Das Leben fällt, wohin es will
 - Petra Hülsmann - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
511 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17522-2
Ersterscheinung: 26.05.2017

Das Leben fällt, wohin es will

Roman

(107)

Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen
Party, Spaß und Freiheit – das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das – Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet – zum Beispiel die Liebe ...

Pressestimmen

„Berührend geschrieben“Lea Drasdo, Laura, 24.05.2017
„Diese Geschichte ist Balsam fürs Herz!“
„Eine Strandlektüre zum Schmunzeln und Träumen“
„Herrlich kitschiger Roman“
„Trifft mitten ins Herz.“

Rezensionen aus der Lesejury (107)

Igela Igela

Veröffentlicht am 09.05.2019

Wieder gelungen!

Marie geniesst ihr Leben in vollen Zügen, als ihre ältere Schwester Christine an Krebs erkrankt. Spontan sagt sie zu, sich während der Chemotherapie um die beiden Kinder von Christine zu kümmern. Zudem ... …mehr

Marie geniesst ihr Leben in vollen Zügen, als ihre ältere Schwester Christine an Krebs erkrankt. Spontan sagt sie zu, sich während der Chemotherapie um die beiden Kinder von Christine zu kümmern. Zudem übernimmt sie Christines Chefposten in der Firma des Vaters. Eine Werft, die Segelboote baut. Und das, obwohl sich Marie geschworen hatte, nie mehr einen Fuss in die verhasste Firma zu setzen. Am ersten Tag im neuen Job, trifft sie dann auch als Erstes auf die rechte Hand von Christine, dem nervigen Daniel, der grundsätzlich alles besser weiss und sich gewohnt ist, sich bei der Chefin Christine, einzuschleimen.

Marie hat mir schon nach wenigen Buchseiten ihren Charakter gezeigt. Und genau das ist es, was ich ich an den Büchern von Petra Hülsmann unheimlich gerne mag. Sie hat eine Art zu schreiben, bei der einem als Leser die Figuren sehr nahe kommen. Der Spruch " aus dem Leben gegriffen " ist hier wirklich sehr passend. Marie macht eine grosse Entwicklung durch. Vom Partygirl, das das Leben nicht ganz so ernst nimmt und als das rabenschwarze Schaf der Familie angesehen wird. Bis zur taffen Geschäftsfrau, die nicht nur die Firma managt, sondern auch noch die Kinder ihrer Schwester. Diese Entwicklung geht sehr authentisch vor sich und so hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl, sie wirkt aufgesetzt der Handlung zuliebe. Doch die Story dreht sich auch um eine lebensbedrohliche Krankheit, die mich betroffen gemacht hat. Christine, die Multitaskerin, die den Spagat zwischen Firma und Kinder scheinbar mühelos schafft, wird ernsthaft krank. Da sind bei mir doch auch leise Zwischentöne aufgekommen beim Lesen. Wie schnell kann sich ein Leben um 180 Grad ändern. Die Chemotherapie, mit all ihren Nebenwirkungen wird hier nicht beschönigt, sondern ist sehr realistisch beschrieben. Ausser, dass ich nicht ganz verstanden habe, weshalb Christine, obwohl es ihr so schlecht geht, jeden Abend zu Hause schläft und nicht gleich ganz in der Klinik bleibt, habe ich da nichts zu meckern.
Und schlussendlich beinhaltet "Das Leben fällt, wohin es will " auch noch eine wunderschöne und romantische Liebesgeschichte, die nie kitschig ist. Zwar etwas vorhersehbar, mangels ernsthaften anderer Kandidaten um das Herz von Marie. Doch trotzdem wunderbar erzählt und einfühlsam in die Handlung eingeflochten.
Marie leitet das Familienunternehmen, eine Werft. Und oft dreht sich die Handlung um Boote und den Segelsport, mit dem ich nichts am Hut habe. Ich empfand das Ganze als sehr interessant und da die Autorin auf lange Passagen mit diesem Thema verzichtet hat, habe ich mich nicht gelangweilt.
So ist die Geschichte sehr vielseitig und immer wieder habe ich mich köstlich amüsiert. Denn einige Passagen sind sehr witzig und humorvoll. Wie immer hat die Autorin eine gelungene Mischung zwischen berührend - humorvoll - romantisch - fesselnd erwischt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessi87 Jessi87

Veröffentlicht am 12.04.2019

Das Leben fällt, wohin es will - sehr humorvoll und emotional

Maries sorgenfreies Leben besteht aus Party, Spaß und Freiheit. Als ihre Schwester Christine an Krebs erkrankt, ändern sich ihre Prioritäten zwangsläufig. Sie muss sich von heute auf morgen um ihre Schwester ... …mehr

Maries sorgenfreies Leben besteht aus Party, Spaß und Freiheit. Als ihre Schwester Christine an Krebs erkrankt, ändern sich ihre Prioritäten zwangsläufig. Sie muss sich von heute auf morgen um ihre Schwester und deren beiden Kinder kümmern und den Haushalt schmeißen. Doch mit dieser Herausforderung noch nicht genug, soll sie auch noch Christines Platz in der familieneigenen Werft für Segelboote einnehmen. Und ausgerechnet der spießige Daniel soll ihr neuer Chef sein. Und so stolpert Marie von einem Chaos ins nächste - und lernt, was im Leben wirklich wichtig ist und wofür es sich zu kämpfen lohnt.

Ich liebe dieses Buch! Ich hatte unglaublich tolle und intensive Lesestunden und fand es total schade, als das Buch zu Ende war.
Petra Hülsmann hat eine Geschichte geschaffen, die mich tief berührte und mich zum Weinen brachte - durch Humor sowie durch traurig-emotionale Szenen.
Die Geschichte wird in der Ich-Form von Marie erzählt, wodurch ihre Gedanken und Gefühle ganz toll und intensiv rübergebracht werden. Ich mochte Marie von Anfang an. Sie ist herrlich chaotisch, kommt häufig zu spät, weil da manchmal einfach ein Loch im Raum-Zeit-Kontinuum ist, aber dabei ist sie auch sehr liebenswert und lustig. Sie ist einfach unbeschwert und lebensfroh. Es wird ganz toll beschrieben, wie sie sich in die neuen Aufgaben einfindet. Sie hat mich dabei unzählige Male zum Lachen gebracht. Besonders ihr Umgang mit Christines Kindern war herzerfrischend, wenn auch nicht immer pädagogisch wertvoll.
Es gab viele Szenen, bei denen ich weinen musste. Die Diagnose Krebs krempelte Christines Leben komplett um, doch auf die Liebe und Unterstützung von Marie konnte sie sich verlassen. Dieser Zusammenhalt ging mir sehr zu Herzen und war einfach schön.
Die Geschichte war gut durchdacht und recherchiert und gefiel mir sehr gut. Maries Entwicklung sowie die Höhen und Tiefen mitzuerleben hat mich gefreut. Man merkt, wie sie an dem Schicksal ihrer Schwester und den Auswirkungen auf ihr eigenes Leben wächst und dass noch viel mehr hinter ihr steckt, als nur das Partygirl.

Ein wundervoller, emotionaler Roman, der mich mitten ins Herz traf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Haja1904 Haja1904

Veröffentlicht am 11.04.2019

Auf einmal bin ich Marie

Wie jedes Jahr habe ich auch auf dieses Buch sehnsüchtig gewartet. Die Bücher von Petra Hülsmann sind so genial geschrieben, sind wie das echte Leben voller Höhen und Tiefen und bringen uns direkt in die ... …mehr

Wie jedes Jahr habe ich auch auf dieses Buch sehnsüchtig gewartet. Die Bücher von Petra Hülsmann sind so genial geschrieben, sind wie das echte Leben voller Höhen und Tiefen und bringen uns direkt in die Rolle der Hauptperson - diesmal also Marie.
Marie ist verpeilt, schusselig und genießt ihr Leben. Wäre da nicht die Werft ihres Vaters, die kranke Schwester und ihre süßen Kinder und der nervige Kollege.
Wenn ich dieses Buch lese, dann sehe ich direkt die Werft, die Schiffe, den Fischmarkt. Höre die Möwen und rieche die Seeluft - ich bin einfach drin in Hamburg.
Wenn du bist jetzt noch nicht sicher bist, ob du dir das Buch holen sollst, dann verstehe ich die Frage nicht. Geh in deinen nächsten Buchladen, such dir ein gemütliches Plätzchen und lass dich entführen in Maries Welt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NaddlDaddl NaddlDaddl

Veröffentlicht am 20.01.2019

Nicht bloß ein seichter Liebesroman!

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf dieses Buch gefreut habe. Seit ich letztes Jahr "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" gelesen habe, bin ich ein Fan von Petra Hülsmann und habe bisher alle ... …mehr

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf dieses Buch gefreut habe. Seit ich letztes Jahr "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" gelesen habe, bin ich ein Fan von Petra Hülsmann und habe bisher alle ihrer Romane gelesen. Gut, das waren dann insgesamt drei, aber hey, ich hab sie trotzdem alle gelesen. Ob ich mir "Das Leben fällt, wohin es fällt" kaufe, stand also außer Frage, denn natürlich habe ich es vorbestellt.
Obwohl die Vorfreude groß war, hatte ich gar nicht mal so hohe Erwartungen an das Buch. Ich dachte, es würde eine unterhaltsame, aber nicht sehr tiefgründige Lektüre werden. Ein typischer Sommerroman eben. Aber da hab ich mich getäuscht, meine Erwartungen wurden übertroffen!
Die Geschichte dreht sich, wie der Klappentext schon sagt, um Marie, deren Leben plötzlich ganz anders ist. Denn als sie von der Krankheit ihrer Schwester Christine erfährt, muss sie Verantwortung übernehmen. Nicht nur soll sie bei ihrer Schwester einziehen, um auf deren Kinder aufzupassen, auch soll sie Christines Posten in der Werft übernehmen, in der Geschäftsleitung. Chaos ist also vorprogrammiert und es war unglaublich interessant und witzig zu verfolgen, wie Marie dieses neue Leben meistert. Die Story hat eigentlich immer etwas Interessantes geboten und das ohne große Dramen heraufbeschwören zu müssen. Auf mich haben die Handlungen meistens authentisch gewirkt, wie etwas, das einem auch im echten Leben widerfahren kann. Vor allem Christines Krankheit und welche Folgen das für alle um sie herum hat, wurde nicht beschönigt, was mir richtig gut gefallen hat. So gab es zu den lustigen Momenten und denen, die für ein bisschen Kribbeln gesorgt haben, auch berührende Stellen im Buch.
Petra Hülsmanns Schreibstil hat das sehr schön widergespiegelt. Die Autorin hat einfach Talent. Sie schreibt so flüssig und angenehm, dass das Buch einen richtigen Sog entwickelt und einen nicht mehr loslässt. Dauernd habe ich zu dem Buch greifen müssen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, und dann hing ich wieder eine ganze Weile daran fest. Das ist auch der Grund, warum ich nur wenige Tage für den Roman gebraucht habe.
Außerdem steckt in den Dialogen viel Wortwitz und auch sie könnten direkt aus dem echten Leben kommen, so natürlich wirken sie.
Und etwas, das ich einfach genial fand: In "Das Leben fällt, wohin es will" wird an manchen Stellen Plattdeutsch geredet! Wer die anderen Bücher der Autorin kennt, weiß, dass sie gerne Dialekte in ihre Geschichte einbaut, vor allem das Hamburgerische (ist ja klar bei einer Hamburger Autorin) kommt immer wieder vor. Aber dass sie Plattdeutsch mit einbaut, damit hätte ich nicht gerechnet, und das hat mich nochmal mehr gefreut. Und für alle, die nicht alles Plattdeutsche verstanden haben (wie mich zum Beispiel) wurde das im Anhang nochmal 'übersetzt'.
Auch die Charaktere in dem Buch haben mich überzeugen können, besonders auch die Nebencharaktere, was ja nicht unbedingt bei jedem Roman der Fall ist. Ich hatte es zum Beispiel schon oft, dass die Protagonisten super vielschichtig waren, die Nebenfiguren jedoch im Vergleich dazu sehr blass. Nicht so hier. Gut, manche der Personen im Buch lernt man nicht so richtig kennen, aber Christine fand ich toll beschrieben, genau wie ihre Kinder Toni und Max. Hanna, Maries beste Freundin, wurde mir im Laufe der Zeit ebenso sympathisch, bei Maries beiden anderen Freunden, Ebru und Hector, bin ich mir nicht so ganz sicher, auch wenn ich beide ganz interessant fand.
Und die beiden Protagonisten waren natürlich wieder sehr cool. Marie, der Freigeist, war mir von Anfang an sympathisch und je weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr Facetten lernte ich von ihr kennen, die sie mir noch mehr ans Herz wachsen ließen und sie außerdem noch authentischer haben werden lassen. Und Daniel, den ich am Anfang noch nicht wirklich mochte, lernte man ebenfalls besser kennen und auch bei ihm findet man Seiten, die man vielleicht nicht vermuten würde. Dazu kommt noch, dass keiner der Charaktere wirklich perfekt wirkte, sie machten Fehler und manchmal sagten oder taten sie Dinge, die echt unsympathisch waren, aber genau das hat mich dann auch wieder überzeugt, eben dass hier niemand perfektioniert wird.
Außerdem kommt auch wieder ein alter Bekannter aus den Petra-Hülsmann-Büchern vor, nämlich Knut, der Taxifahrer. Das Treffen mit ihm hat mich echt gefreut, weil, ganz ehrlich, was wäre ein Buch der Autorin ohne Knut? Und auch die Protagonisten der vorherigen Romane von Petra Hülsmann wurden erwähnt, sodass man immer auf dem Laufenden bleibt, was denn grob bei denen noch passiert.
Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, war das harmoniebedürftige Ende, um das man hier nicht herumkommt. Es ist schon sehr Friede-Freude-Eierkuchen, aber gut, damit komme ich aus, genau wie mit der ziemlichen Vorhersehbarkeit der Geschichte, die natürlich zu erwarten war. Es handelt sich nunmal um einen 'seichten' Liebesroman und als solchen hat er mich wirklich positiv überrascht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

novembertraeumerin novembertraeumerin

Veröffentlicht am 03.01.2019

Einfach super!

{spoilerfrei}
Cover
Das Cover hat Wiedererkennungswert, da die ersten Bücher Petra Hülsmanns alle mit solch Streifen, in den verschiedensten Farben, erschienen sind. Es passt auch durch den Anker und dem ... …mehr

{spoilerfrei}
Cover
Das Cover hat Wiedererkennungswert, da die ersten Bücher Petra Hülsmanns alle mit solch Streifen, in den verschiedensten Farben, erschienen sind. Es passt auch durch den Anker und dem roten Hut thematisch zum Spielort (Hamburg) und zur Protagonistin, dennoch kann es mich nicht komplett überzeugen.
4/5 Punkte

Inhalt
Als LeserIn steigt man direkt in die Geschichte ein und lernt Marie und ihre Eigenarten kennen. Mir persönlich war sie zuerst etwas unsympathisch, da sie sehr kalt und naiv wirkt, doch je weiter man im Buch kommt, desto mehr bemerkt man, dass das alles nur eine gut aufgebaute Fassade ist und hinter all dem mehr steckt…
Ihre familiäre Situation, mit ihrer kranken Schwester, ihrem Neffen und ihrer Nichte, aber auch ihre Arbeit in der Werft lassen Maries wahres Ich immer wieder erscheinen.
Die Spannung, wie es familiär, in der Liebe und auf der Arbeit ausgeht, begleitet einen das ganze Buch über und bringt Wendungen mit sich, durch die man mal kräftig schlucken muss, über die man lachen kann und ab und zu am liebsten zu Marie gegangen wäre, um ihr mal gehörig die Meinung zu sagen. Eine tolle Geschichte!
Auch gefällt mit, dass Knut in jedem Buch Petra Hülsmanns als Taxifahrer auftaucht, da man so eine gewisse Vertrautheit entwickelt.
Inhaltlich wurde es so nie langweilig!
5/5 Punkte

Schreibstil
Der Roman ist aus der Ich- Perspektive Maries geschrieben und spiegelt ihre flippige Art, aber auch ihre nachdenkliche Seite wieder. Wer bereits ein Buch von Petra Hülsmann gelesen hat, erkennt wohl auch an diesem Werk wieder, das es aus ihren Federn stammt (was durchweg positiv gemeint ist!). Die Charaktere sind sehr lebensnah und gut geschrieben und auch die verschiedenen Emotionen, die u.a. durch Christines Krankheit aufkochen, berühren einen sehr. Dadurch gibt es immer wieder Szenen, in denen ich herzhaft lachen, aber auch mal kräftig schlucken musste.
Da der Roman in Hamburg spielt und die einzelnen Orte genaustens (aber nicht zu übertrieben) beschrieben sind, fühlt man sich direkt heimisch und hat das Gefühl, gerade auch dort zu sein und alles live mitzuerleben.
5/5 Punkte


Fazit
Wieder mal ein typisches Petra Hülsmann Buch, über eine (starke) Frau und die Liebe, doch nicht nur die Liebe spielt hier eine Rolle, auch ernste Thematiken werden nicht vergessen.
Ein super schöner Roman, den ich nur empfehlen kann und ich mir am liebsten gleich das nächste Buch von ihr schnappen und lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Inga Sommer

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage