Agatha Raisin und der tote Auftragskiller
 - M. C. Beaton - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
238 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18083-7
Ersterscheinung: 30.09.2020

Agatha Raisin und der tote Auftragskiller

Kriminalroman
Band 15 der Reihe "Agatha Raisin Mysteries"
Übersetzt von Sabine Schilasky

(20)

Für Agatha Raisin ist es an der Zeit, ihre Tätigkeit als Amateur-Detektivin zur Profession zu machen, und sie eröffnet ihr eigenes Detektivbüro. Ihre neue Nachbarin Emma Comfrey bewirbt sich bei ihr als Sekretärin und wird, aufgrund ihres Durchsetzungsvermögens und detektivischen Geschicks, kurzerhand eingestellt. Der erste Fall des Detektivbüros ist eine vermisste Katze. Immerhin ein Anfang, aber mit viel Luft nach oben. Als dann eine junge Frau, die eine Todesdrohung erhalten hat, beschützt werden soll, ist Agatha endlich voll in ihrem Element. Damit nehmen allerdings auch so einige Verhängnisse ihren Lauf, die dafür sorgen, dass Agatha nicht nur in ein Fadenkreuz gerät …

Rezensionen aus der Lesejury (20)

bromer65 bromer65

Veröffentlicht am 18.10.2020

Für Fans von englischen Krimis

"Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" ist bereits der 15. Band einer Serie der Autorin Marion Chesney, die hier unter dem Pseudonym M. C. Beaton schreibt.

Das Cover finde ich sehr schön, ich war ... …mehr

"Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" ist bereits der 15. Band einer Serie der Autorin Marion Chesney, die hier unter dem Pseudonym M. C. Beaton schreibt.

Das Cover finde ich sehr schön, ich war bisher noch nie in England, stelle mir aber vor dass man Häuser wie das abgebildete dort findet.

Ich kannte bisher keinen der Vorgängerbände, bin jedoch mit der Geschichte ganz gut zurechtgekommen, man muss nicht unbedingt Vorkenntnisse haben.
Allerdings habe ich mich mit Agatha Raisin als Person etwas schwer getan, ich konnte mit ihr nicht warm werden. Ich denke aber, dass man sie vielleicht etwas besser versteht, wenn man die Serie von vorne zu lesen beginnt.

Die Geschichte fand ich amüsant zu lesen, sie hat viele nicht vorhersehbare Wendungen und bleibt undurchsichtig bis zum Schluss, der in einem wahren Showdown endet. Der Schreibstil sagt mir sehr zu und ist angenehm flüssig zu lesen.

Cosy Crime-Liebhaber und Fans von britischem Humor kommen hier auf ihre Kosten. Allerdings würde ich empfehlen, mit der Serie von vorn zu beginnen, dann hat man noch mehr Spaß!
4,5 Sterne dafür von mir




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Euli195 Euli195

Veröffentlicht am 18.10.2020

Typisch Agatha, einfach gut.

Als Agatha im Urlaub bestohlen wird, beschließt sie ihre eigene Detektei gründen. Natürlich braucht sie hierfür auch Angestellte. Aber als sich ihre Nachbarin Emma vorstellt und ihr noch fast den Rang ... …mehr

Als Agatha im Urlaub bestohlen wird, beschließt sie ihre eigene Detektei gründen. Natürlich braucht sie hierfür auch Angestellte. Aber als sich ihre Nachbarin Emma vorstellt und ihr noch fast den Rang abläuft geht es Agatha zu weit. Das geht so nicht weiter. Aber schon bald braucht sie die Unterstützung von allen. Denn auf die Tochter einer reichen Familie wurde ein Mordanschlag verübt.

Und wie immer braucht Agatha noch zusätzliche Energie für ihre Freunde Charles und Roy, welche sie zwar unterstützen sich aber auch hin und wieder von ihr ausgenutzt fühlen. Und als es dann noch gefährlich für Charles wird, bekommt die Story erst richtig Fahrt. Aber mit ihrem einzigartigen Stärke bekommt Agatha auch dies hin.

Alles in einem fand ich das Buch wieder einmal sehr gelungen. Die Geschichte schließt in sich und jedes mal, wenn man denkt, dass der Täter nun völlig klar ist und Story jetzt zu Ende ist, kommt eine erneute Wendung.
Das ist ein perfektes Buch für Krimifans, die gerne einen Funken Humor dabei haben. Denn egal anstrengend Agatha auch sein mag, man muss sie einfach lieb haben.

Die einzig kritische ist für mich jedoch das Cover. Das spiegelt überhaupt nicht den Charakter der Bücher wieder. Denn egal wie grausam die Morde sind, die Geschichten sind keinesfalls dunkel und düster. Wäre ich nicht schon von vorne herein ein großer Agatha Raisin Fan, so hätte ich in einem Buchladen garantiert nicht als erstes zu diesem Buch gegriffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenauslese Zeilenauslese

Veröffentlicht am 17.10.2020

Agatha Raisin - typisch englischer Krimi mit schräger Ermittlerin

Agatha Raisin eröffnet ihr eigenes Detektivbüro und ermittelt ab sofort selbst in Cotswolds. Sind die ersten Aufträge, wie die Suche nach einer vermissten Katze, noch eher öde für Agatha, lässt der erste ... …mehr

Agatha Raisin eröffnet ihr eigenes Detektivbüro und ermittelt ab sofort selbst in Cotswolds. Sind die ersten Aufträge, wie die Suche nach einer vermissten Katze, noch eher öde für Agatha, lässt der erste "richtige" Fall nicht lange auf sich warten und Agatha stürzt sich gemeinsam mit ihrer neu eingestellten Sekretärin Emma Comfrey in die Ermittlungen.

Der neue Band "Agatha und der tote Auftragskiller" kommt schon gleich zu Beginn temporeich daher, da gleich sehr viele Personen in den ersten paar Kapiteln auftauchen. Als Agatha-Raisin-Neuling kann man da schon mal ein wenig durcheinander kommen. Neben alten Bekannten der Hauptfigur Agatha, wie bspw. Bill Wong, Charles und sein biestiger Butler, Mrs. Bloxby treten auch einige neue Charaktere auf wie die etwas farblose Emma Comfrey, die kurzerhand von Agatha als Sekretärin eingestellt wird. Diese entpuppt sich im Laufe der Geschichte dann noch als ziemlich zwielichtig. Spätestens mit dem Fund einer Leiche nimmt der Krimi dann richtig Fahrt auf. Die cosy crime Krimis aus der Reihe um die etwas schräge Agatha Raisin sind tolle und spannende Geschichten - im typisch englischen Krimistil geschrieben.

Als Agatha-Raisin Neuling bin ich in diese Leserunde gestartet und bind jetzt ein Teil der Fangemeinde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wampy wampy

Veröffentlicht am 16.10.2020

Nicht tiefsinnig, aber sehr unterhaltsam

Buchmeinung zu M.C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Auftragskiller

„Agatha Raisin und der tote Auftragskiller“ ist ein Kriminalroman von M.C. Beaton, der 2020 bei Bastei Lübbe in der Übersetzung von ... …mehr

Buchmeinung zu M.C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Auftragskiller

„Agatha Raisin und der tote Auftragskiller“ ist ein Kriminalroman von M.C. Beaton, der 2020 bei Bastei Lübbe in der Übersetzung von Sabine Schilasky erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Agatha Raisin and the Deadly Dance“ und ist 1993 erschienen.

Zum Autor:
M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen feiert sie bis heute große Erfolge in über 17 Ländern. M.C. Beaton lebt abwechselnd in Paris und in den Cotswolds.

Klappentext:
Für Agatha Raisin ist es an der Zeit, ihre Tätigkeit als Amateur-Detektivin zur Profession zu machen, und sie eröffnet ihr eigenes Detektivbüro. Ihre neue Nachbarin Emma Comfrey bewirbt sich bei ihr als Sekretärin und wird, aufgrund ihres Durchsetzungsvermögens und detektivischen Geschicks, kurzerhand eingestellt. Der erste Fall des Detektivbüros ist eine vermisste Katze. Immerhin ein Anfang, aber mit viel Luft nach oben. Als dann eine junge Frau, die eine Todesdrohung erhalten hat, beschützt werden soll, ist Agatha endlich voll in ihrem Element. Damit nehmen allerdings auch so einige Verhängnisse ihren Lauf, die dafür sorgen, dass Agatha nicht nur in ein Fadenkreuz gerät ...

Meine Meinung:
Mir gefällt die Hauptfigur Agatha Raisin ganz besonders, weil sie eine Reihe unschöner Eigenschaften hat und man dennoch mit ihr fiebert. Mit Emma scheint erstmals eine ebenbürtige Gegnerin in ihrem Umfeld aufzutauchen. Die Schilderung der Gedanken der beiden Protagonistinnen ist unterhaltsam, aber sie ist auch entlarvend. Beide suchen nach Anerkennung und dabei sind ihnen viele Mittel recht. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die auf fast schon absurde Weise ineinander greifen. Die Polizei spielt eine Nebenrolle und das Highlight in diesem Band war das Einfordern der Anerkennung für diverse Freundschaftsdienste. Ob Agatha aber den Wink mit dem Zaunpfahl auf Dauer berücksichtigt?
Der Gegensatz zwischen dem Landleben und dem Leben in den Städten spielt eine Rolle und neue skurrile Figuren tauchen auf. Dann gibt es wieder knallharte Übeltäter und irgendwie muss sich Agatha ihrer erwehren. Der Schreibstil ist ansprechend, die Charaktere sind eher flach, aber doch auch interessant. Manche Entwicklung kann man nicht sinnvoll hinterfragen und doch ist der Unterhaltungsfaktor hoch.

Fazit:
Weder Figuren noch die Handlung genügen höheren Ansprüchen und doch ist der Mix ausgesprochen unterhaltsam. Deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung aus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

stellaclara stellaclara

Veröffentlicht am 12.10.2020

Kurzweilige Unterhaltung für Agatha-Fans

Im inzwischen 15. Band der Reihe macht Agatha Raisin aus ihrem Hobby einen Beruf und eröffnet ihre eigene Detektei im beschaulichen Carsely. Schnell findet Agatha eine Mitstreiterin, ihre neue Nachbarin ... …mehr

Im inzwischen 15. Band der Reihe macht Agatha Raisin aus ihrem Hobby einen Beruf und eröffnet ihre eigene Detektei im beschaulichen Carsely. Schnell findet Agatha eine Mitstreiterin, ihre neue Nachbarin Emma, der sie anfangs eher skeptisch gegenüber steht (schließlich ist diese älter als Agatha selbst und wäre eine junge, hübsche Sekretärin nicht besser für's Geschäft?). Nach einigen, langweiligen Fällen mit verschwundenen Katzen, abgehauenen Teenagern und untreue Ehemännern, die Agatha doch lieber ihrem Personal überlässt, ist sie sofort Feuer und Flamme, als sie gebeten wird, eine Todesdrohung gegen eine reiche junge Frau zu untersuchen...
Wie bereits in den Vorgänger-Bänden schreitet die Handlung flott voran, so dass keine Langeweile aufkommt. Das Buch lebt vor allem von Agathas schrulliger Persönlichkeit, ihrem exzentrischen Auftreten und ihren intuitiven Ansätzen zur Verbrechensaufklärung. Zusätzlich sorgen hier einige Ausflüge nach Paris für Abwechslung. Agatha-Fans können sich außerdem auf wiederkehrende Figuren wie Charles, Roy, Mrs. Bloxby oder Bill Wong freuen.
Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, nur gegen Ende ging mir alles ein wenig zu schnell und einige Entwicklungen wirkten auf mich arg übereilt und eher unglaubwürdig. Der herzerwärmende Epilog gleicht diese kleinen Schwächen jedoch wieder aus. Ich empfehle _Agatha Raisin und der tote Auftragskiller_ allen Fans der Serie.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth und die englische Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über 15 Ländern. M.C. Beaton lebt und arbeitet in einem …

Mehr erfahren
Alle Verlage