Der dunkle Thron
 - Rebecca Gablé - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Historische Romane
955 Seiten
ISBN: 978-3-431-03840-8
Ersterscheinung: 16.09.2011

Der dunkle Thron

Historischer Roman
Mit Illustrationen von Jürgen Speh

(3)

London 1529: Nach dem Tod seines Vaters erbt der vierzehnjährige Nick of Waringham eine heruntergewirtschaftete Baronie – und den unversöhnlichen Groll des Königs Henry VIII. Dieser will sich von der katholischen Kirche lossagen, um sich von der Königin scheiden zu lassen. Bald sind die „Papisten“, unter ihnen auch Henrys Tochter Mary, ihres Lebens nicht mehr sicher. Doch in den Wirren der Reformation setzen die Engländer ihre Hoffnungen auf Mary, und Nick schmiedet einen waghalsigen Plan, um die Prinzessin vor ihrem größten Feind zu beschützen: ihrem eigenen Vater …
 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„So lebensnah und so akribisch recherchiert, schildert nur Bestsellerautorin Rebecca Gablé das englische Mittelalter."
„Das hat man davon: alle Farben, Geräusche und Gerüche des 16. Jahrhunderts. Und einen überaus spannenden und unterhaltsamen Roman, in dem Gablé geschickt Fakten mit Fiktion verwebt."
„Rebecca Gablés Bücher sind ganz besondere Geschichtsstunden, die nicht umsonst zu den erfolgreichsten historischen Romanen in Deutschland gehören."
„Rebecca Gablé versteht es, farbenfroh, lebendig und vor allem dauerhaft spannend zu schreiben."
„Sie beherrscht ihr Handwerkszeug so souverän, dass ein Roman dabei herauskommt, der ein Vorbild dafür ist, wie historische Romane sein sollten: Figuren (nicht nur die historisch belegten), die den Leser mitfühlen lassen, eine Handlung, die die Leser erleben wollen, eine Ära, in die die Leser eintauchen wollen."

Rezensionen aus der Lesejury (3)

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 06.05.2016

Der dunkle Thron

Dies ist der vierte Teil der sagenhaften Waringham Reihe. Genauso wie seine Vorgänger ist auch dieses Buch wieder sehr gut recherchiert. Hier trifft Fakt auf Fiktion und macht Geschichte Lebendig und ... …mehr

Dies ist der vierte Teil der sagenhaften Waringham Reihe. Genauso wie seine Vorgänger ist auch dieses Buch wieder sehr gut recherchiert. Hier trifft Fakt auf Fiktion und macht Geschichte Lebendig und spannend. Frau Gablé schafft es immer wieder mit ihren Büchern einen zu fesseln und für die Geschichte um die Thronfolge Englands zu begeistern. Der Schreibstil ist wundervoll. Man liest dieses Buch das mehr als 900 Seiten hat und merkt gar nicht wie die Zeit dabei vergeht. Man kann mit den Protagonisten mitfühlen, man fiebert mit und man fühlt sich mit ihnen verbunden. Man hat das Gefühl das sie zur Familie gehören.

Nick wird mit 14 unerwartet zum Earl of Waringham. Sein Vater hat ihm eine heruntergekommene Baronie hinterlassen sowie eine schrecklich Stiefmutter und Stiefschwester. Zu allem Überfluss ist auch noch ein religiöser Umbruch im Gange. Der König will sich von seiner Frau scheiden lassen um seine Geliebte zu ehelichen. Dadurch muss sich Nick entscheiden was er will. Soll er dem König und der Reformation dienen oder seine versprochene treue zu Königin Catalina und ihrer Tochter Mary halten? Nick entscheidet sich für die Königin und Mary. Diese versucht er in allen Lebenslangen vor ihrem Vater zu schützen. Denn sie hält treu zum Papst und dies missfällt dem König, der eine neue Ehe nach der anderen schließt. Da Nick auch Papsttreu ist und zu Mary hält fällt er beim König in Ungnade und hat mächtige Feinde um sich. Doch nicht nur Nick hält zu „seiner“ Prinzessin sonder auch einige Engländer, so kommt es das er auch verbündete in den Wirren der Reformation findet.

Das Buch hat sich leicht und schnell lesen lassen. Und obwohl es aus einer Reihe entstammt kann man es auch getrost lesen ohne die Vorgänger zu kennen. Denn alle Bücher sind in sich abgeschlossenen und beschreiben eine andere Zeit.

Alles in allem muss ich sagen, dass mir dieser Band bisher sogar am besten gefallen hat. Ich hoffe, dass es nicht das letzte Buch über die Familie Waringham ist. Sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

darts darts

Veröffentlicht am 03.05.2016

toll

Dies war mein allererstes Buch von Rebecca Gablé und deshalb kann ich nichts dazu schreiben, ob die Vorgängerbände der Waringham-Saga besser waren, ob ein zu großer Zeitsprung seit dem dritten Band statt ... …mehr

Dies war mein allererstes Buch von Rebecca Gablé und deshalb kann ich nichts dazu schreiben, ob die Vorgängerbände der Waringham-Saga besser waren, ob ein zu großer Zeitsprung seit dem dritten Band statt gefunden hat und ob die Pferdezucht wieder in den Vordergrund treten sollte.
Ich fand den Roman auf jeden Fall beeindruckend.

Es beginnt mit dem jungen Nick Waringham, der nicht zum Studium bzw. zum Besuch der Schule bei Thomas More geeignet scheint. Seine Qualitäten liegen auf anderen Gebieten. Da er noch erst 14 Jahre jung ist, kehrt er erst einmal ins Haus seines Vaters, der verhaßten Stiefmutter und -schwester und seiner richtigen Schwester und seines Halbbruders zurück. Sein Vater wird der Ketzerei angeklagt und landet im Tower und erwartet dort den Tod. Daraufhin zieht Nick in den Burgfried, weil er es mit der Stiefmutter nicht aushält.
Der ganze Roman spielt in der Zeit, in der Heinrich VIII König von England war und sich gerade von seiner ersten Frau Katharine von Aragon trennen will bis zu seinem Tod und den Thronnachfolgern. Nur wird die Scheidung von der katholischen Kirche nicht gestattet und so sagt er sich von dieser los, in dem er seine eigene Kirche 'gründet'. Dadurch kann er Anne Boleyn ehelichen und verbannt gleichzeitig seine erste Frau und deren Tochter Mary, die sich nun nicht mehr als Prinzessin bezeichen darf.
Katharine von Aragon bestellt Nick Waringham zu sich und nimmt ihm das Versprechen ab, immer auf Mary achtzugeben. Diese Aufgabe nimmt er so ernst, dass er sogar seine eigene kleine Familie ( Polly, seine Frau und die Kinder)immer darunter leiden läßt.
Der ganze Roman spielt in der Zeit von 1529 - 1553 und ist geschichtlich sehr gut recherchiert. Wie die Autorin hinten anmerkt, wird Heinrich VIII so dargestellt, wir er wohl auch in Wirklichkeit war. Selbstverliebt und über Leichen gehend, wenn ihm etwas nicht passte.
Aber die Hauptperson ist Mary, deren Leben von der Kindheit/Jugend bis zu ihrer Regentschaft beschrieben wird.
Als Romanfigur neben den tatsächlichen Personen ist Nick Waringham die Hauptperson. Und so gut beschrieben, dass man meinen könnte, auch er habe wirklich zu der Zeit gelebt und auch alles erlebt.
950 Seiten gelungene, kurzweilige, spannende Unterhaltung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Blackfairy71 Blackfairy71

Veröffentlicht am 12.08.2016

Teil 4 der Waringham-Saga

London 1529: Nicholas of Waringham ist 14 Jahre alt, als sein Vater stirbt und er somit eine heruntergewirtschaftete Baronie in Kent erbt. Als neuer Earl muss er schnell erwachsen werden, denn er will ... …mehr

London 1529: Nicholas of Waringham ist 14 Jahre alt, als sein Vater stirbt und er somit eine heruntergewirtschaftete Baronie in Kent erbt. Als neuer Earl muss er schnell erwachsen werden, denn er will um jeden Preis verhindern, dass Waringham seiner verhassten Stiefmutter und ihrem machtgierigen Bruder in die Hände fällt. Leider hat der Name Waringham bei König Henry VIII. keinen guten Stand und als er schließlich den Grund dafür erfährt, weiß Nick, dass er diesem König niemals loyal ergeben sein kann.
Dieser will sich von der katholischen Kirche lossagen, um sich von seiner ersten Frau Catalina scheiden zu lassen, denn die Königin hat ihm bisher keinen männlichen Erben geschenkt. Außerdem hat Henry sich in die junge Anne Boleyn verguckt und will sie heiraten. Dafür ist ihm jedes Mittel recht und Catalina fürchtet um ihre Tochter Mary. Sie ringt Nick, dessen Mutter sie gut kannte, das Versprechen ab, sich für Mary einzusetzen und sie zu beschützen, zur Not auch gegen ihren eigenen Vater.
Aufgrund der Bemühungen Henrys die Kirche zu reformieren, sind die "Papisten", zu denen auch Mary gehört, ihres Lebens nicht mehr sicher. Aber die Engländer lieben "ihre Prinzessin" und daran können auch Henrys weitere Ehen und Kinder nichts ändern. Nick riskiert alles, damit Mary überlebt und doch noch eines Tages zu ihrem Recht kommt: Königin von England zu werden. Und dabei setzt er mehr als einmal sein eigenes Leben, das seiner Familie und Freunde sowie sein Zuhause in Waringham aufs Spiel...

"Der dunkle Thron" ist der vierte Teil der großartigen Waringham-Saga von Rebecca Gablé. Dieses Mal spielt die Geschichte zur Zeit von Henry VIII und Nicholas ist bereits der Ur-Enkel von Julian of Waringham, den wir in "Spiel der Könige" kennengelernt haben.
Über einen Zeitraum von rund 20 Jahren begleiten wir Nick auf seinem Weg. Im Gegensatz zu den Vorbänden, gibt es kaum Kämpfe und Schlachten, denn die Zeit der Rosenkriege ist vorbei. Aber deswegen fand ich die Geschichte nicht weniger spannend oder interessant. Wie immer vermischt Rebecca Gablé gekonnt historische Fakten und Ereignisse mit Fiktion, nutzt "weiße Flecken" in der Historie und füllt sie glaubhaft. Und am Ende denkt der Leser: Genau so könnte es gewesen sein. Warum sollte es nicht eine neutrale Person gegeben haben, der Mary Tudor über die Jahre unterstützt hat?
Wir erleben König Henry und seine sechs Frauen, von denen zwei buchstäblich den Kopf verloren, weil er ihrer überdrüssig wurde. Er wird hier als ziemlich unsympathischer Tyrann dargestellt, aber ich finde es sehr glaubhaft, dass er tatsächlich so gewesen ist.
Auch die im Land stattfindende Reformation und die daraus resultierenden Folgen für die Menschen werden sehr gut dargestellt.

Was die Charaktere betrifft, so hatte ich zwischendurch ein paar Probleme mit Nick und zwar was das Verhalten Polly gegenüber betrifft. Natürlich war das damals eine andere Zeit, aber trotzdem fand ich sein Benehmen ziemlich gemein und arrogant. Mit der Zeit legte sich das aber wieder und zum Ende hin konnte ich ihm auch verzeihen. *g* Auf jeden Fall ist er ein typischer Warimgham, der sich mehr als einmal um Kopf und Kragen redet.
Besonders ins Herz geschlossen hatte ich Francis und musste oft schmunzeln bei der Vereinbarung der fünf Fragen. *g*
Auch fand ich es schön, dass mit Madog und Owen zwei Figuren aus der Vergangenheit die Vorgeschichte wieder ein bisschen lebendiger machten.
Hinten im Buch findet man einen Stammbaum der Waringham, der sehr hilfreich war sowie eine Aufstellung der wichtigen Personen am Anfang.

Abschließend kann ich sagen, dass mir auch dieser Teil der Geschichte der Waringham sehr gut gefallen hat und ich mich gut unterhalten fühlte. Rebecca Gablé hat die wunderbare Gabe, Geschichte so lebendig werden zu lassen, als wäre man dabei gewesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Rebecca Gablé

Rebecca Gablé - Autor
© FinePic

Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden allesamt Bestseller und in viele Sprachen übersetzt. Besonders die Romane um das Schicksal der Familie Waringham genießen …

Mehr erfahren
Alle Verlage