Die Pfeiler der Macht
 - Ken Follett - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Historische Romane
621 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17232-0
Ersterscheinung: 18.06.2015

Die Pfeiler der Macht

Roman
Mit Illustrationen von Markus Weber
Übersetzt von Till R. Lohmeyer, Christel Rost

(6)

Das Haus Pilaster, eine der angesehensten Bankiersfamilien Londons, wird insgeheim von der schönen Augusta beherrscht. Hinter einer Fassade der Wohlanständigkeit treibt sie rücksichtslos ihre ehrgeizigen Pläne voran, die schon bald das Fundament des Finanzimperiums erschüttern und die Pfeiler seiner Macht ins Wanken bringen. Wird es ihrem begabten Neffen Hugh Pilaster gelingen, den drohenden Ruin des Bankhauses abzuwenden und damit sein eigenes Lebensglück und das vieler anderer Menschen zu retten?

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Lesefee2305 Lesefee2305

Veröffentlicht am 04.05.2019

Großartig

<Ich liebe dich noch immer. Das ist alles.>
„Die Pfeiler der Macht“ von Ken Follett sind eine Familiensaga über die Bankiersfamilie Pilaster. Eine Geschichte im London des 19. Jahrhunderts, in der es um ... …mehr

<Ich liebe dich noch immer. Das ist alles.>
„Die Pfeiler der Macht“ von Ken Follett sind eine Familiensaga über die Bankiersfamilie Pilaster. Eine Geschichte im London des 19. Jahrhunderts, in der es um Hass und Gier, Leidenschaft und Intrigen, aber auch um Liebe, Freundschaft und Familie geht.

Die beiden Cousins Hugh und Edward könnten nicht unterschiedlicher sein. Hugh, durch seinen Vater als schwarzes Schaf der Familie abgestempelt, aber mit scharfem Verstand und Gerechtigkeitssinn ausgestattet. Edward, reich, selbstsüchtig und eher wenig clever. Auf ihren Schultern liegt das Schicksal der Familienbank. Kann Hugh die drohende Krise abwenden und die Bank retten, in die sie durch Edwards Egoismus und durch Intrigen seiner Tante Augusta, Edwards Mutter, geraten ist?

Wieder ein großartiger Roman von Ken Follett. Er entführt den Leser in ein faszinierendes Jahrhundert und spinnt Intrigen, Liebe und Mord zu einer grandiosen Geschichte, die fesselt und mitreißend ist. Parallel zum Werdegang der Familie knüpft er eine bewegende Liebesgeschichte, bei der ungewiss ist, welchen Ausgang sie nehmen könnte und die einmal mehr die Rücksichtslosigkeit Augustas zeigt. Dieser romantische Aspekt hat mir sehr gut gefallen :)! Ich vergebe 5 von 5 Sternen ✨ und bin einmal mehr überzeugt von diesem großen Autor!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 20.05.2018

Sehr unterhaltsames, spannendes, mitreißendes und leidenschaftliches Familienepos

Einen knappen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Erneut ist es dem Autor gelungen mich mit seinem Fabuliertalent zu fesseln. Das Buch ist in ... …mehr

Einen knappen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Erneut ist es dem Autor gelungen mich mit seinem Fabuliertalent zu fesseln. Das Buch ist in drei Hauptteile mit insgesamt 14 Kapitel sowie einen Prolog und einen Epilog unterteilt.

Diese jeweils zeitlich unterschiedlich - aber chronologisch - positionierten Teile umfassen einen Zeitraum von 1866 bis 1892 und schildern das Schicksal der Familie Pilaster; insbesondere des Hugh Pilaster von dessen Schulzeit bis zum Alter eines gestandenen Mannes.

Wie immer schreibt der Autor gekonnt mitreißend, anschaulich und mit einem tollen Tempo. Dabei gelingt es ihm - fast mühelos und "wie nebenbei" - das Leben des späten 19. Jahrhunderts dem Leser plastisch vor Augen zu führen.

Die Charaktere sind gut gezeichnet, wenngleich vielleicht doch etwas oberflächlich und eindimensional. Dies ist einer der wenigen Kritikpunkte die ich bemerken konnte.

Die Handlung ist spannend, sehr unterhaltsam und wendungsreich. Da wird nicht mit heftigen Intrigen, Verwicklungen - ja selbst nicht mit Mord - gespart. Dazu gemixt ein paar schöne, anrührende Liebesgeschichten; und fertig ist ein toller, unterhaltsamer Roman. Das gelingt nicht jedem.......!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 18.04.2017

Ein Roman, der aktueller nicht sein könnte!

Wer kennt ihn nicht, diesen Klassiker? Der Aufstieg und der Fall des Hauses Pilaster! In London herrscht Augusta als Familienoberhaupt über das alterwürdige und angesehene Bankhaus. Doch Augusta sieht ... …mehr

Wer kennt ihn nicht, diesen Klassiker? Der Aufstieg und der Fall des Hauses Pilaster! In London herrscht Augusta als Familienoberhaupt über das alterwürdige und angesehene Bankhaus. Doch Augusta sieht nur ihre eigenen Vorteile in ihrem Leben und grundsätzlich nicht das der Anderen.

Doch die Zeiten für die großen alten Bankhäuser stehen schlecht auch wenn sich die Pilasters bisher gut hielten. Augusta kann ihrer Linie nicht mehr treu bleiben und nur in Hugh Pilaster, dem eher schwarzen Schaf der Familie kann es vielleicht gelingen, das Bankhaus zu retten. Doch die Schmach des Verlustes steckt tief in Augusta!

Ein wunderbar spannender historischer Roman über die Macht und die Gier der großen Bankhäuser der Welt, der aktueller derzeit nicht sein könnte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 15.09.2016

Geschäfte und Intrigen

Im Mittelpunkt dieses historischen Romans steht die Bankiersfamilie Pilaster, deren Mitglieder als Eigentümer einer der größten Banken Englands zu den (einfluss)reichsten Persönlichkeiten der feinen Gesellschaft ... …mehr

Im Mittelpunkt dieses historischen Romans steht die Bankiersfamilie Pilaster, deren Mitglieder als Eigentümer einer der größten Banken Englands zu den (einfluss)reichsten Persönlichkeiten der feinen Gesellschaft zählen, deren Leben aber von Streitigkeiten und Intrigen bestimmt wird.
Die jüngsten Sprösse der Dynastie sind die Vettern Edward und Hugh, deren Persönlichkeiten unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Hugh dank seiner Klugheit und seines Fleißes auf dem besten Weg ist, sich einen eigenen Namen in der Geschäftswelt zu machen, verdankt Edward seine Stellung hauptsächlich seiner Mutter Augusta, der jedes Mittel recht ist, ihre Ziele durchzusetzen, sowie seinem besten und einzigen Freund Micky, der skrupellos seine eigenen Pläne verfolgt.
Hughs Situation wird noch komplizierter, als er sich in die verarmte Maisie Robinson verliebt…

Die Geschichte dürfte gut recherchiert sein und ist von Beginn an fesselnd. Da aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, kann man sich gut in die Protagonisten hineinversetzen und auch bei den „Bösen“ nachvollziehen, was sie zu ihren Taten bewegt. Die Charaktere wirken vielschichtig und lebendig, nur Hugh wird etwas übertrieben überlegen und talentiert dargestellt.
Dieses Manko wird aber durch die spannende Handlung, die nebenbei auch viele interessante Themen anspricht, mehr als ausgeglichen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bembelchen Bembelchen

Veröffentlicht am 28.03.2020

Spannend, sehr ausgeklügelt und nicht zu realitätsfern

„Die Pfeiler der Macht“ von Ken Follett handelt vom Aufstieg und Fall der Bankiers-Familie Pilaster und spielt ab 1866.
Hugh Pilaster ist zu Beginn des Buchs Schüler und geht gleichzeitig mit seinem Cousin ... …mehr

„Die Pfeiler der Macht“ von Ken Follett handelt vom Aufstieg und Fall der Bankiers-Familie Pilaster und spielt ab 1866.
Hugh Pilaster ist zu Beginn des Buchs Schüler und geht gleichzeitig mit seinem Cousin Edward, dessen Freund Mickey und seinen eigenen Freunden Tonio und Peter auf ein Internat für Kinder aus wohlhabenden Familien. Es kommt zu einem Unglück am Badesee, bei dem Peter ertrinkt und das nie aufgeklärt werden kann. Einer der Jungs hat von nun an ein dunkles Geheimnis, das er bis ins Erwachsenenalter hüten muss.

Im Laufe der Jahre entwickeln sich die Jungen und ihre Familien in unterschiedliche Richtungen und verfolgen alle ihre eigenen Lebensziele. Hughs und Edwards Familie führt das erfolgreichste Bankhaus seiner Zeit, dessen Ruhm jedoch bedroht ist. Micky fühlt sich seiner Familie in Südamerika verpflichtet und möchte seinen Vater stolz machen, jedoch nicht ohne Hintergedanken. Und dann ist da Augusta, Hughs Tante, die sich selbst in Intrigen verstrickt und für das Wohl und die Macht der Familie einige Risiken auf sich nimmt..

Die Pfeiler der Macht hat mich ab der ersten Seite gefesselt, es gibt jedoch so viele unterschiedliche Protagonisten, dass es manchmal schwer gefallen ist, den überblick zu behalten. Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass Ken Follett nicht direkt erkennen lässt, wie ein Charakter zu einem anderen steht und ob er final nicht doch noch die Kurve kriegen wird, bevor er sich auf die falsche Seite ziehen lässt. Lügen und Intrigen sind so nicht sofort durchschaubar und es gibt die ein oder andere Überraschung.

Es ist ein langes Buch, dass sich aber gut lesen lässt und die Spannung bis zum Ende hält!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage