Die Melodie der Schatten
 - Maria W. Peter - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
671 Seiten
ISBN: 978-3-404-17774-5
Ersterscheinung: 26.10.2018

Die Melodie der Schatten

Schottland-Roman

(92)

"Ein verfluchter Flecken Erde, diese Highlands. Ein Land, das von Tränen und Blut getränkt ist."

Schottland, 1837: Die junge Fiona Hemington ist auf dem Weg zu ihrer Tante in den Highlands, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Halbtot vor Angst und Erschöpfung schlägt sie sich bis zu einem abgelegenen Herrenhaus durch. Doch der Besitzer ist Fiona ebenso unheimlich wie das alte Gemäuer. Nachts quälen sie dunkle Traumbilder und seltsame Geräusche: Schritte, Stimmen, eine wiederkehrende Melodie. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Haus, seit die gälischen Pächter gewaltsam vertrieben wurden? Oder ist Fiona dabei, den Verstand zu verlieren?

Eine junge Frau auf der Flucht, ein Landstrich voller Mythen und Legenden und ein geheimnisumwobenes Herrenhaus. Ein Historischer Roman in der Tradition der Schauerliteratur – unheimlich packend und atmosphärisch.

Pressestimmen

„Ein packender und atmosphärischer Roman in der Tradition der Schauerliteratur“

Rezensionen aus der Lesejury (92)

Nadys-Buecherwelt Nadys-Buecherwelt

Veröffentlicht am 09.09.2019

Spannend und mystisch

Rezension:
Der Roman spielt in Schottland im Jahre 1837. Fiona ist in einer Kutsche unterwegs, zusammen mit ihrer Tante und einem männlichen Begleiter. Fiona soll die Tante in den Highlands unterstützen. ... …mehr

Rezension:
Der Roman spielt in Schottland im Jahre 1837. Fiona ist in einer Kutsche unterwegs, zusammen mit ihrer Tante und einem männlichen Begleiter. Fiona soll die Tante in den Highlands unterstützen. Doch auf dem Weg dorthin, wird die Kutsche überfallen. Fiona kann unbemerkt fliehen, muss jedoch beobachten, wie ihre Tante und der Begleiter getötet werden und die Kutsche in Brand gesetzt wird. Als sie sieht, dass sie ihre Tante nicht mehr retten kann, kämpft sie sich durch Wälder und Gestrüpp, bis sie auf ein altes Herrenhaus stößt.

Dort findet sie Unterschlupf, aber der Herr des Hauses ist ihr alles andere als angenehm. Er erscheint ihr undurchsichtig und unnahbar. Ein richtiges Gespräch kann sie mit ihm nicht führen, da er alles andere als begeistert auf ihre Anwesenheit reagiert.
Wiederum ist sie von seinem Aussehen mehr als angezogen und sie möchte unbedingt hinter die steinernde Fassade von Aiden blicken.
Und was sind das für eigenartige Geräusche, die Fiona mitunter nachts hört? Sie vernimmt schleifende Schritte im Flur, die oft direkt vor ihrer Tür stoppen. Wo kommt die eigenartige Melodie her, die sie Nacht für Nacht verfolgen? Sind an den Gerüchten, dass es im Herrenhaus spuken würde, vielleicht doch etwas dran? Oder versucht jemand Fiona um den Verstand zu bringen, um sie irgendwie wieder los zu bekommen?

Fazit:
Von der ersten Seite an, konnte mich der Roman in seinen Bann ziehen. Maria W. Peter hat mich wunderbar in die Zeit um 1837 entführt und durch die leicht schaurige Story ist mir mehr als einmal eine Gänsehaut über den Rücken gekrochen. Immer wieder war ich am zweifeln, was den Hausherren betraf. War er wirklich zwielichtig und hatte etwas zu verbergen? Oder versucht auch er die Gefühle zu Fiona zu unterdrücken?
Der Schreibstil von Maria W. Peter ist fesselnd und die Charakter sind sehr gut ausgearbeitet, so dass die 668 Seiten nur so an mir vorbei flogen.
Eine klare Leseempfehlung von mir ♥.

Sterne: 5 von 5

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 27.08.2019

Die Melodie der Schatten

Wer historische und zugleich spannende Romane liebt, wird an Maria W. Peter nicht vorbeikommen. Auch mit diesem Buch hat sie sich wieder übertroffen, Nachdem die Mutter der jungen Fiona verstorben ist, ... …mehr

Wer historische und zugleich spannende Romane liebt, wird an Maria W. Peter nicht vorbeikommen. Auch mit diesem Buch hat sie sich wieder übertroffen, Nachdem die Mutter der jungen Fiona verstorben ist, schickt sie ihr Vater, ein Richter zu ihrer Tante in die Highlands, wo sie von nun an leben soll. Doch auf dem Weg dorthin wird die Kutsche überfallen und alle finden den Tod, bis auf Fiona. Sie hat als einzige überlebt und flüchtet, bis sie zu einem alten Herrenhaus kommt, Thirstane Manor. Das riesige Haus ist dunkel und düster und es gibt hier nur sehr wenige Bedienstete, Als sie dann Aidan, den Herr von Thirstane Manor kennenlernt, ist sie erschreckt von seiner schwarzen Gestalt und seiner Unfreundlichkeit, In der Nach hört Fiona Stimmen, sieht schwarze Fratzen und hört unheimliche Geräusche. Sie kann sich nicht erklären, wo sie hier gelandet ist, zumal sich der Hausherr sehr mürrisch und zugeknöpft ihr gegenüber verhält. Ein Buch, das im Herbst des Jahres 1837 spielt und auf die politischen Ereignisse zu dieser Zeit bezieht. Hier wurden die gälischen Pächter von den Grundherren von ihrem Grund und Boden vertrieben. Das Buch läßt uns in eine Familienchronik blicken, die getränkt ist von Blut, Bestechungen und Betrügereien. Auch Aidan scheint unter schrecklichen Träumen und Verfolgungen zu träumen, was ihn nicht zur Ruhe kommen läßt. Die Autorin versteht es gekonnt, in dem über 600 Seiten langen Buch keine Langeweile aufkommen zu lassen. Sie entführt uns in das Leben der Schotten, in dem Text werden sehr oft gällische Worte und Ausdrücke verwendet, so dass der Leser sehr in die schottische Lebensweise, dem Zauber der Highlands involviert ist. Man zittert und bebt bis zum Schluß mit Aidan und Fiona. Am Ende des Buches findet sich ein Glossar über die alten Begriffe und eine Übersetzung der gällischen Begriffe. Außerdem finden wir ein Personenverzeichnis über die fiktiven und die realen Personen dieses Buche. Eine Landkarte befindet sich am Anfang des Buches, so dass sie der Leser orientieren kann. Der Umschlag zeigt eine typische schottische Landschaft mit einer einsamen Frau. Der Leser bleibt nach der Lektüre dieses Buches nachdenklich zurück und möchte viel mehr über Schottland wissen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BiancaKabus BiancaKabus

Veröffentlicht am 19.08.2019

Fiona und Aidan eine Geschichte aus den Highlands...

Nach einem Überfall auf ihre Kutsche irrt Fiona umher, sie kommt mitten in der Nacht zu einem finsterem und düsteren Herrenhaus, was hier alles Mysteriöses und Rätzelhaftes passiert wird sehr anschaulich ... …mehr

Nach einem Überfall auf ihre Kutsche irrt Fiona umher, sie kommt mitten in der Nacht zu einem finsterem und düsteren Herrenhaus, was hier alles Mysteriöses und Rätzelhaftes passiert wird sehr anschaulich und fesselnd in dieser Geschichte erzählt. Nebelig dunkel wird die Umgebung beschrieben, zugleich sehr fesselnd und sehr anschaulich dargestellt. Aidan, der Hausherr wird als zynischer unnahbarer und in dunkler Kleidung gewandeter Zeitgenosse dargestellt. Fiona ist eine unbedarfte ehrliche und nicht unterzukriegende junge Dame die sich dem Hausherrn mit Mut entgegenstellt.

Dies ist zugleich eine geschichtsträchtige Geschichte über die Vorkommnisse in den schottischen Highlands zur Zeit um 1837. Es ist nicht alles wie es zu Anfang scheint und am Ende wird die Geschichte mit samt ihren mystischen Erscheinungen sehr geschickt aufgelöst. Für alles gibt es eine irdische Erklärung.

Mit hat das Lesen und das Eintauchen in diese Geschichte sehr gut gefallen. Spannung etwas Grusel und am Ende doch eine wunderbare Unterhaltung. ich empfehle dieses Buch unbedingt weiter und vergebe die höchste Punktzahl. Dieses Buch ist für Historien Fans ein Muss...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Waschbaerin Waschbaerin

Veröffentlicht am 09.08.2019

In den Highlands

Jeder von uns hat sicherlich seine eigenen Vorstellungen von den Highlands in Schottland. Prinz Charles, bekleidet mit einem Kilt, hat wohl jeder schon mal im TV oder einer Illustrierte gesehen. Dazu ... …mehr

Jeder von uns hat sicherlich seine eigenen Vorstellungen von den Highlands in Schottland. Prinz Charles, bekleidet mit einem Kilt, hat wohl jeder schon mal im TV oder einer Illustrierte gesehen. Dazu karge Landschaften, düstere Schlösser oder Burgen, die Clans - alles zusammengenommen setzt sich vor meinem inneren Auge zu einem bestimmten Bild zusammen. Ob das so stimmig ist?

All diese Vorstellungen geisterten in meinen Kopf herum, als ich den Blick auf das Cover des Buches "Die Melodie der Schatten" von Maria W. Peters warf und wurde durch die anmutige Frauengestalt mit dem wehenden rötlichen Haar um eine Nuance erweitert. Ich war neugierig geworden.

Das es sich bei diesem Buch nicht nur um einen historischen sondern auch um einen Frauenroman handelt, ergab sich schon aus der Inhaltsangabe. Zwar ist die Sparte "Frauenroman" nicht das Genre, nach dem ich spontan greife, jedoch - die Neugierde siegte. Um es gleich zu sagen, das Lesen hat sich gelohnt. Die brütend heißen Sommertage verbrachte ich mit Lesen und war im 19. Jahrhundert in den Highlands unterwegs.

Es ist ein Unterhaltungsroman für Frauen und nach diesem Kriterium habe ich auch zu bewerten.

Fiona Hemington reist mit Tante und Advokat in einer Pferdekutsche durch die Highlands. Im völligen Nirgendwo werden sie überfallen und - ist es Glück oder Zufall - sie kann sich retten, wird nicht wie ihre Mitreisenden ermordet. Lange irrt sie umher, bis sie in der Ferne ein Licht sieht, das zu einem Herrenhaus gehört. Völlig durchnässt und verdreckt bittet sie dort um Hilfe, die ihr auch gewährt wird.
Aidan, der Besitzer von Thirstane Manor wirkt auf sie genau so düster und abweisend wie der "alte Kasten", der irgendwann mal bessere Zeiten gesehen haben musste.

Was von diesem Moment an auf Fiona einstürzt und ihr ruhiges und bisher vom Vater vorgegebenes Leben völlig aus den vorgegebenen Bahnen wirft, ist schon gewaltig. War sie zu Beginn des Buches ein wohlbehütetes und naives Mädchen, bereit ein langweiliges Leben in Abgeschiedenheit bei ihrer Tante zu verbringen (das ihr vom Vater aufgezwungen wurde), so entwickelt sie sich zu einer jungen Frau, die irgendwann ICH WILL sagen kann. Was ihr Vater immer abfällig als Leiden bezeichnete, nimmt sie nun als besondere Gabe an. Die Autorin lässt uns abtauchen in Mystik, Spukgeschichten und eine "schwarze Gestalt" - ist sie gut oder böse? - geistert auch durch die dunklen Gänge des Anwesens.

Obwohl der Unterhaltungsroman in den schottischen Highlands spielt, spannte die Autorin auch einen Bogen nach Australien, dem Kontinent, auf den Verbrecher des Mutterlandes verbannt wurden. Beim Lesen bekommt man den Eindruck von der Willkür vermittelt, mit der auch unschuldige, aber unliebsame Bürger in weiter Ferne "entsorgt" wurden. Zimperlich waren die Menschen damals ganz bestimmt nicht. Was mir sehr gut gefällt ist der Anhang, der das Leben und Wirken der Clans erläutert und dem Leser den historischen Hintergrund verständlich macht, z. B. die Vertreibung der einfachen Pächter, die Willkür mit der das Land regiert wurde usw.

Mit dem Schreibstil hat die Autorin genau meinen Nerv getroffen. Ich mag einen guten Ausdruck in der dtsch. Sprache. Nachdem ich mit dem Lesen anfing, mochte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Wie bereits oben erwähnt, Frauenromane sind üblicherweise so gar nicht mein Ding, doch von diesem Buch war ich total eingenommen. Ich wünsche der Autorin mit diesem Roman viel Erfolg und vor allem zahlreiche Leser.

MIt den Sternchen liege ich zwischen 4 und 5.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

liesmal liesmal

Veröffentlicht am 05.08.2019

Dunkle Geheimnisse

Schottland im Jahr 1837. Fiona ist unterwegs nach Inverness, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Sie kann ihr Leben retten, weil es ihr noch rechtzeitig gelingt, die Kutsche unbemerkt zu verlassen. ... …mehr

Schottland im Jahr 1837. Fiona ist unterwegs nach Inverness, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Sie kann ihr Leben retten, weil es ihr noch rechtzeitig gelingt, die Kutsche unbemerkt zu verlassen. Zitternd vor Angst und Kälte flüchtet sie und gelangt schließlich in der unbekannten verlassenen Gegend an ein altes Herrenhaus. Nicht gerade freundlich wird sie empfangen, aber dennoch bietet man ihr ein Zimmer zum Übernachten an. Kalt, düster und unheimlich ist es in dem alten Gemäuer. Es gibt nur wenig Bedienstete und der Hausherr macht einen ebenso düsteren Eindruck wie das Haus. In der Nacht wird Fiona wachgehalten von schrecklichen Geräuschen, einer seltsamen Melodie und einer unheimlichen schwarzen Gestalt, die herumschleicht. Dann hört sie Schritte und obwohl ihre Tür abgeschlossen ist, glaubt sie, dass jemand in ihrem Zimmer war. Sind das alles nur Alpträume? Sieht sie Gespenster? Oder lastet ein Fluch auf dem Haus?

Zunächst der Überfall auf die Kutsche, dann der Empfang in dem düsteren Herrenhaus – das Buch nimmt mich sofort gefangen und verbreitet Gruselgefühle und knisternde Spannung von Anfang an. Aidan, der Besitzer des Herrenhauses, ist sehr undurchsichtig, wirkt unnahbar und wenig gastfreundlich.

Die Menschen aus dem Dorf sind überzeugt davon, dass das Anwesen, Thirstane Manor, verflucht ist, seit die gälischen Pächter vor Jahren von ihrem Land vertrieben worden sind. Geister, Gespenster und Dämonen scheinen hier nachts ihr Unwesen zu treiben. Fiona reißt all ihren Mut zusammen und versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen. Sie begibt sich dabei in große Gefahr und macht grausame Entdeckungen.

Der Autorin Maria W. Peter ist mit dem Roman ein historisches Meisterwerk gelungen, mit Herz und Verstand geschrieben . Der Spannungsbogen ist ununterbrochen straff gespannt. An keiner Stelle kommt Langeweile auf – nur Gänsehaut pur. Der Schreibstil ist so anregend, bildhaft und immer wieder mit Überraschungen gespickt, dass man das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand legen möchte. Zudem tauchen Fragezeichen über Fragezeichen auf, die natürlich mit Antworten gestillt werden wollen.

Schon während des Lesens konnte ich spüren, da schreibt eine Autorin, die nicht nur die Highlands gut kennt, sondern die auch intensive Recherchen angestellt hat. Dies wird besonders deutlich im Nachwort, das viele spezielle Antworten auf historische Fragen bereithält.

Ein Glossar mit einfachen Erklärungen vieler unbekannter Begriffe, ein Abschnitt über schottisch-gälische Ausdrücke, Redewendungen und Sätze sowie eine Übersicht über historische Persönlichkeiten machen das Buch zu einem kompletten Ganzen.

Sehr empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Maria W. Peter

Maria W. Peter - Autor
© Olivier Favre

Maria W. Peter ist seit Langem von Amerika begeistert. Während ihres Studiums der  Amerikanistik und Anglistik war sie Mitglied eines amerikanischen Chors auf dem Militärstützpunkt in Kaiserslautern und pflegte intensive Kontakte zu amerikanischen Familien. Später lebte sie in Columbia, Missouri, wo sie als Fulbright-Stipendiatin die School of Journalism besuchte. Dort erlag sie endgültig der Faszination amerikanischer Kultur und Geschichte. Schon zu Studienzeiten arbeitete Maria W. …

Mehr erfahren
Alle Verlage