Flammenflug
 - Melissa Caruso - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Fantasy
511 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20946-0
Ersterscheinung: 31.05.2019

Flammenflug

Roman
Band 1 der Reihe "Feuerfalken-Saga"
Übersetzt von Frauke Meier

(31)

Magie ist eine gefährliche Waffe und muss gebändigt werden! Deswegen wird im Stadtstaat Raverra jeder Magier an einen sogenannten Falkner gebunden, der die Kraft seines schutzbefohlenen „Falken“ kontrolliert. Die Feuermagierin Zaira konnte diesem Schicksal bislang entgehen. Als sie jedoch in Gefahr gerät, entfesselt sie einen magischen Feuersturm. Nur das Eingreifen der Grafentochter Amalia kann Schlimmeres verhindern. Aber nun sind die jungen Frauen magisch miteinander verbunden. Ein Bund, der nicht rückgängig gemacht werden kann und von beiden große Opfer fordert …

Pressestimmen

„Ein Epos um Macht, Feuer, Freundschaft und Familie. Fantasy pur.“

Rezensionen aus der Lesejury (31)

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 02.08.2020

Hat Potenzial

Ein Buch, das auf unterschiedliche Meinungen trifft. Mir hat es recht gut gefallen.

Die Magie ist gefährlich und so muss jeder Magiebegabte an einen Falkner gebunden werden, der über ihn oder sie wacht ... …mehr

Ein Buch, das auf unterschiedliche Meinungen trifft. Mir hat es recht gut gefallen.

Die Magie ist gefährlich und so muss jeder Magiebegabte an einen Falkner gebunden werden, der über ihn oder sie wacht und die Macht im Zaum hält. Normalerweise werden keine wichtigen Menschen zu Falknern ausgebildet, doch durch einen Fehler wird die Grafentochter Amalia an Zaira gebunden.
Bei diesem Buch hat mir die Idee gefallen und ich hätte gerne noch mehr über die Falken im Allgemeinen und deren Alltag und Lehren erfahren. Das kam mir ein wenig zu kurz.
Denn im Mittelpunkt steht Amalia, eine Politikertochter, die damit wenig anfangen kann und lieber liest und diverse Dinge lernt. Amalia ist mir schnell ans Herz gewachsen. Denn trotz der behüteten Welt in der sie aufwächst, sieht sie die Armut und welche Privilegien sie selbst hat. Dabei bricht sie auch mal aus ihrem Käfig aus und versucht selbstständig zu sein, was mehr als einmal nach hinten los geht.
Marcello ist ein weiterer Charakter, den man mögen ist. Er ist liebenswert, ehrlich, und versucht für alles das beste zu bewirken, was nicht immer klappt. Und Zaira ist mit ihrer widerspenstigen Art auch etwas besonderes.
Die Geschichte selbst ist recht schnell gelesen, auch wenn es im Großen und Ganzen durchweg sehr politisch ist und die Politik ein Dreh- und Angelpunkt aller Geschehnisse ist. Es geht um Machtkämpfe, Krieg und wie sich welcher Schachzug auf das weitere Geschehen auswirken kann. Dabei ist es recht ernst und jeder der Menschen ist doch nur eine Spielfigur der hohen Mächte.

Für mich ein schönes Buch, das an manchen Stellen zu politisch ist. Dennoch lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tynes Tynes

Veröffentlicht am 06.05.2020

Langatmig und politisch

Oh. Mein. Gott. - Ich habe es endlich geschafft.
Diese Buch war zu 70% eine einzige Qual für mich - genauer gesagt, die ersten 70%.
Es ist kaum etwas passiert außer politisches Machtgehabe und Gezanke ... …mehr

Oh. Mein. Gott. - Ich habe es endlich geschafft.
Diese Buch war zu 70% eine einzige Qual für mich - genauer gesagt, die ersten 70%.
Es ist kaum etwas passiert außer politisches Machtgehabe und Gezanke unter Mädchen.
Das war dermaßen langweilig und ermüdend, dass ich mehrfach mit dem Gedanken gespielt habe, dieses Buch abzubrechen (sieht man auch an der Lesezeit...).
Ab ca. 70% fing die Geschichte dann endlich mal an, etwas an Fahrt aufzunehmen.
Es wurde spannend, endlich passiert was, es wird nicht mehr nur beschrieben und gezickt.
Leider konnte das letzte Drittel das Buch in meinen Augen nicht mehr retten.
Die Charaktere ware durchaus interessant, aber durch die Langatmigkeit ist da auch keine rechte Sympathie aufgekommen.
Alles in allem also ein enttäuschendes Erlebnis, diese Reihe werde ich nicht weiterverfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MartinS MartinS

Veröffentlicht am 25.03.2020

Gute Unterhaltung

Magie und Intrigen, ein klassisches Fantasysetting also. Fehlen eigentlich nur Drachen, Elfen und Konsorten. Aber darauf kann Flammenflug gut verzichten. Die Idee Magier an einen Nichtmagier zu binden ... …mehr

Magie und Intrigen, ein klassisches Fantasysetting also. Fehlen eigentlich nur Drachen, Elfen und Konsorten. Aber darauf kann Flammenflug gut verzichten. Die Idee Magier an einen Nichtmagier zu binden um die Kräfte zu kontrollieren, gefiel mir gut, auch wenn es augenscheinlich sehr wie Sklaverei wirkt. So sieht es auch Zaira, aber eine andere Wahl hat sie nicht und andere Falken sehen sich nicht als gefangene. Ein gewisser Beigeschmack blieb, aber ich fand es passt zur Geschichte und macht aus dem Gespann Amalia und Zaira etwas Besonderes. Es ist nicht das bekannte wir mögen uns nicht-müssen aber zusammenarbeiten-Schema und es macht Spaß den beiden bei ihrer Charakterentwicklung zuzuschauen. Auch diverse Nebencharaktere sind gut beschrieben und trotz der zahlreichen erwähnten Personen fällt es nicht schwer der spannenden Handlung zu folgen.

Der Hauptteil liegt allerdings in den politischen Intrigen und Verwicklungen, Magie spielt nur eine Randerscheinung (auch wenn sie eine echte Bedrohung darstellt) und wer ein Buch mit magischen Kämpfen oder Wettstreits erwartet, wird enttäuscht sein.

Derjenige, der sich auf fiese und undurchschaubare Intrigen freut, wird auch enttäuscht werden.



Ohne Frage wird man gut unterhalten, wenn man sich auf die Geschichten der Protagonisten einlässt.

Ich wurde gut unterhalten. Die Mischung aus politischem Ränkespiel und Fantasy traf genau meinen Geschmack. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich schon fiesere "Bösewichte" gesehen habe und ich auch keinerlei Sympathie für sie hegte (manchmal kommt das vor, es gibt Gegenspieler die muss man mögen, trotz ihrer Bösartigkeit)

Ich bin auf die Fortsetzung gespannt...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SillyT SillyT

Veröffentlicht am 27.02.2020

Tolle Fantasygeschichte, wenn auch sehr politisch

Amalia Cornaro ist die Tochter der Gräfin von Raverra und liebt es durch die Stadt zu streifen. Durch einen Zufall jedoch wird sie Zeugin, wie eine junge Flammenmagierin die Stadt fast in Schutt und Asche ... …mehr

Amalia Cornaro ist die Tochter der Gräfin von Raverra und liebt es durch die Stadt zu streifen. Durch einen Zufall jedoch wird sie Zeugin, wie eine junge Flammenmagierin die Stadt fast in Schutt und Asche legt. Sie kommt dem jungen Leutnant nach dessen Bitte zur Hilfe und bindet die junge Magierin mit einem Geschüh an sich. Denn in Raverra ist es eigentlich üblich, dass bereits die jungen Magier, die Falken, in den Dienst des Stadtstaates gestellt werden und somit ihre Magie gebunden wird. Nun wird Amalia zur Falknerin und Zaira, die Flammenmagierin, ihr Falke. Plötzlich sind die beiden so grundverschiedenen Frauen aneinander gebunden.
Meine Meinung
Auch bei Flammenflug ist es wieder einmal das gelungene Cover, das mich zum Buch greifen ließ. Dabei muss ich hier zugeben, dass ich zu Beginn noch ein wenig Schwierigkeiten mit dem Hineinfinden in die Geschichte hatte. Doch je mehr ich über die gesamte Welt erfuhr, desto spannender und interessanter gestaltete sich diese Welt.
Autorin Melissa Caruso lässt hier viele unbekannte Begriffe mit einfließen, so dass man sich erst so nach und nach erklären kann, was hier eigentlich vor sich geht. Aber sie erzählt dabei so leicht und man fühlt sich regelrecht in eine venezianische Stadt der Vergangenheit versetzt, so dass man dem Geschehen nach und nach verfällt.
Das Worldbuilding ist auf der einen Seite recht typisch für High Fantasy, auf der anderen Seite lässt einen die Szenerie auch wieder an bekanntes denken. Dabei ist die gesamte Welt absolut komplex und benötigt durchaus Konzentration beim Lesen, denn schnell hat man ein wichtiges Detail überlesen.
Die Geschichte braucht Zeit, um sich zu entwickeln und erst so nach und nach wird es auch spannender. Das heißt jetzt nicht, dass der Beginn hier langweilig ist, denn man wird ziemlich schnell Zeuge, wie Protagonistin Amalia dazu kam, Falknerin zu werden und auf welche Hindernisse sie dabei immer wieder prallt. Doch insgesamt ist es sehr detailreich und ausführlich und allein dadurch schon etwas anderes.
Amalia, die Grafentochter, ist die Ich-Erzählerin der Geschichte. Dadurch, dass sie in Raverra aufgewachsen ist, sind die Geschehnisse für sie nich ungewohnt. Der Leser, der dies verfolgt, muss sich aber so nach und nach daran gewöhnen, wie alles aufgebaut ist und es braucht Zeit, sich daran zu gewöhnen.
Spannend ist die Beziehung, die die beiden jungen Frauen dann notgedrungen eingehen müssen. Zaira war stets frei und muss sich nun fügen, was nicht immer leicht fällt und auch den Leser durchaus zum Nachdenken anregt. Denn auch wenn es Zaira in den Stallungen, übrigens eine für mich sehr gewöhnungbedüftige Vorstellung, gut geht, ist sie doch dort nicht frei.
Protagonistin Amalia ist zu Beginn recht naiv und man spürt nur zu genau, wie behütet sie aufgewachsen ist. Zunächst folgt sie doch recht widerspruchslos dem Willen ihrer sehr starken Mutter, doch auch hier findet im Laufe der Geschichte eine deutliche Entwiclung statt. Neben ihr wirkt Zaira regelrecht wild und rebellisch und dass ihr die Gefangenschaft nicht gefällt, verheimlicht sie nicht. Die beiden Frauen sind so gegensätzlich, dass es mir sehr viel Spaß bereitet hat, zu sehen, wie sie sich doch zusammenraufen. Neben diesen beiden gibt es noch einige weitere, sehr wichtige Charaktere, wie Amalias Mutter oder der junge Leutnant, die hier alle für mehr Spannung sorgen.
Mein Fazit
Ein sehr komplexes Buch, dessen Handlung und vor allem das Verstehen des Gelesenen ein wenig Zeit benötigt. Letzten Endes konnte mich aber die Autorin Melissa Caruso mit diesem Werk doch überzeugen und fesseln. Es ist durchaus sehr politisch angehaucht, was man als Leser dann auch mögen muss, doch mir hat das hier im großen und ganzen sehr gut gefallen. Das Ende hat mal keinen fiesen Cliffhanger und doch bleiben genügend Fragen offen. Ein interessantes Fantasywerk mit gut ausgearbeiteten Charakteren und einem sehr komplexen Worldbuilding, das mir gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miss_Page-Turner Miss_Page-Turner

Veröffentlicht am 09.01.2020

Zu viel Politikgeschwafel

Dieses Buch klang genau nach meinem Beuteschema und ich freute mich auf eine spannende und magische Story. Magisch habe ich bekommen, spannend, naja.

*Politik ist alles*
Dabei begann das Buch ziemlich ... …mehr

Dieses Buch klang genau nach meinem Beuteschema und ich freute mich auf eine spannende und magische Story. Magisch habe ich bekommen, spannend, naja.

*Politik ist alles*
Dabei begann das Buch ziemlich vielversprechend. Es startet direkt mit der Szene, in der Amalia mehr durch Zufall zur Falknerin von Zaira wird. Die Szene ist spannend und machte direkt Lust auf mehr. Leider verlor sich für mich dann die Spannung mit jedem weiteren Kapitel.
Die Welt in der Flammenflug spielt ist höchst komplex und detailreich ausgearbeitet. Ich mochte es sehr, dass Raverra an die Republik Venedig auf dem Höhepunkt ihrer Macht in der der Renaissance angelehnt ist. Und wie es damals in der durchlauchten Republik war, so spielen Politik, Machtspielchen und Intrigen auch in Raverra eine große Rolle. Prinzipiell habe ich nichts gegen Fanatsybücher, die ihren Fokus stark auf solche Themen legen, allerdings konnten mich Raverras Machtkämpfe nicht so wirklich mitreißen. Das lag wohl daran, dass mir alles einfach zu langsam von statten ging. Es wird geredet und geredet, hier eine mehr oder weniger geheime Besprechung, da ein Ball. Selbst nach den ersten 100 Seiten konnte ich nicht sagen, dass schon viel Nennenswertes passiert ist. Zwar kamen dann in dem folgenden Kapitel endlich ein paar interessante Ereignisse hinzu, doch zu diesem Zeitpunkt hatte das Buch mich bereits verloren und mein Interesse es weiterzulesen bestand lediglich darin, es für die Rezension zu beenden.

*Charaktere, die mich nicht berührten*
Dass das Buch mich verlor, lag wohl auch daran, dass ich keinen rechten Zugang zu den Charakteren fand. Ich empfand Amalia als unscheinbare Protagonistin, die sich lange Zeit fast schon willenlos von den Intrigen ihre Mutter einspinnen lies. Die Charakterentwicklung setzte hier für mich viel zu spät ein, sodass ich im ersten Drittel des Buches das Gefühl hatte eine Marionette zu folgen. Zaira soll die Rebellin sein, was angesichts ihrer Situation auch nachvollziehbar ist, doch statt willensstark und unabhängig, wirkt sie die meiste Zeit nur pampig und wütend. Vielleicht wäre ich mit Zaira mehr warm geworden, wenn es auch Kapitel aus ihrer Sicht gegeben hätte. Aus dem, Inhaltstext her, war ich fest davon ausgegangen und daher schon etwas enttäuscht, dass der Fokus so stark auf Amalia lag und man nur ihre Sichtweise bekam.
Dann hätten wir noch Matteo, der ebenfalls recht stereotyp gezeichnet ist, der typische Fanatsy-Good-Guy, gähn. Die einzigen Charaktere, dir mir wirklich gefallen hatten waren Amalias Mutter und Prinz Ruven, die hatten wenigstens Pfeffer.

#Fazit:#
Trotz der Tatsache, dass mir das Buch nicht gefallen hat, ich es als zäh empfand und mit den Charakteren nicht warm wurde, möchte ich niemanden direkt abraten es zu lesen, denn ich glaube hier hat sich einfach das falsche Buch zu der falschen Leserin gesellt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Melissa Caruso

Melissa Caruso bezeichnet sich selbst als Fantasyautorin, Teetrinkerin, Geek und Mutter – nicht notwendigerweise in der Reihenfolge. Sie studierte Kreatives Schreiben an der Brown University und bestand mit Auszeichnung. Danach schloss sie einen Master of Fine Arts an der University of Massachusetts an. Flammenflug ist ihr Debüt. Der Roman ist derzeit für den Morningstar Award nominiert, den David Gemmel Award für das beste Debüt 2017.Melissa Caruso lebt mit ihrem Ehemann, einem …

Mehr erfahren
Alle Verlage