Die englische Fotografin
 - Dinah Jefferies - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Frauenromane
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2616-7
Ersterscheinung: 27.07.2018

Die englische Fotografin

Roman
Übersetzt von Angela Koonen

(37)

Indien, 1930. Als die junge Fotografin Eliza im Auftrag der britischen Krone nach Indien entsandt wird, um ein Jahr lang die Familie des Maharadscha von Rajputana zu porträtieren, kann sie ihr Glück kaum fassen. Nach einem herzlichen Empfang der fürstlichen Familie holt sie jedoch bald die Wirklichkeit ein. Intrigen und Streitereien im Palast halten sie auf Abstand, ihr einziger Lichtblick ist Jay, der Bruder des Fürsten. Trotz ihrer unterschiedlichen kulturellen Herkunft fühlen Eliza und Jay sich stark zueinander hingezogen. Doch diese Liebe darf nicht sein. Denn Jay ist einer indischen Prinzessin versprochen …
"Eine mitreißende Liebesgeschichte wie im Märchen, eingebettet in die Farbenpracht des kolonialen Indiens – opulente Lesekost zum Wegträumen" Sunday Express


Rezensionen aus der Lesejury (37)

Emcy Emcy

Veröffentlicht am 15.08.2019

Wundervolles Buch

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte und ein wunderschön beschriebenes Indien mit allen Sitten und Bräuchen um 1930, sorgen für ein einmaliges Leseerlebnis.
Das war mein erstes Buch von der Autorin ... …mehr

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte und ein wunderschön beschriebenes Indien mit allen Sitten und Bräuchen um 1930, sorgen für ein einmaliges Leseerlebnis.
Das war mein erstes Buch von der Autorin und ich fand es einfach nur wundervoll.
Der Schreibstil, und die Handlung der Geschichte war toll und hat mir super gut gefallen.
Das Buch liest sich wirklich gut und einfach.
Art und Weise wie die Autorin schreibt packt und fesselt einen, man taucht sofort in eine andere Zeit.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 28.01.2019

Die englische Fotografin

Ein wunderbares Buch, das uns in die exotische Welt nach Indien im Jahr 1930 entführt. Eliza, eine junge englische Witwe, erhält den Auftrag als Fotografin, ein Jahr lang am Fürstenhof des Maharadschas ... …mehr

Ein wunderbares Buch, das uns in die exotische Welt nach Indien im Jahr 1930 entführt. Eliza, eine junge englische Witwe, erhält den Auftrag als Fotografin, ein Jahr lang am Fürstenhof des Maharadschas in Rajputana die Familie und den Hofstaat zu fotografieren. Für Eliza ist es eine Reise in die Vergangenheit, da sie bereits als Kind in Indien gelebt hat. Als ihr Vater dann dort aufgrund von Unruhen getötet wird, kehr sie mit ihrer Mutter nach England zurück. Als Eliza in Rajputana ankommt, ist sie überwältigt von der Schönheit und dem Prunk, andererseits aber auch über die Armut und den Schmutz. Der Bruder Jay des Fürsten nimmt sie mit in die Wüste, wo sie wunderbare Naturaufnahmen machen kann. Eliza verliebt sich in Jay, aber dieser ist bereits einer indischen Prinzessin versprochen. Als man erfährt, dass Eliza bereits Witwe ist, gerät sie selbst in Gefahr, denn in Indien bringen Witwen Unglück. Im Palast herrschen Intrigen und Streitereien. Einer beobachtet den anderen. Um dem allem aus dem Wege zu gehen. verlobt sich Eliza mit dem Engländer Clifford, der in Indien ebenfalls stationiert ist. Die Autorin läßt uns Indien mit allen Sinnen erleben. Man spürt den Duft der blühenden Bäume, man riecht Kardamom und Curry. Die großen Palastgärten mit ihren üppigen Blüten, das Gold, der Reichtum in den Palästen. Dann bekommen wir Einblick in den Harem und sehen die Eunuchen. Und in dem ganzen Reichtum wird dann auch die Armut der armen Bevölkerung gezeigt, etliche Witwen werden noch verbrannt. In dem allem spielt sich die bittersüße Liebesgesichte zwischen einer Engländerin in einem indischen Fürsten ab. Das ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Beim Lesen wird man für Stunden in eine andere Welt eingetaucht sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadySamira091062 LadySamira091062

Veröffentlicht am 10.09.2018

Eliza und Jay -eine Liebesgeschichte die einen tief bewegt

Die junge Fotografin Eliza wird 1930 als erste Frau von der englischen Krone nach Indien geschickt um ein Jahr lang die Familie des Maharadscha von Rajputana zu porträtieren.Sie kann dieses Privileg kaum ... …mehr

Die junge Fotografin Eliza wird 1930 als erste Frau von der englischen Krone nach Indien geschickt um ein Jahr lang die Familie des Maharadscha von Rajputana zu porträtieren.Sie kann dieses Privileg kaum fassen zumal sie selbst als Kind einige Jahre in Indien leben durfte.Die Familie des Maharadschas empfängt sie sehr wohlwollend,doch je länger Ekiza dort ist um so mehr entdeckt sie all die Ränkespiele und Intrigen in denen sie unvermittelt verwickelt wird.

In Jay ,dem Bruder des Fürsten findet sie einen guten Freund.Doch je mehr die beiden sich zu einander hin gezogen fühlen, um so größer ist die Gefahr in der sie sich befinden.Denn Jay ist einer indischen Prinzessin versprochen und muss zwischen der Liebe zu seiner englischen Geliebten und der Liebe zu seinem Land und seiner Familie entscheiden.Und Eliza hat nach dem Tod ihres Manne sin Indien keinen leichten Stand ,den Witwen bringen Unglück. Ihr engliches Gönner entpuppt sich als recht unangenehmer Zeitgenosse ,der nicht davor zurück schreckt seine Macht dazu zu benutzen Eliza unter Druck zu setzen.Doch die hat schon genug Probleme mit den indischen und englischen Traditionen,die ihre nicht standesgemäße Liebe genug torpedieren.

Doch das ist nicht das einzige was Eliza zu schaffen macht. Durch Jay erfährt sie ,das er der Junge war ,der sie nach dem Attentat auf ihren Vater getröstet hat und zusammen finden sie heraus das Elizas Vater eine Beziehung mit einer Inderin hatte ,die nicht ohne Folgen blieb.
Schnell wird Eliza klar ,das dies der Grund für die damals recht überstürzte Abreise aus Indien sowie der Alkoholsucht ihrer Mutter ist..

So schön wie das Cover so schön ist die Liebesgeschichte zwischen Jay und Eliza. Man taucht ein in ein farbenprächtiges Land,lernt einiges über die Sitten und Gebräuche und liebt mit den beiden Protagonisten .Jay und Elisa lieben Indien und sehen der Herrschaft Englands skeptisch entgegen ,denn die Unterschiede zwischen Land und Leuten und die Stellung der Inder in ihrem eigenen Land brodeln gewaltig und es ist nur eine Frage der Zeit bis es zu einem Knall kommt..

Dieses Buch zu lesen war wunderschön, ich war mit Jay und Eliza unterwegs um die Schönheiten Indiens kennen zu lernen.Und ihre Liebesgeschichte hat mich tief bewegt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Claire22 Claire22

Veröffentlicht am 02.09.2018

Liebe aus Tausend und einer Nacht

Das Cover finde ich super schön und es passt auch ganz gut zum Inhalt.

Der Klappentext gibt einen guten Überblick im Groben über die Handlung, verrät aber nicht die genauen Umstände, oder den Ausgang.
Er ... …mehr

Das Cover finde ich super schön und es passt auch ganz gut zum Inhalt.

Der Klappentext gibt einen guten Überblick im Groben über die Handlung, verrät aber nicht die genauen Umstände, oder den Ausgang.
Er hat mich auch animiert das Buch zu lesen, da es mich an den Film/das Buch "Anna und der König" erinnert hat - einer meiner absoluten Lieblingsgeschichten! Sehr empfehlenswert.
Der Schreibstil hat mir super gut an diesem Roman gefallen. Die Beschreibungen der Räume und der Landschaft sind sehr gelungen und ich konnte mir die ganze Handlung wie einen Film vor meinem inneren Auge sehen. Während des Lesens habe ich viel über die Traditionen in Indien und das dortige Leben gelernt.
Der Spannungsbogen ist gut gemacht und hat mehrere Höhepunkte, die in einen gemeinsamen münden.
Die Handlung wird von einer Ich-Erzählerin, der Protagonistin, geschildert. Durch ihre Gedanken und ihre Wahrnehmung der Umgebung konnte ich mich gut in sie hineinversetzen und mitfiebern. Ab und zu hätte ich mir einen kleinen Absatz aus der Sicht von Jay gewünscht, um ihn und seine Position besser verstehen zu können, aber dies gibt es aufgrund der Ich-Perspektive nicht. Die Nebencharaktere sind super ausgestaltet!
Während der Handlung schien mir alles möglich zu sein, was in der Realität möglich ist.
Das Buch hat Dramatik, eine Tragödie, oder auch mehrere bei genauer Betrachtung verbunden in einer Liebesgeschichte, deren Ausgang offen scheint.
Finde heraus, wie es endet und wie es dazu kommt - begibt dich auf eine Reise in die Kolonialzeit Indiens. Ich habe sie genoßen.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.
Ein Roman den man mehrmals lesen kann. Mir hat er super gut gefallen und kann ihn nur weiterempfehlen an alle die Liebesgeschichten im historischen Setting mögen.
Für alle die "Anna und der König" lieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Xanaka Xanaka

Veröffentlicht am 29.08.2018

Faszinierendes Buch

1930 ist Indien eine britische Kronkolonie, die Macht wird von eingesetzten Stadthaltern der englischen Krone ausgeübt. Die herrschenden Maharadschas werden von der britischen Regierung nur toleriert, ... …mehr

1930 ist Indien eine britische Kronkolonie, die Macht wird von eingesetzten Stadthaltern der englischen Krone ausgeübt. Die herrschenden Maharadschas werden von der britischen Regierung nur toleriert, akzeptiert meist weniger. Wer sich auflehnt, wird relativ schnell verhaftet. Dabei macht man auch vor der Familie des Maharadschas nicht halt.

Eliza, die Protagonistin bekommt durch die Vermittlung von Clifford - einem Mitglied der britischen Vertretung in Indien - einen für sie sehr interessanten Auftrag. Eliza ist früh verwitwet und möchte sich nun als Fotografin etablieren. Da passt es ganz gut, dass sie ein Jahr lang die Familie des Maharadscha von Rajputana und sein Volk dokumentarisch begleiten und fotografieren soll. Zusätzlich erhofft man sich von einer Frau als Fotografin das sie auch Zugang in die für Männer nicht öffentlichen Bereiche des Palastes erhält. Natürlich sollen diese Fotos nicht ohne Hintergrund gemacht werden. Clifford erhofft sich von Eliza auch Insiderinformationen, die vor allem für die englische Krone von großer Bedeutung sind, aus dem Palast zu erhalten. Auch privat macht er sich große Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft.

Elizas Bekanntschaft mit Jay, dem Bruder des herrschenden Maharadschas beginnt relativ unspektakulär. Jedoch entsteht zwischen beiden bereits nach kurzer Zeit eine Anziehung, die beiden in ihrer Dimension anfänglich noch nicht bewusst ist. Durch Jay lernt Eliza das wahre Leben in Indien kennen. Durch ihn bekommt sie viel vom Elend der Menschen zu sehen und kann ihm durch ihre unkonventionelle Art auch Ideen zur möglichen positiven Verbesserung des Lebens der Einheimischen geben. Und es gelingt es ihr sehr schnell hinter die Fassaden des Palastes zu blicken und sie bekommt so einen Eindruck von den Intrigen hinter den Palastmauern zu erahnen. Jeder möchte seine Macht behalten und kämpft mit allen Mitteln darum.

Die Liebe zwischen Jay und Eliza steht unter keinem guten Stern. Mischbeziehungen zwischen Indern und Engländern werden nicht geduldet und toleriert. Noch schlimmer ist der Umstand, dass Eliza Witwe ist und Jay der mögliche Thronerbe. Sehr schnell macht man Eliza klar, dass eine Liebe zwischen ihnen beiden keine Chance haben kann. Außerdem ist Jay längst jemand anderem versprochen.
Ob die Liebe zwischen beiden eine Chance hat, was Eliza in Indien alles passiert, das sollte schon jeder selbst lesen.
Für mich war dieses Buch Faszination pur. Malerische Beschreibungen über Land und Leute zu einer Zeit, die wir uns heute kaum noch vorstellen können. Die ganze Story verpackt in eine wunderbare Liebesgeschichte zwischen zwei sympathischen Protagonisten. Der flüssige Schreibstil der Autorin lässt einen durch das Buch fliegen. Doch es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine Art geschichtlicher Abriss über das wundervolle Land Indien zur Kolonialzeit. Ich konnte sehr viel über Sitten und Gebräuche erfahren. Für mich war dieses Buch eine absolute Bereicherung mit einem hohen Unterhaltungswert.

Von mir gibt es fünf verdiente Lesesterne und natürlich eine unbedingte Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Dinah Jefferies

Dinah Jefferies - Autor
© Richard Jefferies/ Matthew Jolly

Dinah Jefferies wurde 1948 im malaiischen Malakka geboren. Acht Jahre später übersiedelte die Familie nach England. Dinah Jefferies studierte Theaterwissenschaft und Englische Literatur und arbeitete als Lehrerin, Fernsehmoderatorin und Künstlerin. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann in Gloucestershire. Die Frau des Teehändlers ist ihr zweiter Roman. 

Mehr erfahren
Alle Verlage