Die Nightingale Schwestern
 - Donna Douglas - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
527 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17443-0
Ersterscheinung: 13.01.2017

Die Nightingale Schwestern

Der Traum vom Glück
Roman
Übersetzt von Ulrike Moreno

(5)

London, 1937. Die Schwesternschülerinnen Dora und Lucy sind Rivalinnen seit ihrem ersten Jahr am Nightingale Hospital. Als ihre Abschlussprüfung näher rückt, müssen sie feststellen, dass sie eine gemeinsame Sorge verbindet: Beide hüten sie ein Geheimnis, das sie ihre berufliche Zukunft kosten kann. Auch das neue Dienstmädchen Jess sehnt sich nach einem Neubeginn. Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und will ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Doch es gibt Menschen, die das mit aller Macht zu verhindern suchen …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Hochemotional und spannend wie die Vorgängerbände.”

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Garten_Fee_1958 Garten_Fee_1958

Veröffentlicht am 10.05.2017

spannend und eindrucksvoll, gefühlvoll geschrieben

Klappentext: London, 1937. Die Schwesternschülerinnen Dora und Lucy sind Rivalinnen seit ihrem ersten Jahr am Nightingale Hospital. Als ihre Abschlussprüfung näher rückt, müssen sie feststellen, dass sie ... …mehr

Klappentext: London, 1937. Die Schwesternschülerinnen Dora und Lucy sind Rivalinnen seit ihrem ersten Jahr am Nightingale Hospital. Als ihre Abschlussprüfung näher rückt, müssen sie feststellen, dass sie eine gemeinsame Sorge verbindet: Beide hüten sie ein Geheimnis, das sie ihre berufliche Zukunft kosten kann. Auch das neue Dienstmädchen Jess sehnt sich nach einem Neubeginn. Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und will ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Doch es gibt Menschen, die das mit aller Macht zu verhindern suchen



Den vierten Band der Nightingale Schwestern habe ich regelrecht verschlungen, der Leser ist, wenn er die anderen Bände gelesen hat, sofort wieder mitten im Geschehen. Der Schreibstil von Donna Douglas ist leicht und flüssig und auch wieder spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Die Protagonistinnen Dora, Lucy, Effie, die Schwester von Katie und neue Schwesternschülerin am Nightingale Krankenhaus und Jess, die als Dienstmädchen im Schwesternhaus anfängt, um ihrer Situation aus dem Armenviertel zu entfliehen. Katies Schwester Effie entscheidet sich für die Ausbildung als Krankenschwester, um dem kleinen Ort Killarney in Irland zu entfliehen und möchte in London etwas erleben und nicht so unbedingt lernen, sie ist noch ein wenig naiv und da sind einige Schwierigkeiten schon vorprogrammiert. Jess, aus dem Armenviertel vor ihrer Stiefmutter entflohen, möchte das Leben im Elendsviertel hinter sich lassen, holt in Abendkursen ihren Schulabschluss nach und interessiert sich sehr für medizinische Themen, doch ihre Vergangenheit holt sie wieder ein….

Lucy, verwöhntes Millionärsmädchen, kämpft mit großen privaten Problemen und Dora erlebt eine böse Überraschung…

Der Roman war leider viel zu schnell gelesen, die Seiten sind mir davongeflogen und der fesselnde Erzählstil von Donna Douglas ist kurzweilig und gefühlvoll. Ich kann den Roman mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mama2014 Mama2014

Veröffentlicht am 10.03.2017

Der Traum vom Glück

Vier Teile der Nightingale-Reihe gibt es bereits und alle vier habe ich regelrecht verschlungen. Für mich ist es eine sehr gute Serie die vorallen Dingen eines biete: beste Unterhaltung.

Auch hier im ... …mehr

Vier Teile der Nightingale-Reihe gibt es bereits und alle vier habe ich regelrecht verschlungen. Für mich ist es eine sehr gute Serie die vorallen Dingen eines biete: beste Unterhaltung.

Auch hier im vierten Teil konnten meine Erwartungen erfüllt werden. Donna Douglas gelingt es wieder, verschiedene Handlungsstränge gekonnt zu verweben, so dass wir viele Geschichten, viele Emotionen miterleben konnten.

Ich finde es toll, wie die Autorin es packt, eine so gefühlvolle und spannende Geschichte zu schreiben ohne kitschig zu werden, zu sehr ins kitschige abzudriften. Dazu packt sie noch historische Begebenheiten, authentische Charaktere und gewährt uns einen Blick in die Zeit der 1930er Jahre.

Gerade die Stimmung in den ärmeren Vierteln Londons, die Lebensweise und auch die Denkweise der Armen – sie wird gekonnt eingefangen ohne zu pathetisch zu werden.

Was mir sehr gut gefällt ist, dass die Autorin auch aufzeigt, warum einige Charaktere so sind wie sie sind. Aber: man sieht auch die Entwicklung, die diese Protagonisten in all den Jahren – in all den Büchern – durchmachen.

Gerade im jetzigen Band zeigt es sich bei Lucy Lane. Sie hat Dora immer das Leben zur Hölle gemacht, gegen sie geschossen, und auch zu anderen war sie nicht wirklich nett. Jetzt ändert sich ihr Leben komplett und wir als Leser sind hautnah dabei.

Neue Charaktere werden eingeführt und ich bin gespannt wie es mit den Krankenschwestern weitergeht. Werden wir die „alten“ Charaktere, die nun ausgelernt haben, weiter begleiten können? Wie werden die neuen Charaktere sich entwickeln? Was werden sie erleben, erleiden müssen? Ich bin gespannt und freue mich schon jetzt auf den 5. Teil der Serie, der bald erscheinen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tinstamp tinstamp

Veröffentlicht am 04.02.2017

Auch Band vier ist wieder großartig!

Beim Lesen hatte ich hatte sofort wieder das Gefühl London und das Nightingales gar nicht verlassen zu haben und war augenblicklich wieder mitten im Geschehen. Jedoch lernen wir diesmal zwei neue Protagonistinnen ... …mehr

Beim Lesen hatte ich hatte sofort wieder das Gefühl London und das Nightingales gar nicht verlassen zu haben und war augenblicklich wieder mitten im Geschehen. Jedoch lernen wir diesmal zwei neue Protagonistinnen kennen, die in "Der Traum vom Glück" eine große Rolle spielen werden: Effie O'Hara, deren beiden Schwestern beide am Nightingales sind, und Jess Jago, die als neues Dienstmädchen vorallem Schwester Sutton und ihrem bissigen Hund Sparky unterstellt ist. Beide Mädchen sind sehr sympathische und liebenswerte Charaktere, die man sofort ins Herz schließt und doch könnten sie unterschiedlicher nicht sein.
Die etwas naive, aber lebenslustige Effie tritt unbekümmert denselben Weg, wie ihre beiden älteren Schwestern an. Wirklich Gedanken hat sie sich allerdings nicht über ihre kommenden drei Jahre im Nightingsgale gemacht, denn sie hofft endlich ihr kleines irisches Dorf hinter sich zu lassen und das Stadtleben Londons genießen zu können. Die blitzgescheite Jess, die aus einer der ärmsten Viertel Londons kommt und deren Familiemitglieder als Diebe und Gesindel verschrien sind, möchte diesem "Sumpf " entfliehen. Jess liebt Literatur und bildet sich auf dem zweiten Weg weiter. Der Job als Dienstmädchen im Nightingales ist ihre große Hoffnung endlich die Familie verlassen und auf eigenen Füßen stehen zu können.....
Natürlich ist auch wieder Dora mit von der Partie, die erneut vor einigen Hindernissen und schweren Entscheidungen steht. Nicht nur die Beziehung zu Nick bereitet ihr Sorgen, sondern auch ihre Arbeit in der Kinderstation des Krankenhauses. Ausgerechnet mit der arroganten Lucy Lane, die ihr seit dem ersten Tag im Nightingsales das Leben schwer macht, muss sie die Ausbildung antreten. Doch auch auf Lucy warten einige böse Überraschungen.
Millie tritt in Band vier ziemlich in den Hintergrund und ist vorallem mit ihren Hochzeitsvorbereitungen beschäftigt, während Helen leider nur einen kurzen Auftritt hat.

Während in Band 3 die politische Lage näher beleuchtet wird und sich Pete, Doras Bruder, den Schwarzhemden anschließt, die die jüdische Bevölkerung bedrohen, spielt diesmal die Gefahr des nahenden Zweiten Weltkrieges überhaupt keine Rolle. Hier habe ich Hintergrundinformation zum Jahr 1937 und den politischen Ausschreitungen bzw. Änderungen vermisst. Ebenfalls hatte ich vermehrt das Gefühl, als ob sich in diesem Buch der Reihe die Geschichte durch die beiden neu hinzugekommenden Mädchen in eine andere Richtung bewegt. Ich habe Helen und Millie vermisst!

Trotzdem machte es wieder wahnsinnig Spaß sich mit der knurrigen Schwester Sutton und einigen Schicksalschlägen auf der Kinderstation auseinanderzusetzen. Ich liebe die Reihe weiterhin und freu mich schon sehr auf den März und Band fünf!

Schreibstil:
Eigentlich brauche ich nichts mehr dazu sagen...wie immer wunderbar flüssig und lebendig. Auch die Charaktere sind wieder fantastisch beschrieben und sprühen nur so voller Leben!

Fazit:
Kein Band der Nightingale Schwestern hat mich bis jetzt enttäuscht....alle konnten mich absolut fesseln und überzeugen! Diese Reihe ist wirklich absolut klasse! Lasst euch nicht vom "trashigen" Cover irre leiten!
Ich freue mich bereits auf den fünften Band im März!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Legeia Legeia

Veröffentlicht am 01.02.2017

Veränderungen

Es geht weiter mit den Nightingale-Schwestern! Inzwischen ist dies bereits der 4. Band, in dem man den Mädchen und Frauen folgen kann, die sich als Krankenschwestern ausbilden lassen und natürlich auch ... …mehr

Es geht weiter mit den Nightingale-Schwestern! Inzwischen ist dies bereits der 4. Band, in dem man den Mädchen und Frauen folgen kann, die sich als Krankenschwestern ausbilden lassen und natürlich auch so manch andere Hürde in ihren jungen Leben meistern müssen.
Dora hat dieses Mal mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen, und bangt um die Liebe zu Nick Riley, der einen folgenschweren Entschluss fasst. Außerdem hat sie es nicht einfach auf der Kinderstation, denn sie ist sehr emotional und nimmt sich vieles zu Herzen.
Richtig gut gefallen hat mir, dass Lucy Lane näher beleuchtet wurde, die ja nun wirklich immer für Zoff gesorgt hat, mit ihrer arroganten Art. Doch auch sie macht eine Entwicklung durch, die man nicht erahnt hätte.
Mit Effie und Jess kommen zwei neue Charaktere hinzu, die richtig liebenswert sind und feststellen müssen, dass sie im Nightingale eine Menge Überraschungen erwarten - und diese sind nicht immer positiver Natur.
Schwester Sutton, die mit ihrem Hund Sparky bisher immer wie der Oberfeldwebel persönlich auftrat (und so richtig ablegen wird sie dieses Verhalten wohl nie), zeigt, dass sie auch eine andere Seite hat, die bisher gut verborgen blieb.

Auch dieser Teil war wie die anderen, wunderbar zu lesen. Ich bin und bleibe ein Fan dieser Serie, die ich sehr gerne verfilmt sehen würde. Die Leben der Frauen ist einfach mitreißend beschrieben, wobei es dieses Mal einige, wenige Längen gab. Aber das war nicht so schlimm, denn die Handlung war an sich wieder spannend.

Donna Douglas versteht es, Figuren zu zeichnen und ein Auf und Ab der Gefühle so zu vermitteln, dass man selbst mitlacht, weint und staunt.

Der 5. Band erscheint bereits im März 2017, ich freue mich darauf.

4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bookyreads Bookyreads

Veröffentlicht am 29.01.2017

Leben und Liebe

Es geht weiter mit den jungen Frauen, die in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ihre Ausbildung zur Krankenpflegerin im renommierten Londoner Nightingale-Krankenhaus machen. Dora und Lucy stehen ... …mehr

Es geht weiter mit den jungen Frauen, die in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ihre Ausbildung zur Krankenpflegerin im renommierten Londoner Nightingale-Krankenhaus machen. Dora und Lucy stehen vor der Abschlussprüfung - sie waren immer starke Konkurrentinnen, doch nun sieht es so aus, als wären Freundinnen aus ihnen geworden. Es werden neue Figuren eingefügt, andere, die der Leserin in den vorigen Bänden ans Herz gewachsen sind, sind hingegen verschwunden (Schwester Tanner) oder nehmen nur noch eine Statistenrolle ein (Helen). Das ist zwar schade, aber vielleicht tauchen sie in den folgenden Bänden wieder auf.

Mir gefällt die Buchreihe sehr gut: der Stil liest sich flüssig, und trotz der immerwährenden Putzorgien wird es nie langweilig. Der 3. Band brachte viel Zeitgeschichte (englische Faschisten unter Mosley), in diesem 4. Band werden die politischen Ereignisse nur am Rand gestreift bzw. angedeutet (Lucys Vater, der versucht, das angebahnte Geschäft mit Deutschland zu retten). Sehr gut kommt das Streben nach Glück und einem guten Auskommen herüber, das ja eigentlich in jedem von uns steckt. Die neue Figur des Dienstmädchens Jess ist gut gezeichnet, in ihr steckt viel Potential für die nächsten Bände. Etwas ungereimt finde ich das plötzliche Auftauchen Alfred Doyles und die Reaktion von Doras Mutter, als sie von den Machenschaften ihres Mannes erfährt, aber das stört mich nicht so sehr, dass ich das Buch abwerten müsste.

Wem würde ich es empfehlen? Nun, jemandem, der gerne Frauenschicksale über mehrere Bände liest; der England mag; Downton-Abbey-Fans, denn auch diese sind ausdauernd :-) Gerne auch älteren Leserinnen - männliche Leser werden wahrscheinlich nicht zugreifen.

Mein einziger Kritikpunkt: ich muss noch bis März warten, bis der nächste Teil erscheint...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Donna Douglas

Donna Douglas wuchs in London auf, lebt jedoch inzwischen mit ihrem Ehemann in New York. Ihre Serie um die Schwesternschülerinnen des berühmten Londoner Nightingale Hospitals wurde in England zu einem Überraschungserfolg. Mehr über die Autorin und ihre Bücher erfahren Sie unter www.donnadouglas.co.uk oder auf ihrem Blog unter donnadouglasauthor.wordpress.com.  

Mehr erfahren
Alle Verlage