Die kleinen Geheimnisse des Herzens
 - Celia Anderson - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Frauenromane
480 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2696-9
Ersterscheinung: 30.04.2020

Die kleinen Geheimnisse des Herzens

Roman
Übersetzt von Kerstin Ostendorf

(30)

Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe, das Leben und den Wert wahrer Freundschaft
May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen – wenn auch mit etwas unkonventionellen Methoden …
"Warmherzig, romantisch und auf die allerbeste Art ein bisschen anders" Katie Fforde
"Ein Juwel von einem Buch" USA Today

Rezensionen aus der Lesejury (30)

hapedah hapedah

Veröffentlicht am 19.05.2020

Sanfte, unaufgeregte Geschichte vor malerischem Hintergrund

May Rosevere ist 110 Jahre alt, dazu hat ihre Fähigkeit Energie aus Gegenständen zu ziehen, die Erinnerungen bergen, bei getragen. Doch nun geht ihre Kraft zu Ende und sie kann sich keine neuen Dinge mehr ... …mehr

May Rosevere ist 110 Jahre alt, dazu hat ihre Fähigkeit Energie aus Gegenständen zu ziehen, die Erinnerungen bergen, bei getragen. Doch nun geht ihre Kraft zu Ende und sie kann sich keine neuen Dinge mehr beschaffen - bis eine Frau aus dem Dorf ein Projekt gegen die Einsamkeit startet und May mit ihrer Nachbarin Julia zusammen bringt.

Wegen früherer Familienstreitigkeiten hatten May und die kürzlich verwitwete Julia lange Zeit kein gutes Verhältnis, doch nun nähern sich die beiden Frauen einander an, auch weil May hofft, aus den Briefen, die Julia in einer Kiste ihres verstorbenen Ehemanns gefunden hat, neue Kraft zu gewinnen, denn sie hat sich vorgenommen noch bis zu ihrem 111. Geburtstag durchzuhalten.

Doch inzwischen ist Julia für May eine Freundin geworden und auch Emiliy, Julias Enkeltochter, die von New York zu Besuch kommt, hat einen Platz in Mays Herzen gefunden. Nachdem Emily gerade eine unglückliche Beziehung zu einem verheirateten Mann beendet hat, bemühen sich die alten Damen, sie mit dem sympathischen, alleinerziehenden Nachbarn Andy zu verkuppeln....

Mit "Die kleinen Geheimnisse des Herzens" hat Celia Anderson einen wunderbaren Roman geschaffen, der ruhig und unaufgeregt daher kommt und es dennoch schafft, den Leser zu fesseln. Die Atmosphäre in Pengelly, dem beschaulichen Dörfchen in Cornwall ist warmherzig geschildert und so anschaulich beschrieben, dass ich mich gut in das Setting hinein fühlen konnte. Im Mittelpunkt der Geschichte haben für mich die alten Leute gestanden, die meisten haben schon ihr ganzes Leben in dem Küstendörfchen verbracht und tragen jeder auf seine Weise zum vermittelten Gemeinschaftsgefühl bei.

Sowohl May als auch Julia habe ich von der ersten Zeile an gemocht, die ich über die beiden Damen gelesen habe. Während May sich in ihrem Leben hauptsächlich auf sich selbst verlassen musste, hatte Julia zeitig die Liebe ihres Lebens gefunden und wusste Don immer an ihrer Seite - nach seinem Tod ist sie zunächst sehr einsam. Es war schön, mit zu lesen, wie sich zwischen den beiden so unterschiedlichen Frauen eine zarte Freundschaft entwickelt, sanft und entspannt, wie die ganze Handlung abläuft.

Lediglich die Liebesgeschichte zwischen Emily und Andy kam etwas holprig daher - obwohl beide ebenfalls sehr sympathische Figuren sind, haben sie sich manchmal ziemlich kantig und unbeholfen angestellt - ihre Entwicklung hat sich nicht so rund in die Handlung eingefügt, wie der Rest des Buches "dahin geplätschert" ist. Dafür ziehe ich einen Stern in meiner Bewertung ab.

Fazit: Für die wunderbar ruhige Geschichte voller Lebensweisheit gebe ich gern eine Leseempfehlung, wobei mich die alten Leute in der Handlung deutlich mehr überzeugt haben,. Ihre Erfahrungen und die zarten Gefühle, die sich anspinnen, haben mich beim Lesen auf zauberhafte Weise in das malerische Dörfchen versetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 12.05.2020

Erinnerungen

Klappentext
May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ... …mehr

Klappentext
May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen - wenn auch mit etwas unkonventionellen Methoden ...
Meinungen
Erinnerungen sind wichtig gute wie schlechte. May lebt von diesen Erinnerungen ihren eigenen und denen von anderen und hilft ihren Mitmenschen mit ihrer Lebenserfahrung.
In diesem Buch sind die Älteren die Hauptpersonen, es passiert nichts Aufregendes aber es ist trotzdem spannend. Wie gehen sie mit dem Verlust eines geliebten Menschen um, wie steht es mit der Einsamkeit oder der Angst nicht mehr allein Leben zu können.
Hier werden diese Themen nicht besonders behandelt sondern sie sind einfach da sie gehören zum Leben dazu, zum Alltag eines jeden., lässt man sich davon beeindrucken oder nimmt man das Leben wie es kommt und geniesst die schönen Tage und für alles Andere gibt es Freunde und Familie.
Das alles wird mit Leichtigkeit und ein bisschen Mystik erzählt, auf eine freundliche, herzliche Weise.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Raeubertochter76 Raeubertochter76

Veröffentlicht am 12.05.2020

Etwas anders als erwartet...

Klappentext und Leseprobe verweisen leider nicht auf das magische Element der Geschichte. Wer also mit einem Hauch Übernatürlichem, Mystischem nichts anzufangen weiß, wird von diesem Buch vermutlich enttäuscht ... …mehr

Klappentext und Leseprobe verweisen leider nicht auf das magische Element der Geschichte. Wer also mit einem Hauch Übernatürlichem, Mystischem nichts anzufangen weiß, wird von diesem Buch vermutlich enttäuscht sein.

Der Sprachstil ist locker leicht, bestens geeignet zum Wegsuchten. Was meinen Lesefluss aber etwas gehemmt hat, war die Vielzahl an Namen und Figuren richtig einzuordnen oder ihr Alter bzw. ihre Generation zu bestimmen. Insbesondere im Hinblick auf den Geburtsjahrgang wirkte kaum ein Charakter authentisch, denn wenngleich sich das hohe Alter Mays durch die Geschichte erklären lässt, das der anderen wird es nicht.

May ist für mich die Hauptfigur der Geschichte, was auch an ihrem äußerst komplexen und Detailreich ausgearbeiteten Charakter liegt. Dass sie im wahrsten Sinne Erinnerungen stielt, kam für mich auch überraschend, das hätte ich so nicht erwartet. Gleichzeitig macht sie diese Eigenschaft - oder besser gesagt, was sie damit macht - leider sehr unsympathisch. Nur auf Ihr eigenes Wohl und ihr Lebensalter bedacht, schert sie sich anscheinend keinen Deut um das Wohl anderer. Das kuriose an der Geschichte war für mich, dass ich sie auf der anderen Seite aber auch ein Stückweit verstehen konnte.
Alle Nebenhandlungen, selbst die Liebesgeschichte zwischen Emily und Andy, sind irgendwie mit Marys verbunden. Allerdings fand ich gerade die Begleitumstände dieser Romanze etwas merkwürdig.
Am Ende lässt mich die Geschichte etwas ratlos zurück, denn die Auflösung fand ich mehr als unbefriedigend. Mir kam es so vor, als würde auf den wenigen verbleibenden Seiten schnell noch für alles eine Erklärung hergezaubert werden müssen. Die Geschichte erschien mir damit unausgewogen und einige Entwicklungen nicht schlüssig. Weitere gut genutzte 20 bis 50 Seiten hätten dem Roman gut getan und den Schluss nicht ganz so unausgegoren wirken lassen.
Fazit:
Eine schöne, kurzweilige Geschichte mit Potenzial, das aber leider nicht wirklich genutzt wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

3erMama 3erMama

Veröffentlicht am 10.05.2020

Wunderbarer Roman zum Abschalten

Die Protagonistin May ist schon allein durch ihr hohes Alter von 110 Jahren ganz besonders.
Hinzu kommt jedoch noch eine Gabe, die den Leser über das "richtige" Alter nachdenken, aber auch über richtig ... …mehr

Die Protagonistin May ist schon allein durch ihr hohes Alter von 110 Jahren ganz besonders.
Hinzu kommt jedoch noch eine Gabe, die den Leser über das "richtige" Alter nachdenken, aber auch über richtig und falsch zum Eingriff in das menschliche Leben philosophieren lässt.

Es spielen sehr viele Personen in diesem Buch eine Rolle; der eine mehr, der andere weniger. Aber dennoch haben alle Menschen etwas gemeinsam: Sie sind allein und auch einsam.
Der eine oder die andere gibt dies auch zu, dem anderen muss erst das Herz warm werden, aber dennoch finden alle mehr oder weniger den gleichen Weg zu ihrem Glück.

Die Autorin schafft es meines Erachtens den Leser auf eine Reise der Stille, des Nachdenkens, aber auch der Freude und Wertschätzung mitzunehmen. Leben und Tod liegen hier sehr nah beieinander, werden aber nicht zu schwer thematisiert.

Die Schreibweise der Autorin hat mich sehr fasziniert, da sie es durch ihre liebevollen und wunderbaren Beschreibungen schaffte, mich an den Schauplatz der Geschichte zu bringen, mit den aufgeführten Personen mitfühlen, aber eben auch wütend und fragend zurück ließ.

Ganz wunderbar fand ich folgende Textstelle:

»Er meinte, ich wär wie das Wetter in Cornwall«, sagte May grinsend. »Sonnenschein in der einen Minute, dann Sturm und strömender Regen, der alles andere ausmerzt. Schwarze Wolken , manchmal dichter Nebel oder grelle Blitze, und dann lange heiße Tage, an denen die Zeit stillzustehen scheint.«

Zwar gab es auch ein paar Situationen bzw auch Wendungen im Buch, die für mich zu "gekünzelt" daher kamen, aber alles in Allem gebe ich dem Buch liebevolle 4 von 5 Sternen.

Empfehlen würde ich das Buch auch als Geschenk für eine Freundin, Kollegin, Mama, Tante oder Oma, die bei einem Buch gerne leichte Kost, aber dennoch etwas zum Nachdenken haben möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rheinmaingirl Rheinmaingirl

Veröffentlicht am 10.05.2020

Eine besondere Begabung von einer alten Dame

Der Roman handelt von der 110 Jahre alten May, die in Cornwall lebt. Sie hat die Fähigkeit Erinnerungen zu sammeln
und das müssen nicht nur ihre eigenen Erinnerungen sein. Auch mit den Erinnerungen Ihrer ... …mehr

Der Roman handelt von der 110 Jahre alten May, die in Cornwall lebt. Sie hat die Fähigkeit Erinnerungen zu sammeln
und das müssen nicht nur ihre eigenen Erinnerungen sein. Auch mit den Erinnerungen Ihrer Nachbarin klappt und beginnt es.
Durch viele starke Erinnerungen erleidet sie einen Zusammenbruch und Ihr Leben nimmt eine Wende. Sie sieht die Nachbarin als Freundin
und besonders deren Enkelin wird Ihr wichtig. May regelt Ihr Leben und gelingt Ihr auch noch dabei zu helfen, dass zwei junge Menschen zueinander finden.

Der Schreibstil ist sehr gefühlvoll und es macht Freude das Buch zu lesen. Besonders May lernt man sehr gut kennen
und mir ging es so, dass ich May immer besser verstehen konnte.

Insgesamt lesenswert, wenn man Bücher mit Gefühl mag und auch nichts gegen besondere Begabungen hat
und diese nicht für unglaubwürdig oder erfunden hält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Interview mit Celia Anderson

Autorin

Celia Anderson

Celia Anderson - Autor
© Celia Anderson

Celia Anderson lebt mit ihrem Mann und einer unsozialen Katze im britischen Derbyshire, besucht aber ihre Töchter in Brighton so oft wie möglich, um am Meer zu sein. Bevor sie sich in Vollzeit dem Schreiben zuwandte, war die Autorin lange Zeit Lehrerin und stellvertretende Schulleitung. Celia Anderson liebt Kuchen, Wein, den Eurostar und Lesen, am liebsten alles zur gleichen Zeit. www.facebook.com/CeliaJAndersonAuthorwww.instagram.com/cejanderson

Mehr erfahren
Alle Verlage