Für jede Lösung ein Problem
 - Kerstin Gier - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Frauenromane
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-03949-8
Ersterscheinung: 13.05.2016

Für jede Lösung ein Problem

Roman

(23)

Der Bestseller von Kerstin Gier: farbig illustriert,
mit Briefumschlägen und Briefen zum Herausnehmen
Was wäre, wenn Ihre Familie, Freunde und Bekannte wüssten, was Sie wirklich über sie denken ... Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka - und Gerris Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!

Pressestimmen

„Situationskomik und Sprachwitz."

Rezensionen aus der Lesejury (23)

Frigg Frigg

Veröffentlicht am 09.02.2020

Wer so eine Familie hat, braucht keine Feinde

Kerstin Gier zählt ja schon lange zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Sie schreibt locker, flockig und humorvoll. Sie schreibt so leicht, dass die Seiten nur dahin fliegen und selbst ernste Stellen ... …mehr

Kerstin Gier zählt ja schon lange zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Sie schreibt locker, flockig und humorvoll. Sie schreibt so leicht, dass die Seiten nur dahin fliegen und selbst ernste Stellen mit einem Schmunzeln zu lesen sind.
Bezüglich Depression merkt man, dass sie zu dem Thema recherchiert hat und hatte auch ein wenig Sorge, ob dieses sensible Thema gut rüber kommen wird und wie sie die Protagonistin mit dieser Situation umgehen lässt. Kerstin Gier hat der dunkeln Thematik einen luftigen Stil verpasst und mit der lockeren Art die Handlung bestimmt und Tiefer verliehen.
Die Kapitel werden immer von den Briefen abgetrennt, die Gerri an die Menschen geschickt hat und die sehr lustig zu lesen sind.
Manche Briefen waren pfeffrig, andere entschuldigend, andere sehr liebenswert und andere traurig. Es war eine gute Mischung, aber grundsätzlich fehlte doch etwas Wut und Frust darin, die sich anstaut und die jemanden zu diesem Schritt bewegen. Gerri ist zwar eine höfliche und eher zurückhaltende Persönlichkeit, aber bei solchen Abschiedsbriefen wäre mehr Wut gut gewesen, mehr hass.
Gegen Mitte/Ende des Buches kommen ein paar Antworten per Brief zurück und einige sind wirklich zum totlachen.
Obwohl das Thema des Buches „Depression“ ist, und Gerri einige Symptome hatte, fand ich den Prozess dahinter sehr oberflächlich angekratzt.
Gerri selbst eine sehr höfliche Person, ordentlich und ihr liegt sehr viel an ihrer Familie. Sie ist für mein Geschmack zu oft zurückhaltend und traut sich nicht auf den Putz zu hauen. Ihre Familie ist mir durchweg unsympathisch und denen hätte ich meine Meinung schon längst gesagt.
Dennoch bringen sie auch Humor mit in die Geschichte.
Auch ihr Freundeskreis ist bunt gemischt und man fragt sich, wieso sie mit einigen noch in Kontakt steht.
Die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und man erkennt einige aus dem eigenen Leben direkt wieder, was alles sehr lebendig hat wirken lassen.
Das Buch hat sich also sehr schnell lesen lassen und ist sehr zu empfehlen. Es war amüsierend und ich hätte gern mehr gelesen. Ich muss sagen: Wer so eine Familie hat, braucht keine Feinde mehr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

letsreviewthisshit letsreviewthisshit

Veröffentlicht am 30.01.2020

Für jede Lösung ein Problem - Kerstin Gier

_Inhalt_
Gerri schreibt fleißig Abschlussbriefe, an ihre Familie, Freunde und allen denen sie etwas sagen möchte und möchte sich anschließend umbringen, doch dies misslingt ihr glücklicherweise.. nun, ... …mehr

_Inhalt_
Gerri schreibt fleißig Abschlussbriefe, an ihre Familie, Freunde und allen denen sie etwas sagen möchte und möchte sich anschließend umbringen, doch dies misslingt ihr glücklicherweise.. nun, wie geht man denn dann damit um, wenn man allen die Wahrheit um die Ohren gehauen hat und jetzt doch weiterlebt mit genau diesen Menschen ? Das muss Gerri jetzt rausfinden und es ist gar nicht so langweilig wie sie dachte.


_Meinung_
Die Story war echt ganz nett und für mich als Thrillerliebhaber mal was ganz anderes. Ich würde aber mal schätzen, dass dies nicht die typische Lovestory ist, was mir wirklich gut gefallen hat.
Gerri ist schon eine ungewöhnliche Persönlichkeit, ich hatte nicht das Gefühl als wollte sie sich wirklich selbst umbringen, sie wirkte eigentlich so fröhlich und so ist auch das Buch. Und vor allem das Ende und die entgültige Lovestory war für mich etwas überraschend, denn ich hätte mit jemand anderem anfangs gerechnet ;-)
Josephine Preuß war dafür auch einfach die perfekte Vorleserin, es hat mir wirklich Spaß gemacht ihr zuzuhören und ich hab das Hörbuch direkt durch gesuchtet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesebegeisterte Lesebegeisterte

Veröffentlicht am 17.12.2019

...lustig trotz ernstem Thema...

Ein missglückter Selbstmordversuch, jede Menge Abschiedsbriefe, von nun an ist nichts mehr wie es war in Gerris Leben.

Gerri ist unzufrieden mit ihrem Leben. Sie wird bald dreißig und hat noch nicht viel ... …mehr

Ein missglückter Selbstmordversuch, jede Menge Abschiedsbriefe, von nun an ist nichts mehr wie es war in Gerris Leben.

Gerri ist unzufrieden mit ihrem Leben. Sie wird bald dreißig und hat noch nicht viel erreicht. Kein Freund, keine Kinder und als „Groschenbuchautorin“ kann sich Gerri gerade mal so über Wasser halten. Deshalb beschließt sie sich das Leben zu nehmen. Vorher schreibt sie aber noch fleißig Abschiedsbriefe an alle die sie kennt und sagt ihnen noch einmal gehörig ihre Meinung!!
Doch Gerris Plan funktioniert in der Praxis nicht
Fazit: Mit viel Humor und Selbstironie wird dieses Buch geschrieben. Es ist bereits 2007 erschienen, mittlerweile aber schon in der 23. Auflage!! Ein lustiges Buch über ein ernstes Thema, mutig von der Autorin! Aber Kerstin Gier schafft es trotzdem diese Geschichte locker und leicht rüber zu bringen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

myriam0610 myriam0610

Veröffentlicht am 28.08.2019

Zuckersüß, voller Witz und absolut lesenswert!

Gerri hat eine wirklich einmalige Familie, die sie oft an den Rande ihrer Nerven bringt. Auch in Sache Liebe ist sie seit Jahren glücklos und als dann plötzlich auch noch das berufliche Aus ansteht, entscheidet ... …mehr

Gerri hat eine wirklich einmalige Familie, die sie oft an den Rande ihrer Nerven bringt. Auch in Sache Liebe ist sie seit Jahren glücklos und als dann plötzlich auch noch das berufliche Aus ansteht, entscheidet sie sich ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Zuvor schreibt sie jedoch an Freunde, Bekannte und unzählige Verwandte Abschiedsbriefe in denen sie die aus ihrer Sicht jeweils ungeschminkte Wahrheit offenbart. „Leider“ klappt es mit dem Selbstmord dann jedoch nicht wie geplant und Gerri muss sich plötzlich mit all den Konsequenzen ihrer Ehrlichkeit in ihren Briefen auseinandersetzen...

Ein echter Kerstin Gier: Voller Witz und viel Herz und mit einem Hauch Wahrheit auch für jedermanns Leben.
Das Buch ist unfassbar süß: Mit vielen liebevoll inszenierten Briefen zum Herausnehmen und einigen Illustrationen - ein Muss für alle Fans der Autorin!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 02.06.2019

Sehr humor- und respektvoll mit der Thematik umgegangen

Gerri ist 30, hat einen Abschluss in Germanistik und schreibt Liebesgeschichten, womit sie ihre Wohnung und das nötigste bezahlen kann. Doch irgendwie wird alles immer schlimmer, der Job geht flöten, Beziehungen ... …mehr

Gerri ist 30, hat einen Abschluss in Germanistik und schreibt Liebesgeschichten, womit sie ihre Wohnung und das nötigste bezahlen kann. Doch irgendwie wird alles immer schlimmer, der Job geht flöten, Beziehungen klappen auch nicht und ihre Mutter gibt ihr mehr als einmal zu verstehen, dass sie ihre Tochter nicht respektiert.

Als diese Gerri dann ihre alten Schlaftabletten gibt, um diese weg zu werfen, wittert Gerri endlich ihre Chance sich das Leben zu nehmen. Hierzu schreibt sie vorher ihre persönlichen Abrechnungen an alle, die sie enttäuscht, oder ihr was bedeutet haben und sendet sie wenige Stunden vor ihrem Suizid ab. Doch dann geht dieser schief, jedoch sind die Briefe alle raus und plötzlich wissen alle, was sie von ihnen denkt.

Mein Fazit: Ich habe während des Hörens so gelacht. Das Hörbuch ist wirklich klasse und trotz der gruseligen Thematik, muss ich sagen, dass es der Autorin sehr gut gelungen ist, dies humor- und respektvoll umzusetzen. Die Entwicklung der Geschichte ist einfach spannend und die Sprecherin macht ihren Job sehr gut. Ich finde, für dieses sommerliche Wetter ist solch eine Geschichte genau das richtige :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerstin Gier

Kerstin Gier - Autor
© Olivier Favre

Kerstin Gier hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 mit dem Schreiben von Frauenromanen begonnen. Mit Erfolg: Ihr Erstling "Männer und andere Katastrophen" wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt, und auch die nachfolgenden Romane erfreuen sich großer Beliebtheit. "Das unmoralische Sonderangebot" wurde mit der "DeLiA" für den besten deutschsprachigen Liebesroman 2005 ausgezeichnet und "Für jede Lösung ein Problem" wurde ein Bestseller. Alle Romane von …

Mehr erfahren
Alle Verlage