Das Glück ist zum Greifen da
 - Sylvia Deloy - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
351 Seiten
ISBN: 978-3-404-17921-3
Ersterscheinung: 31.01.2020

Das Glück ist zum Greifen da

Roman

(54)

Aus und vorbei, der Job bei einem hippen Kölner Start-Up ist in letzter Minute geplatzt und damit Anas Chance, in Deutschland bleiben zu können. Der Vater ihrer Zwillinge ist unauffindbar, er tourt derweil als Hornist irgendwo durch die Weltgeschichte. An willigen Helfern fehlt es nicht, alle wollen, dass Ana und ihre Kinder bleiben. Nicht zuletzt der attraktive, aber entnervend sorglose Musiklehrer der talentierten Zwillinge, der Ana mit seinem unerschütterlichen Optimismus zur Weißglut treibt. Bis sie erkennt, dass auch auf Traumtänzer Verlass sein kann …

Pressestimmen

„Ein heiterer Roman voller Sprachwitz und großartiger Pointen.“
„Eine erfrischende Geschichte über Familie und Freundschaft“

Rezensionen aus der Lesejury (54)

ChiSan ChiSan

Veröffentlicht am 29.12.2020

Das Glück ist zum Greifen da

Cover

Auf dem Cover sieht man eine junge Frau, vermutlich Ana die Protagonistin, die auf dem Fahrrad sitzt und sehr glücklich aussieht. In der Hand hält sie ein vierblättriges Kleeblatt, das Symbol für ... …mehr

Cover

Auf dem Cover sieht man eine junge Frau, vermutlich Ana die Protagonistin, die auf dem Fahrrad sitzt und sehr glücklich aussieht. In der Hand hält sie ein vierblättriges Kleeblatt, das Symbol für Glück. Ich finde das Cover zwar einfach gestaltet aber dennoch sehr schön und bunt.


Erster Satz

"Ich rannte die vier Stufen der Steintreppe hinauf, stemmte mich gegen die schwere Eisentür und betrat das riesige Büro der Firma Moormann Design."


Meine Meinung

Die Geschichte fängt mit einem Vorstellungsgespräch an in einem Start-up Unternehmen in Köln. Der Job platzt in letzter Sekunde und die Protagonistin Ana erhält den Job nicht, obwohl es für sie sehr wichtig ist, denn der Job wird über das Bleiberecht bestimmen.

Die Protagonistin Ana hat zwei Zwillinge Vally und Olly mit denen sie sich ums Leben durchschlägt. Der Vater der beiden Zwillinge ist nicht auffindbar, da er sich schon vor sehr langer Zeit auf und davon gemacht hat. Und dann landet auch noch ein gelber Umschlag im Briefkasten von der Ausländerbehörde.

Ich finde Ana ist eine echt starke Persönlichkeit, die mit allem fertig wird und immer für ihre beiden Zwillinge da ist. Sie schafft es sich durchzuschlagen in der schwierigen Zeit. Und dann hat sie auch noch tolle Nachbarn und ihre beste Freundin Ella, mit dem sie über alles redet.

Die Handlung fand ich interessant und die Geschichte ist auch gut geschrieben. Man liest sich schnell ein und der Text lässt sich auch flüssig lesen.


Fazit

Eine tolle Geschichte für zwischendurch und auf jeden Fall weiter zu empfehlen. Die Autorin beschreibt in ihrem Roman sehr schön Zusammenhalt und Freundschaft und dass jeder sein Glück selbst in der Hand hält oder wie Vally sagen würde "Jeder ist seines Glückes Schmied".

Von mir bekommt dieses Buch 5***** von 5***** Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 16.11.2020

Ein schönes Buch über Freundschaft und Zusammenhalt

Ana stammt aus Serbien, lebt aber schon seit zwölf Jahren in Deutschland. Der Vater ihrer Zwillinge Vally und Olly tourt in der Welt herum. So muss sie schauen, dass sie zurechtkommt. Aus dem so wichtigen ... …mehr

Ana stammt aus Serbien, lebt aber schon seit zwölf Jahren in Deutschland. Der Vater ihrer Zwillinge Vally und Olly tourt in der Welt herum. So muss sie schauen, dass sie zurechtkommt. Aus dem so wichtigen Job ist nichts geworden und nun droht ihr die Abschiebung. Sie muss Deutschland innerhalb von 28 Tagen verlassen haben. Dabei hat sie einige Unterstützer, die nicht wollen, dass sie ausreisen muss. Ein Job ist nicht in Sicht und eine Hochzeit, Welche die Abschiebung verhindern könnte, auch nicht. Doch so schnell gibt Ana nicht auf.
Der lockere Schreibstil liest sich schön flüssig und vermittelt eine Menge Kölner Lokalkolorit. Da die Geschichte aus der Sicht von Ana geschrieben ist, sind wir sehr nahe an ihr und können uns daher gut in sie hineinversetzen. Ana ist eine sympathische Person, die es nicht leicht hat. Hornist Udo ist zwar der Vater ihrer Zwillinge und hat den beiden sein Talent mitgegeben, aber leider glänzt er durch Abwesenheit. Nicht einmal die Vaterschaft hat er anerkannt. Da helfen auch nicht die Geschenke, die für die Jungs ankommen. Zum Glück hat Ana Freunde, die sie unterstützen. Da ist nicht nur ihre beste Freundin Ella, auch die Menschen aus der Nachbarschaft und sogar der sorglose Musiklehrer ihrer Söhne. Es braucht ein Weilchen, bis Ana erkennt, dass auch auf Traumtänzer Verlass ist.
Es ist eine berührende Geschichte, die sich mit ernsten Themen beschäftigt, obwohl sie lockerleicht daherkommt. Mich hat dieses Buch gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

andreas77 andreas77

Veröffentlicht am 09.08.2020

Sehr gutes Buch

Ana Abovicz kommt aus Serbien, ist alleinerziehend mit zwei Jungs, lebt schon jahrelang in Deutschland und spricht perfekt deutsch. Trotzdem braucht sie ganz dringend einen Job – denn das Ausländeramt ... …mehr

Ana Abovicz kommt aus Serbien, ist alleinerziehend mit zwei Jungs, lebt schon jahrelang in Deutschland und spricht perfekt deutsch. Trotzdem braucht sie ganz dringend einen Job – denn das Ausländeramt hat ihr eine Frist genannt, bis wann sie ausreisen muss, sollte sich an ihrer Job- oder Familiensitutation nichts ändern.

Diese Handlung wird zwar gleich zu Beginn des Buches deutlich, wird aber trotzdem nur zur Nebensache, die immer wieder mal erwähnt wird. Denn hauptsächlich geht es ja unter anderem um den Klavierlehrer ihrer Kinder und um das Einüben eines Theaterstücks mit mehreren Kindern. „Das Gespenst von Canterville“ soll aufgeführt werden. Und sie hilft kräftig am Gelingen mit. Was bei manchen Müttern nicht so einfach ist, denn die wollen ja nur das „beste“ für ihr Kind. Auch wenn das Kind da manchmal anderer Meinung ist. Für eine Mutter kommt ein weißes Kostüm nicht in Frage – warum kann das Gespenst nicht blau, rot oder grün sein?

Ebenfalls geht es um Tinder, und das sie sich da mit dem deutlich älterem Viktor (75) verabredet. Klar, dass da keine Liebe draus wird. Soll es aber auch gar nicht. Viktor ist einsam und möchte einfach jemanden zum reden. Aber ob er wirklich so einsam ist? Denn als sie ihm im Cafe kennenlernt, erlebt sie eine Überraschung.

Kann Ana in Deutschland bleiben? Findet sie eine neue Liebe bei Tinder? Kann sie den Vater ihrer Zwillinge Vally und Olly ausfindig machen, der als Hornist durch die Welt zieht? Findet sie einen neuen Job? Das alles wird sehr unterhaltsam geschrieben. Viel Spaß im Ausländeramt haben zum Beispiel ihre Jungs mit dem Drehstuhl vom Sachbearbeiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sommerkindt Sommerkindt

Veröffentlicht am 18.07.2020

humorvolle und mitreizende Geschichte

Ana eine alleinerziehende Mutter mit Zwillingen, befindet sich gerade auf Jobsuche, als sie Post von der Ausländerbehörde bekommt. Da hat gerade ein neuer Sachbearbeiter seinen Dienst angetreten und Ana ... …mehr

Ana eine alleinerziehende Mutter mit Zwillingen, befindet sich gerade auf Jobsuche, als sie Post von der Ausländerbehörde bekommt. Da hat gerade ein neuer Sachbearbeiter seinen Dienst angetreten und Ana samt ihren Söhnen Olly und Vally aus einem Datensatz gefischt. Mit dem Erhalt dieses Briefes ändert sich das Leben der gebürtigen Serbin dramatisch. Denn auf einmal droht ihr die Abschiebung, eben weil sie einen Job vorweisen kann. Sie schreibt Bewerbung auf Bewerbung doch es hagelt Absagen. Zeitgleich versuchen ihre Freundin und sie den Erzeuger Udo ihrer Zwillinge zu finden. Doch dieser ist unauffindbar. Nach langen Suchen haben sie eine Spur, doch der Hilferuf animiert Udo nur dazu zwei Hörner zu schicken. Derweil funkt es zwischen Peter und Ana. Doch dann bekommt er ein unfassbar gutes Angebot in Übersee und die junge Liebe bekommt tiefe Kerben. Doch plötzlich kommt Viktor, den Ana über eine Dayting App kennengelernt hat, mit einem Angebot um die Ecke das ihr den weiteren Aufenthalt garantieren könnte wenn die Ausländerbehörde mitspielen würde.

Die Autorin hat einen unglaublich leichten flüssigen Schreibstil, der mich als Leser sehr schnell gefesselt hat. Man merkt, dass sie sich mit dem Thema Aufenthaltsrecht auseinandergesetzt hat und dadurch wird die ganze Geschichte auch glaubwürdig.

Insgesamt finde ich es eine richtig nette Geschichte, die nicht nur stimmig ist sondern auch Lustig. Man sieht in welcher Bedrängnis Menschen unverhofft geraten können, die wirklich alles getan haben um sich und ihre Familie über Wasser zu halten. Leute neben hochemotionalen Stellen gibt es auch Stellen, da habe ich lauthals losgelacht und das zu einer Uhrzeit ja normalerweise ruht da alles und jeder.

Die Figuren waren alle schön ausgearbeitet, man konnte ihre Motive und Motivation und Gründe gut nachvollziehen. Besonders schön fand ich es das die Autorin nicht den einfachen Weg gewählt hat sondern ihre Protagonistin als diese starke Frau gezeigt hat sie diese darstellt. So hat sie zwar durch die Hölle geschickt ihr aber auch die Rettungsleine hingehalten. Und dann die Nebenfiguren, der Vater der Zwillinge, die sie zwar mit Musikinstrumente versorgt aber sonst in keinster Weise seinen Unterhaltspflichten nachkommt. Und dann dieser Beamte herrlich, dieser Held der Arbeit, ein Beamte wie er im Lehrbuch steht. Er ist ja immer wieder zwischendurch aufgetaucht, was dann doch etwas seltsam war. Als Leser hatte ich immer das Gefühl na kommt da jetzt noch was? Und dann war er wieder weg. Grad so als wollte die Autorin noch einen weiteren Handlungsstrang entwickeln und ihr dann der Mut gefehlt hat.

Fazit: Obwohl des eigentlich schweren und trockenen Themas hat die Autorin, es geschafft den Leser dieses Thema näher zu bringen. Und das auf eine leichfüßige und humorvolle Art und Weise. Das ganze dann noch ein wenig mit Amour gewürzt und fertig war dieser wirklich tolle Roman. Gut hier und da hatte er auch so seine Länge aber an sich hat er sich flott gelesen. Kann euch diesen Roman nur ans Herz legen so schaut man mal über den Tellerand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Heyilovebooks Heyilovebooks

Veröffentlicht am 11.07.2020

Wohlfühl-Atmosphäre!

Halt es fest, das Glück, sonst macht es, was es will.

„Wir blickten stumm in den Himmel und lauschten der Musik. Da wünschte ich mir eine Stopptaste. Ich wollte das Leben anhalten. Es war gerade einfach ... …mehr

Halt es fest, das Glück, sonst macht es, was es will.

„Wir blickten stumm in den Himmel und lauschten der Musik. Da wünschte ich mir eine Stopptaste. Ich wollte das Leben anhalten. Es war gerade einfach nur perfekt.“

Ich versuche jetzt mal in Worte zu fassen, wie toll ich dieses Buch fand: Das Cover spricht mich total an, es hat einfach wunderschöne, sommerliche Farben und es passt perfekt zur Geschichte. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, denn Sylvia Deloy hat einen lockeren, unterhaltsamen Schreibstil und spielt wunderbar mit den Wörtern. Auch ihr Humor an den richtigen Stellen ist einfach grandios. Ana mochte ich total gern, denn sie ist eine sehr selbstständige und total sympathische Frau, außerdem fand ich es toll, dass sie ausländische Wurzeln hat, dadurch wurde das Buch noch besonderer. Ihre beiden Zwillinge sind einfach nur zuckersüß, darf ich sie bitte mal drücken? Generell mochte ich eigentlich alle Charaktere aus diesem Buch weil sie so unterschiedliche, starke Persönlichkeiten hatten und toll ausgearbeitet waren. Die Handlung der Geschichte war zwar recht vorhersehbar aber sehr angenehm und nicht zu dramatisch. „Das Glück ist zum Greifen da“ ist eine wunderschöne, fröhliche, sommerliche Geschichte die einfach perfekt für einen gemütlichen Tag am Strand oder auf der Couch geeignet ist. Ich kann sie nur weiterempfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Videogruß von Sylvia Deloy

Abspielen

Autorin

Sylvia Deloy

Sylvia Deloy - Autor
© Sergej Maingardt

Sylvia Deloy, Jahrgang 1967, wuchs in einer kleinen Stadt in Niedersachsen auf. Sie studierte Kommunikationswissenschaft, Germanistik und Marketing und arbeitete danach als Redakteurin und Autorin für unterschiedliche TV-Sendungen. Sie schrieb Drehbücher und Skripte für Comedy-Serien und erhielt 1999 gemeinsam mit einer Co-Autorin den zweiten Preis des Sat.1-Drehbuch-Wettbewerbs. 2011 veröffentlichte sie ihren ersten Liebesroman für Jugendliche mit dem Titel Sterne, Stress und …

Mehr erfahren
Alle Verlage