwierigkeiten hatte ich mit Irene als Protagonistin. Sie ist sehr kontrolliert, sehr kühl und sehr analytisch in ihrem Charakter. Diese Charakterzüge kenne ich auch von mir selbst – sie sorgen aber dafür dass Irene eine eher unnahbare Heldin bleibt. Diese starke und kontrollierte Umgangsweise mit Problemen und schwierigen Situationen ist auf der anderen Seite aber auch ein sehr cooles und spannendes Merkmal an ihr. Es würde mich interessieren zu erfahren was zu dieser Entwicklung in ihrem Charakter geführt hat – denn auch über sie und ihre Vergangenheit erfahren wir nur Bruchstücke.
Sympathischer war mir da ihr „Lehrling“ Kai. Er ist recht offen und locker in seiner Art, aber ihr werdet noch merken dass sich bei ihm auch noch etwas unter der Oberfläche versteckt. Als Team haben die beiden auf jeden Fall gut zusammen gepasst.
Was die Spannung angeht wird im Buch doch das ein oder andere geboten, durch Irenes kühle Erzählweise wird dies allerdings immer ein wenig gedämpft, hier hätte ich mir mehr Drama gewünscht. Ansonsten waren mir ein paar Dinge doch manchmal zu kompliziert erklärt und ich muss die für mich doch erkennbare Anzahl an Rechtschreibfehlern ein wenig mokieren, hier erwarte ich einfach eine bessere Kontrolle.
In der Gesamtheit konnte mich das Buch auf jeden Fall gut unterhalten, es zählt allerdings nicht unbedingt zu meinen Lieblingsreihen im Bereich der „Bücher über Bücher“. Ob ich die Reihe weiter verfolgen werde steht noch nicht fest.

Ein Buch, dessen Idee ein wenig durch zu wenig Hintergrundwissen verloren geht und bei der die Protagonistin für eine etwas kühle Atmosphäre verantwortlich ist. Dennoch ein tolles und unterhaltsames Buch aus der "Bücher über Bücher-Sparte" das uns in eine Welt der Parallelwelten und magischen Werke entführt, in der wir auf jede Menge interessante Gegebenheiten treffen.
PS: Wer neugierig ist warum hier so viele fett gedruckte Wörter vorkommen muss einen Blick ins Buch werfen ;=)

Zuerst erschienen auf: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2018/02/rezi-die-unsichtbare-bibliothek-die.html

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt Die unsichtbare Bibliothek sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage