Kinder der Freiheit
 - Ken Follett - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Historische Romane
1.215 Seiten
ISBN: 978-3-404-17320-4
Ersterscheinung: 11.03.2016

Kinder der Freiheit

Roman
Übersetzt von Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

(6)

Der Krieg ist zu Ende, doch die Welt ist noch immer in Aufruhr. In Berlin wird eine Mauer errichtet, die Ost und West trennt und Millionen Familien zerstört. Nicht alle finden sich damit ab – trotz der Gefahr für Leib und Leben. Zur gleichen Zeit kämpfen die Schwarzen in Amerika für ihre Bürgerrechte, und die USA und die Sowjetunion stürzen sich in eine Auseinandersetzung, die die Welt an den Rand der Katastrophe führt. Wem kann man noch trauen in dieser Zeit, in der die Welt mehr als einmal am Abgrund steht?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Kiki-Stella Kiki-Stella

Veröffentlicht am 06.05.2017

Geschichte miterleben

Rassismus oder Gleichberechtigung, Sozialismus oder Kapitalismus, Festhalten an dem Bekannten oder öffnen zu etwas neuem, Aushalten oder Fliehen. All das sind die Themen, denen sich die Protagonisten in ... …mehr

Rassismus oder Gleichberechtigung, Sozialismus oder Kapitalismus, Festhalten an dem Bekannten oder öffnen zu etwas neuem, Aushalten oder Fliehen. All das sind die Themen, denen sich die Protagonisten in One Folletts abschließenden Teil seiner Jahrhundertsaga stellen müssen. Der Leser wird mitgenommen in die Politik und Geschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in dem Gegensätze aufeinander prallen. Geschickt verwebt Follett die Schicksale seiner Charaktere mit dem Weltgeschehen. Echte Geschichte wird greifbar gemacht.
Auch das ansprechende Cover unterstützt die Thematik und ist sehr gut auf den Inhalt abgestimmt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

teammalec teammalec

Veröffentlicht am 17.04.2017

Spannend und lehrreich!

Das Cover ist schön gestaltet und lässt durch seinen Bezug zu Berlin auf den Kalten Krieg schließen. Es ist in hellem Weiß gehalten. Da der erste Band der Reihe sepiafarben ist, wird somit verdeutlicht, ... …mehr

Das Cover ist schön gestaltet und lässt durch seinen Bezug zu Berlin auf den Kalten Krieg schließen. Es ist in hellem Weiß gehalten. Da der erste Band der Reihe sepiafarben ist, wird somit verdeutlicht, dass wir nun am Ende des 20. Jahrhunderts sind.
Der Schreibstil ist wie gewohnt fesselnd. Die Geschichten der Familien werden spannend weitergeführt und zu einem logischen Ende geführt.
Die Handlung steht im Schatten der geschichtlichen Ereignisse nach 1945.
Es werden viele relevante Personen aus der Zeit mit in die Geschichte verwoben und auch wichtige Daten werden genannt. So kann man sich ganz nebenbei noch die kleine Portion Geschichtswissen holen und sich weiterbilden. Die Geschichte geht einem ganz nebenbei in den Kopf und bleibt langfristig erhalten.
"Kinder der Freiheit" ist ein würdiger Abschluss der Reihe. Ein spannendes Buch, das bis zur letzten Seite ein tolles Leseerlebnis bietet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadyIceTea LadyIceTea

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein grandioser Abschluss einer unfassbaren Trilogie!

Ich musste zum Glück nicht auf den dritten Teil der „Jahrhundert-Trilogie“ warten, sondern konnte direkt alle Teile in einem Rutsch lesen.

Teil drei ist dicker und schwerer, da die Taschenbuchausgabe ... …mehr

Ich musste zum Glück nicht auf den dritten Teil der „Jahrhundert-Trilogie“ warten, sondern konnte direkt alle Teile in einem Rutsch lesen.

Teil drei ist dicker und schwerer, da die Taschenbuchausgabe erst im März erscheint und ich nicht warten wollte.

Aber Teil 3 ist alle Anstrengungen wert! Ein spannender, überzeugender und gelungener Abschluss der Trilogie, der meine Begeisterung für Ken Follett noch gesteigert hat.

Die gebundene Ausgabe hat, zusätzlich zum ausführlichen Personenverzeichnis auch noch Vorne und Hinten die Stammbäume der Familien abgedruckt.

Ich habe schon in den ersten beiden Teilen gerne auf das Verzeichnis zurückgegriffen und auch der Stammbaum jetzt, war äußerst praktisch. So konnte man schnell nachblättern, wer mit wem verwandt ist und wer woher kommt.

Der dritte Teil beschäftigt sich weiterhin mit Deutschland, Amerika, England und Russland.

Deutschland ist in die DDR gespalten und die Mauer wird gebaut („Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ ;) ), in Amerika toben die Proteste und Kämpfe um die Rassengleichheit und Matin Luther King setzt sich gegen die Apartheid ein, in Russland wird krampfhaft versucht das Volk weiter unter dem Pantoffel zu halten und das Wettrüsten beginnt.

Mittendrin befinden sich unsere geliebten Protagonisten aus den ersten beiden Teilen. Ihre Geschichten und Wege haben sich mittlerweile auf verschiedenste Weisen miteinander verknüpft und auch die Kinder sind eng miteinander verbunden. Wir begegnen auch einigen neuen Charakteren deren Geschichten sich gut in die alten Verbindungen einflechten.

Wir fiebern mit der getrennten Familie in West- und Ostdeutschland mit. Wir erleben den Bandaufstiegt der Gruppe „Plum Nellie“, wir begleiten einige schwarze Protagonisten auf ihrem Weg ins Weiße Haus und in ihrer Zusammenarbeit mit einigen Präsidenten und wir begleiten junge Menschen in Russland, die irgendwie versuchen das Richtige zu tun, ohne wirklich zu wissen was denn nun das Richtige ist.

Alleine aus England hört man nur von der Familienfront. Politisch ist dort in Band 3 nicht allzu viel los aber einige Sterne steigen aus England in den Promihimmel.

Ken Follett schafft es erneut meisterhaft, Politik und Schicksal miteinander zu verbinden. Er bringt Charaktere zusammen, bei denen man zu Beginn niemals erwartet hat, dass sie aufeinander treffen.

Ich habe zu jedem Zeitpunkt mit den Protagonisten mit gefiebert, habe erneut gehofft, Tränen vergossen, gelacht, mich geärgert und habe oftmals die Daumen gedrückt.

Besonders gegen Ende habe ich auf den Fall der Mauer gewartet. Nicht weil ich wollte, dass das Buch endet. Ich wollte einfach, ein Wiedersehen der Charaktere. Ich habe ihnen ein Happy End gewünscht.

Ken Follett hat mich durch diese Trilogie mitgenommen auf eine Reise durch unsere Vergangenheit, auf eine Reise durch unsere Geschichte. Ich habe mehr gelernt, als ich je in der Schule gelernt habe oder hätte. Und ich habe mit Freuden gelernt. Ich habe einiges sogar nachgelesen um noch mehr zu erfahren. Ich habe mit meiner Oma gesprochen und mit Erstaunen gehört, dass sie damals bei einer Straßenschlacht der Black Panther Party dabei war und von einem jüdischen Juwelier gerettet wurde.

Ken Follett hat unheimlich viel Wissen in eine unfassbar spannende Geschichte gesteckt.

Ich konnte und wollte die Bücher nicht mehr aus der Hand geben.

Ich kann diese Trilogie jedem empfählen der Ken Follet mag, der sich für Geschichte interessiert, sich bisher nicht interessiert hat aber mal was darüber lesen möchte und jedem der Familiengeschichten über Generationen liebt.

Die Bücher und das dritte Buch genauso wie das Zweite oder das Erste, haben mich so mitgenommen (positiv natürlich), dass ich traurig war als es zu Ende ging. Natürlich erlebe ich die Weltgeschichte seitdem mit, aber leider ohne die Protagonisten und ohne die Schicksale in den einzelnen Ländern so erzählt zu bekommen.

Ich kann mich nur wiederholen: Ich bin begeistert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannende Politik, langweilige Protagonisten

Im dritten Teil von Ken Folletts Jahrhundert-Trilogie steht wieder eine neue Generation der aus „Sturz der Titanen“ und „Winter der Welt“ bekannten Familien im Mittelpunkt.

George Jakes, der dunkelhäutige ... …mehr

Im dritten Teil von Ken Folletts Jahrhundert-Trilogie steht wieder eine neue Generation der aus „Sturz der Titanen“ und „Winter der Welt“ bekannten Familien im Mittelpunkt.

George Jakes, der dunkelhäutige Enkel von Lew Peschkow, arbeitet für die amerikanische Regierung und setzt sich für die Rechte der Schwarzen ein, während Grigori Peschkows Enkel Dimka eine wichtige Position im Kreml innehat. Dimkas Zwillingsschwester Tanja steht dem Regime jedoch sehr ablehnend gegenüber und nimmt einige Risiken auf sich, um seine Schattenseiten aufzuzeigen.
Die Nachkommen der Familie Williams haben dagegen weniger Interesse an Politik – Dave träumt davon, ein Rockmusiker zu werden, seine Schwester Evie strebt eine Karriere als Schauspielerin an.
Familie Franck sitzt inzwischen in Ostberlin fest und ist den Repressionen der Stasi ausgeliefert. Doch einige Familienmitglieder entschließen sich, die gefährliche Flucht in den Westen zu wagen.
Usw.

Obwohl hier also ziemlich viele Hauptfiguren auftreten (zu denen natürlich noch etliche Nebencharaktere kommen), hatte ich beim Lesen keine Schwierigkeiten, den Überblick über die diversen Personen, ihre Hintergründe und Beziehungen zueinander zu behalten. Dazu tragen auch die Familienstammbäume und das Personenverzeichnis am Beginn des Buches bei.
Bisweilen hatte ich allerdings den Eindruck, dass der Autor es den Lesern zu leicht machen will, der Handlung zu folgen – oft werden Ereignisse, die vielleicht 100 Seiten zuvor geschildert wurden, nochmals rekapituliert.

Erneut hat der Ken Follett seine Protagonisten an entscheidenden Stellen der Zeitgeschichte platziert, um mittels ihrer unterschiedlichen Lebensgeschichten den Zeitraum von 1961 bis 1989 (und dabei vor allem die 1960er Jahre) zu illustrieren.
Diese Lebensgeschichten wirken allerdings öfters ziemlich konstruiert, damit jemand beispielsweise immer genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein kann, um historisch bedeutsame Ereignisse miterleben zu können.

Weiters sind die Protagonisten eher flach gezeichnet, scheinen mehr Prototypen als echte Menschen zu sein und ihr Leben verläuft großteils ziemlich vorhersehbar. Außerdem ist es unrealistisch, wie leicht es den meisten fällt, erfolgreich zu sein, und dass selbst Rückschläge und Probleme bald wieder vergessen sind.
Dafür hat sich der Autor aber offenbar viel Mühe bei der Recherche gegeben, bei vielen heiklen politischen Entscheidungen (zB während der Kuba-Krise) hat man das Gefühl, hautnah mit dabei zu sein.

Der Erzählstil ist gekonnt und flüssig, und trotz seiner 1200 Seiten ist der Roman nie langweilig, richtig begeistern konnte er mich allerdings auch nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PMelittaM PMelittaM

Veröffentlicht am 15.09.2016

Packende Zeitgeschichte

Der dritte und letzte Teil der Jahrhunderttrilogie erzählt die Geschichte vom Mauerbau bis zum Fall der Mauer. Nicht nur in Deutschland, auch in den USA und in Russland tut sich in dieser Zeit Einiges.

Wieder ... …mehr

Der dritte und letzte Teil der Jahrhunderttrilogie erzählt die Geschichte vom Mauerbau bis zum Fall der Mauer. Nicht nur in Deutschland, auch in den USA und in Russland tut sich in dieser Zeit Einiges.

Wieder trifft man Angehörige der schon aus dem Vorgängerband bekannten Familien wieder und erfährt anhand derer Schicksale auch die Weltgeschichte. In den USA versuchen Bürgerrechtsorganisationen die Gleichberechtigung der Schwarzen zu erreichen und die Bürgerrechtler setzen mehr als einmal ihr Leben aufs Spiel. Gleichzeitig bringt die Kubakrise die Welt nahe an eine Katastrophe. In der Sowjetunion hat man mit vielerlei Problemen zu kämpfen und Deutschland wird durch eine Mauer geteilt, die auch viele Familien trennt.

Dieser dritte Teil der Trilogie hat mich sehr berührt, 1961 war ich schon geboren, ich habe also die komplette Zeit, die der Roman erzählt, selbst erlebt. Dieser Roman ist stellenweise so spannend, das ich ihn oft fast atemlos las – und dass man eigentlich weiß, wie es ausging, ändert nichts daran. Es ist auch schön, Protagonisten aus den Vorgängerbänden wieder zu treffen und zu erleben, wie es mit ihnen und ihren Familien weitergeht. Allerdings hatte ich das Gefühl, als würden bis auf zwei oder drei die Protagonisten in diesem Band weniger gut beleuchtet werden als das noch in den Vorgängern, vor allem im ersten Band der Fall war.

Wie schon im Vorgänger, musste Follett eine Auswahl der Ereignisse treffen, um innerhalb eines Buches bleiben zu können. So wurde einiges unter den Tisch fallen gelassen, der Vietnamkrieg nur kurz angesprochen, die RAF fand gar nicht in den Roman und Großbritannien spielt nur eine sehr kleine Rolle. Mich würde schon interessieren, wie Follett seine Wahl getroffen hat.

Neben der Weltgeschichte und der der Familien beschreibt Follett auch popkulturelle Dinge, so wird jemand Hollywoodschauspielerin, andere Popstars (mit allen Höhen und Tiefen). Das ist interessant und macht das Geschehen noch authentischer.

Was mir negativ aufgefallen ist, sind die häufigen Wiederholungen, manche Erklärungen habe ich mehrfach gelesen – hatte da jemand die Vermutung, Leser können sich so etwas nicht über ein paar hundert Seiten lang merken?

Insgesamt ist der Roman jedoch sehr gelungen und ein würdiger Abschluss der Trilogie, die gut 1.200 Seiten habe ich innerhalb weniger Tage gelesen. Schade, dass wir uns nun von den Peschkovs, den Williams, den Dewars und den von Ulrichs trennen müssen. Wer sich für das vergangene Jahrhundert und seine spannende(n) Geschichte(n) interessiert, dem ist diese Trilogie sehr zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage