Die englische Fotografin
 - Dinah Jefferies - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17892-6
Ersterscheinung: 31.10.2019

Die englische Fotografin

Roman
Übersetzt von Angela Koonen

(37)

Indien, 1930. Als die junge Fotografin Eliza im Auftrag der britischen Krone nach Indien entsandt wird, um die Familie des Maharadscha von Rajputana zu porträtieren, kann sie ihr Glück kaum fassen. Doch bald holt die Wirklichkeit sie ein. Intrigen im Palast halten sie auf Abstand, ihr einziger Lichtblick ist Jay, der Bruder des Fürsten. Trotz unterschiedlicher Herkunft fühlen Eliza und Jay sich zueinander hingezogen. Doch diese Liebe darf nicht sein. Denn Jay ist einer indischen Prinzessin versprochen …

Rezensionen aus der Lesejury (37)

Emcy Emcy

Veröffentlicht am 15.08.2019

Wundervolles Buch

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte und ein wunderschön beschriebenes Indien mit allen Sitten und Bräuchen um 1930, sorgen für ein einmaliges Leseerlebnis.
Das war mein erstes Buch von der Autorin ... …mehr

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte und ein wunderschön beschriebenes Indien mit allen Sitten und Bräuchen um 1930, sorgen für ein einmaliges Leseerlebnis.
Das war mein erstes Buch von der Autorin und ich fand es einfach nur wundervoll.
Der Schreibstil, und die Handlung der Geschichte war toll und hat mir super gut gefallen.
Das Buch liest sich wirklich gut und einfach.
Art und Weise wie die Autorin schreibt packt und fesselt einen, man taucht sofort in eine andere Zeit.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TrustInTheLord TrustInTheLord

Veröffentlicht am 24.06.2019

eine exotische Liebesgeschichte

Ich habe »Die englische Fotografin« sehr gerne gelesen. Die Liebesgeschichte wird richtig gut in den historischen Kontext und die kulturellen Gegebenheiten Indiens eingebaut. Nicht nur die Schönheiten ... …mehr

Ich habe »Die englische Fotografin« sehr gerne gelesen. Die Liebesgeschichte wird richtig gut in den historischen Kontext und die kulturellen Gegebenheiten Indiens eingebaut. Nicht nur die Schönheiten dieses Landes, sondern auch die schrecklichen Traditionen werden dargestellt. Ebenso erhält man Einblicke in die Kolonialherrschaft Britanniens über Indien aus Sicht der verschiedenen Parteien.

Nicht nur die äußeren Rahmenbedingungen werden differenziert betrachtet, auch die einzelnen Charaktere, vor allem die Nebenpersonen, sind vielschichtig und keine Stereotypen – auch wenn sie zu Beginn manchmal so erscheinen.

Wer auf der Suche nach einem außergewöhnliche historischen Roman mit Liebesgeschichte ist, sollte hier zugreifen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Virgiliaf Virgiliaf

Veröffentlicht am 05.02.2019

Die englische Fotografin

Der Roman spielt im jahr 1930 als die Engländer noch das Sagen in Indien hatten. Eliza verbringt dort einige Zeit ihrer Kindheit bis zum Tod ihres Vaters durch einen Bombenangriff. Als Erwachsene kehrt ... …mehr

Der Roman spielt im jahr 1930 als die Engländer noch das Sagen in Indien hatten. Eliza verbringt dort einige Zeit ihrer Kindheit bis zum Tod ihres Vaters durch einen Bombenangriff. Als Erwachsene kehrt sie dorhin zurück als Fotografin,zu der Zeit noch ein außergewöhnlicher Beruf für eine Frau. Sie lernt den Prinzen Jay kennen und Beide verlieben sich unsterblich ineinander. Doch die unterschiedlichen Kulturen und Stände, sowie den Intrigen im Palast, machen es ihnen schwer ein Paar zu werden. Hier erfährt man viel über das Leben in Indien während der Kolonialherrschaft der Briten und den alten Sitten des Landes, zum Beispiel der Witwenverbrennung. Ein Roman der unter die Haut geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 28.01.2019

Die englische Fotografin

Ein wunderbares Buch, das uns in die exotische Welt nach Indien im Jahr 1930 entführt. Eliza, eine junge englische Witwe, erhält den Auftrag als Fotografin, ein Jahr lang am Fürstenhof des Maharadschas ... …mehr

Ein wunderbares Buch, das uns in die exotische Welt nach Indien im Jahr 1930 entführt. Eliza, eine junge englische Witwe, erhält den Auftrag als Fotografin, ein Jahr lang am Fürstenhof des Maharadschas in Rajputana die Familie und den Hofstaat zu fotografieren. Für Eliza ist es eine Reise in die Vergangenheit, da sie bereits als Kind in Indien gelebt hat. Als ihr Vater dann dort aufgrund von Unruhen getötet wird, kehr sie mit ihrer Mutter nach England zurück. Als Eliza in Rajputana ankommt, ist sie überwältigt von der Schönheit und dem Prunk, andererseits aber auch über die Armut und den Schmutz. Der Bruder Jay des Fürsten nimmt sie mit in die Wüste, wo sie wunderbare Naturaufnahmen machen kann. Eliza verliebt sich in Jay, aber dieser ist bereits einer indischen Prinzessin versprochen. Als man erfährt, dass Eliza bereits Witwe ist, gerät sie selbst in Gefahr, denn in Indien bringen Witwen Unglück. Im Palast herrschen Intrigen und Streitereien. Einer beobachtet den anderen. Um dem allem aus dem Wege zu gehen. verlobt sich Eliza mit dem Engländer Clifford, der in Indien ebenfalls stationiert ist. Die Autorin läßt uns Indien mit allen Sinnen erleben. Man spürt den Duft der blühenden Bäume, man riecht Kardamom und Curry. Die großen Palastgärten mit ihren üppigen Blüten, das Gold, der Reichtum in den Palästen. Dann bekommen wir Einblick in den Harem und sehen die Eunuchen. Und in dem ganzen Reichtum wird dann auch die Armut der armen Bevölkerung gezeigt, etliche Witwen werden noch verbrannt. In dem allem spielt sich die bittersüße Liebesgesichte zwischen einer Engländerin in einem indischen Fürsten ab. Das ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Beim Lesen wird man für Stunden in eine andere Welt eingetaucht sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Klusi Klusi

Veröffentlicht am 26.11.2018

Farbenprächtiger Indienroman mit einer starken Protagonistin

Der Roman entführt die Leser ins Indien der 1930er Jahre. Die verwitwete Fotografin Eliza soll das Leben im Palast und die Mitglieder der Familie des Maharadscha von Rajputana porträtieren. Mit Begeisterung ... …mehr

Der Roman entführt die Leser ins Indien der 1930er Jahre. Die verwitwete Fotografin Eliza soll das Leben im Palast und die Mitglieder der Familie des Maharadscha von Rajputana porträtieren. Mit Begeisterung macht sie sich an ihre Aufgabe, merkt aber schnell, dass sie einigen Personen ein Dorn im Auge ist und von ihnen in ihrer Arbeit behindert wird. Letztendlich weiß sie nicht, wem sie überhaupt vertrauen kann, denn während ihres Aufenthalts im Palast wird sie immer wieder in Intrigen verwickelt. Der Roman beschäftigt sich sehr intensiv mit der indischen Kultur und den Bräuchen, und Eliza macht so einige schlimme Erfahrungen, denn die Gepflogenheiten sind hier so ganz anders als in ihrer Heimat.
In dieser exotischen Umgebung wird ihr auch ein alter Kummer und Verlust stark bewusst, denn sie lebte bereits in ihrer Kindheit eine Zeitlang in Indien, bis ihr Vater bei einem Attentat ums Leben kam. Sie erfährt viel Neues und Fremdes, und inmitten der Verwirrung verschenkt sie auch noch ihr Herz – ausgerechnet an Jay, den Bruder des Fürsten. Jay erwidert ihre Gefühle, aber die Liebe zwischen einem Inder und einer Engländerin ist nicht gewünscht und die Beziehung zwischen Jay und Eliza ein Ding der Unmöglichkeit, da Jay der nächste Anwärter auf den Thron des Maharadschas ist.
Wie sich die Dinge entwickeln, verrate ich natürlich nicht, denn es lohnt sich auf jeden Fall, diesen farbenprächtigen Roman zu lesen und sich auf die detailreichen Schilderungen dieser geheimnisvollen Welt Indiens einzulassen. Die Autorin beschreibt aber nicht nur die schönen Seiten Indiens, sonder auch die Problematik dieses durch die Engländer kolonisierten Landes. Ich habe den Roman gerne gelesen und die Handlung mit Spannung verfolgt. Die Charaktere empfand ich zum Teil etwas zwiespältig. Selbst Eliza und Jay, eigentlich Sympathieträger, neigen zwischendurch zu Entscheidungen und Gedankengängen, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte.

Nicht so recht anfreunden konnte ich mich mit dem Ende, als sich plötzlich die Ereignisse überschlagen und vieles, was man vorher erfahren hat, plötzlich anscheinend keine Bedeutung mehr hat. Der Ausgang wirkte auf mich ziemlich konstruiert und unglaubwürdig, irgendwie künstlich zurecht gerückt, aber das ist natürlich Ansichtssache, und dieser Punkt schmälert meinen guten Gesamteindruck nur in geringem Maße.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Dinah Jefferies

Dinah Jefferies - Autor
© Richard Jefferies/ Matthew Jolly

Dinah Jefferies wurde 1948 im malaiischen Malakka geboren. Acht Jahre später übersiedelte die Familie nach England. Dinah Jefferies studierte Theaterwissenschaft und Englische Literatur und arbeitete als Lehrerin, Fernsehmoderatorin und Künstlerin. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann in Gloucestershire. Die Frau des Teehändlers ist ihr zweiter Roman. 

Mehr erfahren
Alle Verlage