Die rote Löwin
 - Thomas Ziebula - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
383 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17476-8
Ersterscheinung: 13.01.2017

Die rote Löwin

Historischer Roman

(21)

Anno 1205. Nach dem Tod ihrer Eltern sind Runja und ihr Bruder auf sich allein gestellt. In Magdeburg geraten sie in die Fänge des machthungrigen Domdekans Laurenz. Dieser sieht in Runja die einmalige Gelegenheit, seinen Rivalen Pirmin auszuschalten. Denn Runja hat verblüffende Ähnlichkeit mit dessen toter Frau. Während er ihren Bruder als Geisel hält, zwingt Laurenz Runja in den Orden der Vollstrecker, wo sie zur Mörderin ausgebildet wird. Doch das Schicksal will es, dass sie sich in Pirmin verliebt. Nun muss sie sich zwischen dem Leben ihres Bruders und dem ihres Geliebten entscheiden.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Ein packendes Buch! Pflichtlektüre für alle Fans historischer Romane, die nicht zimperlich sind. Der fast sachliche Schreibstil lässt einen kaum zu Atem kommen. Beim Lesen fühlt man sich bald selbst als Gejagter. So entsteht jede Menge kalter Schweiß auf der Stirn!“
„Ein sehr atmosphärischer, durch viele eindringliche Bilder, wirkender Roman, der nichts verschönigt." 22.01.2017

Rezensionen aus der Lesejury (21)

denise7xy denise7xy

Veröffentlicht am 23.02.2017

Ein gelungener historischer Roman

_*War man noch frei, wenn der Wunsch nach Rache das Herz, den Kopf, die Träume beherrschte? - Seite 171*_

*Erster Satz*

Eben noch tönte der morgendliche Wald vom Gesang der Vögel, jetzt herrschte Ruhe.

*Meinung*

Die ... …mehr

_*War man noch frei, wenn der Wunsch nach Rache das Herz, den Kopf, die Träume beherrschte? - Seite 171*_

*Erster Satz*

Eben noch tönte der morgendliche Wald vom Gesang der Vögel, jetzt herrschte Ruhe.

*Meinung*

Die junge Runja und ihr Bruder Waldemar geraten von einer Gefahr in die Nächste und plötzlich steht ihr ganzes Leben auf dem Kopf. Der Vater und die Mutter tot, ihr Zuhause zerstört und die Beiden auf der Flucht vor den Wenden. Erschöpft kommen die Zwei in Magdeburg an und finden dort Zuflucht in der Obhut des Domdekans Lauren, doch dieser hat seine ganz eigenen Pläne mit den Geschwistern.

Das Cover des Buches ist sehr schön und passt wirklich gut zum Buch. Ebenso super ist auch die Aufmachung innerhalb des Buches. Auf den Buchdeckelinnenseiten befindet sich eine farbige Karte der Gegend in der das Buch spielt. Mit der Geschichte kommt auch eine Aufstellung aller wichtigen Personen, einer Zeittafel und einem Glossar. Der Schreibstil ist flüssig und die Zeilen flogen nur so dahin. Folgen tut man abwechselnd der Protagonistin Runja und dessen Gegenspieler Laurent, immer aus der Sicht eines Erzählers. So erfährt man viele Gedanken und Gefühle der Charaktere.
Diese waren überzeugend, aber nicht alle sympathisch. So ist der Antagonist schnell als unangenehm und gewitzt aufgetreten, während Runja durch ihre gefühlskalte, brutale Seite als abgebrüht rüber kommt. Mir war die Protagonistin schnell ins Herz gewachsen, bis auf, dass sie in manchen Situationen ihren Kopf verlor und unüberlegt handelte, aber niemand ist nun mal perfekt.
So gut mir das Buch mit seinen Charakteren auch gefallen hat, ein Dämpfer war für mich das Ende. Dieses war einfach zu unglaubwürdig und gefiel mir deshalb überhaupt nicht.

*Fazit*

Ein gelungener historischer Roman, mit schönen und interessanten Beiwerken, wenn man vom Ende absieht. Für schwache Nerven ist er allerdings wohl nichts. 4/5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MaddinLiest MaddinLiest

Veröffentlicht am 22.02.2017

Die düstere Seite des Mittelalters

Am Anfang des 13. Jahrhunderts fallen die Eltern von Runja und Waldemar einem Angriff des barbarischen Volkes der Wenden zum Opfer. Die Geschwister sind ab nun auf sich allein gestellt, werden aber angetrieben ... …mehr

Am Anfang des 13. Jahrhunderts fallen die Eltern von Runja und Waldemar einem Angriff des barbarischen Volkes der Wenden zum Opfer. Die Geschwister sind ab nun auf sich allein gestellt, werden aber angetrieben von dem Gedanken der Rache für den grausamen Tod der Eltern. Gleichzeitig versucht der machthungrige Domdekan Laurenz mit aller List und Skrupellosigkeit das Amt des Bischofs an sich zu reißen. Sein größter Widersacher ist Pirmin, welcher schon von der Kirche zum Nachfolger des schwerkranken Bischofs vorgeschlagen wurde. Die Wege dieser Protagonisten kreuzen sich und ein spannender und fesselnder Kampf um Macht, Gefühle und Liebe entwickelt sich zu einem spannenden Abenteuer.


"Die rote Löwin" ist mein erstes Buch des Autors Thomas Ziebula. Ihm ist es mit seiner bildreichen und temporeichen Schreibweise gelungen,  mich in die Welt des 13. Jahrhunderts zu entführen. Die Hauptprotagonisten werden sehr interessant charakterisiert und lassen die Reise in die Vergangenheit erlebbar machen. Meine Sympathien lagen schnell bei der verwaisten und tapferen Runja. Thomas Ziebula erzeugt eine sehr düstere Stimmung und Atmosphäre und erzählt die Geschichte in zwei Handlungssträngen schonungslos, was aber aus meiner Sicht passend für die Zeit des 13. Jahrhunderts ist. Der Spannungsbogen wird direkt zu Beginn des Buches aufgebaut und durch überraschende Wendungen und dem Überkreuzen der beiden Handlungsstränge stets auf einem hohen Niveau gehalten. Die historischen Hintergründe des Romans erschienen mir zu jeder Zeit sehr gut recherchiert und machten damit die Reise in die Vergangenheit authentischer.


Insgesamt konnte mich "Die rote Löwin" in den Bann ziehen und bescherte mir somit einen tollen Einblick in die spannende und teilweise grausame Zeit des Mittelalters. Aus meiner Sicht ein sehr lesenswertes Buch, welches ich gerne weiterempfehle und mit fünf von fünf Sternen bewerte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mine_B Mine_B

Veröffentlicht am 09.02.2017

Die rote Löwin

Der neue historische Roman von Thomas Ziebula mit dem Titel „Die rote Löwin“ spielt im 13. Jahrhundert und ist bisher ein alleinstehendes Werk.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
Im Jahre 1205:Runja ... …mehr

Der neue historische Roman von Thomas Ziebula mit dem Titel „Die rote Löwin“ spielt im 13. Jahrhundert und ist bisher ein alleinstehendes Werk.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
Im Jahre 1205:Runja und ihr Bruder Waldemar sind nach dem Tod ihrer Eltern gezwungen nach Magdeburg zu gehen. Dort geraten sie sehr schnell in die Fängen des machthungrigen Domdekans Laurenz. Er sieht in ihr die perfekte Besetzung für einen Mordanschlag an seinen Rivalen Pirmin. Doch Runja verliebt sich ihn den jungen smarten Herrn und ahnt noch nicht, dass dies schwerwiegende Folgen nach sich ziehen wird. Denn schon bald soll sie sich zwischen dem Leben ihres Bruders oder dem ihres Geliebten entscheiden.

Ich kannte bereits ein paar Bücher aus der Feder von Thomas Ziebula bzw. seinem Pseudonym Tom Jacuba. Hierbei hatten mich besonders seine fantastischen Werke aus der Kalypto- Reihe begeistern können. Daher war ich sehr auf sein neues historisches Werk gespannt. Der Klappentext hat sich schon ganz anders lesen lassen als beim Buch „Der Gaukler“, welches ich bereits gelesen hatte. Umso gespannter war ich auf dieses Werk und ich wurde nicht enttäuscht.
Wie ich es bereits gewohnt war, war der Einstieg in das Buch ziemlich rasant. Als Leser wird man mitten in das Geschehen hereingeworfen. Ich finde, dass Ziebula dies wirklich gut beherrscht. Man wird zwar in die Geschichte hereingeworfen und muss sich erst mal zurechtfinden, dennoch fällt es einen leicht, einen groben Überblick zu gewinnen. Man lernt die ersten Charaktere kennen und auch die Situation ist sofort spannend. Der Schreibstil von Thomas Ziebula ist angenehm, sodass sich „Die rote Löwin“ zügig lesen lässt. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich war sofort gefesselt. Ziebula schafft es, mit seiner Sprache Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen – ich konnte mir sowohl die Umgebung als auch die Charaktere gut vorstellen. Dennoch ist dieses Werk nichts für schwache Nerven. Der Autor meint selber, dass dies ein Experiment war und es lässt sich wohl am ehesten in das Genre des historischen Thrillers einordnen. Es ist schonungslos, stellenweise recht brutal und blutig und hat eine recht düstere Atmosphäre. Diese Zeit wird von seiner Schattenseite gezeigt und auch nicht beschönigt. Diverse brutale Szenen werden recht bildhaft beschrieben, sodass man sie sich gut vorstellen kann und es ist wirklich nichts für Leser, bei denen bei solchen Szenen die Vorstellungskraft zu stark ausgeprägt ist und nicht gerne auch mal härtere Lektüre liest. Ziebula schafft es, dass „Die rote Löwin“ permanent spannend geschrieben ist. Einige unerwartete Szenen werden mit eingebaut, besonders am Ende des Buches konnten mich einige Passagen überraschen, die ich so nicht erwartet hätte. Auch ist dieses Werk ziemlich temporeich. Sowohl die Protagonisten als auch der Leser kommt selten mal zum Luft holen. Die Ruhephasen sind knapp gesät. Dennoch wirkte es auch mich realistisch und nicht zu überladen. Hier hat der Autor es gekonnt geschafft, eine Gradwanderung zwischen diesen beiden Bereichen zu vollziehen.
Das Buch wird aus der Sicht vom Domdekan Laurenz und dem Mädchen Rubina, welche eigentlich nur Runja genannt wird, erzählt. Dadurch bekommt man einen umfangreichen Einblick in das Geschehen. Auch sind die beiden die wesentlichen Protagonisten, welche gleichzeitig nicht wirklich Verbündete sind. Der Domdekan Laurenz ist ein wirklich toller Gegenpart, einer der Antipathien auslöst und der zwar ein bisschen überspitzt dargestellt wird, aber das Wesen der Kirche gut repräsentiert. Er möchte mehr Macht, mehr Einfluss und eine höhere Stellung haben. Um dies zu erreichen, geht er über Leichen. Auch ist er pädophil veranlagt, sodass mir bei ihm immer ein kleiner Schauer über den Rücken gelaufen ist. Er ist ein wirklich gut gestalteter Bösewicht. Runja ist ebenfalls ein starker Charakter. Bereits bei der Einführung ist sie kein verängstigtes Mädchen, welches das Abenteuer scheut. Stattdessen kann sie gut mit der Armbrust umgehen und passt schon früh auf ihren Bruder auf. Ihr Wandel hat mich einerseits fasziniert und andererseits auch schockiert. Sie gerät in einen Strudel aus Gefahr und Intrigen. In diesem muss sie sich behaupten und um das Überleben kämpfen. Dabei muss sie einige Hürden meistern und gerät in viele gefährliche Situationen. Aus der Not heraus wird sie gewaltbereiter und lernt zu kämpfen und auch, wie man sich verteidigt. Insgesamt wirkten die Charaktere schon recht realistisch auf mich. Dennoch hätte ich mir manchmal etwas mehr Tiefe gewünscht. Dass manchmal mehr auf die charakterliche Entwicklung eingegangen wird. Aber dies hätte wohl auch einfach den Umfang des Buches gesprengt.
Positiv möchte ich auch noch die Gestaltung hervorheben. In dem Buch sind ein Glossar, ein Personenregister, eine hilfreiche Karte und eine interessante Zeittafel beigefügt wurden. Dieses zusätzliche Material empfand ich als sehr hilfreich und gerne habe ich diese nochmal als Stütze genutzt. Auch das Nachwort des Autors fand ich sehr lehrreich. Ich empfand es als sehr lesenswert. Ziebula geht in diesem nochmal darauf ein, was seiner Schöpfung entspringt und wo er sich an historische Quellen gehalten hat.
Ein kleiner Kritikpunkt meinerseits: das Ende. Hier hätte ich mir irgendwie ein anderes gewünscht – eins, was nicht ganz so sehr nach Happy End geschrien hätte und mehr zum Buch gepasst hätte. Mir hätte das Ende irgendwie besser gefallen, wenn die letzten paar Seiten anders gewesen wären. Hier möchte ich jedoch nicht allzu sehr auf den Inhalt eingehen, da dies einfach ein zu großer Spoiler wäre. Aber ich glaube, jeder, der das Buch gelesen hat, weiß was ich meine. Aber ich kann auch mit diesem Ende leben. Noch ein kleiner Kritikpunkt: Ich hätte mir gewünscht, dass ein bisschen mehr auf den historischen Rahmen eingegangen wird. Dies hätte aber nicht zum temporeichen Thriller-Element gepasst und so ist es einfach nur Geschmackssache.

Für mich ist dieses neue Experiment von dem Autor Thomas Ziebula aufgegangen. „Die rote Löwin“ konnte mich überzeugen und hat mich gut unterhalten. Auf Grund kleiner Kritikpunkte möchte ich hier 4,5 Sterne vergeben. Auch möchte ich nochmal hervorheben, dass dieser historische Thriller nichts für schwache Nerven ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ech68 ech68

Veröffentlicht am 08.02.2017

Gelungene Mischung aus historischem Roman und Thriller

Als die Geschwister Rubina "Runja" und Waldemar im Jahre 1205 mit knapper Not den Überfall der Wengen auf die Burg von Gunzelin von Schwerin, bei dem auch die Eltern der beiden ums Leben kommen, überleben, ... …mehr

Als die Geschwister Rubina "Runja" und Waldemar im Jahre 1205 mit knapper Not den Überfall der Wengen auf die Burg von Gunzelin von Schwerin, bei dem auch die Eltern der beiden ums Leben kommen, überleben, machen sie sich auf den beschwerlichen Weg zu ihrem Onkel nach Magdeburg. Dort geraten sie mitten in die Intrige des Domdekans Laurenz von Magdeburg gegen seinen Widersacher Pirmin von Paris. Und schnell fällt Runja dabei eine Schlüsselrolle in diesem Konflikt zu.

Thomas Ziebula legt hier einen historischen Roman vor, den er mit den Stilmitteln eines Thrillers erzählt. Diese Mischung konnte mich auf ganzer Länge überzeugen und auch begeistern.

Das Buch besticht durch eine dichte Handlung, die das Tempo durchgehend hoch hält, eine gut konstruierte Story mit vielen überraschenden Wendungen und einen sehr bildhaften Schreibstil, der auch gerade in den drastischen Szenen wenig bis nichts ausspart.
Bei der Vielzahl der handelnden und gut charakterisierten Protagonisten muss man schon sehr aufmerksam lesen, um gerade zu Anfang nicht den Faden zu verlieren. Ein Personenregister und eine Zeittafel am Anfang des Buches, die auch Informationen zum historischen Hintergrund der Geschichte liefern, sind hier aber eine sehr gute Hilfe. Zusätzlich werden in einem Glossar am Ende noch die wichtigsten Begriffe, die im Rahmen der Geschichte verwendet werden, erklärt.

Kleiner Wermutstropfen ist, das der Klappentext des Buches leider viel zu viel vom Inhalt der Geschichte vorwegnimmt. Dies hätte man besser lösen können, mindert aber keinesfalls die Qualität des Buches.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fornika Fornika

Veröffentlicht am 08.02.2017

Ein historischer Roman für Thrillerleser

Im Jahre 1205 werden Runja und ihr Bruder Waldemar dank eines Überfalls der Wenden zu Waisen. Alleine schlagen sie sich bis Magdeburg durch, wo ihr Leben eine weitere Wendung nimmt. Waldemar gerät in die ... …mehr

Im Jahre 1205 werden Runja und ihr Bruder Waldemar dank eines Überfalls der Wenden zu Waisen. Alleine schlagen sie sich bis Magdeburg durch, wo ihr Leben eine weitere Wendung nimmt. Waldemar gerät in die Fänge der Kirche, Runja… auch. Nur dass sie dort zur Mörderin ausgebildet wird…

Mit der roten Löwin hat Autor Thomas Ziebula einen actionreichen historischen Roman abgeliefert, der mich über weite Teile an die Seiten gefesselt hat. Die Spannung wird immer hoch gehalten, nicht zuletzt dank einiger Perspektivwechsel, die den Leser schnell weiterlesen lassen. Die rote Löwin ist ein sehr schnelllebiges Buch: starkes Tempo in der Handlung, kurze und prägnante Sätze, die diese Schnelllebigkeit unterstreichen. Mir ging es manchmal zu schnell, für einige Situationen hätte ich mir mehr Erzählzeit gewünscht. Die Figuren sind dem Autor nur teilweise gelungen, gerade Runja ist jedoch erfreulicherweise nicht die typische 08/15 - Protagonistin eines historischen Romans. Eine starke, junge Frau, die vor nichts zurückschreckt und mit ihren Grausamkeiten den etwas zarter besaiteten Leser vielleicht auch mal verschrecken könnte. Mir hat sie gut gefallen, gerade weil sie anders ist. Ihr Gegenspieler ist etwas stereotyp geraten, man nimmt ihn aber trotzdem gut an. Andere Neben- und leider auch eine Hauptfigur sind mir zu dünn geraten, gerade Pirmin ist so eine wichtige Figur, über die der Leser unterm Strich aber kaum etwas erfährt.
Mit Sicherheit steckt auch in diesem Buch eine ausführliche Recherche, ich muss aber ehrlich sagen, dass historische Fakten für mich im Blut der Protagonisten ertränkt wurden. Kein typischer historischer Roman also, sondern vielleicht eher was für den Thrillerleser, der sich mal in anderen Gefilden umsehen will. Gerade im letzten Drittel des Buches konnte ich der Handlung dann leider nicht mehr viel abgewinnen, sie erinnerte mich eher an einen Actionstreifen im TV, der durch viel Geknalle und schnelle Bilder überzeugen will. Gegen Ende also eher noch ein Dämpfer, die ersten Teile habe ich noch sehr gerne verfolgt.
Insgesamt für mich ein eher durchwachsenes Buch, das mich weder durch Handlung noch durch Erzählstil voll überzeugen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage