Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
 - Petra Hülsmann - Taschenbuch

ab
25.05.2018
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
575 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17690-8
Ersterscheinung: 25.05.2018

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman

(26)

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (26)

lcky_lfstyl113 lcky_lfstyl113

Veröffentlicht am 24.05.2018

Jeder braucht einen Knut im Leben!

Wer schon mal ein Buch von Petra Hülsmann gelesen hat und es mochte, wird auch bei diesem nicht enttäuscht werden.
Auf den ersten Blich ist die Story für einige nicht ansprechend: Leherin in Hamburg. Sie ... …mehr

Wer schon mal ein Buch von Petra Hülsmann gelesen hat und es mochte, wird auch bei diesem nicht enttäuscht werden.
Auf den ersten Blich ist die Story für einige nicht ansprechend: Leherin in Hamburg. Sie durchlebt eine drastische Veränderung, die sie gar nicht gut findet: ein Schulwechsel steht an. Sie sieht keinen Ausweg. Doch nun die Erleuchtung. Annika will eine Musical AG ins Leben rufen. Doch allein schafft sie es nicht, den kompletten Anfängern das Schauspielern beizubringen. Deshalb trifft sie ihre Jugendliebe wieder und ist von ihren Gefühlen total verwirrt, weil der nette Nachbar auf einmal ungeahnte Gefühle in Annika hervorruft. Also! Auf den zweiten Blick schon um einiges spannender, richtig?
Man findet auch bei "Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen" einen sehr gelungenen Sprachstil. man kann das Buch schnell durchlesen, weil man einfach nicht merkt wie die Zeit beim Lesen vergeht. Man muss sich nicht von Kapitel zu Kapitel quälen. Wer gern anspruchsvolle Literatur liest, muss sich eher ein anderes Buch aussuchen, aber für mich ist es das perfekte Buch zum zwischendurch lesen. Neben dem stressigen Alltag kann man mit diesem Buch in eine kleine eigene Welt abtauchen.
Ich habe mich sehr gefreut, dass Knut wieder dabei war. Ich finde er ist ein sehr liebenswerter Charakter. Dazu kommt, dass er immer wieder in den Büchern von Petra Hülsmann auftaucht, was wie ich finde ein sehr liebenswürdiges Detail ist. Auch die anderen Charaktere sind liebevoll gestaltet. Jede Figur wirkt sehr durchdacht, wodurch man sich wirklich vorstellen könnte, den Personen im echten Leben über den Weg zu laufen. Ich war ein wenig traurig, dass es in Neles Liebesleben kein Happy End gab. Ich hätte ihr das wirklich sehr gewünscht, obwohl sie sich ja erstaunlich gut mit ihrer Situation abgefunden hat. Annika ist mir ebenfalls sehr sympatisch. Vor allem ihre Vorliebe zum Backen hat mich in ihren Bann gezogen. Manchmal hatte ich das Gefühl sie verschließt die Augen vor offensichtlichen Sachen, wie Sebastians Andeutungen oder den Lügen der Kids. Sie hat die offensichtlichen Dinge nicht wahrgenommen, bei denen man sich als Leser immer gedacht hat: Wie blöd bist du eigentlich. Doch auch Sebastian hat seine Augen vor einigen Dingen verschlossen. Ich hab mir dann manchmal gedacht, dass er einfach mal was machen sollte, anstatt alles einfach so laufen zu lassen.
Teilweise sind die Charaktere sehr idealistisch dargestellt. Vor allem die Kids. Im echten Leben wird man solche Kids eher selten treffen, doch wozu existieren sie denn in einem Buch? Der Autor hat dabei doch die Freiheit, die Charaktere so zu erschaffen, wie er sie für die Story braucht.
Das Ende war meiner Meinung nach sehr voraussehbar. Dennoch habe ich die kleinen Hürden, die Annika bis dahin immer wieder überwinden musste, und vor allem die Lösung der Probleme als interessant empfunden. Zum Schluss konnte ich für mich selbst auch ein paar Dinge mitnehmen. Manchmal verrennt man sich in Situationen und muss einfach mal die Augen geöffnet bekommen. Vielleicht würde jeder von uns besser klar kommen, wenn jeder einen Knut kennt.
Was noch löblich zu erwähnen ist: ich finde es super, dass es am Ende des Buches eine Liste mit allen Liedern des Buches gibt und vor allem das Rezept finde ich grandios, denn wer fragt sich denn nicht wie die guten Leckereien aus den eigenen Lieblingsbüchern schmecken. Hier hat man nun die Möglichkeit es selbst zu versuchen.
Das Cover ist sehr schön und ansprechend, doch wer die vorherigen Cover kennt ist wahrscheinlich etwas enttäuscht. So auch ich. Ein weiteres gestreiftes Buch in einer hippen Farbe würde im Bücherregal sicherlich einen schönen Zusammenhang abgeben.
Alles in allem ist dies ein gelungenes Buch! Ich denke, hier viel zu kritisieren ist meckern auf hohem Niveau. Wenn man sich das Buch aussucht, weiß man, dass man kein Drama von Schiller in den Händen hält, sondern eher leichte Literatur. Ich bin begeistert von diesem Buch und meine Erwartungen wurden übertroffen. Ich werde dieses Buch definitiv weiterempfehlen.

Also wenn euch mal Steine in den Weg gelegt werden, denkt daran: Wenn's einfach wär, würd's jeder machen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 24.05.2018

Unterhaltsamer Roman mit dem nötigen Tiefgang

Das Cover gefällt mir eigentlich sehr gut. Es ist so bunt, wie man das von den anderen Romanen Petra Hülsmanns kennt. Doch genau darin liegt auch die Krux, denn ich hätte mir ein Cover gewünscht, das ebenso ... …mehr

Das Cover gefällt mir eigentlich sehr gut. Es ist so bunt, wie man das von den anderen Romanen Petra Hülsmanns kennt. Doch genau darin liegt auch die Krux, denn ich hätte mir ein Cover gewünscht, das ebenso wie die vorherigen Bücher gestreift ist. Das hätte sich im Regal einfach noch besser gemacht.

Die Story hingegen konnte mich komplett überzeugen: Annika ist Lehrerin für Geografie und Musik am Goethe-Gymnasium. Hier ist sie ziemlich zufrieden. die Kollegen sind nett, die Schüler auch und der Job bietet keine großen Herausforderungen. Dies ändert sich, als sie zwangsversetzt wird. Ausgerechnet an die gefürchtete Astrid-Lindren-Schule im Brennpunkt-Viertel Ellerbrook. Hier regieren Vernachlässigung, Gewalt und Drogen. Annika ist ganz und gar nicht angetan davon, sich nun mit schwierigen Schülern herumzuschlagen und ihr angenehmes Leben am Goethe-Gymnasium aufzugeben. Sie nimmt sich vor, möglichst schnell wieder an ihre alte Schule zurückzukehren und ruft dafür die Musical-AG ins Leben. Wider Erwarten melden sich viele Schüler, um das Musical ins Leben zu rufen und Annika braucht jemanden, der ihr bei der Inszenierung helfen kann. Die Wahl fällt auf Tristan, einen Theaterregisseur und Annikas Schwarm aus Schulzeiten....

Zu Beginn des Romans fand ich Annika als Charakter ein bisschen schwierig. Ich kann nicht sagen, dass ich sie gar nicht mochte, aber sie war einfach so ein Mitläufertyp: Bloß nicht auffallen, bloß nicht anders sein, bloß nicht mehr machen als erforderlich. Ganz frei kann ich mich von diesen Eigenschaften wohl auch nicht machen, aber von Protagonisten erwartet man ja immer etwas mehr. Man merkt ihre Veränderung aber schon, als sie neu an die ALS kommt. Sie beginnt sehr schnell sich für ihre Schüler einzusetzten und nimmt deren Sorgen und Probleme auch in ihre Freizeit mit. Diese Entwicklung geht aber ein einem Maße vonsatten, dass es immernoch glaubwürdig erscheint. Die Schüler fordern einfach eine ganz andere Aufmerksamkeit als an ihrer alten Schule. Diese waren ein besonderes Highlight in dem Buch. Ich habe sie direkt ins Herz geschlossen und man konnte gar nicht anders als sie gern zu haben. Dabei ist es egal, ob Heaven-Tanita, Meikel, Jo, Maryam oder Hamed. Sie alle sind unglaublich gut beschrieben, dass man sich schnell so fühlt, als würde man sie wirklich kennen ("Weißt du, was ich mein?" - Das wird wohl einer meiner Lieblingssätze bleiben).
Mein absoluter Liebling ist aber von Anfang an Sebastian. Er ist derjenige, der Anni auch unangenehme Wahrheiten sagt, ohne aber sie verletzten zu wollen. Er versucht einfach nur das Beste aus ihr herauszuholen, weil er überzeugt ist, dass sie mehr ist und mehr kann, als sie zu zeigen vermag. Schon deswegen kam für mich überhaupt nicht in Frage, Tristan als potentiellen Freund für Anni zu sehen. Der fühlt sich einfach nur geschmeichelt von ihrer Schwärmerei, sieht sie aber gar nicht, wie sie wirklich ist. Dazu trägt natürlich auch Anni selbst bei, indem sie aus Angst abgelehnt und als Nerd bezeichnet zu werden, ihre Hobbys und Leidenschaften versteckt. Dies ist eine Verhaltensweise mit der ich mich gut identifizieren kann. Wenn man sich nicht anpasst, wird man in der Schule häufig belächelt, ausgegrenzt oder Schlimmeres (Heute ist mir das allerdings relativ egal. Ich würde mich selbst als Nerd bezeichnen und finde das eher positiv, schließlich stehe ich dazu, dass ich Harry Potter, Taylor Swift und Fußball liebe). Sebastian nimmt aber hin, dass Anni gerne klassische Musik und Popsongs auf ihrem Klavier spielt und mag sie deswegen vielleicht sogar noch mehr. Sie kann ihm gegenüber absolut ehrlich sein und das macht ihn zum absoluten Traumtypen.

Die hervorragenden Charaktere werden auch durch den leichten, flüssigen Schreibstil zum Leben erweckt. Man ist sofort in das Buch eingetaucht und wollte es auch gar nicht mehr verlassen, sodass selbst eine vierstündige Zugfahrt kurzweilig erscheint.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es ist natürlich kein Buch, das literarisch hoch anspruchsvoll ist, das habe ich aber auch gar nicht erwartet und das will ich gar nicht. Trotzdem ist das Buch kein seichter Roman, sondern behandelt durchaus schwierige Themen, wie Gewalt und Vernachlässigung. Auch dass es kein vollständiges Happy End gibt, unterstreicht die Problematiken der Gesellschaft ohne einen moralischen Zeigefinger zu erheben. Also ein sehr gelungenes Buch, das ich definitiv weiterempfehlen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hey_Andie Hey_Andie

Veröffentlicht am 24.05.2018

Ein tiefgründiger Unterhaltungsroman

Meine Leseeindrücke
Petra Hülsmann's Romane sind ja eher leichte Lektüren, auch wenn sie im Grunde interessante Themen anspricht. Hintergrund dieses Buches war die Thematik rund um Brennpunktschulen, Mobbing, ... …mehr

Meine Leseeindrücke
Petra Hülsmann's Romane sind ja eher leichte Lektüren, auch wenn sie im Grunde interessante Themen anspricht. Hintergrund dieses Buches war die Thematik rund um Brennpunktschulen, Mobbing, Flüchtlinge und "Schubladendenken". Meiner Meinung nach hat die Autorin diese Problemfelder sehr gut eingebunden und mich des öfteren zum Nachdenken gebracht. Bisher habe ich mich weniger mit Brennpunktschulen auseinander gesetzt, aber ich glaube gerade heutzutage sind die Klassenunterschiede gravierend und es kommt sehr wohl darauf an, welche Schule man besucht. Petra Hülsmann hat hier den Unterschied zwischen einer Schule in einem "Problemviertel" und einer Eliteschule sehr gut dargestellt.

Vor allem für das Schubladendenken hat mich die Autorin sensibilisiert, denn ganz ehrlich, wie oft urteilt man über einem Menschen rein nach seiner Optik bzw seinem Verhalten. Viel zu selten sieht man hinter die Kulissen eines Menschen und macht sich Gedanken darüber, warum eine Person so handelt. Diesbezüglich muss auch ich mich an der Nase nehmen und möchte in der Zukunft versuchen, nicht immer vorschnell über jemanden zu urteilen.

Interessant fand ich auch, wie Petra Hülsmann die Thematik Flüchtlinge verarbeitet hat. Bisher kennt man ja meistens nur das, was einem im Fernsehen oder in den Nachrichten übermittelt wird. Viel zu wenig denkt man darüber nach, wie es den Flüchtling selbst geht, gerade einem Jugendlichen, der auf eine Schule kommt und eigentlich die Sprache nicht versteht. Die beiden Charaktere Maryam und Hamed spiegeln dies sehr gut wider. Zum einen ist hier das Heimweh, dass einem plagt, aber auch die Schwierigkeit sich zu integrieren.

Meines Erachtens gab es ja schon immer das Problem mit Mobbing, allerdings nimmt es heute ein weitaus größeres Ausmaß an. Dies liegt vor allem an der heutigen Technik, sprich das Internet und damit die Möglichkeit, weit mehr Menschen zu erreichen. Dabei gibt es verschiedene Formen von Mobbing, welche die Autorin anhand einiger Beispiele sehr gut darstellt. Doch wie geht es dabei dem Opfer? Petra Hülsmann zeigt uns dies, in dem sie uns an den Gedanken der Opfer teilhaben lässt.

Die Charaktere
Zu aller Erst möchte ich hier auf die Hauptprotagonistin Annika Paulsen eingehen. Zuerst ist sie Lehrerin an einer Eliteschule, wird aber dann zwangsversetzt an eine Brennpunktschule. Dabei stößt sie mehr als einmal an ihre Grenzen. Ich muss ja zugeben, dass sie mir anfangs nicht wirklich sympathisch war. Mit ihrem Verhalten hatte ich den Eindruck, dass sie ein verwöhntes Gör ist, das sich ständig selbst bemitleidet und der Meinung ist etwas Besseres zu sein bzw verdient zu haben. Im Laufe des Romans wurde sie mir aber immer sympathischer. Wenn man erst den Grund für ihr Verhalten kennt, der in ihrer Vergangenheit liegt, kann man ihr Verhalten etwas besser nachvollziehen. Besonders sympathisch machte sie mir ihr "Problem" mit den Männern. Wie sehr habe ich mitgefiebert, für wem sie sich schlussendlich entscheidet. Äußerst interessant war auch ihre Entwicklung, die sie durchmacht. Immer mehr bröckelt ihre Mauer, die sie um sich erbaut hat, und man bekommt einen besseren Einblick in ihre Persönlichkeit.

Es gibt zwei Männer, die in Annika's Leben eine bedeutende Rolle spielen - Tristan und Sebastian. Der eine ist die große Jugendliebe von Annika und damit das Maßstab für all die anderen. Der andere der Nachbar, der immer zur Stelle ist, wenn sie ihn braucht. Tristan ist in meinen Augen zu sehr Karrieremensch und großteils nur auf seinen eigenen Vorteil aus. Mit ihm wurde ich nicht wirklich warm. Sebastian ist das genaue Gegenteil von Tristan, der gute Kumpel von Nebenan. Auch wenn er anfangs etwas auf Abstand war, bemerkte man ziemlich schnell, dass hinter seiner "coolen" Fassade ein total lieber Kerl steckt.

Aber auch die Schüler, allem voran Meikel, Mesut, Heaven-Tanita und Jo, fand ich äußerst interessante Charaktere. Mit ihnen hat Petra Hülsmann es geschafft, so viele Charaktereigenschaften und Problematiken hervorzuheben, dass man einfach mit jedem einzelnen mitgefiebert hat. Auch deren Entwicklung hat mich fasziniert und mir wurde klar, welchen Einfluss man eigentlich auf Kinder und deren Leben haben kann, wenn man sich mehr mit ihnen auseinander setzt.

Zu guter Letzt durfte natürlich eine Figur nicht fehlen - Knut. Wer schon mal einen Roman dieser Autorin gelesen hat, kennt ihn ja. Er gehört einfach dazu. Seine klugen Sprüche und Ratschläge spielen immer eine bedeutende Rolle in der Geschichte.

Auch wenn man sich eigentlich bereits zu Beginn der Geschichte denken kann, wie sie endet, war doch die eine oder andere Überraschung enthalten und es störte mich keineswegs, dass die Handlung teilweise sehr vorhersehbar war.

Schlussbetrachtung
Wenn's einfach wär, würds jeder machen ist ein mitreißender und unterhaltsamer Roman, den man dank seines flüssigen Schreibstils, schnell lesen kann. Mir fiel es sehr schwer, zwischen den einzelnen Leseabschnitten nicht weiterzulesen, da man einfach mit jeden einzelnen mitfiebert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BuchwurmMarie BuchwurmMarie

Veröffentlicht am 23.05.2018

eine tolle humorvolle Sommerlektüre mit aktuellem Bezug

Annika ist zuerst gar nicht begeistert als sie von einem Hamburger Gymnasium in eine Hamburger Problemschule versetzt wird und nun dort herausfordernde sozialbenachteiligte Kinder unterrichten soll.
Annika ... …mehr

Annika ist zuerst gar nicht begeistert als sie von einem Hamburger Gymnasium in eine Hamburger Problemschule versetzt wird und nun dort herausfordernde sozialbenachteiligte Kinder unterrichten soll.
Annika hat nur einen Plan - so schnell wie möglich wieder zurück an ihre alte Schule. Deshalb entscheidet sie sich gemeinsam mit ihren Schülern an einem Musicalwettbewerb teilzunehmen, in der Hoffnung im kommenden Schuljahr wieder an ihrem Gymnasium unterrichten zu können. Die Gründung der MusicalAG sowie die Proben laufen nicht ganz reibungslos ab, da die Schüler nicht alle von Natur aus talentiert sind und auch mit einigen anderen Problemen zu kämpfen haben. Schnell stellt sich heraus, dass Annika das Projekt allein nicht verwirklichen kann. Aus diesem Grund sucht sie sich Unterstützung von verschiedenen Freunden und von Kollegen. Auch ihre Liebe findet sie nach einigen Umwegen in diesem Projekt. Es dauert jedoch eine Weile bis sie versteht wem wirklich etwas an ihr liegt und was sie selbst von der Liebe erwartet.
Die Schüler, Lehrer und Annika wachsen an dem Muscialprojekt. Sie lernen, welche Dinge im Leben wirklich wichtig sind und haben in diesem Zusammenhang einige Krisen zu bewältigen. Im Roman werden Mobbing, die Flüchtlingsproblematik und soziale Probleme aufgegriffen. Dies gibt dem sehr humorvoll geschriebenen Buch auch eine gewisse Tiefe. Die Charaktäre überraschen einen nicht nur hin und wieder, sondern sie wachsen einen im Verlaufe des Buches schnell ans Herz und man leidet und fiebert mit ihnen mit.
Ich kann dieses Buch nur wärmsten weiterempfehlen an Leser, die Fans von humorvollen Büchern sind und sich auch mit aktuellen gesellschaftlichen Themen beschäftigen möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

novembertraeumerin novembertraeumerin

Veröffentlicht am 23.05.2018

ein ernstes Thema so toll verpackt und mit so viel Liebe geschrieben

{spoilerfrei}



Cover
Das Cover ist passend für diese Sommerzeit total farbenfroh und sticht einem direkt ins Auge. Auch passend zum Inhalt gibt es ein paar Merkmale, die sich finden lassen.
Insgesamt ... …mehr

{spoilerfrei}



Cover
Das Cover ist passend für diese Sommerzeit total farbenfroh und sticht einem direkt ins Auge. Auch passend zum Inhalt gibt es ein paar Merkmale, die sich finden lassen.
Insgesamt gebe ich hierfür daher
4½ /5 Punkte



Inhalt
Annika kommt genau an die Schule, die einen so schlechten Ruf hat. Dabei möchte sie doch nur eins: ihren entspannten Job an dem tollen Gymnasium zurück.
Zu Beginn meckert Annika viel, bemitleidet sich selbst total und schnell denkt der Leser, er wisse, wie es endet. Eben so, wie ein jeder Liebesroman endet. ABER, aufgepasst! Das ist nicht der Fall. Wie ich finde, hat sich die Autorin einiges einfallen lassen, was die ganze Geschichte ansehnlicher und spannender macht.
Auch die Geschichten der Schüler haben das Ganze noch mal spannender und bunter gestaltet. Insgesamt ist es dadurch ein tolles Buch, dass das turbulente Leben einer jungen Lehrerin erzählt und auf eine lockere und dennoch ernste Art auf die Situation in manchen Schulen aufmerksam macht.
Inhaltlich, auch weil es so authentisch ist, gibt es somit volle
5/5 Punkte.



Schreibstil
Wer von euch bereits ein Roman von Petra Hülsmann gelesen hat, der merkt beim Lesen schnell, dass auch dieser Roman von ihr ist. Ihren Schreibstil erkennt man sofort wieder und genau das macht diesen Roman auch aus.
Gewählt wurde die Ich- Perspektive von Annikas Sicht aus und so weiß man, wie viel ihr immer wieder durch den Kopf geht. Ihre kleinen Macken lernt man als Leser schnell lieben und muss so manches Mal schmunzeln (ich sage nur: Bananenschneider).
Sympathisch ist vor allem diese Hamburger Umgebung, die für Petra Hülsmanns Bücher kennzeichnend sind, sowie der Charakter Annikas, mit dem man sich so manches Mal gut identifizieren kann.

Lange Rede, kurzer Sinn:
5/5 Punkte


Fazit
Wie ihr merkt, gibt es eigentlich nichts, worüber ich bei diesem Buch meckern konnte.
Eine tolle, lustige und gleichzeitig auch ernste Geschichte über eine junge Lehrerin, die versucht zu ihrem privaten Ich zu finden, aber auch beruflich mit sich im Reinen sein möchte. Das ist natürlich ein langer und vielleicht nicht immer einfacher weg und genau das zeigt auch dieses Buch.
Gleichzeitig weist Petra Hülsmann mit einer tollen Art und Weise auf gewisse Notstände in deutschen Schulen und Stadtteilen hin und zeigt die inneren Werte von Menschen auf.

Für mich hat Petra Hülsmann bei diesem Buch somit alles richtig gemacht und ich kann den Roman nur empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Inga Sommer

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage