Dein finsteres Herz
 - Tony Parsons - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17663-2
Ersterscheinung: 26.01.2018

Dein finsteres Herz

Kriminalroman

(5)

Vor zwanzig Jahren trafen sieben Jungen in der elitären Privatschule Potter’s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Espressojunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Und der Albtraum jedes Mörders.
Max folgt der blutigen Fährte des Killers von Londons Hinterhöfen und hell erleuchteten Straßen bis in die dunkelsten Winkel des Internets. Stück für Stück kommt er dem Täter näher – ohne zu bemerken, dass er längst nicht mehr der Jäger, sondern der Gejagte ist ...

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Charlea Charlea

Veröffentlicht am 23.04.2019

Guter Auftakt zur Reihe

#Cover / Artwork / Aufbau des Romans #

Das Cover hatte mich ehrlich gesagt nicht so - allerdings lese/höre ich auch relativ selten mal einen Krimi, daher habe ich nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten. ... …mehr

#Cover / Artwork / Aufbau des Romans #

Das Cover hatte mich ehrlich gesagt nicht so - allerdings lese/höre ich auch relativ selten mal einen Krimi, daher habe ich nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten. Der Titel war in meinen Augen ein wenig reißerisch, aber ich hatte mir das Werk in der Hörbuchfassung auch nicht wegen des Titels oder des Covers vorgenommen, sondern aufgrund der vielen guten Bewertungen. Der Sprecher ist Dietmar Wunder, der wirklich einen sehr guten Job gemacht hat. Es handelt sich um den ersten Teil einer Reihe um DC Max Wolfe, der in London arbeitet.




#Inhalt#

Der Roman beginnt für den Leser/Hörer mitten im Geschehen und schwache Gemüter werden hier schon ein wenig auf die Probe gestellt. Dann gibt es einen Zeitsprung in die Gegenwart - es sind zwanzig Jahre vergangen. Eine Reihe von Mordfällen hält DC Wolfe schlaflos und schnell stellt sich heraus, dass sie enger zusammenhängen, als es zunächst erschien.




#Fazit #

Wie oben beschrieben, bin ich kein passionierter Krimileser/hörer, daher war das Intro des Hörbuchs schon eine kleine Herausforderung. Für ähnlich seichte Gemüter sei jedoch an dieser Stelle verraten, dass der Autor eine Form der Erzählung gefunden hat, die zwar das Geschehen als solches schon sehr gut beschreibt, jedoch auf allzu grauenhafte Details verzichtet, ohne dass sich dabei Fragen beim Leser ergeben. Dietmar Wunder hat mit seiner tollen, einfühlsamen Stimme auch den den richtigen Ton gefunden, um sowohl dieses emotionale Intro gut rüber zu bringen, als auch sämtlichen Charakteren Leben einzuhauchen. Inhaltlich hat mich "Dein finsteres Herz" nun nicht unbedingt vom Hocker reißen können, da ich schon im Laufe der Geschichte Schlüsse auf das Ende ziehen konnte. Dennoch sei das an dieser Stelle nicht allzu negativ zu bewerten, da die Art und Weise, wie der Autor uns in die Geschichte und damit auch in die Reihe um DC Max Wolfe einführt handwerklich wirklich sehr gut gemacht wurde, so dass ich auch schon nach dem zweiten Teil Ausschau halte. Generell ist die Charakterzeichnung des Protagonisten Max Wolfe, der mit seiner kleinen Tochter Scout alleine wohnt, sehr gut gelungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marshall-Trueblood Marshall-Trueblood

Veröffentlicht am 29.11.2018

Guter Auftakt

Sieben Jungen treffen in einer Privatschule aufeinander und werden Freunde. Zwanzig Jahre später wird einer nach dem anderen ermordet. Detective Constable Max Wolfe ermittelt in seinem ersten Fall.

Wie ... …mehr

Sieben Jungen treffen in einer Privatschule aufeinander und werden Freunde. Zwanzig Jahre später wird einer nach dem anderen ermordet. Detective Constable Max Wolfe ermittelt in seinem ersten Fall.

Wie so viele erfindet Tony Parsons das Genre Kriminalroman nicht neu, aber für mich liegt hier ein mehr als solider Auftakt vor. Constable Max Wolfe und seine Lebensumstände sind natürlich ungewöhnlich, da bleibt viel Potential für die Zukunft; ich mag ihn vielleicht auch, weil er genauso wie ich ein Koffeinjunkie ist.

Der Kriminalfall ist gut aufgebaut, spannend und logisch entwickelt und am Ende wird alles schlüssig aufgelöst. Nicht gelungen finde ich den Prolog, denn damit geht für mich einiges an Spannung verloren. Aber das ist der einzige Minuspunkt. Klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sChiLdKroEte62 sChiLdKroEte62

Veröffentlicht am 20.02.2018

Vielversprechender Reihenauftakt

In London wird ein auf grausame Weise ermordeter Mann aufgefunden. Die Leiche eines weiteren, auf die gleiche Weise getöteten Mannes taucht auf. Es stellt sich heraus, dass die beiden Männer sich kannten. ... …mehr

In London wird ein auf grausame Weise ermordeter Mann aufgefunden. Die Leiche eines weiteren, auf die gleiche Weise getöteten Mannes taucht auf. Es stellt sich heraus, dass die beiden Männer sich kannten. Sie waren beide Schüler der elitären Privatschule Potters Field und gehörten einem insgesamt sieben Jungen umfassenden Freundeskreis an. Nun wird scheinbar einer nach dem anderen getötet. Detective Constable Max Wolfe nimmt die Fähre des Killers auf.

Detective Constable Max Wolfe ist alleinerziehender Vater einer fünfjährigen Tochter. Er lebt mit ihr und einem kleinen Hund in einer Penthousewohnung in London. Max kommt sowohl als Vater im Privaten und auch in seinem Beruf als Polizist sehr sympathisch herüber. Im Beruf scheint er ein wenig draufgängerisch zu sein, was dazu führt, dass er sich auch das ein oder andere Mal in Gefahr begibt. Dennoch macht er seinen Job als Ermittler sehr gut und scheint auf seinem Gebiet sehr kompetent zu sein. Auch das Team um ihn herum besteht aus fähigen, sympathischen Leuten.

Die Geschichte beginnt im 1988 spielenden Prolog direkt spannend. Man wird als Leser sehr neugierig auf den Rest des Buches. Die Morde an den ehemaligen Schülern der Privatschule bieten besonders in Hinblick auf den Prolog viel Spielraum für Spekulationen. Die Handlung war durchweg spannend. Ich wollte unbedingt erfahren, was hinter den Morden steckt und wer er Täter ist.

Der Schreib- und der Erzählstil von Tony Parsons haben mir gut gefallen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und lässt sich flott lesen. Die Handlung ist logisch aufgebaut und das Ende schlüssig. Die Auflösung am Ende war für mich in ihrem kompletten Umfang so nicht vorherzusehen.

Ein wenig irritiert war ich, als ich nach etwas mehr als 380 Seiten plötzlich beim Nachwort des Autors war, das Buch aber noch etliche Seiten hatte. Im Anschluss an die Geschichte gab es noch eine etwa 60 Seiten umfassende Kurzgeschichte, in der Max Wolfe noch einen Fall löste. Ein netter Zusatz!

Bei „Dein finsteres Herz“ handelt es sich um den spannenden, vielversprechenden Auftakt einer Krimireihe um den kompetenten und sympathischen Ermittler Detective Constable Max Wolfe. Ich freue mich schon sehr auf weitere Fälle und werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 31.03.2017

Dein finsteres Herz von Tony Parson

Der Einstieg in den Krimi ist fulminant,man ist sofort mitten im Geschehen .
Der Autor lässt den Krimi aus der Sicht eines ermittelnden Beamten sehen.Ich bin immer auf dem laufenden,wo die Ermittlungen ... …mehr

Der Einstieg in den Krimi ist fulminant,man ist sofort mitten im Geschehen .
Der Autor lässt den Krimi aus der Sicht eines ermittelnden Beamten sehen.Ich bin immer auf dem laufenden,wo die Ermittlungen gerade stehen.Auch von seinem Privatleben als Alleinerziehender mit seinen Sorgen bekomme ich einiges mit.
Lässt sich gut lesen,dank der flüssigen Schreibweise.
Vielen Dank an Jellybooks und Bastei für das kostenlose Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

brauchnix brauchnix

Veröffentlicht am 15.09.2016

Guter Krimi

Max Wolfe ermittelt in seinem ersten Fall. Kurz hintereinander werden zwei Männer mit aufgeschlitzter Kehle gefunden. Als es zu einem weiteren Mordanschlag kommt wird klar, dass die Männer in ihrer Jugend ... …mehr

Max Wolfe ermittelt in seinem ersten Fall. Kurz hintereinander werden zwei Männer mit aufgeschlitzter Kehle gefunden. Als es zu einem weiteren Mordanschlag kommt wird klar, dass die Männer in ihrer Jugend auf der gleichen Schule waren und das hier der Grund für die Geschehnisse in der Gegenwart zu suchen ist. Aus dem Prolog erfährt man bereits, dass damals ein junges Mädchen vergewaltigt und wahrscheinlich getötet wurde. Aber wer ist es, der sie nun rächen will und die Täter so unerbittlich hinrichtet?
Max ist alleinerziehender Vater einer kleinen Tochter und als solcher fürsorglich und aufmerksam. Als Ermittler agiert er manchmal etwas unausgegoren und unvorsichtig. Er bringt sich in gefährliche Situationen und folgt oft seiner Intuition.

Die Geschichte nimmt nur langsam Fahrt auf und hat zwischen kurzen spannenden Sequenzen immer wieder mal Passagen, in denen das Tempo sehr stark gedrosselt wird. Dadurch wirkt alles ein bisschen holprig und nicht wie aus einem Guss. Auch hat mich gestört, dass der Autor die Kunst des Andeutens und Ungesagt lassen etwas übertreibt. So waren einige Szenen unlogisch oder so abgehackt, dass man sich nur mühsam alles zusammenreimen konnte. Manche Handlungen waren ohne logischen Hintergrund. Es ereigneten sich Zufälle, die den Ermittlungen dienlich waren mir aber nicht glaubhaft erschienen. Nach und nach dezimieren sich alle Übeltäter und Täter mehr oder weniger selber, was für die Gerichtsbarkeit praktisch ist aber etwas eintönig zu lesen.

Am Ende konnte mich der Roman nicht ganz überzeugen. Hier hätte es meiner Meinung nach ein intensiveres Lektorat gebraucht, um den Autor auf Mängel hinzuweisen. Denn der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen und hatte durchaus Potential – was ja auch zu erwarten war, da der Autor wohl schon den britischen Buchpreis gewonnen hat. Ich tippe aber mal, dass dies nicht für dieses Buch war. Wenn ich auf die Seitenzahl schaue, dann würde ich sagen, der Krimi hätte einfach 100 Seiten länger sein müssen, um das ganze Geschehen ausführlich und logisch zu erzählen.

Trotz meiner Kritikpunkte würde ich auch einen zweiten Teil lesen, da mir Wolfe nicht unsymphatisch war und das Buch prinzipiell gut zu lesen war. Ich bedanke mich für die Möglichkeit, dies in einer anregenden Leserunde zu tun und freue mich schon, wenn ich hier mal wieder dabei sein darf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Tony Parsons

Tony Parsons - Autor
© Olivier Favre

Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre …

Mehr erfahren
Alle Verlage