Der Attentäter
 - Ulf Schiewe - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Historische Romane
509 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17903-9
Ersterscheinung: 27.11.2019

Der Attentäter

Historischer Thriller

(65)

Juni 1914. Es ist die Woche, die alles entscheidet. Die Woche, in der sich drei junge Serben auf den Weg nach Sarajevo machen. Dort soll Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns, einem Militärmanöver beiwohnen – und sterben. Gavrilo Princip und seine Gefährten haben sich seit Monaten auf diesen Tag vorbereitet. Doch dem Geheimdienst sind Gerüchte zu Ohren gekommen, und Major Rudolf Markovic tut alles, um den Thronfolger zu retten und eine diplomatische Katastrophe zu vermeiden ...
Ulf Schiewe lässt uns diese entscheidende Woche der europäischen Geschichte hautnah miterleben – packend und extrem spannend.

Pressestimmen

„Mit Der Attentäter zeigt Ulf Schiewe einmal mehr, warum er zu den besten Autoren des Genres zählt.“

Rezensionen aus der Lesejury (65)

an_open_book an_open_book

Veröffentlicht am 29.01.2020

Ein historischer Thriller, der spannend ist, obwohl man das Ende kennt!

,,Den Erzherzog überkommt eine plötzliche Beklemmung, die mit eisiger Faust sein Herz packt. Als rase er wissentlich auf ein unbestimmtes, tragisches Schicksal zu, gegen das er machtlos ist." (S. 322)
,,Der ... …mehr

,,Den Erzherzog überkommt eine plötzliche Beklemmung, die mit eisiger Faust sein Herz packt. Als rase er wissentlich auf ein unbestimmtes, tragisches Schicksal zu, gegen das er machtlos ist." (S. 322)
,,Der Attentäter" von Ulf Schiewe spielt im Jahr 1914, in der entscheidenden Woche vom 22. bis 28. Juni.
Der junge Student Gavrilo arbeitet nur auf ein Ziel hin - den österreichischen Thronfolger zu ermorden und somit seinen Beitrag für die serbische Sache zu leisten. An seiner Seite sind seine gleichgesinnten Freunde Trifko und Nedeljko. Angeleitet werden sie von Mitgliedern der Schwarzen Hand, ohne die es wohl nie zu der Tat gekommen wäre. Mit vielen Perspektivenwechseln schildert der Autor spannungsgeladen ihren gefährlichen Weg über die Grenze bis nach Sarajevo. Ihnen dicht auf den Fersen ist der österreichisch-ungarische Geheimdienst. Zusätzlich bekommt der Leser auch einen sehr authentischen Einblick in das Leben des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, seiner Frau Sophie und ihren drei Kindern.
Insgesamt ist der Schreibstil des Autors detailgenau und liefert dem Leser alle nötigen Informationen, sodass man auch ohne großartiges Vorwissen den Roman genießen kann. Durch den österreichischen Dialekt in den Perspektiven von Franz und Sophie hat man auch zwischendurch etwas zum Schmunzeln. Der Spannungsaufbau ist durch die fiktive Ermittlungsarbeit der Polizei und des Geheimdienstes sehr gut gelungen.
Ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen für alle, die sich für Geschichtsereignisse interessieren oder einfach lesend dazulernen möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherfresserin49 Buecherfresserin49

Veröffentlicht am 28.01.2020

Geschichtsunterricht mal spannend und sehr anschaulich

Historischer Roman trifft Thriller!
Es ist Juni 1914 als der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand mit seiner Gemahlin Sophie nach Sarajevo reist. Er wohnt einem Militärmanöver bei, während ... …mehr

Historischer Roman trifft Thriller!
Es ist Juni 1914 als der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand mit seiner Gemahlin Sophie nach Sarajevo reist. Er wohnt einem Militärmanöver bei, während seine sympathische Gattin die Herzen der Bewohner gewinnt. Zu dieser Zeit rumort es in den südosteuropäischen Ländern, denn sie wollen sich nicht länger von Österreich-Ungarn bevormunden lassen. Zudem steht der Gedenktag Vidovdan im Gedenken an die Schlacht auf dem Amselfeld Ende des 14. Jahrhunderts unmittelbar bevor. Drei junge Serben machen sich mit dem festen Plan, den Erzherzog zu ermorden, auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise nach Sarajevo, den eigenen Tod wohlweislich vor Augen. Ihr Plan ist aufgegangen und zog schließlich den Ersten Weltkrieg nach sich. Doch wie konnte es soweit kommen? Haben die Behörden versagt, obwohl es Gerüchte gab?

Zu Anfang stellte sich mir die Frage, ob es möglich ist, einen historischen Thriller über ein geschichtliches, wohlbekanntes Ereignis spannend und einprägsam zu einem Roman zu verdichten. Meine Bedenken waren, dass das Buch eher langweilig und zu faktenlastig werden könnte. Doch bereits mit dem Prolog hat mich Ulf Schiewe eingefangen und in die Vergangenheit entführt. Der Fokus auf die drei jungen Attentäter und die verschiedenen Sichtweisen der vielen Beteiligten wirft ein ganz besonderes und umfassendes Licht auf diese geschichtsträchtige Woche vor dem Attentat in Sarajevo. So kann also Geschichtsunterricht aussehen, wenn er nicht nur auf kühlen Fakten, Zahlen und Eckdaten aufgebaut ist. Mir gefällt, wie von Anfang an die Atmosphäre eingefangen wird und sich die Lage immer mehr zuspitzt, so dass ich trotz Kenntnis des Endes mitgefiebert habe. Als Leserin hatte ich das Gefühl, dass dieses Attentat leicht hätte verhindert werden können. Doch die Situation war so unübersichtlich und die politischen Gegebenheiten in den slawischen Ländern so verzwickt.
Da ist auf der einen Seite die Sicht der jungen Attentäter Gavril, Nedejlko und Trifko, die aus ihrer Sicht nichts zu verlieren haben und mit einem großen „Knall“ die prekäre Situation im Balkon zum Guten wenden wollen. Mit viel Fingerspitzengefühl hat Ulf Schiewe die Gefühle, Beweggründe und das Leben der Jugendlichen – denn das sind sie mit 19 Jahren noch – eingefangen. Dann sind da der Erzherzog und seine Frau Sophie, die zutiefst menschlich dargestellte werden und ganz liebevoll miteinander umgehen. Kosenamen inbegriffen!
Ulf Schiewe hat den historischen Stoff mit fiktiven Personen und in Form eines Thrillers trotz des geschichtlich belegten Ausgangs des Attentats sehr spannend aufgearbeitet. Dazu bedurfte es sicherlich jeder Menge Recherche und eines guten Gespürs für die historisch verbürgten und die frei erfundenen Charaktere. Die Charaktere sind ihm dabei so gut gelungen, dass ich mir Major Markovic mit seinen Ermittlungen und Bemühungen um die Sicherheit des Erzherzogs und sein Anrennen gegen Widrigkeiten und sture Vorgesetzte lebhaft vorstellen konnte. Dadurch entspannt auch eine hervorragende Dynamik, die mich durch den spannenden Roman getragen hat und schließlich dem Ende entgegen fiebern ließ. Die kleine Liebesgeschichte am Rande der Ereignisse rundet meiner Meinung nach dieses besondere Geschichtsbuch sehr schön ab.
Wie ich bereits in meinem ersten Leseeindruck geschrieben hatte, finde ich die Verbindung der beiden Genres historischer Roman und Thriller allein schon interessant und meine Hoffnung auf eine sehr spannende und gut ausgearbeitete Geschichte um so ein geschichtsträchtiges und beängstigendes Ereignis wurde voll erfüllt. Ebenfalls gelungen finde ich die Verbindung zwischen Geschichte und Fiktion. Beim Lesen habe ich oft vergessen, dass manche Personen vom Autor erfunden wurden. Die Personenliste am Ende des Buches war stets hilfreich bei der Vielzahl an Personen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SofieWalden SofieWalden

Veröffentlicht am 25.01.2020

Das Attentat von Sarajevo, der Weg zur Tat, mit schrecklichen Folgen

Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo war der Auslöser für den Beginn des 1.Weltkriegs. Viel wurde über dieses Thema geforscht, viel darüber geschrieben. ... …mehr

Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo war der Auslöser für den Beginn des 1.Weltkriegs. Viel wurde über dieses Thema geforscht, viel darüber geschrieben. Aber wie ist es dieser Tat gekommen, wer waren die Täter, warum haben sie es getan und was ist abgelaufen, davor.
In diesem Roman bekommt man Antworten. Erzählt wird die letzte Woche vor dem Attentat, aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Da sind einmal die Täter, drei junge Männer, alle Tbc-krank, denen ihr Leben nichts mehr wert ist und die sich opfern wollen, für eine Tat, die, wie sie meinen, in dieser Situation das Richtige ist. Zumindest versuchen sie, überzeugt auf ihr Ziel hinzuarbeiten, doch je näher der Zeitpunkt des Attentats kommt, desto mehr kommen ihnen Zweifel, aber das darf nicht sein.
Dann ist da das Persönliche des Thronfolgerpaars, in das wir als Leser Einblick erhalten; was sie so denken in ihrem Alltag, wie ihr Umfeld aussieht. Und es ist berührend, dabei zu wissen, dass ihr Leben sehr bald enden wird. Und dann gibt es da noch die Geheimdienstler Markovic und Simon, die versuchen, dem Thronfolgerpaar den nötigen Schutz zu bieten und die irgendwie 'fühlen', das hier etwas im Gange ist.
Das Ganze ist ungeheuer spannend, authentisch, unter Einbindung sehr vieler tatsächlicher Fakten, in eine Dynamik eingebunden, die letztendlich so unaufhaltsam, für den Leser manchmal kaum ertragbar, zum Ende dieser zwei Leben führt, und damit tatsächlich zum Beginn eines so gravierenden grauenhaften Kapitels der Weltgeschichte, dem 1.Weltkrieg.
Ich bin sehr beeindruckt von diesem Roman und kann ihn, sehr überzeugt, nur weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 25.01.2020

Perfekt - wie nicht anders zu erwarten

Im Juni 1914 machen sich drei Serben auf den Weg nach Sarajevo. Ihr Auftrag: Der österreichische Thronfolger Franz-Ferdinand soll während eines Militärmanövers ermordet werden. Die Attentäter sind bestens ... …mehr

Im Juni 1914 machen sich drei Serben auf den Weg nach Sarajevo. Ihr Auftrag: Der österreichische Thronfolger Franz-Ferdinand soll während eines Militärmanövers ermordet werden. Die Attentäter sind bestens vorbereitet, doch Major Markovic will den Thronfolger retten. Dessen Tod würde eine Katastrophe hinter sich her ziehen.

Wieder einmal hat Ulf Schiewe ein spannendes historisches Thema in einen historischen Roman verpackt. Er erzählt hier, was sich im Laufe der letzten Woche vor dem Attentat ereignet hat. Jeder Tag wird in einem Kapitel dargestellt, was die Geschichte wie ein Tagebuch wirken läßt und die Spannung immens erhöht. Man erfährt viel über die Gemütswelt der Akteure. Sowohl der Thronfolger und seine Familie, als auch die Attentäter werden hier sehr gut beschrieben. Mir hat es gut gefallen, daß auch die Attentäter als Menschen mit Gefühlen dargestellt werden. Ihre Zweifel an dem Vorhaben bringen auch sie dem Leser näher und man versteht ihre Beweggründe. Ulf Schiewe vermittelt hier wie gewohnt viel historisches Wissen. Man lernt bei ihm immer etwas dazu, ohne daß es langatmig wird. Denn eines sind seine Bücher garantiert: gut recherchiert und dabei sehr unterhaltsam und spannend. Geschickt läßt er fiktive und reale Charaktere miteinander agieren, die damalige Zeit wird in Lebensumständen, Problemen und Gefühlen sehr lebendig.

Dieses Buch hat zwar den "Titanic-Effekt"(man weiß, wie es endet) ist aber unendlich spannend und bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesehexe Lesehexe

Veröffentlicht am 25.01.2020

Spannende und mitreißende Geschichtsstunde

Sommer 1914, ganz Europa brodelt, im Balkan bricht der Vulkan schließlich aus. Junge serbische Nationalisten wollen die österreichische Vorherrschaft durch die Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand ... …mehr

Sommer 1914, ganz Europa brodelt, im Balkan bricht der Vulkan schließlich aus. Junge serbische Nationalisten wollen die österreichische Vorherrschaft durch die Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand beenden. Dass ihnen dieses gelingt, ist bekannt. Trotzdem bleibt der Roman von der ersten bis zur letzten Sekunde spannend. Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit, wir begleiten ebenso die serbischen Studenten wie den Thronfolger mit seiner Frau auf ihrem Weg nach Sarajewo. Die fiktiven Figuren Markovic und Simon lassen hoffen, dass das Attentat misslingt - obwohl man es besser weiß. Die eingestreuten Zeitungsberichte verleihen dem Roman noch mehr Authentizität. Am Schluss bleibt der Leser mit der Frage zurück, ob das Attentat nicht hätte verhindert werden können, wenn Militär und Politik nicht so borniert und gleichgültig gewesen wären.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ulf Schiewe

Ulf Schiewe - Autor
© björn marquart (www. fotomarquart.de)

Ulf Schiewe wurde 1947 im Weserbergland geboren und wuchs in Münster auf. Er arbeitete lange als Software-Entwickler und Marketingmanager in führenden Positionen bei internationalen Unternehmen und lebte über zwanzig Jahre im Ausland, unter anderem in der französischen Schweiz, in Paris, Brasilien, Belgien und Schweden. Schon als Kind war Ulf Schiewe ein begeisterter Leser, zum Schreiben fand er mit Ende 50. www.ulfschiewe.de

Mehr erfahren
Alle Verlage