Die brennenden Kammern
 - Kate Mosse - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Historische Romane
624 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2672-3
Ersterscheinung: 28.02.2020

Die brennenden Kammern

Historischer Roman
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(38)

Carcassonne, 1562: Minou Joubert wächst als Tochter eines katholischen Buchhändlers auf. Eines Tages erhält sie einen versiegelten Brief mit den Worten: "Sie weiß, dass Ihr lebt." Noch bevor sie herausfinden kann, was hinter der mysteriösen Botschaft steckt, wird die Begegnung mit dem jungen Piet Reydon ihr Leben für immer verändern. Denn der Hugenotte hat eine gefährliche Mission, und er zählt auf Minous Hilfe, um aus der Stadt zu fliehen. 

Rezensionen aus der Lesejury (38)

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 27.03.2020

Glaubenskriege

Kate Mosse hat einen neuen Carcassonne-Roman geschrieben und da ich ihren Zeitreise-Roman über Carcassonne ("Das verlorene Labyrinth) sehr mochte, war ich natürlich sehr gespannt auf dieses Buch und diese ... …mehr

Kate Mosse hat einen neuen Carcassonne-Roman geschrieben und da ich ihren Zeitreise-Roman über Carcassonne ("Das verlorene Labyrinth) sehr mochte, war ich natürlich sehr gespannt auf dieses Buch und diese immer noch so faszinierende Stadt. Dieses Mal entführt uns die Autorin in die Zeit der Hugenottenkriege, ein dunkles Kapitel der französischen Geschichte. Die Protagonistin Minou Joubert ist die Tochter eines katholischen Buchhändlers und gemeinsam mit dem Hugenotten Piet ziehen sie durch Frankreich, das zerrissen ist vom Krieg der Konfessionen. Kate Mosse gelingt es gut, die fiktive Geschichte von Minou in den historischen Kontext einzubinden, auch wenn sie sich einige literarische Freiheiten herausnimmt. Eine spannende Geschichte, unterhaltsam geschrieben - und sie bildet erst den Auftakt einer Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tine13 Tine13

Veröffentlicht am 27.03.2020

Etwas enttäuschender Auftakt, die Hugenotten-Saga konnte mich leider nicht fesseln!

Carcassonne 1526- die 19-jährige Buchhändler-Tochter Minou Joubert, kümmert sich nicht nur liebevoll um ihre beiden kleinen Geschwister, seitdem ihre Mutter gestorben ist, auch den Laden des Vaters hält ... …mehr

Carcassonne 1526- die 19-jährige Buchhändler-Tochter Minou Joubert, kümmert sich nicht nur liebevoll um ihre beiden kleinen Geschwister, seitdem ihre Mutter gestorben ist, auch den Laden des Vaters hält sie am Laufen! Dort erhält sie von einem Fremden eine mysteriöse Warnung, die sie vor ein Rätsel stellt: „Sie weiß, dass ihr lebt!“ Welches Geheimnis versucht ihr Vater da vor ihr zu verbergen?

Vorerst wird Minou aber durch eine Begegnung mit dem attraktiven rothaarigen Piet Reydon aus Toulouse abgelenkt, einem jungen Hugenotten auf gefährlicher verdeckter Mission, dem sie bei seiner Flucht aus der Stadt helfen muss. Er befindet sich in großer Gefahr und die hilfsbereite Minou fackelt nicht lange, denn es ist Liebe auf den ersten Blick….



Der historische Roman "Die brennenden Kammern" von Autorin Kate Moos beschäftigt sich mit dem Thema Hugenotten/Katholiken-Konflikt in Südfrankreich in der Zeit um 1526. Es geht es um die Familiengeschichte des katholischen Mädchens Minou Joubert aus Carcassonne und die Mission des aus Holland stammenden Hugenotten Anhängers Piet Reydon. Dabei geht es Familien-Geheimnisse und religiöse Aktionen, geschickt eingewebt in die Handlung und erst zum Ende hin langsam ans Licht kommend.

Die Personen im Buch wirken auf mich dabei leider ziemlich konstruiert, puppenhaft und leblos. Ihre Emotionen wirken aufgesetzt und es war schwierig eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Gerade die Liebesgeschichte zwischen den Hauptprotagonisten gestaltet sich höchst emotionslos und fade! Der Verlauf der geheimnisvollen Geschichte ist zwar gut eingeteilt, dennoch hat die Handlung einige Längen, ist recht vorhersehbar und es kommt wenig Spannung auf! Die Autorin verliert sich in Details, Dialoge wirken hölzern und die Handlung abgehakt. Bei den Kriegshandlungen fand ich es oft schwierig die Zusammenhänge zu erfassen und den Sinn hinter den Ereignissen zu begreifen. Kaum kommt im Buch etwas Spannung auf, wechselt die Szenerie und der Spannungsbogen flacht ab. Viel zu viele Nebensächlichkeiten bremsen zudem den Lesefluss, das hat mich des Öfteren ausgebremst.

Die Handlung ist also alles andere als fesselnd, das fand ich sehr schade, ist das Thema doch recht interessant.

Hilfreich dagegen fand ich das Personenverzeichnis gleich zu Beginn der Lektüre, so fällt eine Differenzierung nicht ganz so schwer. Auch die Aufmachung, Cover und Gestaltung des Buches ist hochwertig und hat mir gefallen, auch ein Lesebändchen ist vorhanden.



Mein Fazit:

Ein interessantes Thema, von dem ich mir sehr viel versprochen habe, dessen Umsetzung aber nicht ganz gelungen ist. Bei diesem Roman musste ich mich bei einigen langatmigen Stellen manchmal regelrecht zum Weiterlesen zwingen. Im dritten Abschnitt wurde die Geschichte zum Glück dann etwas besser und auch spannender. Alles in allen vergebe ich für den historischen Roman drei Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GPSRitter GPSRitter

Veröffentlicht am 22.03.2020

Spannender Blick in die Geschichte

Es beginnt mit dem Ende einer Suche auf einem anderen Kontinent. Mittels Tagebuch wird man rasch in eine Zeit mitgenommen, in der die Ausbreitung des Protestantismus in vollem Gange ist und es offene Kämpfe ... …mehr

Es beginnt mit dem Ende einer Suche auf einem anderen Kontinent. Mittels Tagebuch wird man rasch in eine Zeit mitgenommen, in der die Ausbreitung des Protestantismus in vollem Gange ist und es offene Kämpfe in Frankreich gibt, obwohl es ein königliches Dekret gibt, das den Hugenotten freie Glaubensausübung gestattet.

Inmitten dieses Konfliktes entbrennt ein Kampf um ein Erbe, von dem eine Erbin bis zuletzt nichts weiß, und die Macht über andere auszuüben. Angefangen in Carcassone über Toulouse bis nach Puivert spitzt sich die Intrige und das Machtgeplänkel zu. Kate Mosse versteht es mit Ihrem Roman historische Daten in eine spannende und mitreißende Geschickte zu packen, in der fast nichts ausgelassen wird.

Der Roman ist somit durchaus eine Empfehlung wert.

PS:
Verzeiht, dass ich nicht an den Abschnittsrezensionen teilgenommen habe. Wir waren leider im Urlaub in einer Gegend ohne Internet. Als wir zurück kamen war alles schon im Corona-Fieber und es gab kaum Zeit für was anderes, als die Eingriffe in das eigene Leben abzuschätzen und Vorkehrungen zu treffen, dass es ohne gröbere Einschnitte weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

XAndyX XAndyX

Veröffentlicht am 20.03.2020

Mehr als eine Geschichte!

Frankreich im Jahre 1562. Die Glaubenskriege zwischen Katholiken und Protestanten scheinen endlos. Die Geschichte rund um Minou, Piet, Vidal und noch viele andere geht über Carcassone, Toulouse und Puivert. ... …mehr

Frankreich im Jahre 1562. Die Glaubenskriege zwischen Katholiken und Protestanten scheinen endlos. Die Geschichte rund um Minou, Piet, Vidal und noch viele andere geht über Carcassone, Toulouse und Puivert. Es geht hier um mehr als nur das Glauben der Menschen.

Nachdem Marguerite Jouberts, von allen Minou genannt, Vater, Bernanrd Joubert, von seiner Winterreise nach Hause kommt, ahnt sie, dass etwas nicht stimmt. Als sie dann eine Botschaft mit den Worten „Sie weiß, dass sie lebt“ in der Buchhandlung ihres Vaters in Carcassone erhält, beginnt eine spannende Reise, die Minous Leben komplett auf dem Kopf stellen wird.
Ihre Begegnung mit dem niederländischen Hugenotten Piet Reydon scheint für sie unvergesselich zu sein. Und als Minou nach Toulouse gemeinsam mit ihrem Bruder zu deren Tante und Onkel umzieht, kann sie Piet einfach nicht vergessen. Jedoch ist es nicht so einfach. Die Hugenotten haben vor, Toulouse unter ihrer Macht zu stellen und Piet kämpft Seite an Seite mit ihnen.
Minou versucht, nachdem sie erfahren hat, dass ihre kleine Schwester Alis in Gefangenschaft in Puivert sitzt, sie zu retten. Was sich allerdings alles andere als simpel erweist, da sie von der Burgherrin von Puivert, Blanche de Bruyére, verfolgt wird. Diese weiß nämlich, wer Minou wirklich ist und fühlt sich durch sie bedroht, oder besser gesagt, ihre Stellung in der Gesellschaft wird durch Minous Existenz bedroht.
Schlussendlich, nach vielen Toten und Risiken, schafft es Minou Blanche zu besiegen und die verborgene Wahrheit über ihre Herkunft und Familie zu erfahren.

„Die Brennenden Kammern“ von der britischen Autorin und Fernsehmoderatorin Kate Mosse ist das erste Buch einer noch kommenden Reihe, die einem wirklich Gänsehautmomente verpasst, aber auch zu Tränen rühren kann. Jeder ihrer Worte ist mit Bedacht ausgewählt und ihr einfacher, modernen Schreibstil macht die Geschichte nochmal so interessant und spannend. Man hat das Gefühl, man sei wirklich dort, weil alles sehr bildlich und real dargestellt wird. Auch die Gefühle der einzelnen Charaktere werden sehr explizit beschrieben, dass man beim Lesen dasselbe fühlt. Die Vielfalt der Charaktere, die immer wieder wechselnden Szenen und Sichtweisen und die kurzen Kapiteln sind interessant, da man immer wieder einen Eindruck auf die verschiedenen Denkweise der Protagonisten erhält.

Meiner Meinung nach ist der Roman „Die Brennenden Kammern“ lesenswert. Es eignet sich für alle Altersklassen, die nach der Suche nach einer spannenden,historischen, aber auch ein bisschen romantischen Geschichte sind. Ich kann und werde es gerne weiterempfehlen, da man aus diesem Buch auch Vergleiche zur heutigen Welt machen kann, die einem erschüttern und zum nachdenken anregen werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SummseBee SummseBee

Veröffentlicht am 19.03.2020

Ein Buch über Glaubenskriege und die Liebe

Carcassonne, 1562: Minou Joubert wächst als Tochter eines katholischen Buchhändlers auf und hilft sehr gern in der Buchhandlung aus. Eines Tages erhält sie einen Brief mit einer mysteriösen Botschaft. ... …mehr

Carcassonne, 1562: Minou Joubert wächst als Tochter eines katholischen Buchhändlers auf und hilft sehr gern in der Buchhandlung aus. Eines Tages erhält sie einen Brief mit einer mysteriösen Botschaft. Sie möchte herausfinden was dahinter steckt und trifft dabei auf Piet Reydon. Und diese Begegnung wird ihr Leben verändern, denn der Hugenotte ist auf einer gefährlichen Mission und zählt dabei auf Minous Hilfe...

Minou mochte ich von allen Figuren sofort am liebsten. Ich konnte direkt mit ihr fühlen und habe bei ihrer Reise immer mit ihr mitgebangt. Der Hugenotte Piet war mir ebenso sympathisch und als zwischen den beiden zarte Gefühle enstanden, hat das mein Leserherz gefreut. Neben diesen beiden Figuren bietet dieses Buch noch sehr viel mehr an spannenden Figuren und Perspektiven, in die man sich erst mal hineinversetzen muss. Doch wenn man erst mal alle Figuren zugeordnet hat, fliegt man nur so über die Seiten.

Die Autorin bietet viele interessante Informationen zur damaligen Zeit in der das Buch spielt. Vor allem das Vorwort zu den Hugenottenkriegen fand ich sehr spannend und den perfekten Einstieg in diese Geschichte.

Dieses Buch bietet sehr viele Gefühle und Emotionen, sowohl schöne als auch negative. Ich habe sehr gern die Liebesgeschichte zwischen Minou und Piet verfolgt und war aber genauso entsetzt was für schreckliche Dinge und Foltermethoden Menschen anderen Menschen antun können.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der opulente und informative Historienschmöker liebt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kate Mosse

Kate Mosse - Autor
© Ruth Crafer

Die britische Bestsellerautorin Kate Mosse lebt in Chichester (West Sussex) sowie in Carcassonne (Südfrankreich), wo auch ihr neuster Roman spielt. Ihre Bücher werden in 37 Sprachen übersetzt und erscheinen in 40 Ländern. Weltbekannt wurde sie mit dem internationalen Bestseller „Das verlorene Labyrinth“. Neben dem Schreiben ist sie in Rundfunk und Fernsehen aktiv und hat eine Gastprofessur and der University of Chichester inne. Außerdem ist sie die Gründerin des Women’s Prize for …

Mehr erfahren
Alle Verlage