Die Festung am Rhein
 - Maria W. Peter - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
607 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17519-2
Ersterscheinung: 16.03.2017

Die Festung am Rhein

Historischer Roman

(31)

Eine gigantische Festung, ein teuflischer Verrat und eine verbotene Liebe
 
Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben – immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ...
Die Festung Ehrenbreitstein (erbaut 1817 bis 1828) thront bis heute hoch über Rhein und Mosel. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„[…] ein eindrucksvoller Roman, der einem gemütliche Lesestunden beschert und dazu noch lehrreich ist.”
„Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude.“

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Virgiliaf Virgiliaf

Veröffentlicht am 04.06.2018

Die Festung am Rhein

Für mich als sehr heimatverbundene Kölnerin hat mir dieser historische Roman der im Rheinland spielt, besonders gut gefallen. Besonders reizvoll fand ich die Dialektpassagen, die aber auch Nichtkölner ... …mehr

Für mich als sehr heimatverbundene Kölnerin hat mir dieser historische Roman der im Rheinland spielt, besonders gut gefallen. Besonders reizvoll fand ich die Dialektpassagen, die aber auch Nichtkölner gut verstehen können, da sie gut mit hochdeutsch gemixt sind.
Zur Story
Franziskas und ihr Bruder sind Kinder einer Rheinländerin und einem
Franzosen. Das die Mutter einen Franzosen geheiratet hat, wurde damals nicht gern gesehen und man hat sie deswegen sehr verachtet. Darunter leiden auch die Geschwister. Franziskas Bruder wird sogar aus heiterem Himmel einfach als Verräter verhaftet. Um das Gegenteil zu beweisen macht sich Franziska mit dem Leutnant Rudolph auf um den wahren Täter zu finden. Dabei kommt auch die Liebe nicht zu kurz.
Für mich ein gelungener Roman der spannend und authentisch ist. Die Geschichte ist gut recherchiert und fesselt von der ersten Seite an. Sehr bildlich die Landschaftbeschreibungen der Regionen an Rhein und Mosel. Für mich eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fredhel fredhel

Veröffentlicht am 04.05.2018

Landesverrat in Coblenz

Mit "Die Festung am Rhein" hat Maria W. Peter uns wieder einen ordentlich dicken historischen Wälzer in die Hand gegeben. Doch die Autorin schreibt nicht nur viel, sondern auch sehr fundiert von früheren ... …mehr

Mit "Die Festung am Rhein" hat Maria W. Peter uns wieder einen ordentlich dicken historischen Wälzer in die Hand gegeben. Doch die Autorin schreibt nicht nur viel, sondern auch sehr fundiert von früheren Zeiten. Allein der umfangreiche Anhang zeugt davon, der nicht nur eine stattliche Anzahl Quellen nennt, sondern sogar Stöbertipps von Örtlichkeiten oder Vereinen, die einen Bezug zur Handlung haben. Die Roman selbst spielt im Jahr 1822. Die Festung Ehrenbreitstein wird hoch über Koblenz erbaut, doch immer wieder geraten die Baupläne in Feindeshand. Der Rekrut Christian, Halbfranzose, wird verdächtig schnell als der Verräterauserkoren und nun droht ihm die Exekution. Seine Schwester Franziska setzt alles daran, seine Unschuld zu beweisen. Die Autorin fängt sehr schön die angespannte Atmosphäre zwischen den ortsansässigen Rheinländern und den preussischen Besatzern ein, und die Franzosen sind allen gemeinsam suspekt. Eine gekonnte Mischung aus Abenteuer und Liebe mit allen möglichen Verwicklungen gibt ein übriges, dass man das Buch möglichst in einem Rutsch auslesen möchte, auch wenn über 600 Seiten nicht gerade wenig sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kristall86 Kristall86

Veröffentlicht am 23.01.2018

Wow!

Maria W. Peter ist mit dem Buch "Die Festung am Rhein" ein kleines Meisterwerk gelungen! Sie verschafft dem Leser, ohne viele Effekte, ein pures Lesevergnügen! Die Protagonisten sind so wunderbar beschrieben ... …mehr

Maria W. Peter ist mit dem Buch "Die Festung am Rhein" ein kleines Meisterwerk gelungen! Sie verschafft dem Leser, ohne viele Effekte, ein pures Lesevergnügen! Die Protagonisten sind so wunderbar beschrieben das man sofort Sympathie und auch für einige Empathie empfindet. Durch ihre Beschreibungen zu Städten und Personen fühlt man sich ab der ersten Seite 200 Jahre zurück versetzt. Die geschichtlichen Aspekte sind sehr gut recherchiert und lassen die Geschichte nicht langweilig wirken - ganz im Gegenteil! Dieses Buch ist ein All-in-one-Paket: mit Romantik, historischer Geschichte, Mord, Intrigen, Verrat, vielen krimiähnlichen Zügen hat dieses Buch einfach alles zu bieten! Die historische Kulisse der Festung Ehrenbreitstein wird man durch dieses Buch ganz anders betrachten. Dieses Buch hätte es verdient das es als Hardcover erscheint. Das Cover ist sehr geschmackvoll! Wie bereits gesagt, was will man mehr! Achja....natürlich....eine Fortsetzung bitte! Iny Lorentz, Sabine Weigand und Sabine Ebert bekommen große Konkurrenz! Meinen größten Respekt für dieses wunderbare Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tine13 Tine13

Veröffentlicht am 03.01.2018

Rheinländische Lebenslust trifft auf preußische Korrektheit

Koblenz 1822, hoch über der Stadt entsteht die neue Festung Ehrenbreitstein, als mächtiges Symbol preußischer Vorherrschaft und Ingenieurskunst. Doch es verschwinden geheime Baupläne und der junge Rekrut ... …mehr

Koblenz 1822, hoch über der Stadt entsteht die neue Festung Ehrenbreitstein, als mächtiges Symbol preußischer Vorherrschaft und Ingenieurskunst. Doch es verschwinden geheime Baupläne und der junge Rekrut Christian wird unschuldig wegen Landesverrates verhaftet. Sein einziger Fehler, er ist Halbfranzose…ein Sohn des Feindes! Seine Schwester Franziska ist gewillt alles zu tun, um ihren Bruder aus den Händen der ihr verhassten Preußen zu befreien. Dabei trifft sie auf den pedantisch korrekten Leutnant Rudolph Harten, preußischer Ingenieur und damit beauftragt die Spionagegeschichte aufzuklären. Auf der Suche nach der Wahrheit entdecken die beiden so manches Geheimnis!

„Die Festung am Rhein“ ein historischer Roman der Autorin Maria W. Peter ist ein sagenhaft spannender Roman über eine sehr interessante Epoche. Napoleon hatte diese Region am Rhein sehr stark geprägt und als nach dem Wiener Kongress die Rheinprovinzen an Preußen fallen, prallten dort die freiheitlich denkenden katholischen Rheinländer auf die starren Hoheitsgetreuen protestantischen Preußen. Es gelingt der Autorin hervorragend, diese brisante Stimmung einzufangen. All die Vorbehalte, Vorurteile und der regelrechte Hass dieser zwei Lager, ist Zentrum ihrer Erzählung. Die beiden so unterschiedliche Hauptprotagonisten, Franziska die freiheitsliebende Rheinländerin und Rudolph der gestrenge Preuße, sind jeder für sich typische Exemplare dieser Zeit! Auch all die weiteren unterschiedlichen Charakteure der Geschichte sowie die bildhafte Beschreibung der ganzen Stadtkulisse hauchen dem Buch zusätzlich Leben ein!
Man lebt und leidet mit den großartigen Figuren und die Seiten fliegen nur so dahin.

Eine grandios ausgedachte Spionagegeschichte, die bis zur letzten Seite spannend bleibt!
Auch die persönliche Geschichte der Protagonisten, die nebenher erzählt wird, ist an Spannung kaum zu überbieten. Ein Roman mit mehreren Ebenen, historisch perfekt recherchiert, da macht das Lesen großen Spaß! Eine interessante Epoche, Spannung, Romantik, Leidenschaft, dieses Buch hat alles was frau braucht, absolute Leseempfehlung meinerseits:)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ladybella911 Ladybella911

Veröffentlicht am 25.12.2017

Schwesternliebe in historischem Gewand

Was würdest du tun, wenn man deinen geliebten Bruder fälschlicherweise beschuldigen würde, ein Verräter zu sein?

Genau diese Situation ist es, in der Franziska sich befindet. Ihr Bruder Christian wird ... …mehr

Was würdest du tun, wenn man deinen geliebten Bruder fälschlicherweise beschuldigen würde, ein Verräter zu sein?

Genau diese Situation ist es, in der Franziska sich befindet. Ihr Bruder Christian wird beschuldigt, geheime Dokumente um den Bau der Festung Ehrenbreitstein in der Nähe von Koblenz entwendet zu haben, um sie dem Feind, den Franzosen, zugängig zu machen.

Der historisch bestens recherchierte Roman von Maria W. Peter entführt uns in die Zeit um 1822 genau die Zeit in der die Preußen ihre Festung, die einst größte Verteidigungsanlage Europas, erbauten.

Im Übrigen stand es mit der Stadtbevölkerung, die die Anwesenheit der Preußen nicht unbedingt favorisierten weil diese protestantisch und die Mehrheit der Koblenzer und der gesamten Rheinprovinz katholisch war, auch nicht zum Besten.

Da ist es umso verwunderlicher, dass die Halbfranzösin Franziska die Hilfe des etwas strengen preussischen Leutnants Rudolph Harten in Anspruch nimmt, um die Unschuld ihres Bruders zu beweisen. Bei ihren gemeinsamen Recherchen kommen sie nicht nur dem wahren Täter gefährlich nahe, nein, auch sie selbst finden zueinander.

Die Autorin schreibt einen Stil, der sich trotz aller integrierten historischen Fakten sehr gut und leicht lesen lässt und den Leser unweigerlich in den Bann zieht. Eine geschickt konstruierte Geschichte, zwischen einer nicht alltäglichen Romanze, französischem Savoir Vivre, rheinischer Frohnatur und preußischer Disziplin.

Die Beschreibungen des Umfeldes, der unvergleichlich schönen Landschaft zwischen Rhein und Mosel, eindrucksvoll und die feingeschliffenen Charaktere, die sich vor unseren Augen entwickeln und bildhaft entstehen, mit all ihren Ecken und Kanten, ihren Emotionen und Geheimnissen, dies alles erweckt Maria W. Peter in einer facettenreichen überzeugenden Sprache zum Leben und lässt uns sozusagen hautnah an den Ereignissen der damaligen Zeit teilhaben.

Ich habe viel gelernt über eine Zeit deutscher Geschichte, die mir so nicht gegenwärtig war, und wurde gleichzeitig extrem gut unterhalten.

Diesen historischen Roman kann ich nur wärmstens jedem Leser ans Herz legen der gut recherchierte historische Romane mit hohem Unterhaltungswert liebt.


Autor: Maria W. Peter
Buch: Die Festung am Rhein

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Maria W. Peter

Maria W. Peter - Autor
© Olivier Favre

Maria W. Peter ist seit Langem von Amerika begeistert. Während ihres Studiums der  Amerikanistik und Anglistik war sie Mitglied eines amerikanischen Chors auf dem Militärstützpunkt in Kaiserslautern und pflegte intensive Kontakte zu amerikanischen Familien. Später lebte sie in Columbia, Missouri, wo sie als Fulbright-Stipendiatin die School of Journalism besuchte. Dort erlag sie endgültig der Faszination amerikanischer Kultur und Geschichte. Schon zu Studienzeiten arbeitete Maria W. …

Mehr erfahren
Alle Verlage