Der Hypnotiseur
 - Lars Kepler - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Krimis
638 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2426-2
Ersterscheinung: 17.12.2010

Der Hypnotiseur

Kriminalroman
Joona Linna, Bd. 1
Übersetzt von Paul Berf

(6)

Vor den Toren Stockholms wird an einem Sportplatz die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt. Kurz darauf werden Frau und Tochter ebenso bestialisch getötet aufgefunden. Offenbar wollte der Täter die ganze Familie auslöschen. Doch der Sohn überlebt schwer verletzt. Als Kriminalkommissar Joona Linna erfährt, dass es ein weiteres Familienmitglied gibt, eine Schwester, wird ihm klar, dass er sie vor dem Mörder finden muss.
Er setzt sich mit dem Arzt und Hypnotiseur Erik Maria Bark in Verbindung. Er will, dass Bark den kaum ansprechbaren Jungen unter Hypnose verhört. Bark hatte sich jedoch wegen eines traumatischen Erlebnisses geschworen, niemals mehr zu hypnotisieren. Aber es geht hier um ein Menschenleben. Es gelingt ihm schließlich, den Jungen zum Sprechen zu bringen. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Herz gefrieren ...


 

Pressestimmen

"Ein enorm spannender Debütroman voller verblüffen der Wendungen."
"Ein Mega-Hit, die beiden Schweden werden bereits als Stieg-Larsson-Nachfolger gefeiert."
"Intelligent, originell, Furcht einflößend"
"Unglaublich spannend und gut geschrieben."
"Nun muss man sich wohl einen weiteren Autorennamen merken: Lars Kepler. Der legte mit Der Hypnotiseur ein erstaunliches Debüt vor."

Rezensionen aus der Lesejury (6)

3erMama 3erMama

Veröffentlicht am 30.04.2019

100% Spannung

Erik Maria Bark hypnotisiert wieder, obwohl er versprochen hat es nicht mehr zu tun!
Das war der Auslöser für den weiteren Verlauf.
Sein Sohn wurde entführt und eine ungewisse Suche begann.
Sein Schwiegervater, ... …mehr

Erik Maria Bark hypnotisiert wieder, obwohl er versprochen hat es nicht mehr zu tun!
Das war der Auslöser für den weiteren Verlauf.
Sein Sohn wurde entführt und eine ungewisse Suche begann.
Sein Schwiegervater, ein ehemaliger Polizist, verfolgte eine Spur.
Joona Lina versprach seinen Sohn zu finden, musste sich auch gegen seinen Vorgesetzten behaupten, der ihn aber machen ließ.
Ihre Suche führt sie zu Patienten, die vor Jahren an einer Gruppenhypnose teilgenommen hatten.
Schaffen Sie es den Sohn zu finden und zu retten?

Das Thema ist gut umgesetzt und mit diesem Band 1 wurde mein Interesse für die Serie geweckt, die ich erst jetzt in 2019 für mich entdeckt habe.

Spannung von Anfang bis Ende und der tolle Schreibstil lassen mich diesen Thriller mit 5 von 5 Sternen bewerten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jadzia_dax29 jadzia_dax29

Veröffentlicht am 25.03.2019

Ein gelungener Auftakt zu einer grandiosen Serie

Der Hypnotiseur ist der erste Band der Joona Linna Reihe

Zu Beginn geht es um den Fall bei welchem vor den Toren Stockholms die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt wird. Kurz darauf werden ... …mehr

Der Hypnotiseur ist der erste Band der Joona Linna Reihe

Zu Beginn geht es um den Fall bei welchem vor den Toren Stockholms die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt wird. Kurz darauf werden auch dessen Frau und Tochter niedergemetzelt aufgefunden.Der Sohn überlebt schwer verletzt und soll unter Hypnose von Erik Maria Bark dazu gebracht werden zu erzählen was passiert ist und seine ältere Schwester zu finden ...

In weiterer Folge wird in einem zweiten Handlungsstrang dann der Sohn von Erik Maria Bark entführt und am Ende des Buches schliessen sich die Kreise und man erfährt wie diese beiden scheinbar unabhängigen Verbrechen doch zusammenhängen

Mir persönlich hat der Thriller sehr gut gefallen obwohl mir der erste Fall rund um Josef und Evelyn fast ein bisschen zu kurz gekommen ist

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kat_Kunterbunt Kat_Kunterbunt

Veröffentlicht am 21.03.2019

Joona umgeben von kranken Menschen....

Der Ermittler Joona Linna wird zu einem Blutbad gerufen. Eine Familie wurde auf furchtbar grausame Weise getötet, abgeschlachtet könnte man sagen. Nur der Sohn Josef hat schwer verletzt überlebt und die ... …mehr

Der Ermittler Joona Linna wird zu einem Blutbad gerufen. Eine Familie wurde auf furchtbar grausame Weise getötet, abgeschlachtet könnte man sagen. Nur der Sohn Josef hat schwer verletzt überlebt und die nicht anwesende älteste Tochter Evelyn.
Die beiden verstricken sich in immer größere Ungereimtheiten, aber auf eines drängt Evelyn immer wieder: Josef ist nicht zu unterschätzen, hat kranke Fantasien und ist gefährlich. Er weiß wie man andere geschickt manipuliert.
Josef gerät, durch diese Aussage, in den Fokus des Hauptverdächtigen. Kann ein 15-jähriger Junge wirklich ein solch perfekt durchdachtes Blutbad angerichtet haben? Immerhin müsste er sich dann selber seine schwere Verletzungen zugefügt haben!?
Der Ermittler Joona Linna und Erik Maria Bark, der Arzt & Hypnotiseur, sollen Josef vernehmen. Aber Josef hat schon einen ganz anderen Plan. Was das für schwerwiegende Konsequenzen hat ahnen die beiden da noch nicht.....

Mein Fazit:
Man begleitet Joona und Erik auf einen langen Weg der Ermittlungen. Anfangs verwirrten mich die nordischen Straßen und Ortsnamen und Bezeichnungen sehr und ich wusste oft nicht, um was es sich damit überhaupt handelt. Dies überflog ich dann sehr oft nur noch, weil es zur Geschichte nichts beiträgt und man sich als Leser damit nur abmüht.
Joona und Erik sind 2 interessante Charaktere. Beide sehr sympathisch aber mir fehlte hier noch die gewisse Tiefe. Man hat nicht wirklich viel über die beiden erfahren. Mir fehlten ein paar Einzelheiten und einfach das gewisse Etwas.
Dennoch kam ein knaller nach dem anderen beim Lesen. Es war wahnsinnig fesselnd und spannend :-D Die ersten 400 Seiten konnte ich es wirklich kaum aus der Hand legen <3-) Der Spannungsbogen wurde immer konstant aufrecht gehalten, alles hat super zusammen gepasst und war nachvollziehbar. Aber dann kam ein Rückblick, der sich über viele Seiten zog, und ziemlich langatmig und unspektakulär war. Im Nachhinein ist klar, warum das so sein muss, aber ich denke das hätte man auch in gekürzter Version zu Papier bringen können....Nach dieser Rückblende ging es dann steil nach unten, es war dann alles nicht mehr wirklich stimmig. Ich finde es wirkt im gesamten sehr überladen und konstruiert. Ob das daran liegt weil hier zwei Autoren beteiligt waren!?
Meiner Meinung nach wurde die Geschichte immer verworrener und haarsträubender. Vom einstigen Fall ist nach deren Auflösung gar nicht mehr die Rede und ich bleibe ratlos zurück. Ich werde leider aus diverse Sachen nicht ganz schlau und habe enorm viele offene fragen :-\ Besonders eine: Wo ist der Zusammenhang?
Das finde ich mega schade und bin enttäuscht über das Ende.
Aber eins muss ich sagen: das Buch hat mich, trotz der vielen logischen Lücken, nicht gelangweilt. Wie schon gesagt, der Spannungsbogen blieb die ganze Zeit aufrecht und dafür das es der Debütroman von Lars Kepler ist, war das ziemlich gut durchdacht, fesselnd, trickreich und voller enorm vielen Wendungen :-)
Ich bin nun sehr gespannt wie es mit Joona Linna in Band 2 weitergeht.
Meine Wertung: 3/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

meriberisuperlight meriberisuperlight

Veröffentlicht am 09.07.2017

hatte mehr erwartet

Das Buch ließ mich ein wenig enttäuscht zurück, denn zwar hatte es mit einer tollen Geschichte begonnen, wurde jedoch leider dann in für mich zu viele Handlungsfäden aufgedröselt. Das mehrfache Schildern ... …mehr

Das Buch ließ mich ein wenig enttäuscht zurück, denn zwar hatte es mit einer tollen Geschichte begonnen, wurde jedoch leider dann in für mich zu viele Handlungsfäden aufgedröselt. Das mehrfache Schildern einundderselben Szene aus verschiedenen Perspektiven störte mich auf Dauer etwas, dies wurde aber dadurch relativiert, dass jeder Szene Zeitangaben vorangestellt sind. Das Thema "Stress" wurde häufig angesprochen, die nervige Art der Ehefrau des Hypnotiseurs bereitete auch mir beinahe welchen. Das Ende empfand ich als logisch nachvollziehbar, mir jedoch einen Hauch zu konstruiert und abrupt. Bedauerlicherweise hatte ich das Empfinden, dass die im bei mir große Erwartungen geweckt habenden Rückseitentext geschilderten Geschehnisse total in den Hintergrund gerückt wurden. Zwar lautet der Titel ja "Der Hypnotiseur", aber ich hatte mich in erster Linie auf die Auflösung des Familienmordes eingerichtet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Petti Petti

Veröffentlicht am 08.07.2017

Die Abgründe der Seele!

In einer Sporthalle, im schwedischen Tumba, wird die zerstückelte Leiche eines Mannes gefunden. Als die Polizei zum Haus seiner Familie kommt, macht sie dort auf einen grauenhaften Fund. Mutter und Tochter ... …mehr

In einer Sporthalle, im schwedischen Tumba, wird die zerstückelte Leiche eines Mannes gefunden. Als die Polizei zum Haus seiner Familie kommt, macht sie dort auf einen grauenhaften Fund. Mutter und Tochter sind tot und der 15 jährige Josef schwer verletzt. Die älteste Tochter Eveline ist verschwunden. Da Hauptkommissar Joona Linna glaubt dass sie auch in Gefahr sein könnte bittet er den Traumaspezialisten Erik Maria Bark, Josef zu hypnotisieren, da dieser den Mörder gesehen haben könnte. Da Bark sich vor ca. 10 Jahren geschworen hatte nie wieder zu hypnotisieren, weigert er sich erst, aber auf Grund der Gefahr die für Eveline bestehen könnte, macht er es schließlich doch. Was er damit auslöst weiß er zu dem Zeitpunkt leider noch nicht.
Dieses Hörbuch von einem schwedischen Autorenpaar, welches unter dem Pseudonym Lars Keppler schreibt, wird von Wolfram Koch gelesen. Er hat eine angenehme Vorlesestimme und konnte mich mit seinem Lesestil erreichen. Die Höhen und Tiefen hat Koch sehr gut hervorgehoben.
Das Buch selber konnte mich nur zum Teil fesseln. Es handelt sich um eine sehr verworrene Geschichte, in die ich mich nur sehr schwer hinein versetzen konnte. Durch den Zeitsprung zwischendurch, wusste ich nicht immer, spielt die Handlung nun in der Vergangenheit oder im Jetzt. Auch die Handlungsweisen von Erik Maria Bark und seiner Frau konnte ich nicht immer nachvollziehen. Als die einzelnen Stränge dann entwirrt wurden hat mir die Geschichte dann aber doch gut gefallen.
Fazit: Vom Thema her gut, aber nicht immer fesselnd!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und …

Mehr erfahren
Alle Verlage