Der Attentäter
 - Ulf Schiewe - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
509 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17903-9
Ersterscheinung: 27.11.2019

Der Attentäter

Historischer Thriller

(54)

Juni 1914. Es ist die Woche, die alles entscheidet. Die Woche, in der sich drei junge Serben auf den Weg nach Sarajevo machen. Dort soll Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns, einem Militärmanöver beiwohnen – und sterben. Gavrilo Princip und seine Gefährten haben sich seit Monaten auf diesen Tag vorbereitet. Doch dem Geheimdienst sind Gerüchte zu Ohren gekommen, und Major Rudolf Markovic tut alles, um den Thronfolger zu retten und eine diplomatische Katastrophe zu vermeiden ...
Ulf Schiewe lässt uns diese entscheidende Woche der europäischen Geschichte hautnah miterleben – packend und extrem spannend.

Rezensionen aus der Lesejury (54)

dailyannalena dailyannalena

Veröffentlicht am 25.01.2020

Gutes Buch für Liebhaber historischer Thriller

𝔇𝔢𝔯 𝔄𝔱𝔱𝔢𝔫𝔱ä𝔱𝔢𝔯 - 𝔘𝔩𝔣 𝔖𝔠𝔥𝔦𝔢𝔴𝔢

Geschichte:
Im Juni 1914 geschah Unglaubliches. Drei jungen Serben, Gavrilo Princip an der Spitze, machten sich auf den Weg nach Sarajevo, wo Ungeheuerliches geschehen sollte. ... …mehr

𝔇𝔢𝔯 𝔄𝔱𝔱𝔢𝔫𝔱ä𝔱𝔢𝔯 - 𝔘𝔩𝔣 𝔖𝔠𝔥𝔦𝔢𝔴𝔢

Geschichte:
Im Juni 1914 geschah Unglaubliches. Drei jungen Serben, Gavrilo Princip an der Spitze, machten sich auf den Weg nach Sarajevo, wo Ungeheuerliches geschehen sollte. Denn die Drei hatten einen gemeinsamen Plan: Franz Ferdinand, Thronfolger von Österreich, der einem Militärmanöver beiwohnen wird, soll geschichtet werden und anschließend durch ihre Hand sterben. Die jungen Männer haben sich monatelang vorbereitet auf diesen wichtigen Tag, doch sind die Gerüchte mittlerweile bis nach Sarajevo gelangt und Major Rudolf Markovic setzt alles daran, dem Thronfolger, Sicherheit zu gewähren. Welcher Plan wird aufgehen und bedeutet eine Attentat nicht den Selbstmord für alle Beteiligten?
4/5 Sterne

Schreibstil:
Ulf Schiewe hat wirklich versucht einen mit in die Geschichte hineinzunehmen und lebhaft rüberzubringen, damit man die Personen besser nachvollziehen oder gat mit ihnen fühlen kann. Und das hat wirklich gut geklappt, denn vor allem in die Serben konnte ich mich gut hineinversetzen. Auch bei den Sicherheitsvorkehrungen und Treffen in Sarajevo kam ich ab und zu ins Schmunzeln, wie naiv und unvorbereitet sie wirklich waren. Teilweise fande ich die Passagen in der Mitte des Buches jedoch sehr schleppend, was vielleicht auch mehr an der Handlung als am Schreibstil liegen könnte. Grundsätzlich ist das Buch jedoch sehr spannend geschrieben und man kann sagen, dass die Gecshichte sicherlich etwas für jemanden ist, der gern gut geschriebene, historische Thriller liest.
4/5 Sterne

Cover:
Das Cover hat mir leider überhaupt nicht gefallen, auch wenn es vielleicht passend zu dem Buch war. Ich finde generell Cover besser, die nichts wirklich Materielles darstellen, sondern wo man noch etwas hineininterpretieren kann. Ein schwarzer Hintergrund und eventuell einige Farbspritzer oder gar Blutspritzer hätten es in dem Falle womöglich besser gemacht, weil man sich dann viel mehr unter dem Buch vorstellen könnte. Das ist wihl aber eher Geschmackssache!
3/5 Sterne

Charaktere:
Am meisten gefallen hat mir Gavrilo, den man wirklich gut nachvollziehen konnte. Durch seine Krankheit hatte er sowieso keine wirkliche Lebensfreude mehr und musste von Tag zu Tag immer mit dem Gedanken leben, dass mit ihm etwas nicht stimmte. Und für ihn gab es auch so etwas wie „Glück in der Liebe“ nicht wirklich, weil er auch letztendlich die Frauen verloren hat und ohne das Herz seiner Liebsten in den Kampf zog. Aber auch Markovic hatte man gut nachvollziehen können. Eigentlich war er sogar immer sehr wachsam und aufmerksam, was seine Arbeit anbelangte, wieß aber auch einige unerhoffte Charakterzüge auf, die ihm etwas Lockeres und Leichtes verliehen.
5/5 Sterne

Fazit:
Das Buch von Ulf Schiewe ist wirklich etwas für Jeden, der gern historische Thriller liest oder sich generell gern mit der Geschichte auseinandersetzt. Auch wenn ich das Buch nicht schlecht fand, musste ich leider bemerken, dass dieses Genre nichts für mich ist und es hoffentlich bald einen besseren Besitzer als mich findet. Ich werde das Buch in gute Hände weitergeben. Dennoch bin ich begeistert von Ulf Schiewes Schreibstil und der Art und Weise, wie er die Personen rüberbringt.
4/5 Sterne für „Der Attentäter“

Lieblingszitat:
»Ich hoffe, du hast den Jungen nicht allzu übel zugerichtet.«
Simon zuckt gleichmütig mit den Schultern. »Der wird‘s überleben.«

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookloving bookloving

Veröffentlicht am 25.01.2020

Fesselnder und sehr lehrreicher historischer Thriller

INHALT
Juni 1914. Es ist die Woche, die alles entscheidet. Die Woche, in der sich drei junge Serben auf den Weg nach Sarajevo machen. Dort soll Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns, einem Militärmanöver ... …mehr

INHALT
Juni 1914. Es ist die Woche, die alles entscheidet. Die Woche, in der sich drei junge Serben auf den Weg nach Sarajevo machen. Dort soll Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns, einem Militärmanöver beiwohnen - und sterben. Gavrilo Princip und seine Gefährten haben sich seit Monaten auf diesen Tag vorbereitet. Doch dem Geheimdienst sind Gerüchte zu Ohren gekommen, und Major Rudolf Markovic tut alles, um den Thronfolger zu retten und eine diplomatische Katastrophe zu vermeiden...
(Quelle: Bastei Lübbe - Erscheinungstermin: 27. November 2019)

MEINE MEINUNG
Mit seinem neuen historischen Roman „Der Attentäter“ ist dem deutschen Autor Ulf Schiewe erneut ein beeindruckendes, mitreißend erzähltes Werk gelungen, das mich bis zur letzten Seite fesseln konnte.
Hierin lässt uns Schiewe eine äußerst fatale Woche der vergangenen, europäischen Geschichte im Juni 1914 hautnah miterleben, an deren Ende das hinterhältige Attentat auf den Thronfolger Österreich-Ungarns Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie in Sarajevo steht.
Dieses geschichtliche Ereignis war „der zündende Funke, der den Großbrand auslöste“ (Zitat Schiewe) und so schließlich den Ersten Weltkrieg entfachte.
Neben der glaubwürdig ausgearbeiteten Rahmenhandlung und den fiktiven Anteilen der Geschichte rund um die Attentäter und ihren Häschern gelingt es Schiewe hervorragend, dem Leser die teilweise recht komplizierten politischen Hintergründe jener Zeit und ethnischen Konflikte in diesem Vielvölkerstaat näher zu bringen. Zudem versteht er es, die vielen sorgsam recherchierten Fakten zur Chronologie der damaligen Geschehnisse äußerst lehrreich und zugleich packend zu inszenieren, so dass man zu Recht auch von einem historischer Thriller sprechen kann.
Geschickt steigert der Autor durch ständige Perspektiv- und Schauplatzwechseln sowohl Spannung als auch Tempo und treibt das Geschehen unaufhaltsam voran, so dass man einfach mitfiebern muss. Schiewe lässt die Handlung zum einen aus der Perspektive des erzherzogliches Ehepaares, jener der jungen Attentäter während der Vorbereitung ihres Anschlags und zum anderen aus Sicht der fiktiven Hauptfigur Major Markovic, der als Geheimdienstchef von Bosnien-Herzegowina verzweifelt versucht, die Attentäter zu stellen und die feige Bluttat zu verhindern. Zur besseren Einordnung der Chronologie der Ereignisse wurden die Kapitel mit Zeit- und Ortsangaben versehen. Zudem hat der Autor geschickt Auszüge aus Pressemeldungen eingestreut, die über das Weltgeschehen und in der k. u. k. Monarchie berichten.
Mit viel Geschick und Empathie erweckt Schiewe die jungen Attentäter zum Leben und verdeutlicht sehr anschaulich und plausibel deren Beweggründe. Als gesellschaftlich marginalisierte Burschen handeln sie in ihrem naiven Idealismus als verblendete Fanatiker, die bereit sind ihr Leben zum Wohle der richtigen Sache zu opfern.
Ulf Schiewe gelingt es hervorragend, seine unterschiedlichen Figuren mit ihren Kanten und Fehlern herauszuarbeiten und uns das ganze Spektrum menschlicher Schwächen vor Augen zu führen. Durch diese Vielschichtigkeit wirken die Figuren sehr lebendig und glaubwürdig in ihrem Handeln.
Sehr gelungen sind auch die Anmerkungen des Autors im Anschluss an den Roman, in dem er uns sehr detailliert und nachvollziehbar die politischen Zusammenhänge und historischen Hintergründe rund um das Attentat von Sarajewo erläutert. Zudem erklärt er, welche Figuren und Ereignisse seiner eigenen Fiktion entsprungen sind und verweist auf einige dramaturgische Änderungen im Handlungsverlauf.
FAZIT
Ein erstklassig geschriebener, gut recherchierter und fesselnder historischer Roman und zugleich eine sehr lehrreiche und unterhaltsame Geschichtsstunde zum Attentat von Sarajevo!
Absolut lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SofieWalden SofieWalden

Veröffentlicht am 25.01.2020

Das Attentat von Sarajevo, der Weg zur Tat, mit schrecklichen Folgen

Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo war der Auslöser für den Beginn des 1.Weltkriegs. Viel wurde über dieses Thema geforscht, viel darüber geschrieben. ... …mehr

Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo war der Auslöser für den Beginn des 1.Weltkriegs. Viel wurde über dieses Thema geforscht, viel darüber geschrieben. Aber wie ist es dieser Tat gekommen, wer waren die Täter, warum haben sie es getan und was ist abgelaufen, davor.
In diesem Roman bekommt man Antworten. Erzählt wird die letzte Woche vor dem Attentat, aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Da sind einmal die Täter, drei junge Männer, alle Tbc-krank, denen ihr Leben nichts mehr wert ist und die sich opfern wollen, für eine Tat, die, wie sie meinen, in dieser Situation das Richtige ist. Zumindest versuchen sie, überzeugt auf ihr Ziel hinzuarbeiten, doch je näher der Zeitpunkt des Attentats kommt, desto mehr kommen ihnen Zweifel, aber das darf nicht sein.
Dann ist da das Persönliche des Thronfolgerpaars, in das wir als Leser Einblick erhalten; was sie so denken in ihrem Alltag, wie ihr Umfeld aussieht. Und es ist berührend, dabei zu wissen, dass ihr Leben sehr bald enden wird. Und dann gibt es da noch die Geheimdienstler Markovic und Simon, die versuchen, dem Thronfolgerpaar den nötigen Schutz zu bieten und die irgendwie 'fühlen', das hier etwas im Gange ist.
Das Ganze ist ungeheuer spannend, authentisch, unter Einbindung sehr vieler tatsächlicher Fakten, in eine Dynamik eingebunden, die letztendlich so unaufhaltsam, für den Leser manchmal kaum ertragbar, zum Ende dieser zwei Leben führt, und damit tatsächlich zum Beginn eines so gravierenden grauenhaften Kapitels der Weltgeschichte, dem 1.Weltkrieg.
Ich bin sehr beeindruckt von diesem Roman und kann ihn, sehr überzeugt, nur weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 25.01.2020

Perfekt - wie nicht anders zu erwarten

Im Juni 1914 machen sich drei Serben auf den Weg nach Sarajevo. Ihr Auftrag: Der österreichische Thronfolger Franz-Ferdinand soll während eines Militärmanövers ermordet werden. Die Attentäter sind bestens ... …mehr

Im Juni 1914 machen sich drei Serben auf den Weg nach Sarajevo. Ihr Auftrag: Der österreichische Thronfolger Franz-Ferdinand soll während eines Militärmanövers ermordet werden. Die Attentäter sind bestens vorbereitet, doch Major Markovic will den Thronfolger retten. Dessen Tod würde eine Katastrophe hinter sich her ziehen.

Wieder einmal hat Ulf Schiewe ein spannendes historisches Thema in einen historischen Roman verpackt. Er erzählt hier, was sich im Laufe der letzten Woche vor dem Attentat ereignet hat. Jeder Tag wird in einem Kapitel dargestellt, was die Geschichte wie ein Tagebuch wirken läßt und die Spannung immens erhöht. Man erfährt viel über die Gemütswelt der Akteure. Sowohl der Thronfolger und seine Familie, als auch die Attentäter werden hier sehr gut beschrieben. Mir hat es gut gefallen, daß auch die Attentäter als Menschen mit Gefühlen dargestellt werden. Ihre Zweifel an dem Vorhaben bringen auch sie dem Leser näher und man versteht ihre Beweggründe. Ulf Schiewe vermittelt hier wie gewohnt viel historisches Wissen. Man lernt bei ihm immer etwas dazu, ohne daß es langatmig wird. Denn eines sind seine Bücher garantiert: gut recherchiert und dabei sehr unterhaltsam und spannend. Geschickt läßt er fiktive und reale Charaktere miteinander agieren, die damalige Zeit wird in Lebensumständen, Problemen und Gefühlen sehr lebendig.

Dieses Buch hat zwar den "Titanic-Effekt"(man weiß, wie es endet) ist aber unendlich spannend und bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesehexe Lesehexe

Veröffentlicht am 25.01.2020

Spannende und mitreißende Geschichtsstunde

Sommer 1914, ganz Europa brodelt, im Balkan bricht der Vulkan schließlich aus. Junge serbische Nationalisten wollen die österreichische Vorherrschaft durch die Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand ... …mehr

Sommer 1914, ganz Europa brodelt, im Balkan bricht der Vulkan schließlich aus. Junge serbische Nationalisten wollen die österreichische Vorherrschaft durch die Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand beenden. Dass ihnen dieses gelingt, ist bekannt. Trotzdem bleibt der Roman von der ersten bis zur letzten Sekunde spannend. Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit, wir begleiten ebenso die serbischen Studenten wie den Thronfolger mit seiner Frau auf ihrem Weg nach Sarajewo. Die fiktiven Figuren Markovic und Simon lassen hoffen, dass das Attentat misslingt - obwohl man es besser weiß. Die eingestreuten Zeitungsberichte verleihen dem Roman noch mehr Authentizität. Am Schluss bleibt der Leser mit der Frage zurück, ob das Attentat nicht hätte verhindert werden können, wenn Militär und Politik nicht so borniert und gleichgültig gewesen wären.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage