Das Spiel der Könige
 - Rebecca Gablé - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
1.196 Seiten
ISBN: 978-3-404-16307-6
Ersterscheinung: 11.08.2009

Das Spiel der Könige

Historischer Roman

(5)

England 1455: Der Bruderkrieg zwischen Lancaster und York um den englischen Thron macht den achtzehnjährigen Julian unverhofft zum Earl of Waringham. Als mit Edward IV. der erste König des Hauses York die Krone erringt, brechen für Julian schwere Zeiten an. Obwohl er ahnt, dass Edward seinem Land ein guter König sein könnte, schließt er sich dem lancastrianischen Widerstand unter der entthronten Königin Marguerite an, denn sie hat ihre ganz eigenen Methoden, sich seiner Vasallentreue zu versichern. Und die Tatsache, dass seine Zwillingsschwester eine gesuchte Verbrecherin ist, macht Julian verwundbar ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„[…] 1300 Seiten geballte Geschichtspower. Fesselnd wie eh und je, lehrreich und mit fabelhaft gezeichneten Figuren. Rebecca Gablé ist die beste Autorin von mittelalterlichen historischen Romanen!"
"Authentisch und mit dem Blick für Dramatik schildert Gablé die Zeit der Rosenkriege."
„Die Königin des Mittelalters - Die deutsche Bestseller-Autorin Rebecca Gablé schreibt in ihrem neuen Roman die Geschichte der Familie Waringham fort und erzählt von den Rosenkriegen in England."
„Gablé erzählt englische Geschichte anhand einer fiktiven, dem englischen Königshaus aber nahe stehenden Familie – und zwar derart fesselnd, dass sich die mehr als 1000 Seiten wegschlürfen wie eine wohlschmeckende Suppe."
"Spannender und gut recherchierter Roman über die Rosenkriege."

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Isar-12 Isar-12

Veröffentlicht am 26.03.2018

Die Waringhams inmitten der Rosenkriege ...

"Das Spiel der Könige" ist der dritte Roman aus der Waringham-Reihe von Rebecca Gablé. Dieser Band setzt in der nächsten Generation der Waringhams nach Robin und John ein und umfasst die Zeit der Rosenkriege ... …mehr

"Das Spiel der Könige" ist der dritte Roman aus der Waringham-Reihe von Rebecca Gablé. Dieser Band setzt in der nächsten Generation der Waringhams nach Robin und John ein und umfasst die Zeit der Rosenkriege von 1455 bis 1485. Auch in diesem Roman verknüpft die Autorin wieder sehr geschickt ihre fiktive Adelsfamilie der Waringhams mit wahren historischen Gegebenheiten und Personen. Julian, irgendwie innerlich zerrissen, hegt eigentlich mehr Sympathien für den Duke of York als für den immer wieder geistig verwirrten Henry VI. Doch er besinnt sich seiner Herkunft und ergreift wie schon seine Vorfahren Partei für das Haus Lancaster, als der Kampf um Englands Krone offen ausbricht. Als aber die Yorks an die Macht kommen, zwingt ihn das sogar letztendlich in den Widerstand gemeinsam mit Jasper Tudor, seinem walisischen Verbündeten. So kämpfen sie für den letzten legitimen lancastrianischen Erben der Krone, der junge Henry Tudor. Er war der letzte König Englands, der den Thron auf dem Schlachtfeld errang und die Rosenkriege mit seine Ehe mit Elisabeth von York beendete. Obwohl Rebecca Gablé in ihrem Nachwort sagt sie wollte nie einen Roman über die Rosenkriege schreiben, hat sie sich doch an das Thema herangewagt. Und wie ich finde mit vollem Erfolg. Auch mit diesem Band konnte sie mich wieder faszinieren für die Waringhams und ihre Erlebnisse innerhalb der 30 Jahre im 15. Jahrhundert. Mit 1200 Seiten zwar ein Schwergewicht, aber für mich nie mit Längen und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Filzblume Filzblume

Veröffentlicht am 18.02.2017

Englands blutigste Geschichte

Dieser Teil 3 der Waringham -Saga hat mir persönlich am besten gefallen.

Die ersten beiden Bände hatten für mich etliche Längen, die, so fern dieser Band welche hat, nicht aufgefallen sind.Henry VI. ist ... …mehr

Dieser Teil 3 der Waringham -Saga hat mir persönlich am besten gefallen.

Die ersten beiden Bände hatten für mich etliche Längen, die, so fern dieser Band welche hat, nicht aufgefallen sind.Henry VI. ist König und aus dem Hause Lancaster, doch er ist geistig verwirrt, kein würdiger König, und kaum in der Lage sein Land zu führen, seine Königin Marguerite ´d Anjou, sehr zielstrebig, aber unbeliebt, und ihr Sohn Edward, der nächste Thronfolger.
Doch das Haus York erhebt Anspruch auf die Krone. So kommt es unweigerlich zu Konflikten zwischen beiden Häusern.
Die Waringhams sind standfeste Lancasterianer: Wir begleiten den jungen Julian of Waringham, dem Zwillingsbruder von Blanche in den Jahren von 1455-1485. Dieser wurde unfreiwillig der Earl of Waringham. Aufgewachsen ist er bei Richard Earl of Warwick, später "Königsmacher"

Da die Stammbäume in diesem Buch enthalten sind, konnte ich immer mal wieder nachlesen, denn zu dieser Zeit hießen sehr viele Charaktere Edward, was sehr verwirren kann. Wer sich in der Geschichte etwas auskennt, kommt meiner Meinung nach gut zurecht. Ansonsten nachschlagen.

Besonders bemerkenswert fand ich die Recherchen der Autorin zu den Rosenkriegen - dem Kampf des Hauses Lancaster und York, um den Thron, der ständig umworben, entrissen und immer blutig erkämpft wurde. Besonders das Schicksal der beiden Prinzen, aus dem Hause York wurde hier nach dem neusten geschichtlichen Stand gut recherchiert, aber ich kann nicht verraten wie Spoiler!

Alle Personen waren sehr gut dargestellt und hatten Tiefe. Das Buch las sich flüssig, auch die Figur des Julian, kam glaubhaft vor, als z. Bsp. John of Waringham, in dem Band zuvor- der war mir zu perfekt. Dieser Band kann auch ohne Kenntnis seiner Vorgänger gelesen werden, bietet aber trotzdem Einsteigern einen Rückblick. Der Schreibstil ist wie immer wunderbar. Hin und wieder taten sich Wörter aus unserem heutigen Sprachgebrauch auf, was aber durch die Spannung der Geschichte und den vielen geschlagenen Schlachten in Vergessenheit gerät.
Viele Köpfe werden rollen, - es war nun mal Englands blutigste Epoche, denn der "Königsmacher" möchte am Ende selbst auf den Thron und scheut vor nichts zurück, seine ehrgeizigen Ziele zu erreichen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hermione27 Hermione27

Veröffentlicht am 29.01.2017

Ein perfekt recherchierter historischer Roman

England, im Jahr 1455:

Der 18jährige Julian wird plötzlich Earl von Waringham, während der Krieg zwischen Lancaster und York um den englischen Thron tobt.

Als Edward IV. aus dem Hause York englischer ... …mehr

England, im Jahr 1455:

Der 18jährige Julian wird plötzlich Earl von Waringham, während der Krieg zwischen Lancaster und York um den englischen Thron tobt.

Als Edward IV. aus dem Hause York englischer König wird, muss Julian sich entscheiden, wen er unterstützt. Er schließt sich dem Widerstand des Hauses Lancaster an, der von der entthronten Königin Marguerite angeführt wird.

Julians Zwillingsschwester Blanche ist als Verbrecherin gesucht, was nicht gerade hilfreich ist.



Ein weiterer Band der Waringham-Saga, der einem ein schönes Wiedersehen beschert mit liebgewonnenen Charakteren bzw. deren Nachfahren in der weitverzweigten Familien der verschiedenen Adelsgeschlechter in England. Auch mit der Pferdezucht, der berühmten Seekrankheit der Waringhams und so einigen anderen Besonderheiten gibt es erneute Begegnungen.

Insgesamt ist dies wieder ein perfekt recherchierter und sehr spannender Roman von Rebecca Gablé, der Meisterin des historischen Romans.

Ich habe das Buch wirklich verschlungen und konnte es kaum aus der Hand legen. Die Charaktere sind gut nachvollziehbar gezeichnet, die Handlung ist spannend und man fühlt sich wirklich ins England des 15. Jahrhunderts versetzt.

Insgesamt kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich für gut gemachte und anspruchsvolle historische Romane interessiert. Ein großer Lesegenuss!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Blackfairy71 Blackfairy71

Veröffentlicht am 15.09.2016

Teil 3 der Waringham-Saga

Vor ein paar Monaten habe ich den dritten Teil der Waringham-Saga beendet und ich kann nur sagen, dass ich wieder sehr begeistert bin. Wenn ich so drüber nachdenke, gefiel mir dieser Teil bisher am besten.
Obwohl ... …mehr

Vor ein paar Monaten habe ich den dritten Teil der Waringham-Saga beendet und ich kann nur sagen, dass ich wieder sehr begeistert bin. Wenn ich so drüber nachdenke, gefiel mir dieser Teil bisher am besten.
Obwohl ich gleich auf den ersten Seiten ziemlich sauer war auf die Autorin, weil ich mich von einer meiner Lieblingsfiguren aus "Die Hüter der Rose" verabschieden musste. Wie kann sie sowas denn machen? :-(

Aber dadurch geht die Geschichte natürlich voran und der junge Julian wird überraschend früh zum neuen Earl of Waringham. Wovon er allerdings zunächst gar nicht begeistert ist. Als Knappe aufgewachsen in den Diensten des yorkistischen Earl of Warwick, gerät er zwischen die politischen Fronten des Bruderkrieges zwischen dem Hause York und dem Hause Lancaster, für das sein Vater und sein Großvater seit Jahrzehnten kämpfen. Sein Vorsatz, sich aus der Sache herauszuhalten, gerät jäh ins Wanken, als der Duke of York mit unfairen Mitteln versucht, Julian für sich zu gewinnen. Und ein Gespräch mit seiner Mutter Juliana öffnet ihm die Augen über seinen Vater und das Vermächtnis seiner Familie. Zusammen mit ein paar treuen Freunden und den Halbbrüdern des Königs, Edmund und Jasper Tudor, unterstützt er Königin Marguerite in ihrem Kampf für das Haus Lancaster und ihren Sohn Edouard, damit dieser einmal die Nachfolge seines Vaters, des schwachen Königs Henry antreten kann. Dieser Kampf wird sich über Jahrzehnte und Generationen hinziehen und später als Rosenkriege in die Geschichte eingehen, denn York und seine Nachfolger sind nicht bereit, ihren Anspruch auf Englands Thron aufzugeben.
Auch Julians Zwillingsschwester Blanche unterstützt den Kampf für das Haus Lancaster. Nach einer schrecklichen Ehe ist sie auf der Flucht vor dem Gesetz und ihrem rachsüchtigen Mann und schließt sich Jasper Tudor und seinen Rebellen in Wales an. Ebenfalls über Jahre beschützen sie einen weiteren wichtigen Erben in der Thronfolge, den jungen Henry, Sohn von Edmund Tudor und Margret "Megan" Beaufort, einer Nachfahrin von John of Gaunt, des Duke of Lancaster.
Wird es ihnen wirklich gelingen, den Thron für das Haus Lancaster zu halten und England damit endlich Frieden zu geben?

Kenner der englischen Geschichte wissen natürlich, wie das Ganze ausgeht und wer am Ende der neue König von England wird. Aber bis es soweit ist, passiert sehr viel und Rebecca Gablé gelingt es mal wieder hervorragend historische Fakten und Figuren mit Fiktion zu vermischen, so dass man am Ende glauben kann, dass auch alles wirklich so gewesen sein kann und die Familie Waringham vielleicht doch existiert hat. ;-) Im Nachwort erklärt sie z. B. ihre Idee zu Blanche und Jasper und ich dachte mir: Warum nicht?
Nach Robin und John ist es mit Johns Kindern Julian und Blanche nun die dritte Generation des Haues Waringham, die hier im Mittelpunkt steht, ebenso wie die Söhne von Owen Tudor: Jasper, Edmund und Owen. Und wie immer sind alle Charaktere bis in die Nebenfiguren vielschichtig und lebendig gezeichnet, bis auf wenige Ausnahmen haben alle sowohl positive als auch negative Charakterzüge, eben menschlich. Auch wenn es manchmal nicht einfach war mit den ganzen Henrys, Edwards, Edmunds usw. *g*
Was mir auch an den Büchern immer gut gefällt, ist, dass nicht seiten- oder kapitelweise nur gekämpft wird. Oft wird im Nachhinein erzählt, was passiert ist oder es steht in einem Brief oder einer der Charaktere erzählt es einem anderen.

Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich in der damaligen Zeit hätte leben wollen, aber manchmal wünsche ich mir, dass ein paar der Werte aus dieser Zeit des Rittertums bis heute überlebt hätten.

Fazit: "Das Spiel der Könige" ist wieder ein rundum gelungenes Kapitel aus der Familiensaga der Waringham, das nicht nur wunderbar unterhält, manchmal witzig, manchmal sehr emotional ist, sondern es bringt dem Leser auch einen wichtigen Teil der englischen Geschichte näher: die Rosenkriege. Ein Bruderkrieg, mit dem das Land und die Menschen eigentlich nichts zu tun hatten, unter dem sie aber trotzdem litten und für den Zehntausende ihr Leben ließen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das Spiel der Könige

Auch mit dem dritten Teil der Waringham Saga hat Frau Gablé mich wieder gefangen genommen. sie hat auch in diesem Buch wieder Fakten und Fiktion wunderbar vereint. Die Geschichte um die Englische Krone ... …mehr

Auch mit dem dritten Teil der Waringham Saga hat Frau Gablé mich wieder gefangen genommen. sie hat auch in diesem Buch wieder Fakten und Fiktion wunderbar vereint. Die Geschichte um die Englische Krone und den Bruderkrieg zwischen den Häusern Lancaster und York werden zu leben erweckt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht. Obwohl es einige Zeitsprünge gibt und Frau Gablé sich nur an den wichtigen Daten gehalten hat blieb man in der Geschichte drin. Es gab immer einen kleinen Einblick was in den Jahren dazwischen geschehen ist. Was ich persönlich sehr schön finde ist, dass die einzellnen Bücher der Saga immer in sich abgeschlossen sind und man alle Bücher gut auch allein lesen kann ohne den Vorgänger kennen zu müssen.

Julian ist 18 Jahre als er unverhofft der Lord von Waringham wird. Es ist die Zeit des Rosenkrieges und jeder Lord muss Stellung beziehen auf welcher Seite er steht. Obwohl Julian eher den Yorkisten Richard auf dem Thron hätte entscheidet er sich doch den Lancastrianern treu zu bleiben. Dies erweist sich oft als schwierig und gefährlich. Für Julian ist es selbst oft schwer dem schwachinnigen König Henry die treue zu halten. Doch durch Julians Zwillingsschwester Blanche ist er erpressbar. Denn sie hat ein dunkles Gehemnis was Julian zum Spielball der Politik macht.

Während des Krieges erfährt Julian was es heißt an seiner Treue fest zu halten auch wenn einem Steine in den Weg gelegt werden und was es heißt echte Freunde zu haben. Es ist ein ständiges auf und ab. Julian lernt das jeder im Spiel der Könige zum Verräter werden kann. Doch Julian weiß was auf dem Spiel steht und macht alles mögliche um den wahren König auf dem Thron zu behalten.

Die Charaktere sind alle sehr gut beschrieben und sind einem auf anhieb sympathisch oder nicht. Was ich sehr schön fand war das sich die Charaktere auch immer weiter entwickeln. So kann man sehen das aus dem hitzigen jungen Julian ein starker Verfechter und Kämpfer für die Krone und dem Haus Lancaster wird. So eine Entwicklung findet man bei den anderen Charakteren auch wieder und so machte es großen Spaß das Buch zu lesen. Man wollte nicht nur wissen wie es aucsgeht sondern auch sehen was aus den einzellnen Charakteren wird.

Alles in allem war es wieder ein sehr gelunges Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Rebecca Gablé

Rebecca Gablé - Autor
© FinePic

Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden allesamt Bestseller und in viele Sprachen übersetzt. Besonders die Romane um das Schicksal der Familie Waringham genießen …

Mehr erfahren
Alle Verlage