Die rote Löwin
 - Thomas Ziebula - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
383 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17476-8
Ersterscheinung: 13.01.2017

Die rote Löwin

Historischer Roman

(21)

Anno 1205. Nach dem Tod ihrer Eltern sind Runja und ihr Bruder auf sich allein gestellt. In Magdeburg geraten sie in die Fänge des machthungrigen Domdekans Laurenz. Dieser sieht in Runja die einmalige Gelegenheit, seinen Rivalen Pirmin auszuschalten. Denn Runja hat verblüffende Ähnlichkeit mit dessen toter Frau. Während er ihren Bruder als Geisel hält, zwingt Laurenz Runja in den Orden der Vollstrecker, wo sie zur Mörderin ausgebildet wird. Doch das Schicksal will es, dass sie sich in Pirmin verliebt. Nun muss sie sich zwischen dem Leben ihres Bruders und dem ihres Geliebten entscheiden.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Ein packendes Buch! Pflichtlektüre für alle Fans historischer Romane, die nicht zimperlich sind. Der fast sachliche Schreibstil lässt einen kaum zu Atem kommen. Beim Lesen fühlt man sich bald selbst als Gejagter. So entsteht jede Menge kalter Schweiß auf der Stirn!“
„Ein sehr atmosphärischer, durch viele eindringliche Bilder, wirkender Roman, der nichts verschönigt." 22.01.2017

Rezensionen aus der Lesejury (21)

Aramara Aramara

Veröffentlicht am 09.04.2017

Temporeich, spannend und grausam

"Die Rote Löwin", definitiv ein Historischer Thriller.
Sie kämpft um Rache, wird benutzt, verstrickt sich immer weiter in die Machenschaften dieser Zeit. Runja ist eine starke Frau und wird vieles erleben ... …mehr

"Die Rote Löwin", definitiv ein Historischer Thriller.
Sie kämpft um Rache, wird benutzt, verstrickt sich immer weiter in die Machenschaften dieser Zeit. Runja ist eine starke Frau und wird vieles erleben müssen, wird vieles verlieren und selbst ein anderer Mensch werden.
Der Einstieg in die Historie fällt sehr leicht, die Sprache ist eingängig, gut zu verstehen. Die Veränderungen in Runja werden psychologisch sehr gut deutlich, besonders an den grausamen Stellen bekommt man selbst eine Gänsehaut, wozu sind Menschen nur fähig? Aber der Autor beschreibt hemmungslos die Gräueltaten vergangener Zeit - und das ist gut so!
Die Geschichte an sich ist super, recht temporeich und bleibt dadurch spannend. An der einen oder anderen Stelle fand ich sie allerdings etwas vorhersehbar.
Alles in allem ein gelungener Historischer Thriller, den man sehr gut lesen und verstehen kann. Allerdings nichts für schwache Nerven!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nicki2905 nicki2905

Veröffentlicht am 31.03.2017

Sehr brutal, aber angenehm

Das Cover ist schön gestaltet und ist in perfekter Harmonie mit der Geschichte. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, nicht hochgestochen oder mit komplizierten Phrasen, wie es in der damaligen Zeit ... …mehr

Das Cover ist schön gestaltet und ist in perfekter Harmonie mit der Geschichte. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, nicht hochgestochen oder mit komplizierten Phrasen, wie es in der damaligen Zeit üblich war zu sprechen, aber dennoch sehr realistisch. Es steckt keine wirkliche Liebesgeschichte dahinter, sondern ein etwas brutaler Historischer Roman. Er spiegelt ein wirklich schönes Bild der damaligen Zeit wieder, einer Zeit die keineswegs friedlich war. Mir gefällt es, dass das Buch aus drei Perspektiven erzählt wird, so hat man immer einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse. Ich finde es auch noch Erwägendswert, dass alle Historischen Details wirklich perfekt recherchiert wurden, was die Geschichte nochmals perfekt abrunden. Anfangs war ich skeptisch, da ich normalerweise nur Historische Romane aus dem 18-19 Jahrhundert lese, aber dieser Roman hat mich wirklich sehr beeindruckt. Sehr empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChattysBuecherblog ChattysBuecherblog

Veröffentlicht am 15.03.2017

Mein Leseeindruck

Auch dieses Buch bewerte ich von außen nach innen.

Beginnen wir also mit der Vorderseite des Covers. Eine Frau mit roten Haaren, eingehüllt in einen Häschermantel. Ob das die Frau vom Titel war? Was hatte ... …mehr

Auch dieses Buch bewerte ich von außen nach innen.

Beginnen wir also mit der Vorderseite des Covers. Eine Frau mit roten Haaren, eingehüllt in einen Häschermantel. Ob das die Frau vom Titel war? Was hatte es aber mit der Löwin auf sich?

Schnell noch ein Blick auf die Rückseite. Der Rückentext macht sehr neugierig. Wie wird sich Runja wohl entscheiden? Oder gibt es eine Lösung, damit sie sich nicht entscheiden muss?

Den Preis von 10,00 € für ca. 380 Seite finde ich für dieses Genre passend.

Nun zum Inhalt. Schon beim Aufschlagen findet der Leser eine Karte aus dem Jahre 1205 mit dem Titel: Zwischen Elbe und Ostsee.

Es folgt das Personenverzeichnis mit der Kennzeichnung der "echten" historischen Personen.

Und schon erwartet den Leser eine Zeittafel. Beginnend 805 n.Chr. bis 1207 mit aalen historischen Ereignissen.

Nun kommen wir zur Unterteilung. Das Buch ist in wiederum drei Bücher unterteilt. Das erste Buch trägt den Titel: Der schwarze Abt. Ob die Namensgleichheit zum berühmten Edgar-Wallace-Krimi beabsichtigt ist?

Wir treffen auf die achtzehnjährige Runja, die eigentlich Rubina heißt und ihren Bruder Waldemar. Nach einem blutrünstigsten Kampf mit Wölfen, schwören sie sich ewige Treue und Fürsorge.

Ich muss gestehen, dass ich anfänglich etwas Probleme mit der Geschichte hatte. Die Protagonisten, die Handlungen, alles war für mich verwirrend. Aber so nach und nach ist dann der Knoten geplatzt und ich war definitiv in der Geschichte angekommen.

Der Autor bedient sich eines Schreibstils, der den Leser an die Story bindet. Auch die einzelnen Charaktere fügen sich in den Plot ein und bilden eine Einheit, die das Lesen sehr angenehm macht.

Fazit:

Anfangs irritiert, im weiteren Fortlauf der Story aber, wurde ich magisch in die Geschichte gezogen.

Es war ein toller historischer Roman, für den man sich Zeit nehmen sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maerchenbuecher Maerchenbuecher

Veröffentlicht am 14.03.2017

Die rote Löwin - Thomas Ziebula

Meine Meinung:

Ich hätte nie im Leben gedacht, dass ich mal einen historischen Roman lesen werde. Aber als ich die Buchverlosung bei Lovelybooks gesehen habe und mich zudem der Klappentext sehr angesprochen ... …mehr

Meine Meinung:

Ich hätte nie im Leben gedacht, dass ich mal einen historischen Roman lesen werde. Aber als ich die Buchverlosung bei Lovelybooks gesehen habe und mich zudem der Klappentext sehr angesprochen hat, musste ich mein Glück versuchen und habe es doch tatsächlich gewonnen.

Zuerst muss ich sagen, dass mir die komplette Aufmachung des ganzen Buches wirklich gut gefällt. Das Cover ist mir sofort ins Auge gestochen mit der auf alt gemachten Schrift und der Frau mit den dazu passenden Haaren. Es sieht meiner Meinung nach sehr mysteriös aus und macht Lust auf die Geschichte. Auch innerhalb des Buches ist es wirklich toll gestaltet. Es beginnt mit der Karte am Anfang des Buches und endet bei dem Glossar.

Anfangs kam ich wirklich schwer ins Buch rein. Ich musste mir erstmal einen Überblick verschaffen. Aber der flüssige Schreibstil hat dazu beigetragen, dass das Buch dann doch schnell gelesen war. Trotzdem mag ich es nicht allzu gerne wenn die Schrift kleiner ist, so wie es hier ist. Allerdings lässt es sich trotzdem gut lesen.

Der Schauplatz ist doch tatsächlich Magdeburg und ich habe endlich mal wieder ein Buch lesen können, welches in Deutschland spielt. Kommt gar nicht so häufig vor. Mich hat es sehr gefreut. Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Runja und Laurenz und man bekommt spannende Einblicke in die Charaktere. Auch wenn ich es eigentlich nicht so sehr mag, wenn ein Buch aus mehreren Sichten geschrieben ist, war es hier ganz sinnvoll.

Die Geschichte ist mit viel Gewalt erzählt und ist somit sehr brutal und schonungslos, aber genau damit kann man mich ja packen. Außerdem bekommt man Hintergrundwissen auf politischer und kirchlicher Ebene. Das kommt nicht zu kurz. Auch ein Pluspunkt!



Fazit:
Mich konnte das Ende nicht ganz überzeugen und der Anfang des Buches war ein bisschen schwierig für mich. In allem aber ein gutes Buch, welchem es an Spannung nicht mangelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezeichen Lesezeichen

Veröffentlicht am 11.03.2017

Spannend, aber es gibt sehr viel Gewalt

"Die rote Löwin" von Thomas Ziebula (erschienen bei Bastei Lübbe) ist ein historischer Roman, der um 1205 in Deutschland spielt. Rubina, genannt Runja, spielt darin die Hauptrolle. Sie muss zusehen, wie ... …mehr

"Die rote Löwin" von Thomas Ziebula (erschienen bei Bastei Lübbe) ist ein historischer Roman, der um 1205 in Deutschland spielt. Rubina, genannt Runja, spielt darin die Hauptrolle. Sie muss zusehen, wie ihre Eltern, Verwandten und Bekannten qualvoll zu Tode kommen. Nur sie und ihr Bruder können vor den Klingen der feindlichen Macht fliehen; Kein Wunder also, dass sie fortab alles tut, um ihn in Sicherheit zu wissen. Als der Domdekan Laurenz dies herausfindet nützt er ihre Sorge um den geliebten Bruder schamlos aus.
Der Roman beginnt mit einer Zeitleiste, in der die wichtigsten historischen Ereignisse und fiktiven Geschehnisse des Romans verzeichnet sind. Das verschafft einen guten Überblick und erleichtert den Einstieg in den Roman. Auch der Glossar am Ende des Buchs hilft beim lesen.
Die fiktiven Elemente fügen sich gut in die historischen Gegebenheiten ein. Die Handlung bleibt über das ganze Buch spannend. Jedoch ist der Roman im Allgemeinen eher düster und traurig. Es gibt sehr viele Gewaltszenen und es wird die meiste Zeit in Fäkalsprache gesprochen. Das mag zwar eine realistische Abbildung der Zeit um 1200 sein, ist aber für meinen Geschmack eindeutig zu viel. Meiner Meinung nach hätte man auf die ein oder andere blutige Szene verzichten können, auf jeden Fall ist der Roman so nichts für zartbesaitete Leser.
Als Fazit kann man sagen, dass dieser Roman für alle empfehlenswert ist, die einen realistischen historischen Roman suchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage