Die maskierte Stadt
 - Genevieve Cogman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Fantasy Bücher
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-20888-3
Ersterscheinung: 21.12.2017

Die maskierte Stadt

Roman
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(25)

Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache …


Eine wunderbare Serie für alle, die Bücher lieben
SPIEGEL-Bestseller-Reihe
»Irene ist eine großartige Heldin: temperamentvoll, einfallsreich, klug und mit einem wunderbar charmanten Sinn für Humor ausgestattet – ganz ähnlich wie das Buch selbst« The Guardian

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (25)

jessyjess_books jessyjess_books

Veröffentlicht am 16.01.2018

Die maskierte Stadt

Titel: Die maskierte Stadt

Autor: Genevieve Cogman

Verlag: Bastei Lübbe

Seitenzahl:460

Preis: Taschenbuch 10,00€ [D] Paperback 16,00€ [D] E-Book 8,99€ [D]

Sprache: Deutsch

Reihe: Ich fand den Namen ... …mehr

Titel: Die maskierte Stadt

Autor: Genevieve Cogman

Verlag: Bastei Lübbe

Seitenzahl:460

Preis: Taschenbuch 10,00€ [D] Paperback 16,00€ [D] E-Book 8,99€ [D]

Sprache: Deutsch

Reihe: Ich fand den Namen der Reihe leider nicht haraus.

ISBN: 978-3-404-20888-3







#Klappentext#
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache …

(Quelle:"https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/fantasy/die-maskierte-stadt/id_6322743") Zugriff : 16.01.2018



#Cover#
Ich muss sagen, dass ich das Cover sehr ansprechend finde, es sieht sehr geheimnisvoll aus. Zudem finde ich es auch sehr schön, dass es als eine Karte gezeichnet wurde. Es ähnelt den vorhärigen und weiteren Bäden, vom Stil sehr, was mir ebenfalls sehr gut gefällt.

#Meinung#
Ich habe den ersten Teil der Reihe nicht gelesen, somit dachte ich, ich werde ohne Vorwissen in eine Geschichte geschmissen und würde mich nicht zurecht finden. Jedoch bekam man am Anfang des Buches eine Einführung in die verschiedenen Wesen, die im Buch vorkommen, dass einen nicht ganz im Dunkeln stehen lässt.

Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut und am Anfang gefiel es mir noch, jedoch someehr ich las, desto weniger gefiel mir der Schreibstil der Autorin und ich konnte mich nicht in die Geschichte einbringen. Wenn ihr versteht was ich meine. Ich hatte nicht das Bedürfnis weiter zu lesen, was ich immer sehr schade in einem Buch finde, da man dann keine Lust mehr hat es zu lesen, daman es langweilig findet. Oder es einem einfach schwer fällt es zu lesen. Dem entsprechen wurde es bei mir auch immer sehr knapp mit den Leseabschnitten, da ich es ja in einer Leserunde gelesen habe. Ich habe das Buch als Manuskript und nicht als Buch, somit musste ich mein Din A4 Manuskript auch noch quer-halten, weil es immer zwei Buchseiten auf einer Seite waren. Dies machte es etwas umständlich zu lesen, meiner Meinung nach. Ich habe mich aber wirklich sehr darüber gfreut ein Manuskript zu besitze, schließlich hat das nicht jeder und es ist mal was anderes.

Die Geschehnisse wurde sehr bildlich beschrieben, so dass man es sich sehr gut vorstellen konnte. Im gesamten fand ich die Geschichte aber sehr schleppend.

Jedoch muss ich sagen, dass das Ende sehr spannend war und man die ganze Zeit mitfiebern musste, weil auf das Eine das Andere geschah.

Trotz den Cliffhängers am Ende, werde ich mir nicht den Ersten oder nachfolgenden Band besorgen.


#Fazit#
Wie ich schon in meiner Meinung erwähnte, werde ich mir keine weiteren Bücher von dieser Autorin holen, da mir der Schreibstil nicht sonderlich gefallen hat. Das Ende hat es später nochmal ein bisschen rausgehauen, jedoch konnte es meine Meinung über das Buch nicht ändern. Ich gebe dem Buch leider nur 2 Sterne, weil ich mich nicht so mit der Geschichte anfreunden konnte.

Das Buch hat eine Altersempfehlung von 16 Jahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarahs_Leseliebe Sarahs_Leseliebe

Veröffentlicht am 16.01.2018

eine detektivische Glanzleistung

Nach dem faszinierenden ersten Band aus der Feder von Genevieve Cogman konnte ich es kaum erwarten auch den zweiten Band in die Hände zu nehmen und mit dem Lesen anzufangen. Auch in diesem Buch wurde ich ... …mehr

Nach dem faszinierenden ersten Band aus der Feder von Genevieve Cogman konnte ich es kaum erwarten auch den zweiten Band in die Hände zu nehmen und mit dem Lesen anzufangen. Auch in diesem Buch wurde ich wieder in eine verzauberte Welt entführt – dieses Mal in ein traumhaftes Venedig, das gar nicht so traumhaft ist, wie es scheint.


_„Es war nicht die Dunkelheit, die ihr Sorgen bereitete - es war das, was darin verborgen sein möchte.“_ S. 233

Schon ab der ersten Seite wird man in die Geschichte hinein gezogen und ist wieder mitten drin. Irene wurde in einem mittelmäßig chaosverseuchtem London, in dem sie ihren letzten Fall hatte, zur ortansässigen Bibliothekarin ernannt. Sie und ihr Lehrling Kai erstehen dort auf einer Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker, welches sie beschaffen sollten. Auf ihrem Weg nach Hause werden die beiden angegriffen, da auch andere hinter diesem Buch her sind. Irene macht sich schnell auf in die Bibliothek um das Buch sicher zu stellen und Kai soll Nachforschungen darüber anstellen, wer die Angreifer waren. Leider läuft er in einen Hinterhalt und wird aufgrund seiner Herkunft entführt.
Irene bekommt davon schnell Wind und macht sich unverzüglich auf um Kai zu retten. Dabei muss sie unentdeckt in ein überaus gefährliches Venedig reisen und sich mächtigen Gegnern stellen.

_„Da war Donner in seiner Stimme – und Hurrikans und Flutwellen und die ganze grausame Wildheit der entfesselten Natur.“_ S. 128

Der Einstieg in das Buch ist mir wieder leicht gefallen. Wirklich gut fand ich, dass dieses Mal Irenes Ziel ein ganz andere ist, als im ersten Band. Dieses Mal hat sie keine Helfer an ihrer Seite, die ihr helfen Gefahren zu meistern und zu überstehen. Irene ist ganz auf sich alleine gestellt und muss diverse Gefahren meistern um Kai aus den Händen seiner Entführer zu holen. Sie trifft dort auf alte Bekannte und viele neue Gesichter, von denen ihr manche wohl gesonnen sind, andere ihren Tod wollen. Dabei stolpert Irene wieder von einer prekären Situation in die nächste.
Wirklich schön fand ich, dass die diversen spannenden Szenen und Verfolgungsjagden nicht so abstrus waren, wie im ersten Band. Man ist hier angenehm von einer dramatischen Szene in die nächste geschlittert und somit auch von Kapitel zu Kapitel. Der illustrative Schreibstil von Genevieve Cogman unterstreicht das Ganze noch und macht _Die maskierte Stadt_ zu einem sehr unterhaltsamen und lesenswertem Buch. Das Venedig, in das Irene reist, wird durch diesen Schreibstil regelrecht lebendig und lässt diese Stadt und ihre Bewohner zum Leben erwachen.
Unmögliche Situation, Verkettungen und irreale Welten werden so detailliert, bildhaft, klar, sauber und sachlich und dennoch spannend beschrieben, dass sie stets glaubwürdig und im Bereich des Möglichen erscheinen.

_„Irene hasste es freilich, dem Glück zu vertrauen. Es war kein Ersatz für eine gute Planung und sorgfältige Vorbereitung.“_ S. 182

Und Irene zeigt wieder, was in ihr steckt. Sie ist eine mutige und willensstarke Protagonistin, die sich überhaupt nicht unterkriegen lässt und die alles tut um die Menschen zu schützen und zu retten, die ihr am Herzen liegen, wobei sie sich jederzeit an Sitte, Anstand und Regeln hält. Ihr Charakter, wie auch die Nebencharaktere, sind überaus authentisch gestaltet und fügen sich gut in die Handlung ein. Ich mag Irene sehr gerne und es hat mir sehr viel Spaß gemacht sie auf ihrer Reise und ihren detektivischen Ermittlungen zu begleiten. Wirklich genossen habe ich dabei ihre klare Denkweise und ihre Überlegungen, an denen sie den Leser manchmal sehr detailreich teil haben lässt.
Kai habe ich zugegebenermaßen ein wenig vermisst, da ich seinen Charakter sehr gerne mag. Da er entführt wurde, kommt er logischerweise leider nicht so häufig vor, wie ich mir das gewünscht hätte.

_„Es hatte schon früher Leute gegeben, die ihren Willen zu brechen versuchten, aber keiner von ihnen war damit tatsächlich erfolgreich gewesen, und sie wollte erst gar nicht über mögliche Konsequenzen nachdenken.“_ S. 317

Das Cover passt ganz wunderbar zum Titel, wie auch zum Inhalt des Buches. Denn in das Venedig, in das Irene reisen muss um Kai zu retten, trägt jedermann immerzu eine Maske. Im Grunde ist die gesamte Stadt ein Wust aus Geheimnissen und niemand zeigt sein wahres Gesicht. Passend dazu wird auch eine venezianische Maske auf dem Cover abgebildet. Ich mag den Blauton wirklich sehr gerne und finde es schön, dass das Cover im gleichen Stil gehalten ist, wie der erste Band.
Sehr gut gefallen hat mir auch der kurze Auszug aus dem _Handbuch für den Bibliotheksstudenten_ am Anfang des Buches. Dort werden noch einmal ein paar wichtige Regeln und Informationen über die Bibliothek und auch über die Elfen, Drachen, das Chaos und die Ordnung gegeben. So kann man _Die maskierte Stadt_ auch lesen ohne den ersten Band zu kennen. Oder man kann sein Wissen so wieder auffrischen, wenn es schon so lange her ist, dass man _Die unsichtbare Bibliothek_ gelesen hat.
Als kleines Extra erhält man am Ende noch einmal ein paar Insider-Informationen über die unsichtbare Bibliothek und ihre Agenten, sowie ein Interview mit der Autorin.

_Die maskierte Stadt_ hat ein annähernd offenes Ende mit einem leichten Cliffhänger, der in einem das Gefühl hervorruft gleich den nächsten Band der Reihe in die Hände nehmen zu müssen. Daher freue ich mich schon auf Teil 3.

*Fazit:*

Die Autorin schafft es mal wieder mit ihrem gradlinigen und sehr bildhaften Schreibstil die Protagonistin Irene zusammen mit dem Leser in eine fantasie- und geheimnisvolle Welt zu schicken. Die angenehme Mischung aus Fantasy- und Detektivroman lässt die Seiten von _Die maskierte Stadt_ nur so dahin fliegen. Eine absolute Leseempfehlung! Deswegen vergebe ich an dieser Stelle auch sehr gerne 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corpus Corpus

Veröffentlicht am 16.01.2018

Eine spannende Fortsetzung des Fantasyromans

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt ... …mehr

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache.

Meine Meinung:
"Die maskierte Stadt" von Genevieve Cogman ist eine spannende Fortsetzung der Fantasyreihe, die mich von Anfang an gepackt hat.

Die Geschichte von der Bibliothek hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil war wie schon in Band 1 auch wieder flüssig und rasch zu lesen. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen.
Die Protagonisten waren wieder sehr gut dargestellt, dass man sie sich gut vorstellen konnte. Es kamen auch neue Charaktere hinzu, die das ganze noch spannender gemacht haben.
Die verzweifelte Suche von Irene nach Kai und die Sprünge zwischen den Zeiten und in andere Welten hinein, haben mir auch gut gefallen.

Ich bin jetzt auf jeden Fall neugierig auf die weiteren Bände der Reihe und hoffe, dass es bald weitergeht.

Fazit:
Eine spannende Reihen-Fortsetzung, die mich vom Anfang bis zum Schluss gepackt und neugierig auf den Rest der Reihe gemacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Traumwanderin Traumwanderin

Veröffentlicht am 15.01.2018

EINE TRAUMHAFTE GESCHICHTE MIT VIEL SCHWUNG UND WORTGEWANDTHEIT

Irene ist eine Bibliothekarin. Als solche soll sie nicht nur ganz gezielte Werke in den Besitz der unsichtbaren Bibliothek bringen, sondern auch für ihren Schüler Kai sorgen. Dieser ist ein Drache und ... …mehr

Irene ist eine Bibliothekarin. Als solche soll sie nicht nur ganz gezielte Werke in den Besitz der unsichtbaren Bibliothek bringen, sondern auch für ihren Schüler Kai sorgen. Dieser ist ein Drache und beschützt sie an jenem Tag, als Irene und er nach einer Auktion angegriffen werden. Als sie sich trennen, geschieht das Unmögliche: Kai wird verschleppt. In eine Welt voller Chaos, in eine maskierte Stadt.
Irene zögert nicht, sich auf die Suche nach ihrem Schüler und Freund zu machen - auch wenn das bedeutet, dass sie sich in das Reich der Elfen wagen muss. Den Feinden der Drachen..

Am Anfang wird der Leser über alles Notwendige aufgeklärt: Wer sind die Drachen, wer die Elfen und wieso gibt es Bibliothekare? Danach aber zieht es einen regelrecht in diese fremde Welt hinein. Ich habe mit dem zweiten Band angefangen, ohne den ersten Band zu kennen und hatte keinerlei Schwierigkeiten zurecht zu kommen. Tatsächlich kommt einem die Autorin sehr entgegen, indem sie einen über die Verhältnisse der dort existierenden Welten und Wesen aufklärt, ohne das Geschehen außer Acht zu lassen.

Der Schreibstil der Autorin ist überaus zauberhaft. Er ist sehr detailliert, jedes Wort ist wohlüberlegt. Sie schafft es, einem sofort Bilder in den Kopf zu zaubern. Manchmal schien mir jedoch die Unterhaltungen zu steif, die Umschreibungen zu lang. Daher der kleine Minuspunkt, für meinen Geschmack hätte es an manchen Stellen etwas weniger getan. Nichtsdestotrotz hatte der Schreibstil etwas Anmutiges und Poetisches, was ich trotzdem sehr gerne gelesen habe.

Die Welten, in denen wir uns bewegen, sind einfallsreich und logisch. Die Ordnung wird von den Drachen repräsentiert, das Chaos von den Elfen. Bibliothekare stehen auf keine der Seiten, sind aber, so war mein Eindruck, eher den Drachen zugeneigt.

Anfangs eher informativ, später richtig spannend und mit Tempo. So geht die spannende Geschichte voran. Die Protagonistin ist kühn, sprachbegabt und voller Ideen. Sie schafft es immer wieder, der Gefahr zu entgehen. (Achtung, SPOILER: Gegen Ende hätte es etwas weniger sein können. Klar war es wichtig, dass ihre Mission gut verläuft, aber es war dann doch etwas zu perfekt.)

Die anderen Figuren haben mir richtig gut gefallen, sowohl Vale als auch Kai sind einfach toll. Auch vor den "Schurken" konnte man sich regelrecht fürchten.
Am Ende blieben ein paar Fragen offen für mich und der Cliffhanger kam erstaunlich abrupt. Das finde ich aber gar nicht schlecht, stattdessen habe ich jetzt sehr Lust auf den dritten Band!

Ich habe diese Welt wirklich ins Herz geschlossen. Die Ideen; die Figuren, die einem begegnen sind einfach wunderbar. Für mich hat es absolut Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und ich würde es jedem empfehlen, der auf Fantasy steht und noch nichts von dieser Autorin kennt. (Und wenn doch, worauf wartest du? ;))

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissanna Lissanna

Veröffentlicht am 15.01.2018

pass auf, wen du hinter deine Maske schauen lässt...

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt ... …mehr

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache…

Schreibstil/Charaktere:
Einen solch eloquenten und gut ausbalancierten Schreibstil habe ich lange nicht mehr gelesen, und das ganz ohne dabei überheblich oder gezwungen zu wirken. Die Geschichte liest sich sehr flüssig, trotzdem der Erzählstil der aus einer Zeit zu kommen scheint, in der noch Wert auf einen gehobenen Stil Wert gelegt wurde, ganz sicher nicht jedermanns Geschmack, passt aber wunderbar zu dieser Welt. Zu diesem Eindruck tragen mit Sicherheit die zahlreiche, und dennoch sehr sinnvoll verwendeten Adjektive bei, die die Geschichte lebendig wirken lassen, ohne sie zu überfrachten. Erzählt wird aus der auktorialen Perspektive, der Erzähler folgt dabei jedoch ausschließlich Irene, von anderen Figuren erfährt der lediglich, was auch Irene erfährt.
Die Figuren wirken allesamt sehr gut ausgearbeitet, wenngleich einige Beweggründe der ein oder anderen Figur ein wenig rätselhaft erscheinen mag. Dennoch entsprechen sie keineswegs irgendwelchen Klischees, es sei denn die Figuren wollen es selbst so (im Falle der Elfen ist das häufiger der Fall). Auch Nebenfiguren haben eine glaubhafte Hintergrundgeschichte erhalten, sodass sie nicht nur wie farbloses Beiwerk wirken. Die Dialoge, welche sich zwischen den Figuren entspinnen wirken fast ein wenig intellektuell, ohne dabei aber altklug zu erscheinen.

Story:
Die Geschichte, welche bereits der zweite Band der Reihe ist, wirft den Leser direkt ins Geschehen hinein, ohne ihn dabei zu überrumpeln und hat insgesamt ein sehr angenehm, straffes Tempo. Auch wenn man, wie ich, den ersten Band noch nicht kennen sollte, hat man keinerlei Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Was mit Sicherheit auch an den, der eigentlichen Geschichte vorgelagerten, Informationen über die verschiedenen Wesenheiten liegt. Einzig zum Schluss hätte die Geschichte, welche bis dahin zwar immer den Aspekt unbarmherzig verstreichenden Zeit und dem damit verbunden Druck, aufwies, sich ein wenig mehr Zeit lassen können. Hier wirkt alles ein klein wenig gehetzt, das Ende entschädigt mit einem fiesen Cliffhänger und dem damit verbundenen Wunsch direkt weiterlesen zu wollen.

Meine Meinung:
Bereits im Buchladen hat mich das Cover des ersten Bandes immer wieder angelacht, und auch wenn ich diesen noch nachholen muss, bin ich mehr als begeistert gewesen. Nicht nur ist der Schreibstil wunderbar anders, auch die Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Die Idee, die Elfen und Drachen Chaos und Ordnung zuzuweisen und sie als Gegenpole darzustellen mag nicht neu sein, ist aber toll umgesetzt. Ein paar Logiklöcher sind mir dennoch aufgefallen, dafür dass Irene die Verwendung der Sprache angeblich so sehr schwächt, setzt sie sie an einigen Stellen erstaunlich häufig und erfolgreich ein, obwohl sie noch einige Momente zuvor fast umgekippt wäre vor Erschöpfung. Dies ist jedoch nur ein kleinerer Kritikpunkt, lässt mich jedoch mit dem Gefühl zurück, dass an der einen oder anderen Stelle stringenter hätte gearbeitet werden können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Genevieve Cogman

Genevieve Cogman - Autor
© Deborah Drake

Genevieve Cogman hat sich schon in früher Jugend für Tolkien und Sherlock Holmes begeistert. Sie absolvierte ihren Master of Science (Statistik) und arbeitete bereits in diversen Berufen, die primär mit Datenverarbeitung zu tun hatten. Mit ihrem Debüt Die unsichtbare Bibliothek sorgte sie in der englischen Buchbranche für großes Aufsehen. Genevieve lebt im Norden Englands.

Mehr erfahren
Alle Verlage