Die maskierte Stadt
 - Genevieve Cogman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20888-3
Ersterscheinung: 21.12.2017

Die maskierte Stadt

Roman
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(44)

Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache …


Eine wunderbare Serie für alle, die Bücher lieben
SPIEGEL-Bestseller-Reihe
»Irene ist eine großartige Heldin: temperamentvoll, einfallsreich, klug und mit einem wunderbar charmanten Sinn für Humor ausgestattet – ganz ähnlich wie das Buch selbst« The Guardian

Rezensionen aus der Lesejury (44)

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 29.08.2018

Chaos regiert in Venedig

Die maskierte Stadt von Genevieve Cogman ist der 2. Teil der unsichtbaren Bibliothek.
Eine fulminante Fortsetzung mit einem unglaublich phantastischen Abenteuer.

Kai wurde entführt und Irene muss ihre ... …mehr

Die maskierte Stadt von Genevieve Cogman ist der 2. Teil der unsichtbaren Bibliothek.
Eine fulminante Fortsetzung mit einem unglaublich phantastischen Abenteuer.

Kai wurde entführt und Irene muss ihre ganze Energie und ihr Wissen einsetzen, um ihren Lehrling und Freund wieder zu finden und zu retten. Ihr zur Seite steht auch diesmal der Privatdetektiv Vale.

Doch die Entführer haben Kai in ein Chaos verseuchtes Venedig verschleppt, in eine Parallelwelt.

Kai kann keinerlei Kräfte freisetzen, um sich selbst zu befreien. Er wurde mit einem Halsband gefesselt, was den Drachen in ihm bändigt. Er gibt die Hoffnung nicht auf, dass Irene alles erdenklich Mögliche versucht, um ihn zu finden.

Irene verbündet sich mit Lord Silver, einem verwegenen und gefährlichen Elfen. Doch mit List und Geschick kann Irene mit ihm einen Handel vereinbaren und so Hilfe von ihm bekommen.

Es wird eine gefährliche Reise in dieses Venedig. Irene gerät in viele brisante Situationen, die sie oft nur mit Hilfe der Sprache bewältigen kann. Ihre ganze Energie setzt sie ein, um jedwede Gefahr abzuwenden. Als Bibliothekarin verfügt sie über einige gewitzte Ideen, die ihr aus vielen ausweglosen Szenen helfen.

Das Buch ist sehr spannend und liest sich sehr schnell. Die Autorin schafft es gekonnt, die Charaktere lebendig werden zu lassen. Der Humor ist auch im 2. Teil grandios, es gibt einige sehr humorvolle Sequenzen. Wie auch im 1. Teil gibt es Szenen, die sehr abgedreht sind, aber das macht die Geschichte aus. Die Figuren sind interessant und sehr detailreich beschrieben. Die Reise von Irene ist unglaublich und kaum zu schaffen. Als Leser ist man gefangen im Buch und wird mitgerissen vom Strom der Geschichte. Ich freue mich schon sehr darauf, den 3. Teil zu lesen.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanpopo Tanpopo

Veröffentlicht am 05.02.2018

Fantasy erfrischend anders

Der Roman ist eine erfrischende Mischung aus Steampunk, Märchen und Fiction - ich empfand ihn wie auch den ersten Roman erfrischend anders zu der Fantasyliteratur, die ich ansonsten bevorzuge.

Irene, ... …mehr

Der Roman ist eine erfrischende Mischung aus Steampunk, Märchen und Fiction - ich empfand ihn wie auch den ersten Roman erfrischend anders zu der Fantasyliteratur, die ich ansonsten bevorzuge.

Irene, die Bibliothekarin, die auf der einen Seite pflichtbewusst ist, auf der anderen Seite jedoch die Regeln, denen sie im Auftrag der Bibliothek unterliegt so weit wie möglich interpretiert ist ein gut facettierter Charakter. Die Welt aus ihrer Sicht zu sehen macht die Handlung kurzweilig und spannend.

Genevieve Cogman hat einen sehr kurzweiligen und prägnanten Schreibstil. Sie kommt immer in ihren Beschreibungen der Personen und Orte auf den Punkt. Dabei geht aber in keiner Weise die Plastizität des Ganzen verloren, so dass ich mir ohne Mühe alles im Kopf gut vorstellen vorstellen konnte - es war ein wirkliches Lesevergnügen.

Und jetzt der winzige, aber auch wirklich winzige Puntabzug, der auch noch absolut subjektiv ist. Ich bin keine Romantasy Leserin (nicht dass man diesen Roman dort einordnen sollte). Aber für mich kommt ein guter Fantasyroman ganz gut ohne jegliche "erotische" Handlung aus. Sicher, um Silvers Charakter und Handlungsintension zu beschreiben ist es durchaus gut gelungen, aber für mich selbst wäre es mal wieder ein Highlight einen Fantasyroman ohne Gefühlsverirrungen zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Family_goes_Ostsee Family_goes_Ostsee

Veröffentlicht am 28.01.2018

Spannende Geschichte in einer fantasischen Welt

"Die maskierte Stadt" ist der zweite Teil von Genevieve Cogmans Reihe über die "Bibliothek". Der erste Teil ist "Die unsichtbare Bibliothek". Außerdem sind die Teile "Die flammende Welt" und "Das dunkle ... …mehr

"Die maskierte Stadt" ist der zweite Teil von Genevieve Cogmans Reihe über die "Bibliothek". Der erste Teil ist "Die unsichtbare Bibliothek". Außerdem sind die Teile "Die flammende Welt" und "Das dunkle Archiv" erschienen.
In der Geschichte geht es um Irene, eine Agenten der "Bibliothek", welche einen Auftrag ausfüllen soll und dabei zusammen mit ihrem Assistenten Kai überfallen wird. Dieser wird entführt und Irene versucht fieberhaft herauszufinden, wer ihn entführt hat und warum.

Ich bin mit diesem zweiten Teil jetzt in die Geschichte und Welt von Irene eingestiegen und habe zuvor nur eine Leseprobe des ersten Teils gelesen.
Ich finde die Geschichte und vor allem die Welt der "unsichtbaren Bibliothek" ganz wundervoll. Es ist eine völlig neue Interpretation der Bedeutung von Büchern in der Welt und der "Bibliothek" und der "Sprache" im Allgemeinen. Das ist wirklich sehr besonders und toll zu Lesen. Auch der Einstieg war nicht schwer, da die Geschichte am Anfang nicht zu anstrengend und spannend war, als dass man überfordert gewesen wäre.

Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen und ist wunderbar beschreibend, sodass man das Gefühl hat, fast schon einen Film zu sehen.
Das Cover ist meiner Meinung nach einfach wunderschön! Das auf Alt gemachte, die Stadtkarte im Hintergrund, einfach toll! Immer wieder ein schöner Anblick, weshalb mir die Reihe sowieso bereits ins Auge gefallen ist.

Alles in allem ist es ein wirklich wunderschöner Fantasy-Roman, der durch und durch meine Empfehlung verdient hat!
Spannung, Humor, tolle Charaktere und einige neue Interpretationen. In dieser Geschichte ist alles vereint, weshalb ich mich freue auch die weiteren Bücher bald zu lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KaroB KaroB

Veröffentlicht am 28.01.2018

Magische Wesen in einer bekannten Welt voller unbekannter Mysterien

Inhalt: Irene, eine Bibliothekarin, jedoch nicht im klassischen Sinne, und ihr Lehrling Kai erstehen ein anscheinend mystisches und geheimnisumwobenes Buch auf einer Auktion. Kurz darauf wird ihr Lehrling ... …mehr

Inhalt: Irene, eine Bibliothekarin, jedoch nicht im klassischen Sinne, und ihr Lehrling Kai erstehen ein anscheinend mystisches und geheimnisumwobenes Buch auf einer Auktion. Kurz darauf wird ihr Lehrling Kai entführt und in eine gefährliche und gleichzeitig bekannte Welt der Masken und mystischen Wesen entführt. Nun ist es an Irene die Probleme der andersartigen Welt zu bekämpfen und ihren Lehrling Kai zu befreien. Dabei hat sie Hilfe, jedoch nicht immer von Freunden mit guten Absichten. Wie wird sich ihre Reise durch die fremde Welt gestalten?

Meinung: Ich habe noch keinen Teil dieser Reihe gelesen. Bin also mehr oder weniger ins kalte Wasser gesprungen um diese andersartige Welt um die Bibliothekarin Irene kennenzulernen. Der erste Eindruck von Irene war bei mir nicht immer positiv. Dadurch, dass die Geschichte anfangs mit wenig Beschreibung der Gefühle und Absichten von Irene ist, ist es schwer einen direkten Draht zu dieser Figur zu finden. Sie schafft es sich jedoch einen sehr positiven und beeindruckenden Stand bei mir zu erarbeiten, aufgrund ihrer Handlungen. Wie sie sich für die Leute einsetzt, die ihr wichtig sind, auch ohne großartige Beschreibung ihrer Gefühlswelt baut das Band zwischen Figur und mir dem Leser auf und lässt es immer stabiler werden.

Hingegeben gibt es andere Figuren, wie z. B. Vale oder Silver, mit denen ich von Anfang an Probleme hatte, deren Position im Buch zu erkennen. Gehören sie zu den vermeintlich Guten oder zu den Bösen? Dieser Eindruck hat sich auch bis zum Ende des Buches durchgesetzt, sodass ich diese Figuren nicht als Lieblingsfiguren mit aus dem Roman "nach Hause" nehmen kann.

Was jedoch überhaupt nicht schlimm ist. Die Fantasy-Welt, wie sie in diesem Buch dargestellt wird, ist eine völlig andere, als die, die man als Fantasy-Genre-Leser kennt. Sodass diese "bizarren" Personen, von denen man nicht die Absicht durchschaut perfekt in diese Welt integriert sind. Wenn man das Wort Drache oder Elf im Fantasy-Genre liest, dann hat man schon sehr konkrete Vorstellungen, wie diese sich verhalten. Die Drachen sind die starken und übermächtigen Wesen und Elfen eher die feinen grazilen und in Frieden lebeden Wesen. Genevieve Cogman hat diese Figuren jedoch geschnappt und sie in ihre eigene Welt gesetzt. Und ihnen individuelle und völlig andere Rollen gegeben, als man es erwarten könnte. Auch die Rolle der Bibliothekarin Irene ist sehr indiviuell und außergewöhnlich gestaltet.

Am Anfang ist es mir trotz des einfachen Schreibstils der Autorin sehr schwer gefallen, mich in dieser Welt zurechtzufinden. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es vielleicht normal sei, weil ich die anderen Teile der Reihe nicht kenne, bin ich trotzdem immer mehr in die Welt eingetaucht, welche Genevieve Cogman erfunden hat und ich kann einfach nur sagen, dass es sich gelohnt hat, den Gewohnheiten des Fantasy-Genre zu trotzen und den Gedanken andersartiger Figuren anzunehmen.

Fazit: Wer Lust auf spannende und außergewöhnliche Fantasy hat ist hier genau richtig. Die Auswahl uns bekannter Fantasy-Figuren und die Auswahl uns bekannter Orte (Venedig, die Stadt der Masken) zutreffen und diese in einer völlig neuen Welt zu vereinen ist der Autorin hier zu 100 % gelungen. Reinlesen, gefesselt sein und mit einem Grinsen aus dem Bann dieses Buches zu entsteigen war mein Leseerlebnis für "Die maskierte Stadt" von Genevieve Cogman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ann-Katrin Ann-Katrin

Veröffentlicht am 28.01.2018

Solider Fantasyroman für Jugendliche

Inhalt (Klappentext)
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. ... …mehr

Inhalt (Klappentext)
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache …

Es handelt sich bei diesem Buch um das zweite Buch aus einer Serie von Genevieve Cogman (das erste Buch der Serie ist „Die unsichtbare Bibliothek“).

Am Buchanfang gibt es eine kleine Einführung in der die Welt, in die der Leser eintaucht, vorgestellt wird (ihr Aufbau, ihre Regeln und Lebensarten: Drachen, Elfen, Menschen). Dieser Beginn führt dazu, dass der Einstieg in die Fantasywelt rund um die Bibliothek leicht gelingt, auch wenn das erste Buch der Serie nicht gelesen wurde.

Irene ist ein sympathischer, charmanter Charakter der gerade dadurch besticht, dass sie nicht perfekt ist. Es gibt keinen überlegenen Superhelden, sondern alle Charakter haben Ihre Stärken und Schwächen. Die Geschichte als solche finde ich durchaus gelungen, interessant und kreativ. Als erwachsener Leser empfand ich persönlich die Handlung in einigen Stellen als zu glatt, ohne Ecken und Kanten und an einigen Stellen als nicht konsequent genug. Ich hätte mir ein wenig mehr Komplexität und Tiefe gewünscht. Allerdings sollte man nicht vergessen zu berücksichtigen, dass dieses Buch primär ein Jugendbuch ist und kein Fantasyroman für Erwachsene!

Fazit:
Ein solider Fantasyroman für Jugendliche, der auch als Erwachsener gut lesbar ist. Wobei durch die mangelnde Komplexität auffällt, dass die Zielgruppe eher im Bereich der Jugendlichen liegt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt „Die unsichtbare Bibliothek“ sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Die Reihe um Agentin Irene Winters hat auch in Deutschland viele Fans. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage