Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
 - Petra Hülsmann - Taschenbuch

ab
25.05.2018
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Frauenromane
575 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17690-8
Ersterscheinung: 25.05.2018

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman

(6)

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Nijura Nijura

Veröffentlicht am 21.05.2018

Humorvoller, nachdenklicher und berührender Wohlfühlroman

Annika ist Lehrerin für Geographie und Musik und fühlt sich am Hamburger Werther Gymnasium richtig wohl. Als an der ALS (Astrid Lindgren Schule), die in dem Brennpunktbezirk Ellerbrook liegt, händeringend ... …mehr

Annika ist Lehrerin für Geographie und Musik und fühlt sich am Hamburger Werther Gymnasium richtig wohl. Als an der ALS (Astrid Lindgren Schule), die in dem Brennpunktbezirk Ellerbrook liegt, händeringend Lehrer gesucht werden, wird Annika unfreiwillig dorthin versetzt.

Die Kids dort sind ganz anders, als die wohlerzogenen Gymnasiasten und Annika hat nur einen Wunsch: möglichst schnell wieder zum Werther Gymnasium zurückzukehren. Sie gründet an der Schule die Musical AG und hofft darauf, einen Preis mit dem Musical zu gewinnen, der ihr ermöglicht, alsbald wieder an ihrer alte Schule zurückzukehren.

Meine Meinung:
Die Schüler an der ALS erinnerten mich am Anfang sehr an Fack Yu Göhte, vor allem Heaven-Tanita glich der treudoofen, aber herzlichen Chantal. Im Verlauf der Geschichte änderte sich aber das Gefühl und einige der Schüler sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Es gibt viele komische Momente, z.B. Vergleiche mit unnützen Tchiboprodukten mit dem Nachbarn Sebastian oder Prinz William, der aufblasbare Held ;)
Aber es gibt auch viele nachdenkliche Momente, wie die Geschichten mit dem Schülern Meikel, Maryam und Hamed.
Und es gibt unheimlich berührende Momente, in denen ich nur mit Tränen in den Augen weiterlesen konnte.
Gerne hätte ich mehr über den "normalen" Unterricht gelesen, die Musical-AG hat sehr überwogen, aber das hätte die Länge des Romans wahrscheinlich gesprengt.
Geschickt erzeugt die Autorin Situationen, in denen ich die starrsinnige Annika manchmal einfach schütteln möchte und nur denke, wie kann man nur so naiv sein.

Fazit: Der Roman ist ein auf und ab der Gefühle, von amüsant zu nachdenklich bis berührend ist alles im Gesamtpaket dabei. Petra Hülsmann versteht es wunderbar uns Leser in die Geschichte einzubinden, als wäre man unmittelbar dabei. Auch wenn das Buch recht vorhersehbar ist, ist es doch ein echter Wohlfühlroman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lineslieblingsbuecher Lineslieblingsbuecher

Veröffentlicht am 21.05.2018

Für alle, die ein Lesevergnügen mit einer Prise Tiefgang suchen!

*Zum Inhalt:*

Annika Paulsen kann es nicht fassen.
Ausgerechnet an ihrem Geburtstag erfährt die junge Lehrerin, dass sie nach den Ferien an die Astrid-Lindgren-Schule, eine Brennpunktschule, versetzt ... …mehr

*Zum Inhalt:*

Annika Paulsen kann es nicht fassen.
Ausgerechnet an ihrem Geburtstag erfährt die junge Lehrerin, dass sie nach den Ferien an die Astrid-Lindgren-Schule, eine Brennpunktschule, versetzt werden soll. Um schnellstmöglich wieder zurück an ihre beschauliche Eliteschule zu kommen, lässt sich Annika so einiges einfallen. So stellt sie kurzerhand an ihrer neuen Schule eine Musical-AG auf die Beine. Doch diese AG und ihre Schüler entwickeln sich ganz anders, als Annika gedacht hat.
Das sie außerdem noch ihre Jugenliebe Tristan für das Musical engagiert hat und auch ihr Nachbar Sebastian sie tatkräftig bei der AG unterstützt, bringt ordentlich Chaos in ihr Berufs- vor allem aber in ihr Liebesleben!

*Meine Meinung:*

Mit „Wenn‘s einfach wär, würd‘s jeder machen“ hat Frau Hülsmann einen wunderbaren Unterhaltungsroman geschrieben. Aber Frau Hülsmann wäre nicht Frau Hülsmann, wenn ihr Roman nicht auch zum Nachdenken anregen würde. Dies ist ihr in ihrem 5.ten Roman auf besondere Weise gelungen.
Wir lernen hier die junge Lehrerin Anni kennen, die sich ein sicheres und angenehmes Leben aufgebaut hat.
Als sie plötzlich an eine Brennpunktschule versetzt wird, muss sie sich mit Problemen auseinandersetzen, die ihr bis dahin völlig fremd waren. Sie selbst hat als Lehrertochter bestmögliche Bildungschancen bekommen, ganz im Gegensatz zu ihren Schülern.
Frau Hülsmann hat gerade mit den Schülern ganz außergewöhnliche Charaktere erschaffen. Dabei spielt sie auf humorvolle Art und Weise mit Klischees, ohne diese ins Lächerliche zu ziehen.
Die erste Schulstunde an der ALS hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Die Sprach-und Ausdrucksweise der Schüler gepaart mit Annikas Überforderung war einfach wahnsinnig amüsant.
Eine tolle Mischung aus Sarkasmus und Realität!
Durch ihren flüssigen und leichten Schreibstil habe ich mich selbst als Teil der Geschichte gefühlt. Ich hatte den typischen Schulgeruch in der Nase und alle Charaktere genau vor Augen.

Frau Hülsmann greift wichtige Themen wie soziale Benachteiligung, Ausgrenzung und Mobbing auf.
Trotz der vielschichtigen und tiefgreifende Themen schafft es das Buch, den Leser gut zu unterhalten.
Denn es der Autorin wieder mal gelungen eine perfekte Mischung aus Humor und Tiefgang zu erzeugen.
So erlebt man beim Lesen ein ständiges Wechselbad der Gefühle.
Gerade noch hat man beim Lesen einen Kloß im Hals und schon schlägt Frau Hülsmanns Humor voll zu und man muss laut über die witzigen Situationen und Dialoge lachen.

Das die Geschichte natürlich nicht ohne die Irrungen und Wirrungen der Liebe auskommt macht den Roman zu einem locker leichten Lesevergnügen.
Ich habe den ganzen Roman über mit unserer sympathischen Protagonistin mitgefiebert.
Für wen Anni sich schlussendlich entscheidet und ob es wirklich zum großen Liebesglück kommt, wird natürlich nicht verraten.... :-)

Natürlich tragen auch die verschiedenen Charaktere dazu bei, dass man sich in diesem Buch einfach wohl fühlen muss. Annikas Freunde sind authentisch und wahnsinnig liebenswert. Einige erinnerten mich direkt an eigene Bekannte oder Freunde.
Die Zusammentreffen der Clique waren immer kurzweilig und aus dem Leben gegriffen.
Vielleicht hören bzw. lesen wir ja noch von dem ein oder anderen...?!

*Fazit:*

Ein wunderbarer Roman, mitten aus dem Leben gegriffen, mit viel Warmherzigkeit und einer gehörigen Portion Humor. Nicht mein erstes, aber auch ganz sicher nicht mein letztes Buch von ihr.
Von mir eine ganz klare Leseempfehlung mit der Garantie auf ein locker leichtes Lesevergnügen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mybabylove1988 mybabylove1988

Veröffentlicht am 21.05.2018

Ein unfassbar leichter und humorvoller Roman

Das Buch

Annika (Anni) Paulsen ist gerne Lehrerin im Hamburger Werther-Gymnasium und muss durch den bestehenden Lehrermangel an eine neue Schule wechseln. An die Brennpunktschule ALS. Der Albtraum schlecht ... …mehr

Das Buch

Annika (Anni) Paulsen ist gerne Lehrerin im Hamburger Werther-Gymnasium und muss durch den bestehenden Lehrermangel an eine neue Schule wechseln. An die Brennpunktschule ALS. Der Albtraum schlecht hin für Anni. Durch Ihre Freunde Nele, Kai und Sebastian hat Sie den nötigen Halt um die bevorstehenden Situationen zu meistern. Um möglichst schnell wieder an die alte Schule zurück gehen zu können, baut Anni eine Musical-AG auf, mit der Sie den ersten Preis im Wettbewerb erlangen möchte. Um hier das Ziel wirklich erreichen zu können, bittet Sie eine alte Bekanntschaft Tristan um Hilfe. Die beiden verbindet wesentlich mehr als es den Anschein hat. Denn Tristan ist Anni's einstige große Liebe.Durch Tristan werden viele Wunden der Vergangenheit aufgerissen und Anni sich alten Ängsten und Gefühlen stellen um endlich etwas Ruhe in Ihre Gefühlswelt zu bringen.

Meine Meinung

Wenn’s einfach war, würd’s jeder machen ist der nun fünfte Roman von Petra Hülsmann. Frau Hülsmann, schreibt Ihre Liebesromane sehr leicht und humorvoll. Bei Lesen kommt man leicht voran und auch wenn einige Stellen hervorsehbar sind, macht es Spaß sich manchmal eines Besseren belehren zu lassen. Hervorragend ist es, dass die Autorin auch schwierige Themen in Ihrem Romanen thematisiert. Dies natürlich mit einiger Übertreibung, aber doch sehr witzig. Das ist nun bereits mein zweiter Roman von der Autorin und auch die weiteren Romane werde ich verschlingen.

Anni ist eine großartige Protagonistin, sie ist leicht verplant und sehr liebevoll. Sie liebt es mit Ihrer besten Freundin Nele und den beiden Nachbarn Kai und Sebastian Zeit zu verbringen. Durch die Schreibweise und durch Anni, hat man das Gefühl mitten drin zu sein und man würde Sie auch manchmal gern ein wenig zurechtzustutzen. Sie schleicht sich ziemlich schnell in die Herzen der Leser, dass auch weil Anni viele kleine Macken hat. Sie kauft z.b. viel unnützes Zeug, dass Sie nur einmal benutzt und dann in Ihr spezielle Regal kommt. Da Anni die Erzählerin der Geschichte ist, kommt man auch super in Ihrer Gefühlswelt zurecht.

Jedoch schleichen sich auch weitere Figuren des Buches klamm heimlich ins Herz des Lesers. Da ist zum Beispiel Sebastian. Er ist die coole Socke und doch so liebenswürdig. Auch Meikel, einer Ihrer Schüler der sich mit seiner zurückhaltenden Art und seiner Schüchternheit einbringt. Auch gibt es Tristan, ihn werden wahrscheinlich die wenigsten Leser mögen. Dennoch unverzichtbar für das Buch und die Geschichte. Er ist jedoch nicht in allen Punkten schlecht. Frau Hülsmann bringt auch Charaktere ein, die sich bereits in anderen Büchern wiederfinden. Da gibt es z.B Knut, selbsternannter Amor-Taxifahrer auf Hamburgs Straßen. Er hat immer einen guten Rat auf den Lippen und erkennt das offensichtliche, während die Protagonisten doch eher manchmal umständlich zum Ziel gelangen. Auch werden weitere Schüler, wie Heaven-Tanita und Maryam sehr sympatisch dargestellt. Besonders aufregend ist die Stelle, an der sich Anni Ihren Ängsten in Form von Nadine stellt. Und natürlich die Entwicklung der Musical-AG an der ALS. An dieser AG nehmen viele verschiedene Charaktere teil. Die allesamt sehr gut dargestellt werden. Man hat einfach zu jedem Charakter ein eigenes Bild im Kopf.

Natürlich kann man beim Schreibstil von der Autorin meist ableiten wie die Geschichte sich entwickelt.
Jedoch gab es für mich auch einige Stellen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Das gesamte Buch überrascht mit viel Spannung und vielen herzzerreißenden Szenen. Man kann lachen, weinen und sich auch ein wenig ärgern. Durch die leichte Schreibweise verschlingt man das Buch regelrecht.

Dieses Buch ist ein toller und witziger Liebesroman. Man fühlt sich regelrecht in das Leben von Anni und Co. hineinversetzt. Wenn man einfach mal ein witziges Buch mit einer wenig Spannung lesen möchte, ist das von Petra Hülsmann genau richtig. Einige Punkte zum Thema Brennpunktschulen wurden für den ein oder anderen nicht genau genug dargestellt, jedoch ist das Buch ja auch ein Roman und keine Dokumentation. Schade an sich fand ich, dass man nicht viel vom Leben der Schüler erfahren hat. So bleibt einiges im Dunkeln. Ja die Hauptfigur ist Anni, aber dennoch wäre ein kleiner Schnitt in das Leben der Schüler schön gewesen. Das kommt ein wenig zu Kurz.

Fazit

Das Buch ist einfach ein sehr toll geschriebenes Buch. Nach wenigen Seiten fühlt es sich an, als wenn man direkt am Leben von Anni und Co. beteiligt ist. Man hat einfach eine Menge Spaß das Buch zu lesen und den weiteren Verlauf zu erfahren. Man fiebert regelrecht mit. Jedem, der ein Buch mit viel Humor und Liebe mag, rate ich deshalb dieses Buch zu lesen. Mich hat es gefesselt und ich werde es definitiv wieder lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alphafrau Alphafrau

Veröffentlicht am 21.05.2018

Im Brennpunkt

Wenn schon zu Hause niemand an einen glaubt und dann in der Schule auch nicht, irgendwie fühlt es sich so an, als ob jemand die Tür in die Zukunft zuhält." (Chantal)

Mit diesem Zitat aus der Komödie ... …mehr

Wenn schon zu Hause niemand an einen glaubt und dann in der Schule auch nicht, irgendwie fühlt es sich so an, als ob jemand die Tür in die Zukunft zuhält." (Chantal)

Mit diesem Zitat aus der Komödie "Fack you Göthe - 3" möchte ich meine Rezension des Buches "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" beginnen. In der Tat greift Petra Hülsmann in ihrem neuen Unterhaltungsroman eine ähnliche Thematik wie die beliebte Film-Reihe von Bora Dagtekin auf. Hier trifft es die beliebte Lehrerin Annika, die aus heiterem Himmel von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt wird. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Alle Cover von Petra Hülsmann haben einen hohen Wiedererkennungswert, weil sie in maritimen Farbtönen gestaltet worden sind, die perfekt zu Hamburg, dem Schauplatz ihrer Romane, passen. Auch das vorliegende Buch ist farbenfroh gestaltet und versprüht eine gewisse Leichtigkeit. Der einprägsame Titel ist in einer schwungvollen roten Schrift in Szene gesetzt worden. Er gibt den ersten Denkanstoß für den Leser, der sich mit dieser amüsant erzahlten, aber durchaus ernsten Geschichte auseinandersetzen soll.

Der Plot ist nicht alzu spektakulär, aber gut umgesetzt worden. Im Mittelpunkt dieses Romans steht die 27 Jahre alte Annika, die ihren eigentlichen Berufswunsch, eine berühmte Pianistin zu werden, nicht verwirklichen konnte. Stattdessen ist sie dem Beispiel ihrer Eltern gefolgt und arbeitet als Lehrerin für Geographie und Musik in einer renommierten Schule. Auf den ersten Blick wirkt sie wie eine arrogante, besserwisserische verwöhnte Prinzessin aus gutem Hause, die mit ihrer Zwangsversetzung in einen sozialen Brennpunkt, katapultiert wird und um jeden Preis in ihre vertraute heile Welt zurückkehren will. HInter ihrer glatten Fassade verbirgt sie aber schlimme seelische Verletzungen, die sie selbst in ihrer Jugend durch andere Menschen erlitten hat. Im Laufe der Handlung vollzieht sie eine beeindruckende Entwicklung und setzt sich tatkräftig für ihre Schützlinge ein, die sich - wie sie selbst - aus ihrer "Opfer-Rolle" befreien sollen.

Auch die anderen Charaktere sind liebevoll ausgestaltet worden. Dies gilt vor allem für die sozial benachteiligten Schüler der Astrid-Lindgren-Schule, die mit vielen Problemen in ihren Elternhäusern und in ihrem Freundeskreis zu kämpfen haben und viele Erinnerungen an die schrägen, überzeichneten Protagonisten aus der Fack-you-Göthe-Filmreihe wachrufen. Durch ihre Teilnahme an der Musical-AG wachsen sie über sich selbst hinaus und lernen, an ihre Träume und sich selbst zu glauben.

Petra Hülsmann schreibt in einer einfachen, schlichten Sprache und in einem humorvollen, locker-leichten Stil. Trotzdem möchte ich ihren Roman keinesfalls in die Schublade "anspruchslose Unterhaltungsliteratur" einreihen, wie viele strenge Kritiker es allzu schnell tun. Dieses Buch hat eine klare Botschaft, die ich hier in dieser Rezension unterstreichen möchte: Kampf gegen Mobbing und Solidarität mit Schwachen. Es lohnt sich, für diese Ziele zu kämpfen.

Mich hat dieses Buch von Petra Hülsmann überzeugt, und ich vergebe heute sehr gern 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pizza pizza

Veröffentlicht am 21.05.2018

Wieder ein toller Roman von Petra Hülsmann

Annika Paulsen ist Lehrerin am Werther-Gymnasium in Hamburg. Hier unterrichtet sie Musik und Geografie. Das ist zwar nicht gerade ihr Plan A im Leben gewesen, aber trotzdem ist sie zufrieden: ihre Kollegen ... …mehr

Annika Paulsen ist Lehrerin am Werther-Gymnasium in Hamburg. Hier unterrichtet sie Musik und Geografie. Das ist zwar nicht gerade ihr Plan A im Leben gewesen, aber trotzdem ist sie zufrieden: ihre Kollegen und Kolleginnen sind nett und sie ist beliebt bei den Schülern und Schülerinnen. Doch ausgerechnet an ihrem 27. Geburtstag bekommt sie die Nachricht, dass sie zeitweise an eine andere Schule versetzt wird - eine Brennpunktschule im absoluten Problembezirk. Annika fällt aus allen Wolken, als sie es mit Mobbing und Schülerinnen und Schülern zu tun hat, die kein Interesse am Unterricht haben. Für Annika gibt es nur ein Ziel: möglichst schnell wieder zurück an ihre alte Schule zu kommen. Dafür hat sie sich einen Plan ausgedacht. Sie gründet eine Musical AG, mit der sie den Hamburger Schultheaterpreis gewinnen will. Aber das ist alles schwieriger als gedacht und alleine kaum zu stemmen. Deshalb sucht sich Annika Hilfe bei ihrem ehemaligen Schwarm Tristan, der heute Theaterregisseur ist. Fortan geht es nicht nur auf der Bühne drunter und drüber, sondern auch in Annikas Privatleben.

Wer Petra Hülsmanns andere Romane mag, der wird auch „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ mögen - so viel ist klar. Annika Paulsen ist wieder eine Identifikationsfigur, mit der wir mitleiden, mitlachen und mitfiebern können - auch (oder gerade weil?) sie etwas verschroben ist. Dazu kommt das sympathische Ensemble an Nebenfiguren: manchmal recht schrullig, aber immer sehr liebenswert und teilweise mit gleichermaßen lockeren wie auch klugen Sprüchen auf der Zunge.

Mir hat das Schul-Setting in diesem Buch auch besonders gut gefallen. Immer wieder werden auch aktuelle Probleme angesprochen und Themen berührt, die wichtig sind - und trotzdem bleibt die Geschichte mitreißend und lustig, was einfach auch Petra Hülsmanns schlagfertiger, einfühlsam und authentischer Stimme zu verdanken ist.

Natürlich weiß man bei einem Roman wie diesem schnell, wie er ausgehen wird, aber als Leser oder Leserin wird man hier dennoch mit Charakterentwicklungen, einigen kleinen Lebensweisheiten, jeder Menge Witz und einer Liebesgeschichte zum Wohlfühlen belohnt - aber es fehlte auch nicht an Drama und kleinen Twists, die das Lesen immer spannend und stellenweise wirklich emotional machten. Eine Lektüre, die man nicht aus der Hand legen mag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Petra Hülsmann

Petra Hülsmann - Autor
© Inga Sommer

Petra Hülsmann, Jahrgang 1976, wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Beststellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in Hamburg.  

Mehr erfahren
Alle Verlage