Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
 - Petra Hülsmann - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
575 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17690-8
Ersterscheinung: 25.05.2018

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman

(90)

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (90)

Aurian Aurian

Veröffentlicht am 20.06.2018

Unterhaltsame und schöne Sommerlektüre

Ausgerechnet an ihrem 27. Geburtstag und zwei Tage vor den Sommerferien erfährt die Musiklehrerin Annika Paulsen, dass sie für 2-3 Jahre an die berüchtigte Brennpunktschule Astrid-Lindgren-Schule versetzt ... …mehr

Ausgerechnet an ihrem 27. Geburtstag und zwei Tage vor den Sommerferien erfährt die Musiklehrerin Annika Paulsen, dass sie für 2-3 Jahre an die berüchtigte Brennpunktschule Astrid-Lindgren-Schule versetzt wird, weil dort Lehrermangel herrscht.
Sie hat nur einen Gedanken: Was muss ich tun um an mein geliebtes Werther Gymnasium zurückzukommen? Und so gründet sie eine Musical AG, in der Hoffnung an den richtigen Stellen auf sich aufmerksam zu machen. Dabei ist sie weder auf die Schüler, noch auf das Auftauchen ihrer ersten großen Liebe gefasst ...

Von Anfang an haben mir die Geschichte und die Idee von der zwangsversetzten Lehrerin sehr gut gefallen und mich an eine Mischung aus "Fuck Ju Göthe" und "Der Lehrer" erinnert.
Annika hat sich bisher auf ihrer bequemen Stelle am Werther Gymnasium ausgeruht. Sie hat ihre Arbeit zwar gewissenhaft und mit Freude erledigt, aber zusätzlich kein großes Engagement an den Tag gelegt und besondere Herausforderungen haben die Schüler und der Schulalltag ihr nicht gestellt.
Ganz anders sieht es an der Astrid-Lindgren-Schule (kurz ALS) aus. Diese Schule in einem der größten Problembezirke Hamburgs ist in Lehrerkreisen berüchtigt und gefürchtet. Hier wird sie wesentlich mehr gefordert. Man hat das Gefühl, dass sie etwas unwillig aus ihrem Dornröschen-Schlaf geweckt wird und es ist schön zu lesen, wie sie sich nach anfänglichen Schwierigkeiten immer mehr in diese Rolle einarbeitet.

Anhand einiger Schüler werden verschiedene Probleme von Jugendlichen aufgezeigt, die in sozialen Brennpunkten leben. Hier hätte die Autorin gerne näher auf die Probleme der einzelnen Kinder eingehen können, denn genau wie Annika sind mir die Kids nach und nach ans Herz gewachsen und ich hätte gerne mehr über sie erfahren.

Neben ihrer Arbeit als Lehrerin, muss sich Annika auch noch privaten Herausforderungen und Geistern aus der Vergangenheit stellen. Besonders in Sachen Liebe wird ihr Gefühlsleben ordentlich durcheinandergewirbelt, denn ausgerechnet ihre erste große Liebe, der Theaterregisseur Tristan, unterstützt sie bei der Vorbereitung des Musicals. Auch wenn mir relativ schnell klar war, wie sich dieser Handlungsstrang entwickeln wird, hat mir gut gefallen, was sich die Autorin hierzu außerhalb der gern genutzten Klischees hat einfallen lassen.

Ganz nebenbei hat mir das Buch auf humorvolle Art und Weise die Wahrheit über Tchibo-Regale eröffnet. Ich muss gestehen, inzwischen sehe ich sie mit anderen Augen und muss oft Grinsen, wenn ich daran vorbeigehe. Wenn ihr wissen wollt warum, dann lest dieses Buch!

Der lockere und leichte Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich diese unterhaltsame und schöne Geschichte trotz ein paar kleiner Längen regelrecht verschlungen habe. Ich habe mitgefühlt und oft auch geschmunzelt und die Kids und Annika gerne begleitet.

Fazit: Ein schöner und unterhaltsamer Wohlfühlroman zum Abschalten und Abtauchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

diebuchrezension diebuchrezension

Veröffentlicht am 20.06.2018

Wenn die ALS eine Brennpunktschule ist, dann möchte ich viele andere Schulen gar nicht kennenlernen...

Die  Autorin

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien ... …mehr

Die  Autorin

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.


Das Buch

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.


Cover und Titel:

Das Cover fand ich schön. Es ist ein wenig verspielt, passt aber dennoch gut zu dem Buch. Der Titel hat mich sofort angesprochen. Und als ich dann den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch besitzen und lesen musste. 


Fazit:

Mit "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" hat Petra Hülsmann eine lockere, leichte Liebesgeschichte geschaffen, die sich gut im normalen Alltag wiederfinden lässt. Annika ist Lehrerin an ihrer Traumschule. Doch dann wird sie abgeordnet an eine Brennpunktschule in Hamburg. Sie findet dort genau das Gegenteil von ihrem ruhigen, geordneten und langweiligen Leben. 

Petra Hülsmanns Schreibstil ist sehr angenehm, leicht und wirklich fesselnd. Auch die Sprache der Schüler ist wirklich gut festgehalten worden und bildet einen starken Kontrast zu den wohlgeordneten und strukturierten Aussagen der Erwachsenen. 

Das Buch wird aus der Sicht von Annika Paulsen erzählt. Diese Sicht der Dinge hat mir geholfen mich in Annika hineinzuversetzen. Sie ist nett, freundlich, kultiviert und sehr begabt in allem, was sie tut. Sie wohnt in einer offiziellen WG mit ihrer Freundin Nele und in einer inoffiziellen WG mit Kai und Sebastian. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Besonders Sebastian hat mir gut gefallen. Er war immer sehr unkonventionall und bildete einen angenehmen Gegenpart zu Annika. Tristan, der Regisseur, der Annika bei den Proben für die Musicalaufführung zur Seite steht, ist ein sehr langweiliger und für meinen Geschmack auch farbloser Charakter. Annika sehr war eine sehr vielschichtige Hauptperson. Die hat sich der Situation angepasst und gar nicht gemerkt, dass sich immer wieder Menschen in ihr Herz schleichen. Und dann war sie mit allem überfordert. Annika wurde vor sehr viele Herausforderungen gestellt, die ihren Charakter sehr stark beeinflusst haben und sie wuchs im Laufe des Buches über sich hinaus. 

Neben all diesen positiven Punkten gab es aber auch einige Punkte, die mir nicht so gut gefallen haben. Die Dreiecksbeziehung die Annika fast während des Buches immer wieder verwirrt fand ich einfach zu viel. Wieso braucht es immer zwei Männer, zwischen denen man sich entscheiden muss? Auch dass die ALS als Brennpunktschule bezeichnet wird, finde ich nicht ganz passend. Sie ist eine Schule wie jede andere auch. Und nur weil es Ghetto-Sprache, häusliche Gewalt, Vernachlässigung und Alkohol in der Schule und bei den Schülern gibt, machen diese Punkte eine Schule noch lange nicht zu einer Brennpunktschule. Ich finde, dass dort sehr viel mit Klischees, aber weniger mit wirklichen Tatsachen gearbeitet wurde. 

Zusammenfassend ist dieses Buch ein wunderbares Buch für zwischendurch, dass aber doch einige Schwächen aufweist. Die Idee mit der Musicalgeschichte fand ich schön, und auch die Umsetzung und die Gespräche bzw. Monologe fand ich gut. Das Buch könnte gut Reihenauftakt sein, der Grundlagen legt und die Charaktere einführt. Als Einzelband hätte ich mir gewünscht, dass es noch weiter ausgebaut wird und deutlich mehr die Brennpunktschule und der tägliche Kampf ums Verteilen der Bildung im Vordergrund stehen.  
https://www.diebuchrezension.de/#/books/book/182

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina1234 Nina1234

Veröffentlicht am 20.06.2018

Einfach die perfekte Mischung

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht ... …mehr

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.


Die junge Lehrerin Anni muss sich in diesem Roman wohl ihrer größten Herausforderung stellen. Sie wird nach Ellerbrook an die ALS, eine Schule im absoluten Brennpunkt versetzt. Vorbei ist die ruhige Zeit am Werther Gymnasium. Und das die Schüler an der ALS alles andere als einfach sind, bekommt Anni sehr schnell zu spüren.
Sie wohnt mit ihrer besten Freundin Nele in einer WG und beide sind sehr gut mit den Jungs von nebenan, Kai und Sebastian befreundet.
Anni muss sich der Herausforderung stellen. Um aber möglichst schnell wieder an ihre alte Schule zu kommen gründet sie kurzerhand eine Musical-AG und plant eine Aufführung. Als Hauptpreis winken 5000 € und natürlich die Möglichkeit mit dem Gewinn des Preises ins Gespräch zu kommen und wieder zurück an die alte Schule und in ihr bequemes Leben zu kehren. Heaven-Tanita, Meikel, Pawel, Maryam und diverse andere Schüler lassen sich auf die Idee ein und stellen sich dem Projekt Musical-AG. Auf welche Herausforderungen Anni wirklich trifft und ob ihr Jugendschwarm Tristan auch nach 11 Jahren immer noch ihre große Liebe ist, kann man in diesen wundervollen herzerwärmenden Roman nachlesen. Manchmal kann man eben nichts machen außer weiter!


Ich habe mich wieder richtig wohl gefühlt.
Seit dem ersten Buch "Hummeln im Herzen" bin ich wirklich ein großer Fan von Petra Hülsmann und ihren Büchern. Ich fiebere jedes Jahr aufs Neue dem Mai bzw. Juni entgegen und freue mich riesig einen neuen Roman von ihr lesen zu können. Sehr schade ist es dann nur, dass das ganze immer so wahnsinnig schnell vorbei ist und ich die lieb gewonnenen Charaktere dann schweren Herzens wieder gehen lassen muss.
Wahnsinnig toll gefällt mir, dass auch die Personen aus den vorherigen Werken immer mal wieder am Rande erwähnt werden. So gab es bislang auch jedes Mal tolle Begegnungen mit Hamburgs wohl berühmtesten Taxifahrer Knut, welcher mir jedes Mal ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.
Wie immer kam ich mit dem Schreibstil sehr gut zu Recht und habe die Figuren direkt zu Beginn in mein Herz geschlossen. Ich habe mit Anni, Nele, Sebastian, Kai, Tristan und den Kids gelebt, mitgefiebert, tolle Sachen erlebt und zum Ende hin auch die ein oder andere Träne vergossen.
Dieses Buch bekommt eine klare Leseempfehlung von mir.


Jetzt heißt es wieder knapp 1 Jahr warten....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathaflauschi Kathaflauschi

Veröffentlicht am 20.06.2018

Das Buch hat mehr Potenzial

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies ist mein zweites Buch der Autorin Petra Hülsmann und ich habe mich schon riesig darauf gefreut. Das Buch ist toll zu lesen, doch es hat allerdings ... …mehr

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies ist mein zweites Buch der Autorin Petra Hülsmann und ich habe mich schon riesig darauf gefreut. Das Buch ist toll zu lesen, doch es hat allerdings ein paar Schwachstellen, die mich doch etwas gestört haben. Fast die gesamte Handlung spielt in einer Schule ab, sodass der Fokus nicht auf die Romantische Seite, der Liebe, liegt sondern eher auf Annikas Berufsleben. Es werden erstmal auf den ersten Seiten, die Charakter vorgestellt, was sich ziemlich zieht. Dadurch entwickelt sich auch erstmal alles sehr langsam, so auch die hauptsächliche Handlung. Es wachsen einem allerdings, bis auf ein paar Schüler, fast alle ins Herz. Annika hat den Plan, ein Musical AG zu gründen und dieser Plan entwickelt sich schleppend. Man bekommt wirklich nur hauptsächlich Annikas Leben mit, was irgendwann doch etwas langweilig wird.

Mit Annika musste ich sogar erstmal warm werden. Sie hat eine trotzige und naive Art und diese Art hat sich auch manchmal auf ihre Schüler ausgewirkt. Ihre Idee, ein Musical AG zu gründen, fand ich Klasse, da es auch mal etwas anderes ist, als ständig den Schülern beim lernen zu beobachten bzw. zu lesen. Annika möchte eigentlich auch ganz schnell von dieser Schule weg, deshalb kommt sie auch auf die Idee ein Musical AG zu gründen. Diese soll ein Preis gewinnen, damit sie von der Schule weg kommt. Aber langsam wachsen ihr die Schüler ans Herz. Diese Einstellung fand ich schon ziemlich naiv.

Aber dafür konnte mich der Schreibstil von Petra Hülsmann wieder mehr begeistern. Sie schreibt so flüssig und leicht. Eine große Rolle spielt hier ganz klar die Musik, was man auch sofort bemerkt. Man erkennt sogar einige Lieder, die in dieser Geschichte eingebaut wurden. Leider ist hier, wie ich finde, die Liebesgeschichte zu kurz gekommen. Die Protagonistin Annika wollte ihre Gefühle für lange Zeit nicht wahrhaben, was ich bei ihr nicht so wirklich nachvollziehen konnte. Allerdings hat das Ende das ganze wieder getopt, den am Ende kommen auf einmal so viele Gefühle und Emotionen. Ich habe wirklich lange überlegt, was für eine Bewertung ich dem Buch geben sollte und habe mich für drei Herzen entschieden, da das Buch wirklich noch potenzial hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabine2203 Sabine2203

Veröffentlicht am 19.06.2018

Heaven-Tanita...wie kommt man auf so einen Namen

Da ich bereits schon ein totaler Fan der Petra Hülsmann Romane bin, konnte ich es kaum erwarten ihr neues Werk zu lesen. Die unkonventionelle Dreiecks-Beziehung mit Hamburger Charm.
Die Lehrerin Annika ... …mehr

Da ich bereits schon ein totaler Fan der Petra Hülsmann Romane bin, konnte ich es kaum erwarten ihr neues Werk zu lesen. Die unkonventionelle Dreiecks-Beziehung mit Hamburger Charm.
Die Lehrerin Annika wird an eine Brennpunktschule zwangsversetzt. Sie muss sich nun mit den Problemen der Kinder auseinandersetzen. Das alles ist für Annika, selbst aus gutem Hause, nicht gerade leicht.
Als dann auch noch ihr früherer Schwarm wieder in ihr Leben tritt, wird alles noch komplizierter.
Denn ihren Nachbarn Sebastian findet sie auch sehr nett.

Die Geschichte in der Schule erinnert an “Fack yu Goethe“,
allerdings bringt Petra Hülsmann mit viel Witz und auch Emotionen das Thema Mobbing auf den Punkt.

Sehr gefallen hat mir auch, dass andere Personen aus ihren früheren Romanen wieder einen Platz gefunden haben. So wären z.b. ihr Geschichten nicht dasselbe ohne den “ TaxifahrerKnut“,der einfach immer mit dem richtigen Spruch zur richtigen Zeit da ist.

Man fühlt sich beim Lesen selbst wie ein HamburgerMadl - herzlichen Dank für ein absolut gelungenes Buch.

Ich freue mich auf den nächsten Roman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Inga Sommer

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage