Das Glück ist zum Greifen da
 - Sylvia Deloy - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
351 Seiten
ISBN: 978-3-404-17921-3
Ersterscheinung: 31.01.2020

Das Glück ist zum Greifen da

Roman

(50)

Was nützt einem der schönste Ort, wenn die, die man liebt, woanders sind?
Aus und vorbei, der Job bei einem hippen Kölner Start-Up ist in letzter Minute geplatzt und damit Anas Chance, in Deutschland bleiben zu können. Der Vater ihrer Zwillinge ist unauffindbar, er tourt derweil als Hornist irgendwo durch die Weltgeschichte. An willigen Helfern fehlt es nicht, alle wollen, dass Ana und ihre Kinder bleiben. Nicht zuletzt der attraktive, aber entnervend sorglose Musiklehrer der talentierten Zwillinge, der Ana mit seinem Optimismus zur Weißglut treibt. Bis sie erkennt: Auch auf Traumtänzer ist Verlass.
Ein heiterer Roman voller Sprachwitz und großartiger Pointen

Pressestimmen

„Ein heiterer Roman voller Sprachwitz und großartiger Pointen.“
„Eine erfrischende Geschichte über Familie und Freundschaft“

Rezensionen aus der Lesejury (50)

labelloprincess labelloprincess

Veröffentlicht am 01.04.2020

Freundschaft und Zusammenhalt

Das Cover dieses Buches finde ich wunderschön. Die Farben harmonieren perfekt mit den Schriftarten. Die kleinen Herzchen fügen sich in das Gesamtbild ebenfalls gut ein. Das Buch hätte ich in einer Buchhandlung ... …mehr

Das Cover dieses Buches finde ich wunderschön. Die Farben harmonieren perfekt mit den Schriftarten. Die kleinen Herzchen fügen sich in das Gesamtbild ebenfalls gut ein. Das Buch hätte ich in einer Buchhandlung auf jeden Fall in die Hand genommen. Das Cover in seiner Gesamterscheinung verbreitet für mich Freude und Frühlingsstimmung.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, flüssig und lebendig zu lesen. Man kann sich voll und ganz auf die Handlung konzentriert. Die Gedanken und Gefühle der Figuren kann man sehr gut nachvollziehen, da die Charaktere sehr umfangreich beschreiben sind. Die Kapitellängen sind für mich persönlich sehr passend.
Die Protagonisten Ana finde ich sehr sympathisch. Ich kann mich auch immer gut mit ihren Gedanken und Handlungen identifizieren. Ihre Sorgen über die eventuelle Abschiebung kommen sehr authentisch rüber. Die Zwillinge Vally und Olly habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ana’s Freundin Ella ist mit Ratschlägen immer zur Stelle. Generell finde ich alle Nebencharaktere im Buch sehr gut beschrieben. Einziger Minuspunkt: Die Gefühle zwischen Peter und Ana könnte ich bis zum Schluss leider nicht wirklich spüren.
Das Happy End war natürlich sehr schön zu lesen. Das Buch verbreitet auf jeden Fall Freude.
Ich vergebe dafür 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 31.03.2020

Das Glück ist zum Greifen da

Die Serbin Ana Abovicz lebt seit zwölf Jahre in Deutschland, hat mit Anfang zwanzig ihre Zwillinge Vally und Olly bekommen, Produktdesign studiert und den Alltag mit all den großen und kleinen Sorgen allein ... …mehr

Die Serbin Ana Abovicz lebt seit zwölf Jahre in Deutschland, hat mit Anfang zwanzig ihre Zwillinge Vally und Olly bekommen, Produktdesign studiert und den Alltag mit all den großen und kleinen Sorgen allein bewältigt, als eines Tages die Aufforderung des Ausländeramtes ins Haus flattert, die Bundesrepublik Deutschland innerhalb von 28 Tagen zu verlassen. Bei nicht fristgerechter Ausreise droht die Abschiebung nach Serbien.

Da ist guter Rat teuer. Ana braucht dringend einen Job, mit dem sie den Lebensunterhalt für sich und die Söhne bestreiten kann. Nach 77 Bewerbungen ein schier unlösbares Unterfangen. Die Alternative wäre ein Mann zum Heiraten, doch der ist leider nicht in Sicht. Und der Vater der Jungen, Hornist Udo, hat den fast Elfjährigen zwar das musikalische Talent vererbt, allerdings die Vaterschaft offiziell nicht anerkannt, was hinsichtlich des Aufenthaltes helfen würde. Er glänzt durch Abwesenheit oder spontane Geschenke wie das Klavier, das mitten in der Wohnung steht, und reist ansonsten in der Welt umher.

Aber Ana wäre nicht sie selbst, wenn sie kampflos aufgeben würde. So mobilisiert sie alles, um mit ihrer kleinen Familie in ihrer Wahlheimat Köln bleiben zu können. Und kann auf die tatkräftige Unterstützung von Freundin Ella und auf die ihrer Nachbarn zurückgreifen, um dem karrieresüchtigen Herrn Schmidtke von der Ausländerbehörde ein Schnippchen zu schlagen...


Um es vorweg zu nehmen: „Das Glück ist zum Greifen da“ von Sylvia Deloy bringt einfach Freude. Zwar hält die Geschichte keine weltbewegenden Überraschungen bereit und ist hinsichtlich des Endes vorhersehbar. Angesichts der stetigen positiven Grundstimmung und vieler Emotionen ist dies jedoch absolut verzeihlich. Die Autorin schafft eine beschauliche Atmosphäre, in dem sie das Geschehen in ihrer Wahlheimatstadt Köln ansiedelt, und versprüht viel Lokalkolorit, das besonders Einheimischen Wiedererkennung bescheren dürfte. Dann gehören ebenso die Menschen dazu, die die Gemeinschaft hoch halten. Außerdem wird eine Liebesgeschichte erzählt und Heldin Ana wird neben all den Ereignissen auch noch in ein Wechselbad der Gefühle getaucht.

Sylvia Deloy schreibt trotz durchaus realitätsnaher, ernster Themen wie Abschiebung, Integration, Arbeitslosigkeit und Jobsuche, Existenzangst, Helikoptereltern und Einsamkeit der Menschen erfrischend unbeschwert, mit einem Augenzwinkern und einer gewissen Situationskomik.

„Das Glück ist zum Greifen da“ zieht seine Leichtigkeit indes vor allem aus der Figur der Ana. Die blitzgescheite Serbin ist an sich ein positiv denkender Mensch, aufgeschlossen, hilfsbereit, herzenswarm. Sie versucht die Steine, die ihr in den Weg „geworfen“ werden, wegzuräumen, wenngleich sie manchmal zu Schwarzmalerei neigt. Als liebevolle Mutter ihrer aufgeweckten Zwillinge organisiert sie mit Hilfe von Freunden und Nachbarn, die sie wegen ihrer Lebensfreude und ihres Engagements schätzen, ihren Alltag. Auch für den etwas "verpeilten" Klavierlehrer ihrer Söhne ist sie unentbehrliche Stütze bei der Aufforderung eines Kindermusicals. Dieser Peter ist ganz anders als sie. Nimmt alles auf die leichte Schulter, kommt ständig zu spät, kann aber Kochen. Das gelingt Ana nicht immer, dafür ist sie im Backen ihrer Vasa-Torte nach Oma Liljanas Rezept unschlagbar.

Und ziehen sich Gegensätze nicht an? Ist es manchmal nicht verkehrt, seinen Kopf auszuschalten und einfach nur auf sein Herz zu hören? Wer erfahren will, ob Ana das Glück findet, sollte zum Buch greifen…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SaBineBe SaBineBe

Veröffentlicht am 30.03.2020

Eine warmherzige Geschichte um den Wert der Freundschaft

Ana's Leben, so wie sie es sich vorgestellt hat, steht vor dem Aus. Mit dem Job in einem Kölner Start-Up Unternehmen klappt es in letzter Minute doch nicht. Doch davon war ihre Chance auf einen weiteren ... …mehr

Ana's Leben, so wie sie es sich vorgestellt hat, steht vor dem Aus. Mit dem Job in einem Kölner Start-Up Unternehmen klappt es in letzter Minute doch nicht. Doch davon war ihre Chance auf einen weiteren Aufenthalt in Deutschland abhängig. Nun droht die Ausländerbehörde damit sie und ihre beiden Söhne nach Serbien abzuschieben. auch der Vater der beiden Jungen ist keine Hilfe. Er hat Ana noch vor der Geburt sitzen lassen und hat ein Engagement als Musiker in den USA angenommen. Seither hat Ana nichts mehr von ihm gehört. Zum Glück hat Ana aber noch gute Freunde, die darum kämpfen, dass Ana mit ihren Kindern in Deutschland bleiben darf.

Sylvia Deloy hat hier eine wunderbar leichten romantische Geschichte zu Papier gebracht, die einem zu Herzen geht. Nicht nur, dass das Thema der drohenden Abschiebung durchaus aktuellen Charakter hat. Auch die einzelnen Personen sind mit soviel Liebe dargestellt, dass man sie einfach mögen muss. Selbst für den "ekligen" Beamten der Ausländerbehörde muss man am Ende ein wenig Sympathie aufbringen. In einem lockeren und leicht lesbaren Schreibstil zeigt die Autorin den Wert der Freundschaft, und dass man sich auch manchmal auf Menschen verlassen kann, von denen man es anfangs nicht gedacht hat.

Eine Geschichte, bei der einem warm ums Herz wird, und die man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 27.03.2020

Das Buch vertreibt Kummer und Sorgen

Wenn Jemand ein seichtes Buch mit netten Charakteren und einem Happy End sucht, dann liegt er bei "Das Glück ist zum Greifen da" auf jeden Fall richtig.

Anas Situation erscheint zunächst aussichtslos. ... …mehr

Wenn Jemand ein seichtes Buch mit netten Charakteren und einem Happy End sucht, dann liegt er bei "Das Glück ist zum Greifen da" auf jeden Fall richtig.

Anas Situation erscheint zunächst aussichtslos. Als Mutter von zwei Zwillingen bekommt sie nach ihrem Design-Studium einfach keinen Job. Sie hat schon über 70 Bewerbungen abgeschickt, aber fast immer kamen nur Absagen. Damit ist ihre Duldungs-Erlaubnis fast abgelaufen und sie wird aufgefordert in 3 Monaten in ihr Heimatland Serbien zurückzukehren. Dabei möchte sie unbedingt in Deutschland bleiben. Auch ihre Zwillinge wollen nur ungern nach Serbien. Sie sind in Deutschland geboren und sprechen kein Serbisch - allerdings hat der Vater die Vaterschaft bisher nicht anerkannt und tourt als Musiker über die ganze Welt. Und Ana ist es bisher nicht gelungen ihn ausfindig zu machen und ihm zur Anerkennung der Vaterschaft zu bewegen. Eine recht komplexe und auswegslose Situation.

Während des Lesens wird schon relativ zu Beginn offensichtlich, wie das Buch enden wird. Allerdings werden von der Autorin doch noch ein paar Wendungen mit eingebaut, sodass die Handlung nicht einfach so ins Leere verläuft. Der Schreibstil, der Plot und die Charaktere sind aber durchaus gut gelungen, sodass der Lesespaß nicht abhanden kommt. Und schließlich vermittelt das Buch, dass man die Hoffnung auf ein positives Ende und die Lösung aller Probleme nicht aufgeben sollte. Wer also ein wenig Mut oder Hoffnung braucht, der kann dieses Buch lesen und für ein paar Momente die eigene graue Realität verlassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah_Knorr Sarah_Knorr

Veröffentlicht am 21.03.2020

Die Kraft der Freundschaft..

Klappentext:

Was nützt einem der schönste Ort, wenn die, die man liebt, woanders sind?

Aus und vorbei, der Job bei einem hippen Kölner Start-Up ist in letzter Minute geplatzt und damit Anas Chance, in ... …mehr

Klappentext:

Was nützt einem der schönste Ort, wenn die, die man liebt, woanders sind?

Aus und vorbei, der Job bei einem hippen Kölner Start-Up ist in letzter Minute geplatzt und damit Anas Chance, in Deutschland bleiben zu können. Der Vater ihrer Zwillinge ist unauffindbar, er tourt derweil als Hornist irgendwo durch die Weltgeschichte. An willigen Helfern fehlt es nicht, alle wollen, dass Ana und ihre Kinder bleiben. Nicht zuletzt der attraktive, aber entnervend sorglose Musiklehrer der talentierten Zwillinge, der Ana mit seinem Optimismus zur Weißglut treibt. Bis sie erkennt: Auch auf Traumtänzer ist Verlass.



Meine Bewertung:

Zum Cover: Das Cover ist reizend, nicht überfüllt und macht neugierig auf die Handlung des Romans.

Zum Inhalt: Die Protagonistin Ana ist alleinerziehende Mutter von Zwillingen. Sie kommt zwar ursprünglich aus Serbien, lebt jedoch seit mehreren Jahren in Deutschland. An ihrem ersten Arbeitstag bei einem hippen Kölner Start-Up Unternehmen ist Ana schrecklich aufgeregt, doch dann kommt alles anders. Der vermeintliche Chef rudert plötzlich zurück und ihr Job in letzter Minute somit geplatzt. Ehe sie sich versieht, steht Ana wieder arbeitslos auf der Straße und soll binnen weniger Wochen das Land verlassen. Der Vater der Zwillinge ist unauffindbar und das Einzige, was Ana und ihrer kleinen Familie jetzt noch retten könnte, wäre entweder eine Arbeit mit gesichertem Einkommen oder eine Ehe. Doch Ana lässt sich nicht unterkriegen und nimmt den Kampf gegen die Ausländerbehörde sowie all den ganzen Steinen auf ihrem Lebensweg auf. Um doch noch in Deutschland bleiben zu können, erhält Ana nicht nur Unterstützung von ihrer besten Freundin Ella, sondern auch von ihrer Nachbarschaft und vielen weiteren Menschen. An willigen Helfern fehlt es nicht, denn alle wollen, dass Ana und ihre Kinder bleiben. Die Autorin Sylvia Deloy kombiniert ernste Themen wie Ängste vor einer Abschiebung, Arbeitslosigkeit und die Hoffnungslosigkeit, auch Liebe, Freundschaft, Familie, Heimat und Zusammenhalt geschickt in die Geschichte ein.

Zum Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Sylvia Deloy ist sehr locker, angenehm, leicht und sehr bildhaft, wodurch sich die Geschichte fließend lesen lässt. Die Handlung ist aus der Ich-Perspektive von der Protagonistin Ana geschrieben, sodass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Einige Male kommt auch ihr Sachbearbeiter im Ausländeramt in der dritten Erzählperspektive zu Wort. Ein guter Leseverlauf für den weiteren Verlauf der Handlung wird durch eine einfühlsame und sehr beschreibende Erzählweise, durch einen flüssigen und leichten Schreibstil, kurzen Sätzen, Absätzen sowie Dialogen ermöglicht. Das Buch hat einen Tiefgang, ist ernst und sehr realitätsnah. Die Protagonisten sind sehr plastisch beschrieben worden. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, ob die beiden Zwillinge Olle und Vally, Anas beste Freundin Ella, oder auch die Freunde und Bewohner ihres Wohnhauses. Die Charaktere sind alle sehr herzlich und man schließt sie direkt ins Herz. Ana ist sehr sympathisch und ihr Auftreten und die Handlung selbst sehr authentisch. In vielen Situationen kann man sie und ihr Handeln nachvollziehen. Die Spannung ist bis zur letzten Seite vorhanden. Dieser Roman hat ein schönes Innenband, welches einmal die Autorin Sylvia Deloy vorstellt und andererseits ein passendes Zitat samt Zeichnung darstellt. Insgesamt ist dieser Roman in 24. Kapitel unterteilt.



Mein Fazit:

Dieser Roman zeigt, wie wichtig Freundschaft ist und was die Kraft der Freundschaft alles bewirken kann. Aber auch die Authentizität, das Gefühl der Hilflosigkeit und der Kampf, haben für mich diese Geschichte ausgemacht.

Dementsprechend gebe ich diesem Roman 4,5 von 5 Sterne.


Danke an Bloggerjury.de und dem Bastei Lübbe - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sylvia Deloy

Sylvia Deloy - Autor
© Sergej Maingardt

Sylvia Deloy, Jahrgang 1967, wuchs in einer kleinen Stadt in Niedersachsen auf. Sie studierte Kommunikationswissenschaft, Germanistik und Marketing und arbeitete danach als Redakteurin und Autorin für unterschiedliche TV-Sendungen. Sie schrieb Drehbücher und Skripte für Comedy-Serien und erhielt 1999 gemeinsam mit einer Co-Autorin den zweiten Preis des Sat.1-Drehbuch-Wettbewerbs. 2011 veröffentlichte sie ihren ersten Liebesroman für Jugendliche mit dem Titel Sterne, Stress und …

Mehr erfahren
Alle Verlage