Denn das Leben ist eine Reise
 - Hanna Miller - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Feel-Good-Romane
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2684-6
Ersterscheinung: 30.04.2020

Denn das Leben ist eine Reise

Roman

(61)

Einfach alles hinter sich lassen und anderswo frei sein, geht das?
Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren alten VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie hält es nicht mehr aus mit Per, der ihren gemeinsamen Sohn Len ablehnt. Und so tut sie es doch, fährt eines Tages mit Len einfach los – wie früher, als sie mit ihrer Mutter im Wohnmobil lebte.
Im windgepeitschten St. Ives an der Küste Südenglands will Aimée neu anfangen. Doch ihr altes Leben holt sie ein: Auf dem kleinen Zeltplatz über dem Meer steht plötzlich Daniel, ihre Jugendliebe, vor ihr. Aimée muss sich der Vergangenheit stellen – damit sie endlich bei sich selbst ankommen kann.
Eine berührende Geschichte über Familie, die Kraft der Sehnsucht und die große Liebe

Pressestimmen

„Berührender, engagierter Roman über eine Frau unterwegs zu sich selbst.“

Rezensionen aus der Lesejury (61)

breathofthepages breathofthepages

Veröffentlicht am 09.12.2020

Sommerlektüre mit tiefer Botschaft

Aimée Thaler lebt mit ihrem Mann Per und ihrem Sohn Len in einem schönen Einfamilienhaus, doch irgendwie scheint sie nicht ganz in diese Welt zu passen. Die Ehe kriselt und nach einem schrecklichen Streit, ... …mehr

Aimée Thaler lebt mit ihrem Mann Per und ihrem Sohn Len in einem schönen Einfamilienhaus, doch irgendwie scheint sie nicht ganz in diese Welt zu passen. Die Ehe kriselt und nach einem schrecklichen Streit, packt sie ihre wenigen Habseligkeiten, ihren Sohn und fährt mit ihrem alten VW Bus davon. Ihr Weg führt sie zur Beerdigung einer alten, guten Freundin nach St. Ives. Dort trifft sie nicht nur ihre Jugendliebe Daniel, sondern auch ihre Mutter, mit der sie vor Jahren gebrochen hat.

Der Schreibstil ist leicht, frisch und in den Beschreibungen leicht blumig, ohne zu übertreiben. St. Ives ist ein ganz besonderer Ort und das liest man in jedem Wort.



Len ist ein einfühlsamer Junge, unglaublich aufgeweckt und liebenswert. Ihn in diesem Buch begleiten zu dürfen, seine Entwicklung zu verfolgen, war eine wahre Freude.

Nach und nach eröffnen sich Bruchstücke und Erinnerungen aus Aimées Vergangenheit und bilden ein Mosaik aus emotionalen Episoden, die einem ein immer besseres Bild vermitteln und einen tiefer in die Geschichte hineinziehen.

Mir hat das Buch gut gefallen. Das Cover und der Klappentext lassen im ersten Moment nicht darauf schließen, welche Vergangenheit Aimée hat und wie emotional es wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carinas_bookish_world carinas_bookish_world

Veröffentlicht am 08.09.2020

Gefühlvoller Roman


“Denn das Leben ist eine Reise” hat mich vor allem durch sein buntes Cover auf sich neugierig gemacht. Das Cover strahlt für mich so eine tolle Sommer- und Reisestimmung aus, sodass das dieses Jahr absolut ... …mehr


“Denn das Leben ist eine Reise” hat mich vor allem durch sein buntes Cover auf sich neugierig gemacht. Das Cover strahlt für mich so eine tolle Sommer- und Reisestimmung aus, sodass das dieses Jahr absolut passend ist. Da ich bei dem Titel eine Reisegeschichte vermutet habe, wurde ich leider ein klitzekleines bisschen enttäuscht. Das Reisen steht hier nicht im Vordergrund, sondern das Leben der Protagonistin Aimée. Sie hat eine lange Zeit ihres Lebens in einer Trödlerkommune gelebt und so ihr Geld verdient, um sich und ihre alkoholsüchtige Mutter über die Runden zu bringen. Bis sie Per kennenlernt, sich in ihn verliebt und zu ihm in sein Haus zieht. Die beiden bekommen ein Kind, ihren Sohn Lennart (genannt Len), aber das Leben verläuft nicht immer so wie man es gerne möchte. Als der Kontrast zu groß wird und Per und Aimée sich auseinanderleben flieht Aimée kurzerhand mit ihrem Sohn in ihrem alten Bulli an die Südküste Englands. Dort möchte sie einen Neuanfang wagen, aber wenn man dort auf alte Bekannte trifft, ist das Ganze leichter als gesagt.
Wie schon gesagt wird auf das Reisen eher verzichtet. Im Vordergrund steht das Leben mit all seinen Höhen und vor allem Tiefen, all das aber nicht auf eine traurige Art und Weise, sondern so beschrieben, dass man locker durch die Geschichte fliegen kann. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm. Sie schafft es, dass man als Leser sich komplett in die Geschichte und Aimées Leben einfühlen kann und eine Verbindung zu ihr aufbauen kann. Ich konnte nicht alle ihrer Handlungen nachvollziehen, aber viele schon. Besonders passend fand ich die Einblicke in Aimées Vergangenheit, welche als kurze Rückblenden einem Aimées Heranwachsen gezeigt haben und ihre Handlungen erklärt haben. Schön war auch, dass die Autorin den Schreibstil in den Rückblenden an einen etwas kindlicheren Stil angepasst hat, das hat super gepasst.
Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Man konnte merken, dass Aimée eine auffällige Entwicklung durchgemacht hat. Man hat gemerkt, dass sie immer mehr zu sich fand und immer mehr mit sich selbst im Reinen war. Auch ihr Son Len und ihre Freundin Erin waren mir sehr sympathisch. Len ist für sein Alter sehr reif und Erin würde alles tun um Aimée und Len zu helfen. Auch Daniel war mir im Gegensatz zu Per sehr sympatisch und ich war wirklich froh, als Aimée Per endlich los war. Ich mochte ihn überhaupt nicht.
Manche Entwicklungen in der Geschichte kamen leider so unvorhersehbar, dass man sich überhaupt nicht auf sie einstellen konnte und sie mehr sehr unrealistisch vorkamen. Hätte man sie etwas früher schon eingebaut, hätten sie vielleicht besser gepasst. Ich fand leider auch, dass das Buch eine sehr düstere Stimmung hatte. Das wurde erst im letzten Viertel besser. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessi78 Jessi78

Veröffentlicht am 19.08.2020

Neubeginn

Inhalt:
Aimee steigt einfach in ihren alten VW-Bus und flüchtet mit ihrem Sohn aus ihrer lieblosen Beziehung. Ihr Ziel Südengland, aber kann sie dort ihren Fesseln aus der Vergangenheit ablegen oder werden ... …mehr

Inhalt:
Aimee steigt einfach in ihren alten VW-Bus und flüchtet mit ihrem Sohn aus ihrer lieblosen Beziehung. Ihr Ziel Südengland, aber kann sie dort ihren Fesseln aus der Vergangenheit ablegen oder werden sie dort vielleicht noch stärker ?
Meinung:
Irgendwie hatte ich mir durch den Klapptext und das fröhliche Cover etwas anderes von dem Roman erhofft. Irgendwie dachte ich an Aufbruch, freudiger Neubeginn im zauberhaften Südengland.
Leider liegt über der ganzen Geschichte etwas Melancholisches und Düsteres. Aimee‘s Lebensgeschichte ist nicht rosarot und sie hat durch ihre Mutter tiefe seelische Verletzungen die sie nie überwunden hat. Leider kommt man trotz der Rückblicke nicht richtig an in der Geschichte. Die einzelnen Charaktere konnte ich nicht gut genug kennenlernen, da haben mir zum Beispiel noch ein paar Zeilen aus Daniels Sicht gefehlt. So hat sich mir auch das besondere Knistern ihrer Beziehung nicht gezeigt. Die Beschreibungen aus Aimees Sicht und vor allem die Beziehung zu ihrem Sohn war gut beschrieben und nachvollziehbar. Auch die Schwierigkeit mit ihrer Mutter konnte ich gut nachspüren, allerdings ging mir dann die heile Welt zu schnell. Ich möchte hier nicht näher ins Detail gehen um nicht zu spoilern.
Der Schreibstil war gut verständlich und die Autorin versteht es Bilder aus der Vergangenheit heraufzubeschwören und damit ein Gefühl zu transportieren.
Das Setting war gut beschrieben, doch leider hab ich mir auch hier mehr Beschreibungen erwartet, über die fantastische Landschaft. So kam das Gefühl von einem Roadtrip in ein neues Leben bei mir nicht an.
Fazit:
Leider bin ich vielleicht mit falschen Erwartungen an den Roman gegangen, doch mir war die Geschichte insgesamt zu melancholisch.
Schreibstil ist gut verständlich und natürlich möchte man wissen wie es für Aimee und Daniel weiter geht. Diese Neugierde und Spannung treibt einen weiter durch das Buch.
Wer hier aber einen fröhlichen Roadtrip in ein neues Leben erwartet, wird enttäuscht sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tintenwelten Tintenwelten

Veröffentlicht am 06.08.2020

Zweite Chancen, Freundschaft, Familie sowie Vertrauen, Verrat und Vergebung

Nach einem Streit mit ihrem Ehemann begibt sich Aimee mit ihrem kleinen Sohn auf die Reise an die Küste Englands. Dazu hat sie ihren alten VW Bully reaktiviert, in dem sie früher gewohnt hat. Als sie an ... …mehr

Nach einem Streit mit ihrem Ehemann begibt sich Aimee mit ihrem kleinen Sohn auf die Reise an die Küste Englands. Dazu hat sie ihren alten VW Bully reaktiviert, in dem sie früher gewohnt hat. Als sie an ihrem Zielort ihre Jugendliebe trifft, bringt das ihre Gefühle ganz schön durcheinander.

Das interessante ist, dass die Geschichte immer wieder zwischen ihrer Kindheit/ Jugend und der Gegenwart wechselt. Zusammen mit ihrer alkoholkranken Mutter hat sie früher in einer Kommune gelebt und Trödel verkauft. Sie selber restauriert bis heute leidenschaftlich gerne alte Möbel. Sie muss sich nun klar werden, was sie sich für die Zukunft wünscht. Dabei reflektiert sie die Vergangenheit, das zerrüttete Verhältnis zu ihrer Mutter und die Beziehungen zu ihrem ersten Freund und später zu ihrem Ehemann.

"Denn das Leben ist eine Reise" ist ein spannender Roman über zweite Chancen, Freundschaft, Familie sowie Vertrauen, Verrat und Vergebung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Duchessofmarvellousbooks Duchessofmarvellousbooks

Veröffentlicht am 04.08.2020

Glückreise nach Cornwall


„Denn das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller, aus dem Lübbe Verlag ist ein bezaubernder Sommerroman zum Träumen und Entspannen. Perfekt, um literarisch zu reisen.

Klappentext:

Nie hätte Aimée Thaler ... …mehr


„Denn das Leben ist eine Reise“ von Hanna Miller, aus dem Lübbe Verlag ist ein bezaubernder Sommerroman zum Träumen und Entspannen. Perfekt, um literarisch zu reisen.

Klappentext:

Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie hält es nicht mehr aus mit Per, der ihren gemeinsamen Sohn Len ablehnt. Und so tut sie es doch, fährt eines Tages mit Len einfach los - wie früher, als sie mit ihrer Mutter im Wohnmobil lebte. Im windgepeitschten St. Ives an der Küste Südenglands will Aimée neu anfangen. Doch ihr altes Leben holt sie ein: Auf dem kleinen Zeltplatz über dem Meer steht plötzlich Daniel, ihre Jugendliebe, vor ihr. Aimée muss sich der Vergangenheit stellen - damit sie endlich bei sich selbst ankommen kann.


Meinung:
Es erwartet euch eine starke, sympathische Frau, deren Lebensgeschichte tief berührt. Sie macht sich mit ihrem Sohn, in ihren alten VW Bus, auf die Reise in ein neues Leben. Es ist eine Reise in Vergangenheit und zu sich selbst. Außerdem werden komplizierte Familienkonstellationen behandelt. Besonders das Verhältnis von Aimée zu ihrer Mutter steht hier in dem Vordergrund, deren Beziehung von Kindheit an gestört ist.

Die Charaktere sind sehr komplex, sympathisch und realistisch konzipiert wurden. Aimée ist eine wahnsinnig starke Frau, die wie eine Löwin für ihren Sohn kämpft. Dabei wird sie nicht wie eine perfekte Mutter dargestellt, sondern sie hat auch ihre Zweifel und Fehler. Außerdem legt sich eine enorme Entwicklung hin, die sehr schön zu beobachten sind. Neben dem Unterhaltungsfaktor werden auch immer wieder ernste Themen behandelt, die dem Roman die nötige Tiefe verleihen. Wunderbar!
Der Roman zeigt auf wunderbare Weise, dass man sich niemals von den Schwierigkeiten des Lebens aufhalten lassen soll, sondern weiter kämpfen soll.


"Wohin fahren wir?“ Lens Stimme klang nicht müde, sondern klar.
Noch immer hielt sie die Tasche fest. Neben ihr auf dem Beifahrersitz stand ihr alter Koffer, mit dem sie vor acht Jahren hergekommen war. [...]
„Dahin, wo wir glücklich sind.“ Aimée drehte den Zündschlüssel, der Motor bullerte. Sie rammte den Schaltknüppel in den Rückwärtsgang und gab Gas." (


Es ist auch sehr interessant, dass es im Roman verschiedene Erzählebenen mit Rückblenden gibt, das steigert die Spannung. Wir lernen Aimée als Kind, Jugendliche und erwachsene Frau kennen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und nimmt einen gefangen, man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Wie gerne wäre ich jetzt in Cornwall! Ich sehe förmlich die Trödlerkommune, das Meer und die Landschaft Cornwalls vor mir und schmecke Leckereien wie Cornish Pasty und Scones. So bildhaft wird alles beschrieben. Man merkt, wie gut sich die Autorin dort auskennt, wie genau sie recherchiert hat und wie sehr sie das Land liebt. Frau Miller war nicht nur selbst mit einem VW-Bus und ihrem Sohn in Cornwall unterwegs, sondern hat für ihr Buch auch einem Restaurator in Hamburg und einer Textilkünstlerin in Cornwall über die Schulter geschaut. Das nenne ich Einsatz!

Auch die kleine Liebesgeschichte mit Daniel, ihrem ehemals besten Freund und ihrer Jugendliebe, ist herzallerliebst. Aber ich finde es sehr gut, dass diese nicht im Vordergrund steht, sondern ihre Selbstfindung und das Leben mit ihrem Sohn.

Eine berührende Geschichte über Familie, die Kraft der Sehnsucht und die große Liebe. Ein Sommerroman, der uns den Roadtrip liefert, den wir in diesen verrückten Zeiten nicht unternehmen können. Was für eine schöne Alternative. Unbedingt lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

»Denn das Leben ist eine Reise« von Hanna Miller

Abspielen

Interview mit Hanna Miller

Die schönsten Zitate aus »Denn das Leben ist eine Reise«

Kommen Sie mit auf eine Reise nach Cornwall

Autorin

Hanna Miller

Hanna Miller, Jahrgang 1977, wuchs im Rheinland auf. Sie studierte Germanistik und Kulturwissenschaften, arbeitete als Verlegerin und Lektorin und schrieb zwei Reiseführer zu ihrem Lieblingslandstrich Cornwall. Für »Denn das Leben ist eine Reise« tourte sie mit ihrem Sohn zu zweit in einem Bulli durch Südengland. Hanna Miller lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Mehr erfahren
Alle Verlage