Wenn der Sommer stirbt
 - C. L. Wilson - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
415 Seiten
ISBN: 978-3-404-20801-2
Ersterscheinung: 16.07.2015

Wenn der Sommer stirbt

Roman
Übersetzt von Anita Nirschl

(17)

Tödliche Intrigen, verlorene Herzen und ein dunkles Schicksal
Erst seit wenigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer- und Winterländer je gegenübersahen ...

Pressestimmen

„Wunderbar, dass es mal endlich nicht um Drachen, Trolle oder Vampire ging“
„Wilsons Schreibstil ist flüssig und mitreißend; mal gefühlvoll, mal angsteinflößend und an manchen Stellen aufwühlend und leidenschaftlich."
„Das zweite Buch bringt die Geschichte von Chamsin und Wynter nach allerlei Wendungen zu einem gelungenen Abschluss.“

Rezensionen aus der Lesejury (17)

beautifulSHADOWsmg beautifulSHADOWsmg

Veröffentlicht am 15.08.2019

fast perfekte Forstetzung zu Band 1

Band 2 von ?, bis jetzt 4
(Band 1 und 2 sind im englischen Band 1. Band 1&2 handelt von Chamsin und Wynter, Band 3&4 im englischem Band 2 handelt von Sommer Chamsins Schwester. Diese 4 Bücher sind bis ... …mehr

Band 2 von ?, bis jetzt 4
(Band 1 und 2 sind im englischen Band 1. Band 1&2 handelt von Chamsin und Wynter, Band 3&4 im englischem Band 2 handelt von Sommer Chamsins Schwester. Diese 4 Bücher sind bis jetzt erschienen, aber es werden bestimmt noch mindestens 4 Bücher von den anderen beiden Schwestern, Frühling und Herbst, folgen.)

Siehe auch Rezension zu Band 1.


Inhalt vom Buch:

"Tödliche Intrigen, verlorene Herzen und ein dunkles Schicksal
Erst seit wenigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer- und Winterländer je gegenübersahen ...


Der Anfang von Band 2 war zwar gut, aber leider wurde nicht direkt von Band 1 zu Band 2 übergeleitet. Mir hätte es viel besser gefallen, wenn die Endszene aus Band eins direkt fortgeführt worden wäre.

Das Buch nimmt ein paar unerwartete Wendungen, die einen teilweise immer wieder überraschen und erfreuen oder schockieren.

In diesem Band nimmt Lady Galacia Frey eine größere Rolle ein wie in Band eins was mir sehr gut gefallen hat.

Es gibt wieder Zank, Erotik und Gefühle zwischen Chamsin und Wynter. Auf jeden Fall stehen sie Band eins in nichts nach.

*Dieses Mal kommt es außerdem zu mehr kämpferischen Szenen, die mir sehr gut gefallen haben.*

*Das Buch hat auf jeden Fall die Grandiosität des ersten Band wieder aufgebracht. Es wurden alte Geschehnisse fortgesetzt, aber auch so viele neue Ideen eingebracht die einen sprachlos machen.*

Das Ende ist auf jeden Fall gut gemacht.







Achtung SPOILER:







Chamsin wacht am Anfang in ihrem Bett auf und wird von Laci (Lady Frey) beaufsichtigt. Laci erzählt, dass Chamsin fast verblutet wäre, wenn Wynter ihr Blut nicht runtergekühlt hätte und Laci sofort zur Stelle gewesen wäre.
Fand es schade dass diese aufregende Szene einfach übersprungen worde, hätte es besser gefunden wäre sie aus Wynters Sicht erzählt worden.
Laci erzählt, dass die Bedienung Chamsin für die Worte über den Krieg Jungfernröte ins Essen hat, dies verdünnt dass Blut ist aber eigentlich in dieser Menge nicht gefährlich, aber dann wurde Chamsin ja außversehen von Krysti getreten.
Laci befiehlt dass der Sex für sechs Wochen nicht getätigt werden darf.

Richtig gut gefallen hat es mir dass Krysti dabei ist, denn er lebt jetzt im Palast.

Laci erfährt, dass Chamsin denkt dass die Gnade der Berge der Tod bedeutet und bringt sie dort hoch um zu zeigen, dass die Dorfbewohner Menschen die dort angekettet sind befreien können um ihnen Gnade zu gewähren. Dies wäre dann nur ein symbolischer Tod, den derjenige lebt dann noch muss aber verschwinden.

Chamsin ist in diesem Band viel mit Krysti unterwegs, sie stromen durchs Schloss, besuchen Dörfer und Krysti bringt Chamsin klettern bei. Es wird Rolands Geschichte erzählt.
Diese Szenen sind einfach komplett frei und kindlich. Richtig schöner Kontrast.

Wynter hält sich von Chamsin fern, weil er sich zu sehr von ihr angezogen fühlt. Auch nach den sechs Wochen bleibt er ihr fern, auch im Bett.
Er reitet mit sener Garde weg um Grenzen zu prüfen. Reika kommt mit weil sie zu ihrem Vater will. Wynter schreibt Chamsin ein Brief um ihr zu sagen dass er zu ihr zurückkommt und ihr treu bleibt.
Chamsin erhält den Brief aber nie da er weg ist.
Die Frage was mit dem Brief passiert ist und wie Chamsin ausrastet ist einfach rasant.

Da sie denkt dass Wynter sein Treueversprechen nicht hält, geht sie in das verbotene Zimmer.
Dort entdeckt sie eine Welt aus Eis. Es sind Szenen von Wynters Leben mit seinen Eltern und seinem Bruder. Sie sind voller Liebe. Das Zimmer wird einfach zauberhaft beschrieben und Chamsins Gefühle dabei sind einfach herzzereißend.

Als Wynter zurückkommt war Chamsin immer wieder dort un beide rasten aus. Wynter weil Chamsin dort ist und Chamsin weil sie verletzt und scheinbar betrogen ist. Diese Szene ist überwältigend gut gemacht.

Sie schlafen miteinander und kommen sich danach näher.
Sie gehen zu dem See wo Wynter mit seiner Familie war. Und erfahren kurz darauf dass es eine Lawiene gab, weil die beiden in ihrem Zorn einen Schneesturm gerufen haben.
Chamsin schmilzt mit ihrer Gabe Häuser frei. Diese Szene ist sehr stark, weil Chamsin entdeckt wie stark ihre Gabe ist und dass sie sie lenken kann.

Als Wynter mit Chamsin, endlich ist Wynter mal die ganze Nacht bei Chamsin geblieben, frühstück entdeckt er dass in Chamsins Tee Kräuter sind die die Empfängnis eines Kindes verhindern. Wynter rastet aus, aber es war nicht Chamsin sondern Bella ihre Zofe, denn sie hasst Wynter. Chamsins Vater dachte dass Chamsin so kein Kind bekommt und dann nach 1 Jahr umgebracht wird. Laci offenbart, dass die Blutung eine Fehlgenburt war. Diese Szenen sind geladen mit Wut und Trauer.

Wynter, andere Männer und die Priesterinnen müssen auf die Große Jagd, weil die Garm da sind. Sie kommen wegen dem Eisherz in Wynter.
Reika sagt Wynter soll umgebracht werden, weil das Eisherz schon zu mädchtig ist. Sie überredet Chamsin hinterher zu reiten. Ich finde Chamsin ist in dieser Szene nicht Naiv, denn sie weiß dass es eine Falle sein könnte.

Reika verwundet Chamsin und ein Garm kommt. Die Vrfolgungsjagd war dermaßen spannend.
Wynter kommt zur Rettung, aber es tauchen noch drei Garm auf. Wynter erledigt einen und ist am Ende. Chamsin will ihn retten und schafft es Blitzte durch ihren Körper zu verstärken und die Garm zu töten.

Wynter weiß dass Chamsin wieder schwanger ist, obwohl Chamsin es nicht wusste, richtig witzig.
Deswegen hat er Tilde holen lassen. Diese behandelt jetzt Wynter.
Chamsin holt im Auftrag von Laci Rolands Schwert, dass im Eisherz ist. Dort ist Wynters ehmalige Verlobte als Eismensch. Chamsin kriegt das Schwert und tötet sie.
Danach wird Chamsin von Milan, ihrem Bruder entführt. Richtig cool dass er in diesem Band wieder auftaucht. Krysti wird mitentführt.

Rlands Schwert funktioniert nur bei Chamsin, sie erkennt wie schlecht ihr Bruder geworden ist.
Ihr Vater wird von einem Garm getötet, als Chamsin in deren Lager ist wo auch die Calbernianer sind, die Milan für sich gewinnen konnte um gegen Wynter zu ziehen.
Als das Lager von Garm angegriffen wird und getötete zu Eissklaven werden, kann Chamsin sie danach überzeugen ihre Verbündete zu sein (für Holz, Felle und dass sie drei Monate um Frauen werben dürfen), die gegen die Armee des Rorja, dem Wynter unterlegen ist als er von Reika, die auch das Eisherz in sich trägt, ihn dazu verleitet hat mit den Wölfen nach Chamsin zu gucken und gesehen hat dass sie mit ihren Bruder gegen ihn zieht.
Jetzt wurde Reika zu einem endgültigen Misstück, weil sie einfach nur geil auf eine Krone ist egal wie.

Viele Caberianer verlieren ihr Leben, aber dass finde ich gar nicht so schlimm weil man diese nicht näher kannte.
Wynter wehrt sich gegen Rojak und als Chamsin ihn mit Rolands Schwert trifft und Chamsin ihm sagt dass sie ihn liebt und er merkt dass er sie auch liebt, befreit er sich.
Allerdings wurde Chamsin getroffen, aber sie überlebt. Dieses Tod und doch überleben liebe ich.

Am Ende wird gesagt dass Chamsin Zwillinge bekommt und ihre Schwestern sind zu besuch da und haben Wynters Skulpturen weggeräumt, denn dort ist jetzt eine Kopie von Chamsins Mutter ihrem Garten von Chamsins zuhause. Der Garten finde ich cool, aber schade dass die Eiswelt weg ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

audrey audrey

Veröffentlicht am 21.05.2019

Ich bin sprachlos

Nach dem Cliffhanger musste ich mir den 2. Band besorgen und ich wurde nicht enttäuscht. Es war perfekt und ich konnte es für keine Minute beiseite legen. Dieses Buch hat mich bis ans Ende gefesselt. ... …mehr

Nach dem Cliffhanger musste ich mir den 2. Band besorgen und ich wurde nicht enttäuscht. Es war perfekt und ich konnte es für keine Minute beiseite legen. Dieses Buch hat mich bis ans Ende gefesselt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

masty83 masty83

Veröffentlicht am 11.11.2018

Toller Abschluss einer Dilogie

Rezension zu „Wenn der Sommer stirbt“ von C. L. Wilson [Mistral-Reihe Band 2 von 4]

!!!Achtung! Es handelt sich hier um Band 2 der Reihe. Band 1 muss zwingend gelesen werden und Spoiler können nicht ganz ... …mehr

Rezension zu „Wenn der Sommer stirbt“ von C. L. Wilson [Mistral-Reihe Band 2 von 4]

!!!Achtung! Es handelt sich hier um Band 2 der Reihe. Band 1 muss zwingend gelesen werden und Spoiler können nicht ganz vermieden werden!!!

Kurz zum Cover des Buches:
Auf dem Cover ist die andere Hälfe des weiblichen Gesichtes zu sehen. Um das Gesicht sind ist eine eher sommerliche Landschaft zu sehen.

Kurz zum Inhalt des Buches:
Zwischen Sommergrund und Winterfels herrscht endlich Frieden. Der Frieden wird bedroht. Zu Beginn des Krieges hat Wynter Atrialan ein Eisherz in sich aufgenommen. Dieses droht in nun zu verschlingen und die Magie des Eisherzes bringt eine furchtbare Kreatur hervor…

Meine Meinung zu dem Buch:
Das Buch beginnt mit einem kleinen Rückblick zu Teil 1. Dies ist besonders schön, wenn man den ersten Band vor einer Weile gelesen hat. Da ich jedoch nahtlos weitergelesen habe, brauchte ich den Rückblick nicht zwingend.
Ich konnte sofort weiterlesen, da das Buch genau an der Stelle weitergeht, an welcher der erste Band aufgehört hat. Somit war ich gleich wieder in der Geschichte gefangen. Es geht spannend weiter und wir werden als Leser wieder mit auf die Reise in diese Welt genommen.
In diesem Band macht Chamsin, welche ich sowieso schon als sehr stark betrachtet habe, einen gewaltigen Sprung. Sie wird erwachsen. Dabei hat ihr die langsam aufkeimende Liebe und das langsam wachsende Vertrauen von Wynter geholfen, aber auch ein kleiner niedlicher Junge namens Krysti. Er ist etwas ganz besonderes und ein unglaublich warmherziger Charakter.
Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter weg. Beide Charaktere sind stur und hitzköpfig und geraten immer wieder aneinander. Nicht besonders hilfreich ist es, das Chamsin dadurch auch noch einen Schneesturm entfacht.
In diesem Band laufen außerdem einige lose Fäden zusammen und das Buch bekommt einen schönen Abschluss. Leider ist die Titelführung ungünstig. Jeder kann sich denken, was passieren wird.
Ein tolles Buch und ein wahres Highlight. Ich freue mich sehr auf die Bände 3 und 4. Die Geschichte der Prinzessin Sommer ;)
Fazit:
Ein toller Abschluss einer Dilogie. Es gibt hier weniger Liebe, dafür mehr Fantasy und viele lose Fäden laufen zusammen. Ein wahres Lesevergnügen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Martina2294 Martina2294

Veröffentlicht am 30.09.2018

Auch der zweite Teil konnte mich überzeugen

Im abschließenden Band , Wenn der Sommer stirbt, geht es endlich mit der Geschichte von Chamsin und Wynter weiter.
Nach den wahnsinnigen Chliffhanger vom ersten Band habe ich gestern endlich mit den ... …mehr

Im abschließenden Band , Wenn der Sommer stirbt, geht es endlich mit der Geschichte von Chamsin und Wynter weiter.
Nach den wahnsinnigen Chliffhanger vom ersten Band habe ich gestern endlich mit den zweiten Teil angefangen und heute schon beendet.
Wieder einmal hat es die Autorin C. L. Wilson geschafft mich komplett in die Welt der tollen Fantasygeschichte zu packen.
Im zweiten Teil geht es nun darum wie es mit Chamsin und Wynter weitergeht, ob sie nun ein Kind von ihn gebähren wird oder ob das Jahr weiterläuft und sie doch schließlich ermordert wird sodass der Winterkönig sich einer ihrer Schwestern holt.
Außerdem bleibt die große Frage nach Chams Buder noch offen und den besagten geheimnisumwobenen Schwert von Randolf und auch ob es Wynter schafft den Krieg in seinen inneren bezwingen kann oder ob der doch zu den gefürchtetet Todesgott wird.

Bis zum Ende war die komplette Handlung spannend und hat mich sehr gut unterhalten. Auch die Entwicklungen von Chamsin und Wynter finde ich gut ausgebaut.
An manchen Stellen, vor allem bei den Epos am Ende ,wurde es etwas zu viel mit den Schlachten, aber ansonsten fand ich das Buch sehr gut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buechergarten Buechergarten

Veröffentlicht am 28.08.2018

Das Eisherz...

*INHALT:*
Durch die kürzlich geschlossene Ehe zwischen Chamsin und Wynter herrscht endlich wieder Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels. Doch dieser ist brüchig und die Vorurteile zwischen ... …mehr

*INHALT:*
Durch die kürzlich geschlossene Ehe zwischen Chamsin und Wynter herrscht endlich wieder Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels. Doch dieser ist brüchig und die Vorurteile zwischen den beiden Völkern sitzen tief. Und auch die ersten Funken von Vertrauen zwischen den frisch gebackenen Eheleuten werden immer wieder durch das Misstrauen, gelehrt aus vergangenen Zeiten, erschüttert. Hinzu kommt die stetig wachsende Macht des Eisherzens in Wynters Körper, der Essenz eines dunklen Gottes, dass er vor Beginn des Krieges in sich aufgenommen hat. Sollte dieses die Herrschaft über ihn übernehmen sähen sich sowohl Sommer- als auch Winterländer einer Bedrohung gegenüber, schlimmer als alles bisher Dagewesene…

*EIGENE MEINUNG:*
Hier nochmal der Hinweis, dass diese Dilogie im Englischen als nur ein Buch erschienen ist, während die Geschichte in Deutschland auf zwei Bücher aufteilt wurde. Dies ist einerseits für die Erzählung selbst von Bedeutung, zeigt sich andererseits aber auch in der Gestaltung des Titels bzw. der Cover: Hier ist auf jedem Band die Hälfte des Gesichtes eines Mädchens/einer jungen Frau zu sehen. Bei „Der Winter erwacht“ ist alles in kühlen Blau- und Grautönen gehalten. Man sieht im Hintergrund eine verschneite Landschaft und Eiskristalle ziehen sich über das Bild. Das Auge des Mädchens ist passend dazu in einem hellen Blau gehalten. „Wenn der Sommer stirbt“ ist genau das passende Gegenstück: Die Farben sind warm – gelb, braun und grün dominieren. Dabei zeigt sich eine sommerliche Landschaft und Ranken umgeben das Gesicht der jungen Frau, die diesmal braune Augen aufweist. Ein besonderer Anblick wird das Ganze in dem Moment in dem man die Bücher nebeneinander legt und sich ein Gesamtbild ergibt! Auch die beiden Buchrücken zeigen im Regal nebeneinander gestellt, die beiden Augen zusammen und somit die Andeutung des Gesichtes. Tatsächlich gefällt mir das erste, winterliche Cover besser, aber die Idee an sich finde ich einfach toll! Im Englischen sind bereits weitere Bände der Weathermages-of-Mystral-Reihe erschienen und auch im Deutschen wird sie im Moment fortgeführt. Hierbei kann man an „Wenn der Sturm tobt“ wohl schon erahnen, dass die Aufmachung der Cover ebenfalls wieder ähnlich gestaltet sein wird.

Die Auswirkungen der Aufteilung im Deutschen auf die Geschichte selbst ist für mich im ersten Teil wesentlich mehr ins Auge gefallen als im zweiten Band. Allerdings habe ich die beiden Teile auch gleich nacheinander gelesen und war damit einfach mitten im Geschehen. Die Erzählung setzt logischerweise nahtlos an und bleibt weiter spannend und flüssig zu lesen. Die Themen Liebe, Vertrauen, Intrigen und Krieg des ersten Bandes werden fortgeführt. Der Bereich Erotik war hier für mich wesentlich weniger ausgeprägt als im Vorgängerband, dafür rückt die Magie (gerade auch die Thematik um das Eisherz) mehr in den Mittelpunkt. Das Worldbuilding wird immer ausgefeilter (eine Karte ist wieder vorhanden) und – wohl auch in Vorbereitung auf die weiteren Bände der Reihe – werden neue Gegenden und Menschenstämme eingeführt! Die kleineren Parallelen zu Game-of-Thrones waren auch hier wieder erkennbar, für mich allerdings zu vernachlässigen!

Für die Charaktere ist im Buch war wieder ein Glossar abgedruckt und es gibt noch die ein oder andere Überraschung! An einigen Stellen war mir das immer wieder kehrende Misstrauen zwischen Chamsin und Wynter zuviel, aber insgesamt haben mir die beiden Protagonisten gut gefallen! Ihre Hintergrundgeschichten werden hier abgerundet. Toll fand ich auch, dass einige Charaktere, die im ersten Band nur kurz Erwähnung, fanden hier wieder kehren und zusätzlich ganz andere Themen mit sich bringen. Und einige neue Protagonisten bringen Schwung ins Spiel. Gerade Krysti hat rund um Chamsins Entwicklung (auch hin zu einer Herrscherin) einen großen Beitrag geleistet!

Das Ende ist gut in sich abgeschlossen und bringt einen schönen Showdown mit sich. Außerdem bietet es einen Ausblick auf mögliche Handlung und Charaktere für die weiteren Bände Weathermages-of-Mystral-Reihe.

*FAZIT:*
Die etwas seltsame deutsche Aufteilung des Englischen Originals in 2 Bände fällt im Verlauf dieses Teiles dann wesentlich weniger ins Auge als noch in Teil 1. Parallelen zu Game of Thrones waren wieder zu sehen, aber nicht zu präsent. Für mich haben auch die erotischen Szenen in diesem Buch wesentlich weniger Raum eingenommen, dafür rückt die Magie mehr in den Mittelpunkt! Natürlich nimmt ebenso die Liebesgeschichte wieder einen Hauptteil der Handlung ein, aber auch Kampf, Krieg, Entwicklung der Figuren und einige Wendungen tragen zu einer spannenden Geschichte bei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

C. L. Wilson

C. L. Wilson - Autor
© C.L. Wilson

C. L. Wilson wurde in Houston, Texas geboren. Ihre Eltern arbeiteten bei der NASA, und schon als Kind liebte sie Mythen und Geschichten über andere Welten. So ist es kein Wunder, dass sie Schriftstellerin wurde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern an der Golfküste Floridas.

Mehr erfahren
Alle Verlage