Der Hypnotiseur
 - Lars Kepler - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Krimis
638 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17879-7
Ersterscheinung: 28.02.2019

Der Hypnotiseur

Schweden-Krimi
Band 1 der Reihe "Joona Linna"
Übersetzt von Paul Berf

(12)

Vor den Toren Stockholms wird an einem Sportplatz ein brutal ermordeter Mann entdeckt. Kurz darauf werden seine Frau und Tochter ebenso bestialisch getötet aufgefunden. Offenbar wollte der Täter die gesamte Familie auslöschen. Doch der Sohn überlebt schwer verletzt. Als Kommissar Joona Linna erfährt, dass es noch eine Schwester gibt, wird ihm klar, dass er sie unbedingt vor dem Mörder finden muss.
Er setzt sich mit dem Arzt und Hypnotiseur Erik Maria Bark in Verbindung. Er soll den kaum ansprechbaren Jungen unter Hypnose verhören. Und Bark gelingt es tatsächlich, den Jungen zum Sprechen zu bringen. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren ...
DER HYPNOTISEUR ist das international erfolgreiche Debüt von Lars Kepler. Kommissar Joona Linna ermittelt in seinem ersten Fall.

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (12)

SteffMcFly SteffMcFly

Veröffentlicht am 04.01.2021

Hypnose

Anfangs war ich nicht ganz so überzeugt, da Hypnose oft sehr esoterisch dargestellt und mit ihr viel erklärt wird, für das man sonst keine logische Schlussfolgerung gefunden hat. Hier war es jedoch anders. ... …mehr

Anfangs war ich nicht ganz so überzeugt, da Hypnose oft sehr esoterisch dargestellt und mit ihr viel erklärt wird, für das man sonst keine logische Schlussfolgerung gefunden hat. Hier war es jedoch anders. Die psychologische Seite und Vorgehensweise wurde durchleuchtet und schaffte Aufklärung. Dadurch waren die Geschehnisse und neuen Erkenntnisse schlüssig.

Die Charaktere waren zwar interessant, jedoch teilweise ein wenig zu flach für mich. Bei einigen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht.
Gefühlt habe ich mehr über den Hypnotiseur Erik, als über Joona Linner gelesen, was mich doch ein wenig irritiert hat. Würde daher eher gern wissen, wie es in Eriks Leben weitergeht und bin noch nicht ganz sehr von Joonas Geschichte gepackt, wie ich es mir erhofft hatte.

In den ersten beiden Dritteln war es für mich ein rasanter Thriller, jedoch wurde zu schnell klar, wer und warum dieser jemand der Täter war.

Alles in allem aber ein solider Auftakt einer hoffentlich spannungsgeladenen Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tynes Tynes

Veröffentlicht am 08.06.2020

Solider Thriller

An und für sich ein solider Thriller mit kleineren Mängeln.
Die Charaktere... von denen erfährt man eher wenig... was man erfährt, ist teilweise langatmig (vergangene Hypnos-Sitzungen) bis hin zu unnötig ... …mehr

An und für sich ein solider Thriller mit kleineren Mängeln.
Die Charaktere... von denen erfährt man eher wenig... was man erfährt, ist teilweise langatmig (vergangene Hypnos-Sitzungen) bis hin zu unnötig (Sex-Szenen???).
Da hätte ich mir insgesamt mehr Tiefe gewünscht, authentische Protagonisten, die man greifen kann.
Auch die Geschichte hat Schwächen... Viele anfangs einzelne Geschichtsstränge fügen sich nur sehr langsam zu einem großen Ganzen zusammen.
Bis hier hin wären es eigentlich nur 3 Sterne gewesen - das Ende hat es aber noch mal raus gerissen.
Spannend, actiongeladen, kein Stück langatmig.
Somit denke ich, dass ich der Reihe durchaus eine Chance geben werde...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 25.12.2019

Ein spannender Krimi mit einer dramatischen Geschichte und glaubwürdigen Figuren

Drei bestialisch ausgeführte Morde bilden den Auftakt eines neuen Falls, den der schwedische Kommissar Joona Linna übernimmt. Ein Familienmassaker, das nur der fünfzehnjährige Sohn überlebt, wie auch eine ... …mehr

Drei bestialisch ausgeführte Morde bilden den Auftakt eines neuen Falls, den der schwedische Kommissar Joona Linna übernimmt. Ein Familienmassaker, das nur der fünfzehnjährige Sohn überlebt, wie auch eine junge Studentin, die bei ihnen wohnt. Um deren Leben zu retten und dem Mörder auf die Spur zu kommen, bittet Joona Linna einen bekannten Hypnose-Spezialisten, ihm hilfreich zur Seite zu stehen.

Der Psychiater Erik Maria Bark, der dem schwer traumatisierten Sohn wichtige Informationen über den Tathergang und dem Verbleib der Schwester entlocken soll, ist zunächst nicht gewillt, ihn in Hypnose zu versetzen, lässt sich aber dann doch auf die Forderungen des Kommissars ein. Ein Fehler, wie sich schnell herausstellen wird. Denn nicht nur die Tatsache, dass er während der Behandlung erfahren muss, dass sich der Fünfzehnjährige selbst beschuldigt, der Täter zu sein, auch der Umstand, dass dieser kurz darauf aus dem Krankenhaus entflieht und Barks Sohn in die Hände eines Entführers fällt, stellt das Leben des Arztes auf den Kopf.

"Der Hypnotiseur" ist ein spannender Kriminalroman, der mit schockierenden Momenten beginnt und sehr wendungsreich in Erscheinung tritt. Trotzdem bleibt beim Hören immer das Gefühl, dass das schwedische Autorenpaar Alexandra und Alexander Ahndoril zu viel in das dramatisch verlaufende Geschehen gepackt hat. Zum einen ist da der angeblich fünfzehnjährige Täter, zum anderen gibt es eine Reihe an grausamen Morden und zuguterletzt bestimmt auch noch eine Entführung den Handlungsverlauf. Gleichzeitig werden eine Vielzahl von psychologischen Aspekten in die Geschichte eingewebt, sodass diese einfach überladen erscheint.

Erganzt wird das Ganze um Ereignisse aus der Vergangenheit und persönliche Probleme der Figuren. Und während der Hörer ständig damit beschäftigt ist, die einzelnen Bruchstücke zu sortieren, verpasst er es, sich auf die eigentlichen Stärken der Geschichte zu konzentrieren. Denn nicht die bestialischen Morde machen den Höhepunkt der Geschichte aus, sondern es sind die gut erdachten Figuren mit ihren persönlichen Schicksalen und den immer wieder neu zu treffenden Entscheidungen, die diesen Kriminalroman so besonders werden lassen. Ein starkes Hörbuch, das von dem Schauspieler und Hörbuchsprecher Wolfram Koch mit viel Einfühlungsvermögen und Professionalität gelesen wird.

Fazit:
"Der Hypnotiseur" ist das Debüt des schwedischen Schriftstellerpaares Alexandra und Alexander Ahndoril und überrascht mit einer dramatischen Geschichte und glaubwürdigen Figuren. Ein Kriminalroman, der trotz seiner überraschenden Wendungen und überaus spannungsgeladenen Handlungsstränge zu konstruiert erscheint und deshalb besonders für Fans von Psychothrillern geeignet ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sChiLdKroEte62 sChiLdKroEte62

Veröffentlicht am 04.06.2019

Spannend, aber nicht überragend

Auf einem Sportplatz in Stockholm wird die Leiche eines brutal ermordeten Mannes aufgefunden. Kurz darauf entdecken Polizisten im Haus der Familie, dass auch die Frau und die Tochter des Mannes Opfer eines ... …mehr

Auf einem Sportplatz in Stockholm wird die Leiche eines brutal ermordeten Mannes aufgefunden. Kurz darauf entdecken Polizisten im Haus der Familie, dass auch die Frau und die Tochter des Mannes Opfer eines Verbrechens wurden. Es scheint als wollte der Täter die ganze Familie auslöschen. Einzig der Sohn überlebt schwer verletzt. Kriminalkommissar Joona Linna findet heraus, dass es in der Familie noch eine weitere Tochter gibt. Um Details über das Verbrechen zu erfahren und somit das Leben der erwachsenen Tochter zu retten, bittet er den Arzt Erik Maria Bark den kaum ansprechbaren Jungen unter Hypnose zu verhören. Das Ergebnis dieses Verhörs jagt nicht nur dem Arzt und dem Kommissar einen Schauer über den Rücken.

Das Buch behandelt den ersten Fall des Kriminalkommissars Joona Linna. Über dessen Privatleben wird allerdings leider nur wenig bekannt. Gern hätte ich den Kommissar etwas besser kennen gelernt. Das Augenmerk lag eindeutig auf der Beschreibung des Arztes und Hypnotiseurs Erik Maria Bark. Dies war zunächst stellenweise etwas langatmig, da anfangs nicht ersichtlich war, dass dieser noch eine wichtige Rolle in der späteren Handlung einnehmen würde.

Die Inhaltsangabe des Buches klang für mich sehr spannend. Leider dient der beschriebene Fall der ermordeten Familie mehr oder weniger nur als Einleitung für die spätere Handlung, die mit dem brutalen Mord nur noch am Rande etwas zu tun hat. Dies fand ich im ersten Moment sehr schade. Der weitere Handlungsverlauf konnte mich aber dennoch überzeugen.

Trotz der Kritikpunkte hat mir das Buch ganz gut gefallen. Die Handlung hat mich zwar nicht so gefesselt und umgehauen, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte, aber sie war dennoch spannend. Ich würde mir die weiteren Teile der Reihe um den Kriminalkommissar Joona Linna nicht zum Originalpreis kaufen, aber wenn ich einen von ihnen auf einem Tisch mit Mängelexemplaren entdecken würde, würde ich wieder zugreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kat_Kunterbunt Kat_Kunterbunt

Veröffentlicht am 21.03.2019

Joona umgeben von kranken Menschen....

Der Ermittler Joona Linna wird zu einem Blutbad gerufen. Eine Familie wurde auf furchtbar grausame Weise getötet, abgeschlachtet könnte man sagen. Nur der Sohn Josef hat schwer verletzt überlebt und die ... …mehr

Der Ermittler Joona Linna wird zu einem Blutbad gerufen. Eine Familie wurde auf furchtbar grausame Weise getötet, abgeschlachtet könnte man sagen. Nur der Sohn Josef hat schwer verletzt überlebt und die nicht anwesende älteste Tochter Evelyn.
Die beiden verstricken sich in immer größere Ungereimtheiten, aber auf eines drängt Evelyn immer wieder: Josef ist nicht zu unterschätzen, hat kranke Fantasien und ist gefährlich. Er weiß wie man andere geschickt manipuliert.
Josef gerät, durch diese Aussage, in den Fokus des Hauptverdächtigen. Kann ein 15-jähriger Junge wirklich ein solch perfekt durchdachtes Blutbad angerichtet haben? Immerhin müsste er sich dann selber seine schwere Verletzungen zugefügt haben!?
Der Ermittler Joona Linna und Erik Maria Bark, der Arzt & Hypnotiseur, sollen Josef vernehmen. Aber Josef hat schon einen ganz anderen Plan. Was das für schwerwiegende Konsequenzen hat ahnen die beiden da noch nicht.....

Mein Fazit:
Man begleitet Joona und Erik auf einen langen Weg der Ermittlungen. Anfangs verwirrten mich die nordischen Straßen und Ortsnamen und Bezeichnungen sehr und ich wusste oft nicht, um was es sich damit überhaupt handelt. Dies überflog ich dann sehr oft nur noch, weil es zur Geschichte nichts beiträgt und man sich als Leser damit nur abmüht.
Joona und Erik sind 2 interessante Charaktere. Beide sehr sympathisch aber mir fehlte hier noch die gewisse Tiefe. Man hat nicht wirklich viel über die beiden erfahren. Mir fehlten ein paar Einzelheiten und einfach das gewisse Etwas.
Dennoch kam ein knaller nach dem anderen beim Lesen. Es war wahnsinnig fesselnd und spannend :-D Die ersten 400 Seiten konnte ich es wirklich kaum aus der Hand legen <3-) Der Spannungsbogen wurde immer konstant aufrecht gehalten, alles hat super zusammen gepasst und war nachvollziehbar. Aber dann kam ein Rückblick, der sich über viele Seiten zog, und ziemlich langatmig und unspektakulär war. Im Nachhinein ist klar, warum das so sein muss, aber ich denke das hätte man auch in gekürzter Version zu Papier bringen können....Nach dieser Rückblende ging es dann steil nach unten, es war dann alles nicht mehr wirklich stimmig. Ich finde es wirkt im gesamten sehr überladen und konstruiert. Ob das daran liegt weil hier zwei Autoren beteiligt waren!?
Meiner Meinung nach wurde die Geschichte immer verworrener und haarsträubender. Vom einstigen Fall ist nach deren Auflösung gar nicht mehr die Rede und ich bleibe ratlos zurück. Ich werde leider aus diverse Sachen nicht ganz schlau und habe enorm viele offene fragen :-\ Besonders eine: Wo ist der Zusammenhang?
Das finde ich mega schade und bin enttäuscht über das Ende.
Aber eins muss ich sagen: das Buch hat mich, trotz der vielen logischen Lücken, nicht gelangweilt. Wie schon gesagt, der Spannungsbogen blieb die ganze Zeit aufrecht und dafür das es der Debütroman von Lars Kepler ist, war das ziemlich gut durchdacht, fesselnd, trickreich und voller enorm vielen Wendungen :-)
Ich bin nun sehr gespannt wie es mit Joona Linna in Band 2 weitergeht.
Meine Wertung: 3/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und …

Mehr erfahren
Alle Verlage