KALYPTO - Die Magierin der Tausend Inseln
 - Tom Jacuba - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
606 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20806-7
Ersterscheinung: 14.01.2016

KALYPTO - Die Magierin der Tausend Inseln

Roman
Band 2

(11)

Die Magierin Catolis hat es geschafft! Zufrieden überblickt sie, die Großmeisterin der Zeit, das Reich Garona, das sie nahezu komplett erobert hat. Wieder ist sie ihrem Ziel etwas näher gekommen: das stärkste Volk unter allen Völkern zu finden, damit es für sie das untergegangene Reich von Kalypto neu errichtet. Ein großes Reich allein unter der Herrschaft der Magier. Doch Catolis ahnt nicht, dass Ayrin, einst Königin von Garona,  fliehen konnte und mithilfe des Waldmanns Lasnic die Rückeroberung ihres Throns plant ...

Pressestimmen

„Dieses Buch braucht den Vergleich mit der 'Game of Thrones'-Reihe von George R.R. Martin nicht zu scheuen.“

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Sternenlicht_ Sternenlicht_

Veröffentlicht am 28.11.2016

Eine fantastische Fortsetzung des starken Auftakts

Das ist der zweite Teil der Kalypto-Triologie. Es empfiehlt sich, die Bände nacheinander zu lesen, da die Handlung der einzelnen Bände stark aufeinander aufbaut.

_Achtung! Die folgende Rezension enthält ... …mehr

Das ist der zweite Teil der Kalypto-Triologie. Es empfiehlt sich, die Bände nacheinander zu lesen, da die Handlung der einzelnen Bände stark aufeinander aufbaut.

_Achtung! Die folgende Rezension enthält Spoiler!_

*Inhalt:*

Nahtlos knüpft die Handlung an das Ende des ersten Bandes „Kalypto – Die Herren der Wälder“ an. Joscun gelingt es, zu fliehen und sich der Gruppe um Lasnic und Ayrin anzuschließen. Währenddessen wird Lauka, deren magische Kraft stetig wächst, in der Provinz Blauen belagert. Die Tarkaner, Catolis erwähltes Volk der Braunhäutigen, haben nahezu gesamt Garona erobert. Die Magierin Catolis, zufrieden mit der Kampfkraft ihres erwählten Volks, schmiedet erneut Eroberungspläne. Ihr nächstes Ziel – die Stämme der Wälder. Doch auch Lasnic und Ayrin sowie ihre Getreuen machen sich schon bald auf den Weg in die Wälder, um dort den Waldstämmen im Kampf gegen die Tarkaner beizustehen. Wird es ihnen gelingen, die Braunhäuter zu besiegen und den Waldstämmen Frieden zu bringen?

*Meinung* (Achtung Spoiler!):

Nachdem ich Band 1 verschlungen hatte, musste ich vor dem Start mit dem zweiten Band eine längere Pause einlegen. Nicht, dass Band 1 schlecht war – die Gewaltigkeit der Geschichte und die epischen Ausmaße der Handlung musste ich erstmal verdauen. Die Handlung war definitiv keine leichte Kost, sondern würzig, deftig und atemberaubend. So ist auch dieser Teil der Triologie.

Die Handlung geht nahtlos weiter und der Leser ist von der ersten Seite an mitten im Geschehen – aus diesem Grund, ist es ratsam, die Vorgeschichte (also Band 1) zu kennen - und wird keineswegs schonend behandelt. Das Königreich Garona liegt in Trümmern, die gestürzte Königin Ayrin ist auf der Flucht, ihre Schwester Lauka dürstet nach Rache, Catolis muss ihre Mission, die Schlacht der Völker, weiter vorantreiben.

Es gibt auch in diesem Band viele Schauplätze und Handlungsstränge, die der Leser im Auge behalten muss. Just ist es spannend, endet die Kapitel auch gleich mit einem großen Kliffhänger, um den Leser auf die Folter zu spannen und ihn zu einem anderen Ort mit noch mehr Spannung zu entführen. Beispielsweise hätte ich mir bei der Szene, in der Romboc und seine Tochter sich Lauka entgegenstellen, fast die Haare ausreißen können, als das Kapitel einfach so zu Ende war!

Die Spannungsbögen sind gut konstruiert, so dass ich beim Lesen nie Langeweile hatte. Die Informationsflut an gepackter Handlung ist groß, denn es passiert so viel, dass dem Leser kaum Zeit zum Atmen bleibt.

Die Charaktere sind größtenteils diejenigen, die auch in Band 1 mitgewirkt haben. Die Charakterentwicklung über beide Bände finde ich sehr glaubwürdig, bis auf die der Catolis. Die Charakterentwicklung in dieser Geschichte ist eine der Stärken, die den Leser immer wieder überraschen kann. Z.B. hatte ich Lauka in der ersten Hälfte des ersten Bandes kaum als Hauptperson eingeschätzt. Umso überraschter war ich, dass sie in der zweiten Hälfte des ersten Bandes zur Magierin wurde und den Thron raubte. Doch damit nicht genug – sie besiegt Zlatan, zwingt Catolis, die mächtigste Magierin von Kalypto, in die Knie und hegt hochtrabende Pläne, das Erste Kalypto zu finden.

Auch Ayrin, eine anfangs zurückhaltende und zögerliche Frau in Sachen Liebe, öffnet langsam ihr Herz für Lasnic. Sie beide haben sehr lange gebraucht, um zueinander zu finden. Das Ergebnis ist eine tiefe Liebe und Fürsorglichkeit, die den Leser tief berühren. Mit der Schwangerschaft wirkt Ayrin reifer und auch stärker. Endlich willigt sie ein, Lasnic in die Wälder zu begleiten. Doch dort widerfährt ihr Schlimmes. Ob sie dadurch zerbricht?

Lasnic ist mir äußerst sympathisch. Er hat so manche Ecken und Kanten, hat sich aber als loyal, zuverlässig und fähig erwiesen. Seine Sprache ist geprägt von originellen Flüchen der Waldleute ("Eulenscheiße" und "Marderscheiße") - sie macht die Figur einfach authentischer. Seine treue Liebe zu Ayrin finde ich auch sehr bewundernswert.

Bei Catolis bin ich mir nicht sicher, was ich über sie denken soll. Einerseits ist sie die mächtige Magierin von Kalypto, andererseits lässt sie sich durch die listige Lauka besiegen. Ich hatte immer den Eindruck, ihre schwerwiegende Mission lässt keine Zweifel an deren Sinn und Richtigkeit zu - sie muss es einfach schaffen, das beste Untertanenvolk zu finden. Doch auch schon während des Anfangs der Kriegszeit hatte sie ein Gewissen gezeigt. Sie hatte mit den geschändeten Frauen mitfühlen können. Und nach tagelanger Folter durch Lauka zerbröckelt ihre Überzeugung für Kalypto das Spiel des Kriegs führen zu müssen. Ich bin mir nicht sicher, ob jemand unter höchsten Qualen sich so ändern kann, dass er seinen Lebenssinn bisher vergisst. Aber ich hatte Catolis nicht als so eine Frau eingeschätzt, die plötzlich ihre Sinne wandelt. Für mich klang es im Laufe der Geschichte eher so, als sei ihre Mission der ganze Sinn ihres Daseins und nachdem sie sich nun für den Frieden entschieden hat, frage ich mich, was macht sie nun, da sie kein Ziel mehr hat? Da diese Frage noch offen geblieben ist, freue ich mich umso mehr auf den dritten Band, der hoffentlich meine Neugierde diesbezüglich befriedigen wird.

Lord Frix ist mir auch in diesem Buch die liebste Figur. Treu, gewitzt und mit einem urkomischen Dialekt - man muss ihn einfach gern haben.

Im Großen und Ganzen übertrifft die Geschichte meine Erwartungen dieses Folgebandes. Eine spannende, mitreißende Geschichte voller Abenteuer, überraschenden Wendungen und tollen Charakteren. Dafür 5 Sterne und ich freue mich schon auf den letzten Band, der im August erscheinen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DianaPegasus DianaPegasus

Veröffentlicht am 09.11.2016

schöner zweiter Teil

Tom Jacuba – Kalypto, Die Magierin der tausend Inseln, Band 2

Lasnic ist es gelungen, Ayrin, die gestürzte Königin des Berglandes Blauen aus den Kriegswirren hinauszuführen und ist mit ihr und einigen ... …mehr

Tom Jacuba – Kalypto, Die Magierin der tausend Inseln, Band 2

Lasnic ist es gelungen, Ayrin, die gestürzte Königin des Berglandes Blauen aus den Kriegswirren hinauszuführen und ist mit ihr und einigen wenigen Männern und Frauen auf der Flucht.
Ayrin, die unterdessen von Alträumen geplagt wird, kann sich kaum noch der Anziehungskraft entgegen stellen, die Lasnic auf sie ausübt. Gemeinsam machen sie sich auf dem Weg um die Walddörfer zu informieren, dass Catolis´Armee auch ihnen den Kampf erklärt.
Doch auch Ayrin´s Halbschwester Lauka, die es mit Hilfe ihres Magier-Vaters Mauritz geschafft hat, sie zu entmachten, sorgt für reichlich Ärger. Schnell lernt sie mit dem Magierring umzugehen, ihr Verhalten wird immer brutaler und unberechenbarer.
Und Catolis ist immer noch auf der Suche nach dem stärksten Volk, dass ihr beim Wiederaufbau von Kalypto helfen soll. Die Magier sollen wieder über all die Menschen herrschen und sie in die Sklaverei verbannen, so ist der Plan. Ist sie bereit dafür ihre Vertraute zu opfern, wenn das Leben von über 6000 Magiern davon abhängt?

Vorab möchte ich sagen, dass ich Band 1 nicht kenne, und ich deswegen als Quereinsteiger mit Band 2 begonnen habe. An dieser Stelle möchte ich mich für mein Rezensionsexemplar bei dem Autor Tom Jacuba und dem Verlag Bastei Lübbe herzlich bedanken.

Obwohl der Roman flüssig und locker geschrieben ist, ist er auch sehr komplex. In den ersten Seiten wird man förmlich mit Namen überhäuft, die ich nur mit einer selbstgemachten Namensliste in den Griff bekommen habe. Nach einiger Zeit konnte ich so die Zusammenhänge, wer zu wem und zu welchem Volk gehört, auseinander halten und von da an ging es leichter.
Der Roman ist flüssig, komplex, spannend, düster, temporeich, detailreich und trotzdem fesselnd geschrieben.
Die Handlung ist spannend, überraschen, teilweise brutal und in allen Bereichen gut ausgearbeitet.
Ich konnte mich gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen.
Der Spannungsbogen wurde im gesamten Buch aufrecht erhalten, eine temporeiche Erzählung führte dazu, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.

Ich konnte mich gut in die Welt der verschiedenen Charaktere hinein versetzen, obwohl ich Band 1 nicht kenne, konnte ich mir ein detailreiches und gutes Bild der Charaktere verschaffen, die allesamt glaubhaft dargestellt waren. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass sämtliche Charaktere nicht typisch gut, oder typisch böse sind. Jeder dieser Charaktere hat gute, aber auch schlechte bis hin zu bösen Eigenschaften.
Hier fällt es mir wirklich schwer, eine persönliche „Lieblingsfigur“ auszuwählen, denn dazu ist die Story und die Charaktere einfach zu komplex. An dieser Stelle ein großes Lob an den Autor, der den Figuren gekonnt Persönlichkeit einhaucht.
Ayrin ist mir sympathisch, sie ist willensstark, will sich nicht unterkriegen lassen und erklärt gleich zwei mächtigen Magierinnen den Kampf. Doch auch sie hat Ecken und Kanten, was sie glaubhaft und sympathisch macht.
Lasnic Van Strömenholz ist sich seiner Stärken nur zu bewußt, aber auch seinen Schwächen, auch das macht ihn sympathisch, obwohl ich ihn bestimmt nicht gern zum Feind haben möchte.
Auch Lauka, obwohl sie böse ist, hat etwas in mir geweckt. Sie hat auch ihre gute Seiten, obwohl sie sich jede Menge Männer ins Bett holt, macht sie sich um einen Teil ihrer Mitstreiter Sorgen machen.
Catolis hat mich ebenfalls beeindruckt, ihr Charakter ist so unglaublich facettenreich, bösartig und doch macht sie sich um Violis Sorgen. Allerdings wiegt die unsympathische Seite dann doch schwerer.
Ausnahmslos alle weiteren Charaktere waren mir je nach Rollenverteilung sympathisch/unsympathisch, facettenreich, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet.
Alle Charaktere sind detailreich beschrieben, glaubhaft dargestellt und es machte mir beim Lesen Spaß, mit ihnen Zeit in ihrer Welt zu verbringen.
Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Auf einige sehr brutalen Szenen hätte ich gerne verzichtet, jedoch passten diese absolut in die Handlung und waren für das Buch unverzichtbar.
Die Handlung war abwechslungsreich, spannend und auch überraschend.

Dieses Buch war mitreißend und bereitete mir Freude beim Lesen.
Die Perspektivwechsel machten das Buch spannend (wenn man einmal raus hat, wer zu wem gehört) und schon nach kurzer Zeit konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen.

Da es sich um einen Mehrteiler (Band 1: Die Herren der Wälder) handelt, ist die Handlung für dieses Buch nicht abgeschlossen, es gibt noch reichlich ungeklärte Fragen, die im Folgeband aufgegriffen werden müssen.
Da ich noch keines der Bücher vom Autor kenne, werde ich das in Zukunft ändern, denn der Schreibstil und die Story hat mir sehr gut gefallen.

Ein Fantasy-Roman der die Langeweile vertreibt und spannende Lesestunden garantiert.
Obwohl mir hier die einen oder anderen Rückblicke fehlten um gänzlich in der Story zu versinken, kam ich nach einer gewissen Zeit recht gut zurecht. Allerdings kann ich jedem Leser empfehlen, sich tatsächlich mit Band 1: Die Herren der Wälder, ein Grundwissen anzueignen. Dies werde ich bei Zeiten nachholen, denn ich bin auf die Fortsetzung schon gespannt.

Das Cover ist eher schlicht gehalten, in beige mit schwarzer Zeichnung, passend zu Band 1. Die dunkelrote Schrift gibt dem Cover einen besonderen Charme mit Wiedererkennungswert.

Hervorheben möchte ich die über 600 Seiten, die interessant und spannend waren, vom Schreibstil her leicht zu lesen, doch die Story ist sehr anspruchsvoll.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tarika Tarika

Veröffentlicht am 24.09.2016

Ein wunderbarer zweiter Band der Kalypto-Reihe

Nachdem die Insulaner von Tarkatan das Königreich von Garona unter der Führung der Magierin Catolis erobert haben, flieht Königin Ayrin gemeinsam mit dem Waldfürst Lasnic in die Wälder, um dort einen ... …mehr

Nachdem die Insulaner von Tarkatan das Königreich von Garona unter der Führung der Magierin Catolis erobert haben, flieht Königin Ayrin gemeinsam mit dem Waldfürst Lasnic in die Wälder, um dort einen Gegenschlag zu planen. Währenddessen reißt Lauka, die Halbschwester der Königin, die Krone an sich und verfolgt ihre ganz eigenen Pläne…

Tom Jacuba kann mit dem zweiten Band aus der Kalypto-Trilogie wieder an die hervorragende Leistung vom ersten Band „Die Herren der Wälder“ anschließen. Er beweist auch hier wieder sein Können als Autor und so ist auch sein Schreibstil wieder hervorragend, wieder einmal sehr angenehm. Die Geschichte fesselt und er versteht es, den Leser auf eine Reise mitzunehmen zu den abenteuerlichen Orten in seiner Welt. Man merkt, wieviel Mühe er in die Beschreibungen der unterschiedlichen Völker, aber auch in die verschiedenen Figuren gesteckt hat. Wie auch bereits aus dem ersten Band bekannt, wird diese sehr komplexe Geschichte auch hier wieder aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt: aus der vom Waldmann Lasnic, der Königin Ayrin und der Magierin Catolis. Zudem fällt neben dem hervorragenden Schreibstil aber auch auf, dass jedes Volk so seine ganz eigene Art zu reden hat. So wirken die Waldleute in ihrer Sprache eher grob, vielleicht sogar ein wenig unfreundlich im Vergleich zu den anderen Völkern.
Leser des ersten Bandes werden zudem bemerken, dass die Handlung von zweiten Band an der Stelle einsetzt, an der der erste aufgehört hat. Somit entstehen keine Lücken und man ist zudem wieder direkt in der Geschichte drin. Mehr kann man sich als Leser in dieser Hinsicht ja kaum wünschen.
Weiterhin treffen wir natürlich die bisher bekannten Figuren aus „Die Herren der Wälder“ wieder – dem Waldläufer Lasnic, König Ayrin von Garona und der Magierin Catolis, aber auch viele Nebenfiguren, wie Pirol Gumpen oder Lord Frix, der einem durch seinen lustigen Dialekt, aber vielleicht auch durch die eine oder andere Kleiderwahl im Kopf geblieben. Was aber definitiv positiv auffällt ist, dass die Charaktere sich entwickeln, egal ob in die ein oder andere Richtung. Natürlich verfolgen die meisten mehr oder weniger ihre eigenen Interessen, was nicht selten zu Machtkämpfen und Intrigen führ. Das geht eben nicht immer ohne Grausamkeiten. Also für sanfte Gemüter vielleicht nicht immer so geeignet.

Tom Jacuba ist mit „Die Magierin der tausend Inseln“ eine hervorragende Fortsetzung gelungen, die denjenigen gefallen wird, die mit „Die Herren der Wälder“ auch schon ihre Freude hatten. Fesselnd und spannend geschrieben, kann man auch hier wieder in diese fremde Welt voller Magie, Liebe, Intrigen und Machtkämpfen eintauchen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das Meisterwerk geht weiter

Inhalt
Die Magierin Catolis hat Garona fast komplett eingenommen. Eine Stadt hält ihr noch Stand, dort hat Lauka, die Thronräuberin, das Sagen. Doch letztendlich flieht auch diese aus der Stadt, getrieben ... …mehr

Inhalt
Die Magierin Catolis hat Garona fast komplett eingenommen. Eine Stadt hält ihr noch Stand, dort hat Lauka, die Thronräuberin, das Sagen. Doch letztendlich flieht auch diese aus der Stadt, getrieben von dem Wunsch nach Rache an ihrer Halbschwester Ayrin.
Diese ist unterdessen mit Lasnic, dem Waldmann und einer kleinen Truppe Vertrauten unterwegs nach Baldor und letztendlich werden alle bei den Waldstämmen auf einander treffen...

Meinung
Wie sehr habe ich diesem Buch entgegen gefiebert!!! Nochmals vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Ich wurde wirklich nicht enttäuscht, im Gegenteil, auch bei diesem Buch spreche ich sehr gerne wieder von einem Meisterwerk!
Tom Jacuba knüpft nahtlos an die Ereignisse des letzten Buches an und wiederholt sich nicht endlos was mir gut gefällt. "Kalypto - Die Herren der Wälder" war so eindrucksvoll und ist mir so im Kopf hängen geblieben dass es das auch nicht gebraucht hat.
Wie schon im ersten Teil gibt es verschieden Erzählstränge, die das Buch sehr spannend halten. Ich muss wieder betonen wie beachtenswert ich es finde dass Tom Jacuba es schafft jedem seinen eigenen Ton zu geben. Man merkt sofort, ob es grade um Lasnic, Ayrin, Catolis oder Lauka geht. Immer wieder gibt es am Ende das Kapitels einen kleinen Cliffhanger, so dass man einfach nicht aufhören möchte zu lesen und die Spannung immer weiter und weiter steigt! Letztendlich ist sogar das Ende etwas überraschend und macht definitiv Lust auf den letzten Teil, den ich kaum noch erwarten kann!!
Die Charaktere entwickeln sich glaubhaft weiter, werden noch vielschichtiger und kommen einem noch näher; in jeder Richtung. Es gibt da manche, die möchte ich wirklich, wirklich, wirklich qualvoll sterben sehen, viele habe ich noch mehr ins Herz geschlossen und mit, bzw um ein paar habe ich Tränen vergossen. Oh ja, es geht wieder rau und brutal zu in dieser Welt, aber es gibt auch Lichtblicke und schöne Momente. Einige Geheimniss bereiten mir wirklich Kopfzerbrechen und ich grübel auch jetzt noch über einige Charaktere und ihre Geheimnisse nach.
Tom Jacuba versteht es, mich wieder völlig in die Geschichte zu ziehen mit seinen bildhaften Erzählstil, der mir alles vor Augen führt. Es bleit noch viel offen und somit viel Stoff für den letzten Band auf den ich mich sehr freue!

Fazit
Wieder ein absolutes Highlight, fast noch besser als Teil eins! Also unbedingt lesen!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philomena Philomena

Veröffentlicht am 15.09.2016

Würdige Fortsetzung

Das Bergreich der Königin Ayrin wurde von der Priesterin und den brutalen Tarkanern erobert. Noch immer ahnt niemand, dass Catolis eine Magierin ist, die nur die Völker versklaven will, um das neue Reich ... …mehr

Das Bergreich der Königin Ayrin wurde von der Priesterin und den brutalen Tarkanern erobert. Noch immer ahnt niemand, dass Catolis eine Magierin ist, die nur die Völker versklaven will, um das neue Reich Kalypto wieder aufleben zu lassen. Von ihrem eigenen Volk verraten, flüchtet Ayrin zusammen mit dem Waldmann Lasnic. Doch sie will ihr Königreich nicht aufgeben und macht sich auf den Weg, um Verbündete zu suchen.

Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten an und man ist wieder mitten im Geschehen und gefangen in der Geschichte um Ayrin, Lasnic und den anderen bekannten Personen.

Eine große Stärke dieser Reihe sind definitiv die Charaktere. Sie sind alle sehr verschieden und so vielschichtig. Sie verfolgen alle ihre eigenen Ziele und erfahren während ihrer Reise trotzdem noch Charakterwandlungen. Der Autor schafft es die Personen authentisch und realistisch darzustellen, sodass man sie hassen, verabscheuen, lieben und mit ihnen mit fiebern kann. Die unterschiedlichen Protagonisten gestalten den Verlauf der Geschichte noch spannender, auch wenn es Perspektiven gibt, die man lieber liest als andere.

Eine weitere Stärke sind die bildgewaltigen Beschreibungen der Umgebung. Man kann sich die Landschaften und Städte sehr gut vor dem inneren Auge vorstellen und die Charaktere auf ihrer Reise begleiten. Die Handlung an sich ist spannend aufgebaut und man erlebt als Leser immer wieder überraschende Wendungen. An manchen Stellen zieht es sich zwar etwas hin, aber das kann ich hier getrost verzeihen.

Für mich ist es eine gelungene Fortsetzung geworden, die dem ersten Teil in Nichts nachsteht. Wer auf erstklassige Fantasy steht, wird auch mit dem zweiten Teil zufrieden sein. Jetzt heißt es aber erst einmal auf den letzten Band zu warten, dann es sind noch sehr viele Fragen offen und das Abenteuer noch nicht zu Ende erzählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Tom Jacuba

Tom Jacuba ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Jacuba war bis Mitte der 90er Jahre Diakon und Sozialpädagoge und schrieb vorwiegend Satiren, Kurzgeschichten und Kinderbücher. Seither ist er freier Autor und verfasst Fantasyromane, historische Romane, Spannungs- und Science-Fiction-Geschichten. Er erhielt 2001 den Deutschen Phantastik-Preis als Autor des Jahres.

Mehr erfahren
Alle Verlage